1. oekotest.de
  2. Tests
  3. 86 Hunde- und Katzenflohmittel im Test

86 Hunde- und Katzenflohmittel im Test

Im Stich gelassen

ÖKO-TEST September 2010 | Kategorie: Freizeit und Technik | 27.08.2010

86 Hunde- und Katzenflohmittel im Test

ÖKO-TEST hat mehr als 80 Flohmittel unter die Lupe genommen. Viele wirksame Mittel enthalten Nervengifte. Sanfte Alternativen sind zwar weniger effizient - aber einen Versuch wert.

Wir sind zu Gast in einer Tierarztpraxis in Maintal, das knapp 37.000 Einwohner zählt und östlich von Frankfurt am Main liegt. Hier wird Schulmedizin betrieben, auf Wunsch das Haustier aber auch alternativ therapiert und zum Beispiel mit Physiotherapie oder Phytomedizin behandelt. Die Entwurmung und Impfung von Hund und Katze gehören zum Standardprogramm, in puncto Flöhe und Co. kommt es dagegen auf den Einzelfall an. "Ich kläre mit dem Tierhalter das eigentliche Risiko. Tollt der Hund öfter mit anderen Artgenossen im Hundeauslauf? Stromert er in Ställen herum? Oder betreut der Tierhalter auch Tiere im Tierheim und nimmt seinen Hund dorthin mit? Überall wo ein Infektionsdruck da ist, empfehle ich vorzubeugen", erklärt Tierärztin Dr. Esther Seyfried. Auch seien die Tiere sehr unterschiedlich, mancher Hund nimmt jeden Floh mit, andere Artgenossen werden überhaupt nicht gestochen. Und manche Tiere reagieren mit Pusteln und Ausschlag auf den Flohspeichel - sie haben eine Flohspeicheldermatitis entwickelt.

"Natürlich kann man abwarten, bis der Floh da ist - das machen manche Hundehalter. Aber wenn ich bei einer Untersuchung den Floh bereits durchs Fell flitzen sehe, ist das schon die Spitze des Eisbergs", erzählt Seyfried. Denn zu diesem Zeitpunkt hockt bereits der Rest der Meute inklusive Nachwuchs - immerhin rund 90 Prozent der Flohbevölkerung - unbekümmert in Ritzen, Teppichen und Möbeln.

Daher ist eine gründliche Flohbekämpfung langwierig und dauert mehrere Monate, was auch an der rasend schnellen Vermehrung der Flöhe liegt. Aus einem Floh können innerhalb von vier Wochen 2.000 Flöhe werden und binnen acht Wochen mehr als 100.000. Bereits 24 Stunden nach der Befruchtung legen die Flohfrauen rund 30 Eier täglich, sie fallen aus dem Fellkleid und verteilen sich in der Wohnung und im Hunde- oder Katzenkörbchen. Aus dem Ei schlüpfen genügsame Larven, die mit dem Vertilgen von Flohkot und anderen organischen Abfällen wie Hautschüppchen über die Runden kommen. Letztendlich spinnen sich die Larven einen Kokon, in dem geschickt Schmutzpartikel, die der Flohpuppe ein schickes Tarnkleid verleihen, eingearbeitet werden. Wenn alles stimmt, die Zimmertemperatur angenehm ist, wird aus dem Ei binnen drei Wochen ein erwachsener Floh. Der Floh kann aber auch gut geschützt in seinem Kokon mehrere Monate ausharren.

Unterschiedliche Symptome bei Hund und Katze

Der Tierhalter erkennt Flohstiche an folgenden Symptomen: Der Hund kratzt sich häufiger, oft haben die Tiere verkrustete Haut- oder Kratzstellen. Die Katze verkrümelt sich, einige bekommen überpflegte Hautstellen, dort sind die Haare vom vielen Lecken abgebrochen. Manchmal verliert die Katze auch nur an Gewicht. Häufig finden sich vor allem im hinteren Rückenbereich kleine schwarze Krümel, der Flohkot. Er bildet auf einem feuchten Taschentuch rote Schlieren.

Viele Flohmittel, die direkt am Hund und der Katze angewendet werden, sind Tierarzneimittel. Diese unterliegen einem Zulassungsverfahren nach dem Arzneimittelgesetz. Neben der Wirksamkeit gegen Flöhe ist bei Arzneimitteln auch eine Umweltprüfung vorgesehen. Aber: "Mittel für Haustiere sind von der Umweltbewertung ausgenommen", erklärt Silke Hickmann vom Umweltbundesamt. Allerdings muss der Tierpharmahersteller für Ektoparasitika, die äußerlich bei Hunden angewendet werden, über Bade- oder Abwaschversuche ermitteln, wie lange ein Hund nach der Behandlung nicht ins Meer oder in den See springen darf. Im Beipackzettel heißt es dann: "Da das Tierarzneimittel gefährlich für Wasserorganismen ist, müssen behandelte Hunde für mindesten 48 Stunden von allen Arten von Gewässern ferngehalten werden" oder "Das Halsband ist immer vor dem Baden des Hundes abzunehmen, da der Wirkstoff für Fische und andere im Wasser lebende Organismen schädlich ist".

Viele Umgebungsbehandlungsmittel sind allerdings keine Tierarzneimittel, sondern Biozidprodukte. Diese müssen erst seit Neuestem zugelassen werden. Bei der amtlichen Prüfung spielt nicht nur eine Rolle, ob diese Mittel Flöhe beseitigen oder einem Flohbefall vorbeugen (Repellent), sondern auch, ob Spray und Co. für den Tierhalter sicher sind. Das Prüfverfahren der Wirkstoffe ist allerdings noch im Gange. Von den insektiziden oder repellierenden Wirkstoffen, die in den Flohmitteln aus unserem Test stecken, ist noch keiner abschließend bewertet worden.

Wir haben uns 86 Hunde- und Katzenflohmittel vom Tierarzt, aus der Apotheke, aus dem Gartenmarkt oder aus Tierbedarfshops angeschaut und die Wirkstoffe beurteilen lassen.

Das Testergebnis

Nicht gerade überzeugend: Gerade mal ein Drittel der Mittel erhält noch die Note "befriedigend". 28 Produkte sind "ausreichend" und 30 Mittel "mangelhaft".

Die Tierarzneimittel wirken überwiegend mit synthetischen Nervengiften wie Carbamaten, Phosphorsäureestern oder Pyrethroiden. Diese Mittel können aber auch das Nervensystem des Menschen beeinträchtigen. Daher haben wir hier - trotz belegter Wirksamkeit - drei Minuspunkte für Mittel, die eine direkte Anwendung auf der Haut des Tieres (Spot-on-Produkte), über Halsbänder oder Tabletten vorsehen, vergeben.

Umgebungssprays und -behandlungsmittel, Fogger/Vernebler, Körpersprays und Puder mit den synthetischen Nervengiften erhalten vier Minuspunkte. Da bei der Anwendung etwas eingeatmet werden kann, können solche Mittel leicht gesundheitliche Problemen verursachen. Zudem belasten Shampoos mit dem Carbamat Propoxur die Haushaltsabwässer.

Produkte mit Naturpyrethrum werten wir nur um zwei Stufen ab; es verseucht nicht dauerhaft Räume und Hundekorb, da es durch UV-Licht zerfällt. Mit vier Minuspunkten quittierten wir allerdings die Kombination mit Piperonylbutoxid, das den Abbau des Pyrethrums verhindert.

Insektenwachstumshemmer verhindern, dass aus den abgelegten Eiern und Larven ein fertiger Floh wird und die Flohplage erneut beginnt. Die akute Giftigkeit der Insektenwachstumshemmer war in Tierversuchen im Vergleich zu den Carbamaten oder Phosphorsäureestern geringer - wir vergeben daher für diese Mittel zwei Minuspunkte.

Für Ethylbutylacetaminopropionat sowie für viele alternative Mittel mit ätherischen Ölen wie Margosa-Extrakt oder Alkansäuren konnten uns die Anbieter keine handfesten Belege für eine effiziente Beseitigung von Flöhen vorlegen, die an das heranreicht, was Tierarzneimittel gegen Flöhe leisten müssen. Die Mittel wirken - wenn überhaupt - sanfter, das heißt nicht zu 100 Prozent und auch nicht dauerhaft. Für die teilweise belegte Wirkung gibt es zwei Minuspunkte Abzug.

Nur für eines der geraniolhaltigen Produkte, fürs Umgebungsmittel Perycut Parasitenschutz Bio Cosmos Soft Kill, erhielten wir eine Studie, die eine teilweise Wirkung belegte. Keine Belege für eine Wirkung des Duftstoffes Geraniol erhielten wir dagegen für Mittel, die wie ein Spot-on-Mittel aufzutragen sind oder für ein Halsband mit dem ätherischen Öl. Hier vergeben wir vier Minuspunkte.

So haben wir getestet

Der Einkauf

Fast 90 Mittel gegen Flöhe haben wir eingekauft - in Gartenmärkten, Tierhandlungen, der Apotheke und beim Tierarzt. Erstaunlich, wie breit das Angebot ist, um den "Lästling", so die offizielle Einordnung, wieder loszuwerden. Für den Test wanderten Halsbänder, Puder, Shampoos, Spot-on-Produkte wie auch Tabletten in unseren Einkaufskorb. Auch Sprays und Vernebler, die nicht am Tier, sondern in der Wohnung wirken sollen, haben wir in unseren großen Test aufgenommen. Dabei unterscheiden wir in eine Gruppe mit Tierarzneimitteln und eine mit Biozidprodukten.

Problematische Inhaltsstoffe

In vielen Tierarzneien und Biozidprodukten werden Nervengifte wie Carbamate, Phosphorsäureester oder Pyrethroide eingesetzt, die einen Nebeneffekt auf den Menschen haben können. Andere Stoffe wie die Insektenwachstumshemmer wirken spezifischer auf Insekten und zeigten zumindest eine geringere akute Giftigkeit im Tierstudien.

Die Wirkung

Für Tierarzneimittel und Biozidprodukte mit Pyrethroiden und Naturpyrethrum ist die Wirksamkeit gegen Insekten wie Flöhe belegt. Für Biozidprodukte mit alternativen Wirkstoffen haben wir die Anbieter um Vorlage von Studien gebeten.

Die Bewertung

Bei den Tierarzneimitteln und Biozidprodukten für die Umgebung werten wir die synthetischen Nervengifte streng ab und monieren ihren Einsatz besonders in Mitteln wie Sprays, Verneblern oder Pudern, da sie beim Einsatz am Tier oder in seiner Umgebung versehentlich eingeatmet werden können. Bei Flohmitteln mit ätherischen Ölen, Neem und Co. vergaben wir Minuspunkte für die entweder nur teilweise belegte Wirksamkeit oder wenn der Nachweis völlig fehlte. Ein Produkt, das als vorbeugend gegen Flöhe und zur Bekämpfung eines Flohbefalls angepriesen wird, sollte auch wirken, um hier gute Noten zu erhalten.

Synthetische Wirkstoffe

Amitraz gehört zu den Benzamidinen. Es ist für Menschen nervengiftig, kann einen langsamen Herzschlag und Schläfrigkeit (Sedation) bewirken und die Atemwege reizen. Zudem ist der Stoff sehr giftig für Fische und Kleinlebewesen im Wasser wie Wasserflohkrebse.

Carbamate sind nervengiftig. Sie lösen vielfältige Vergiftungssymptome aus wie Speichelfluss, Muskeldegeneration, Herzjagen und Zittern. Propoxur (2-Isopropoxyphenyl-N-methylcarbamat) kann eine Kontraktion der Muskulatur auslösen - daher nicht bei hochträchtigen Tieren anwenden und auch Frauen sollten vom Einsatz propoxurhaltiger Flohpuder im letzten Drittel der Schwangerschaft absehen. Der Stoff ist für Fische und andere Wasserlebewesen giftig.

Ethylbutylacetoaminopropionat (Ethyl N-acetyl-N-butyl-beta-alaninat) trägt den Handelsnamen IR3535. Es wird als Repellent gegen Mücken eingesetzt und ist auch als Kosmetikinhaltsstoff erlaubt. Dabei ist der genaue Wirkmechanismus nicht klar; man nimmt aber an, es wirkt geruchsbasiert wie die vielfach eingesetzte Substanz Diethyltoluamid (DEET).

Insektenwachstumshemmer wie Lufenuron, Methopren oder Pyriproxyfen beeinträchtigen die Entwicklung der Eier und Larven. Bei starkem Flohbefall am Tier, im Körbchen oder am Liegeplatz haben Wachstumsregulatoren den Vorteil, dass sie auch die Jungstadien der Flöhe in der Umgebung bekämpfen und so einen Wiederbefall mit Flöhen verhindern. Lufenuron hemmt die Chitinsynthese bei Insekten. Teilweise werden auch die erwachsenen Flöhe getötet. Diese nehmen Lufenuron mit dem Blut der Katze und des Hundes auf; die Larven fressen das Gift mit dem Flohkot. Methopren behindert die Häutung und die Verpuppung. Zudem stört es die Reifung der Floheier - ebenso wie Pyriproxyfen. Alle drei Substanzen sind mäßig giftig für Fische, jedoch sehr giftig für Kleinlebewesen im Wasser.

Makrozyklische Laktone wie Milbemycine (Moxidectin, Milbemycinoxim) und Avermectine (Selamectin) blockieren die Reizleitung und verursachen so eine Lähmung, die zum Tode führt. Zunächst besteht nur eine geringe Gefahr der Toxizität gegenüber Wirbeltieren. In höheren Konzentrationen können sie allerdings an Rezeptoren andocken, die sich auch im Gehirn von Säugern finden. Einige Hunderassen wie Collies, Border Collies oder Bobtails reagieren überempfindlich auf einige Vertreter der Wirkstoffgruppe, beispielsweise mit einer starken Schläfrigkeit. Die Stoffe werden mit dem Kot in noch wirksamer Form ausgeschieden; dies kann Lebewesen im Boden schädigen. Zudem sind sie giftig für Fische und Wasserlebewesen.

Metaflumizon ist ein Nervengift. Es verteilt sich über die Hautoberfläche und ist umweltgiftig für Fische, Wasserkleinlebewesen und Algen.

Neonicotinoide gewinnen wegen Resistenzen gegenüber den seit langem eingesetzten Pyrethroiden, Organophosphaten und Carbamaten an Bedeutung. Sie wirken ähnlich wie Nikotin und sind für Insekten mehrfach toxischer als für Vögel und Säugetiere. Symptome einer Vergiftung mit Imidacloprid sind Müdigkeit, Krämpfe und Muskelschwäche. Imidacloprid gilt als schwer abbaubar.

Phenylpyrazole sind ebenfalls nervengiftig. Die Wirkung ist bei Insekten höher, sie sind jedoch auch für Säugetiere giftig. Fipronil aus dieser Wirkstoffklasse ist akut sehr toxisch, persistent und sehr bienengiftig.

Phosphorsäureester sind nervengiftig. Im Vergleich zu den Carbamaten ist ihre Wirkung schwer reversibel und kann Stunden bis Tage anhalten. Einige Vertreter verursachen bleibende Schäden im Nervensystem. Die akute Giftigkeit nimmt von Dichlorvos (sehr giftig) über Diazinon, Chlorpyrifos, Tetrachlorvinphos und Azamethiphos (niedrig) ab. Symptome beim Menschen sind etwa Hautkribbeln, Krämpfe, Taubheitsgefühle, Lähmungserscheinungen oder Konzentrationsschwäche. Diazinon ist giftig für Fische. Die Effekte der Phosphorsäureester werden durch Carbamate verstärkt. Daher sollten nicht gleichzeitig Mittel mit diesen Wirkstoffen anwendet werden.

Piperonylbutoxid ist ein Synergist, der die Wirkung eines Wirkstoffs verstärkt. Es verhindert im Insektenkörper, dass die Wirkstoffe abgebaut und unschädlich gemacht werden.

Pyrethroide sind künstlich synthetisierte Nachbauten natürlicher Pyrethrine und nervengiftig. Mittel mit Pyrethroiden können mehrere Wochen bis Monate wirksam sein. Mögliche Symptome beim Menschen sind bei Hautkontakt Taubheit, Jucken oder Brennen. Pyrethroide wie Permethrin sind nicht nur in Mitteln gegen Ungeziefer enthalten, auch Teppiche werden damit ausgerüstet. Pyrethroide haben eine sehr gute Repellentwirkung. Sie sollten nicht zusammen mit Phosphorsäureestern verwendet werden, da sich die Wirkungen beider Stoffgruppen verstärken. Bei Katzen keine Mittel mit Permethrin verwenden, es gab schon Vergiftungsfälle.

Alternative Mittel

Alkansäuren wie Octansäure (Caprylsäure), Nonansäure (Pelargonsäure) und Decansäure (Caprinsäure) haben eine ölige Konsistenz. Decansäure ist ein Bestandteil von Kokos- und Palmöl. Es wird in Mitteln gegen Kopfläuse eingesetzt und soll die Atemorgane (Tracheen) der Insekten verstopfen. Nonansäure ist bei Hautkontakt haut- und schleimhautreizend. Derivate der Octansäure hatten nur einen geringen hautreizenden Effekt.

Ätherische Öle wie Geraniol und Lavandinöl sollen Insekten fernhalten, sie werden häufig als Repellentien eingesetzt. Die Wirkung dieser Duftöle ist nur teilweise belegt und meist nicht andauernd, sodass die Behandlung öfter zu wiederholen ist. Der starke Geruch dieser Mittel kann Hunde und Katzen irritieren und ihren Geruchssinn beeinträchtigen. Bei Katzen kann es durch das intensive Ablecken zu Nebenwirkungen kommen.

Naturpyrethrum ist ein aus Chrysanthemenblüten gewonnenes Gemisch insektizider Wirkstoffe, sogenannter Pyrethrine. Es ist nervengiftig. Eingeatmet mit dem Sprühnebel kann Naturpyrethrum Kopfschmerzen und Brechreiz beim Menschen auslösen. Gelangt es ins Blut, wirkt es stark giftig. Zudem enthält Naturpyrethrum allergene Stoffe, weshalb Pyrethrine als hautsensibilisierend eingestuft sind. Naturpyrethrum zersetzt sich rasch in der Umwelt, besonders unter Einwirkung von Sonnenlicht. Es wird oft mit dem Beistoff Piperonylbutoxid kombiniert. Bei Anbauverbänden wie Bioland und Demeter ist die Kombination mit dem Synergisten Piperonylbutoxid allerdings untersagt.

Neemöl oder Margosa-Extrakt wird aus den Samen des Neembaums gewonnen, Hauptbestandteil ist Azadirachtin. Es wirkt toxisch auf die Larvenentwicklung vieler Insekten und wirkt repellierend. Gegenüber Wirbeltieren ist es relativ ungiftig. Neem ist nach der Öko-Verordnung erlaubt, ebenso bei den Anbauverbänden wie Bioland und Demeter.

Ohne Bewertung

Einige der eingekauften Mittel haben wir nicht bewertet:

Das Anibio Melaflon Spray für Hunde und Katzen und das Anibio Ungeziefer-Umgebungsspray enthalten als Wirkstoff Teebaumöl (Melaleuca alternifolia) und dürfen gemäß der Biozidrichtlinie seit Oktober 2009 nicht mehr vermarktet werden. Zwar sind beide Produkte im Verzeichnis der gemeldeten Biozidprodukte beim Bundesamt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zu finden. Allerdings steht Teebaumöl derzeit nicht auf der Liste der Wirkstoffe, die die Biozidrichtlinie vorgibt. Zudem bildet Teebaumöl bei Licht, Wärme und Sauerstoff Oxidationsprodukte, die Allergien auslösen können. Bei Katzen kam es durch Produkte mit Teebaumöl bereits zu Vergiftungen.

Von Schecker erhielten wir keine Antwort auf die Frage, ob es sich bei dem Schecker Bio-Zeck 100 % Biologisch um ein registriertes Biozidprodukt handelt. Die Dosis der Wirkstoffe Capryl- und Caprinsäure entspricht jedoch dem Produkt Trixie Pro Care Bio-Liberator.

Das Cd Vet Abwehr Konzentrat Hund und das Cd Vet Abwehr Konzentrat Mild werden laut Auskunft der Firma Cd-Vet als Pflegemittel und nicht als Biozidprodukte vertrieben. Beide Mittel enthalten aber mit Lavendel-, Geraniol- und/oder Neemöl Stoffe, die als Wirkstoffe auch in Biozidprodukten gegen Flöhe und Co. Eingesetzt werden. Der Vertrieb als Pflegemittel ist daher fragwürdig.

Von der Firma Vermeulen, Anbieter der Eukacid, Lösung erhielten wir keine Antwort, ob es sich bei dem Produkt um ein registriertes Biozidprodukt handelt; eine entsprechend notwendige Nummer ist auf dem Produkt auf jeden Fall nicht vermerkt. Das von uns eingekaufte Produkt enthält Eukalyptus- und Citronellaöl. Mittlerweile gibt es im BAuA-Verzeichnis ein Eukacid-Produkt (N-40406) von Vermeulen, das als Wirkstoff Lavandinöl enthält.

Test kostenlos abrufen (PDF)

Bitte beachten Sie: das Speichern und Betrachten von PDF-Dateien auf mobilen Geräten erfordert möglicherweise zuvor die Installation einer App oder die Änderung von Einstellungen.

Hundeflohmittel/Katzenflohmittel: Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Canina Petvital Bio-Schutz-Halsband für Katzen und kle Hunde
  • Canina Pharma

    mangelhaft

Trixie Pro Care Spot On Bogacare natürliches Zeckenmittel, k
  • Trixie Heimtierbedarf

    befriedigend

Virbac Indorex Fogger
  • Virbac Tierarzneimittel

    mangelhaft

Canina Petvital Verminex
  • Canina Pharma

    befriedigend

Bogacare Anti-Zecken-Spray, Hunde
  • Bogar

    befriedigend

Dr. Clauder's Premium Ungeziefer-Umgebungsspray
  • Dr. Clauder

    mangelhaft

Trixie Pro Care Flohschutzband für große Hunde
  • Trixie Heimtierbedarf

    ausreichend

Trixie Universalspray zur Ungeziefer- und Fliegenbekämpfung
  • Trixie Heimtierbedarf

    mangelhaft

Beaphar Zecken- und Flohschutz Halsband für Hunde
  • Beaphar

    ausreichend

Beaphar Zecken- und Flohschutz-Spray für Hunde und Katzen
  • Beaphar

    mangelhaft

Trixie Pro Care Langzeit-Ungeziefer-Umgebungsspray
  • Trixie Heimtierbedarf

    mangelhaft

Pro Meris, Kleine Katzen
  • Fort Dodge Animal Health (Tierarzt)

    ausreichend

Beaphar Zecken-Flohband für Hunde mit SOS Suchservice
  • Beaphar

    ausreichend

Bogacare Zeckenmittel Spot-On, Hund gross
  • Bogar

    befriedigend

Trixie Pro Care Zecken- und Flohpuder für Hunde
  • Trixie Heimtierbedarf

    mangelhaft

Bolfo Flohschutz-Puder für Katzen und Hunde
  • Bayer Vital

    mangelhaft

Neudorff Ungeziefer Raum Vernebler
  • Neudorff

    mangelhaft

Vitakraft Antiparasit-Halsband für Katzen
  • Vitakraft

    ausreichend

Canina Petvital Bio-Insect Shocker, Umgebungsspray
  • Canina Pharma

    befriedigend

Bob Martin Flohhalsband für Katzen, rot
  • Bob Martin

    befriedigend

Bogacare Ungeziefer-Spray
  • Bogar

    mangelhaft

Stronghold Spot-On 45 mg, Katzen von 2,6 kg bis 7,5 kg
  • Pfizer Pharma (Tierarzt)

    ausreichend

Gimpet Anti-Zecken-Floh Katzenhalsband-Farbig
  • H. v. Gimborn

    ausreichend

Trixie Pro Care Taoasis Zecken- und Flohspray
  • Trixie Heimtierbedarf

    befriedigend

Beaphar Zecken- und Flohschutz Spot-On für Katzen
  • Beaphar

    befriedigend

Pilou Repul'7 Spot-On für Hunde
  • AB7

    mangelhaft

Program 67,8 mg Für Hunde 2,5 bis 7 kg, Filmtabletten
  • Novartis (Tierarzt, Apotheke)

    befriedigend

Trixie Pro Care Spot On Bogacare natürliches Zeckenmittel, K
  • Trixie Heimtierbedarf

    befriedigend

Neudorff Ungeziefer Schutz Spray
  • Neudorff

    befriedigend

Frontline Combo Spot on Katze
  • Merial (Tierarzt)

    ausreichend

Canina Petvital Verminex Shampoo
  • Canina Pharma

    befriedigend

Bogacare Zeckenmittel Spot-On, Katze
  • Bogar

    befriedigend

Vitakraft Antiparasit-Halsband für Hunde
  • Vitakraft

    ausreichend

Bob Martin Floh & Zecken Spot On für kleine Hunde
  • Bob Martin

    befriedigend

Beaphar Zecken- und Flohschutz Halsband für Katzen
  • Beaphar

    ausreichend

Bolfo Flohschutz-Shampoo, Hunde
  • Bayer Vital

    mangelhaft

Virbac Preventic Spot On, Hunde bis 15 kg
  • Virbac Tierarzneimittel (Tierarzt)

    ausreichend

Trixie Pro Care Bio-Liberator
  • Trixie Heimtierbedarf

    befriedigend

Beaphar Ungezieferband Reflektierend, Hunde
  • Beaphar

    mangelhaft

Bogacare Shampoo gegen Parasiten (Neem)
  • Bogar

    befriedigend

Advocate für Kleine Katzen bis 4 kg
  • Bayer Vital (Tierarzt)

    ausreichend

Vitakraft Anti-Ungeziefer-Spray, Hunde
  • Vitakraft

    mangelhaft

Bob Martin All In One Flohspray
  • Bob Martin

    befriedigend

Beaphar Zecken- und Flohpuder für Hunde
  • Beaphar

    mangelhaft

Beaphar Total Ungezieferspray
  • Beaphar

    mangelhaft

Bolfo Fogger
  • Bayer Vital

    mangelhaft

Bolfo Zecken- und Flohschutzband, Katzen, kl. Hund, braun
  • Bayer Vital

    ausreichend

Trixie Pro Care Zecken- und Flohschutz-Spray, Hunde, Katzen
  • Trixie Heimtierbedarf

    mangelhaft

Exspot 1 ml für Hunde
  • Essex Pharma (Tierarzt, Apotheke)

    ausreichend

Trixie Fogger
  • Trixie Heimtierbedarf

    mangelhaft

Anibio Melaflon Spot-On für Hunde & Katzen
  • Specht Bio-Pharma

    befriedigend

Perycut Parasitenschutz Bio Cosmos Soft Kill
  • Luxor

    befriedigend

Bolfo Umgebungsspray
  • Bayer Vital

    mangelhaft

Beaphar Zecken- und Flohpuder für Katzen
  • Beaphar

    mangelhaft

Trixie Pro Care Flohschutz-Shampoo, Hunde
  • Trixie Heimtierbedarf

    mangelhaft

Trixie Pro Care Floh- und Zeckenband für Katzen
  • Trixie Heimtierbedarf

    ausreichend

Beaphar Protecto Plus Insekten-Zerstäuber
  • Beaphar

    mangelhaft

Pro Meris Duo, Kleine Hunde
  • Fort Dodge Animal Health (Tierarzt)

    ausreichend

Bob Martin Floh Shampoo für Hunde
  • Bob Martin

    befriedigend

Kiltix Halsband Für Kleine Hunde
  • Bayer Vital (Tierarzt, Apotheke)

    ausreichend

Bob Martin Floh & Zecken Spot On für Katzen
  • Bob Martin

    befriedigend

Stronghold Spot-On 60 mg, Hunde 5,1 bis 10 kg
  • Pfizer Pharma (Tierarzt)

    ausreichend

Pilou Repul'7 Spot-On für Katzen
  • AB7

    mangelhaft

Trixie Pro Care Floh- und Zeckenband für Hunde
  • Trixie Heimtierbedarf

    ausreichend

Advantage 250  für Hunde, 10 bis 25 kg
  • Bayer Vital (Tierarzt, Apotheke)

    ausreichend

Bolfo Zecken- und Flohschutz-Spray
  • Bayer Vital

    mangelhaft

Frontline Spot on Katze
  • Merial (Tierarzt, Apotheke)

    ausreichend

Advantage 80 für Katzen, über 4 kg
  • Bayer Vital (Tierarzt, Apotheke)

    ausreichend

Neudorff Flohschutz Shampoo
  • Neudorff

    befriedigend

Neudorff Spot On für kleine Hunde
  • Neudorff

    befriedigend

Anibio Tic-Spray Giftfrei für Hunde und Katzen
  • Specht Bio-Pharma

    mangelhaft

Beaphar Protecto Fogger Insekten-Vernebler
  • Beaphar

    mangelhaft

Gimborn Gimpet Neem Ungeziefer-Spray Plus
  • H. v. Gimborn

    befriedigend

Neudorff Flohschutz Halsband für Hunde und Katzen
  • Neudorff

    ausreichend

Gimborn Anti-Zecken-Floh Hundehalsband-Farbig
  • H. v. Gimborn

    ausreichend

Neudorff Floh Puder gegen Flöhe und Larven im Wohnbereich
  • Neudorff

    befriedigend

Advantix Spot-On Lösung für Hunde, 4 bis 10 kg
  • Bayer Vital (Tierarzt)

    ausreichend

Program Plus Für Hunde 5 bis 11 kg, Tabletten
  • Novartis (Tierarzt)

    ausreichend

Program 80 Für Katzen über 4 kg, Injektion
  • Novartis (Tierarzt)

    befriedigend

Beaphar Zecken- und Flohschutz Spray
  • Beaphar

    befriedigend

Frontline Combo Spot on Hund M
  • Merial (Tierarzt)

    ausreichend

Beaphar Zecken- und Flohschutz Spot-On für Hunde
  • Beaphar

    befriedigend

Trixie Pro Care Zecken- und Flohpuder für Katzen
  • Trixie Heimtierbedarf

    mangelhaft

Beaphar Total Ungeziefer Schaum
  • Beaphar

    mangelhaft

Beaphar Flohschutz-Shampoo für Hunde
  • Beaphar

    mangelhaft

Frontline Spot on Hund M
  • Merial (Tierarzt, Apotheke)

    ausreichend

Aktuelle Ausgabe
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
Zugehörige Ausgabe:
ÖKO-TEST September 2010
ÖKO-TEST September 2010

Erschienen am 27.08.2010