1. oekotest.de
  2. Tests
  3. 15 Tiefkühlpizza mit Salami im Test

15 Tiefkühlpizza mit Salami im Test

Ein starkes Stück!

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012 | Kategorie: Essen und Trinken | 14.10.2011

15 Tiefkühlpizza mit Salami im Test

Bei Pizza aus der Tiefkühltruhe greifen die Deutschen vor allem zu "Salami". Der Hit sind die getesteten Pizzen leider nicht. Aber vier schneiden immerhin noch mit "gut" ab.

Etwas mehr als neun Tiefkühlpizzen verspeist jeder Deutsche pro Jahr. Macht rund 750 Millionen im Jahr.

Für uns ein guter Grund, die Tiefkühlpizza näher unter die Lupe zu nehmen. Im Test: Pizza Salami, davon einige auch in der scharfen Variante. Wir haben die Pizzen professionell verkosten und untersuchen lassen.

Das Testergebnis

Die meisten Pizzen schaffen es nicht über die Note "befriedigend" hinaus.

Dass die meisten Pizzen mehr als 800 Kilokalorien enthalten, hat uns nicht erstaunt. Gut ist das nicht. Denn wenn schon mit einer Hauptmahlzeit so viel Energie aufgenommen wird, überschreitet man schnell die täglich empfohlene Kalorienmenge, die bei einem Mann bei etwa 2.400 und bei einer Frau bei etwa 1.900 Kilokalorien liegt. Offenbar wollen einige Anbieter deshalb die Kalorien schönrechnen. Wie sonst ist eine Kalorienangabe zu erklären, die sich auf eine halbe Pizza bezieht?

Sechs Gramm Salz - mehr sollte man täglich nicht zu sich nehmen. Mit allen Pizzen schöpft man aber schon mindestens die Hälfte dessen aus! Geradezu moderat ist mit 3,6 Gramm noch die Pizza von Aldi Nord. Andere schlagen mit sechs Gramm oder mehr heftig ins Salzkontor.

Schmeckt die Pizza? Sensorische Fehler hat das von uns beauftragte Institut nicht gefunden. Dass die Pizza wirklich so schmeckt wie beim Italiener, ist damit aber noch nicht gesagt.

Abgewertet haben wir den Einsatz von aufgeschlossenem Sojaeiweiß, einer Zutat, die oft Glutamat enthält.

An Belag war immer so viel auf der Pizza, wie in der Zutatenliste versprochen wurde. Bei einigen Produkten störte uns aber, dass auf der Abbildung viel mehr Käse oder Pepperoni zu sehen war, als wirklich auf der Pizza lag. Auch wenn auf der Packung "Serviervorschlag" steht, sollte die Pizza auf der Verpackung der Pizza im Karton entsprechen. Schließlich kann der Verbraucher ja nicht durch den Pappkarton durchgucken und sehen, was wirklich drin ist.


Tiefkühlpizza, Salami: Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Dr. Oetker Steinofen Tradizionale Salame
  • Dr. Oetker

Trattoria Alfredo Steinofen Edel-Salami, 3er Pack
  • Lidl

Wagner Unsere Natur Bio-Steinofen Pizza Salami, Naturland
  • Wagner

Alnatura Pizza Salami
  • Alnatura

Natural Cool Pizza Salami, Demeter
  • Demeter-Felderzeugnisse (Naturwarenladen)

Real Quality Pizzeria Salami
  • Real

Villa Gusto Steinofen-Pizza Edelsalami, 3er Pack
  • Norma

K-Classic Pizza Edel-Salami
  • Kaufland

Dr. Oetker Die Ofenfrische Pizza Pepperoni-Salami
  • Dr. Oetker

Mama Mancini Familien-Pizza Diavolo, 3er Pack
  • Aldi Nord

Dr. Oetker Ristorante Pizza Salame
  • Dr. Oetker

Bofrost Pizza con Salame, 2er Pack
  • Bofrost (Direktvertrieb)

Mamma Gina Pizza Edelsalami, 3er Pack
  • Netto Marken-Discount

Wagner Die Backfrische Peperoni Diavolo mit Kräuter-Pesto
  • Wagner

Original Wagner Steinofen Pizza Salami
  • Wagner

15 Tiefkühlpizza mit Salami im Test
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012 Seite 58
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012 Seite 59
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012 Seite 60

3 Seiten
Seite 58 - 60 im ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012
vom 14.10.2011
Abrufpreis: 1,00 €

Testverfahren

So haben wir getestet

Der Einkauf

In Supermärkten, Discountern und Bio-Läden sowie beim Heimlieferservice Bofrost haben unsere Einkäufer Tiefkühlpizza besorgt - und zwar die Sorte Salami, die mit Abstand beliebteste Pizza hierzulande. Dabei landeten auch einige scharfe Varianten im Einkaufswagen. In der Regel haben wir eine Sorte pro (Handels-)Marke gekauft. Nur bei den Branchengrößen Wagner und Dr. Oetker nahmen wir jeweils drei verschiedene Pizzen in den Test. Das spiegelt auch die Marktbedeutung dieser Marken wider.

Die Inhaltsstoffe

Was steckt alles drin, in der Fertigpizza? Natürlich haben wir ganz genau auf die Zutatenliste und die Kalorienangabe geschaut. Aber wir ließen auch im Labor nachprüfen, ob die Angaben bezüglich Käse, Salami und Salz stimmen. Außerdem untersuchten die beauftragten Labore auf eine Reihe von Keimen, von denen einige schädlich für die Gesundheit sein können, andere auf eine unsaubere Arbeitsweise hindeuten. Unter den Inhaltsstoffen haben wir auch die Sensorik zusammengefasst, also die Ergebnisse einer professionellen Verkostung, bei der unter anderem darauf geachtet wird, ob die Pizza von dem abweicht, was heutzutage technologisch machbar ist. Da es hier aber auch keine Fehler gab, gibt es hier auch keine Abwertung.

Die Bewertung

Zu viel Salz und zu viele Kalorien sind die üblichsten Probleme bei Fertiggerichten. Das zeigt unser Test ein weiteres Mal. Und das führt auch zu den eher mittelprächtigen Noten. Ebenfalls auf der Abwertungsliste stehen Zutaten, die vermutlich den Geschmack verbessern oder verstärken sollen und möglicherweise Glutamat enthalten. Manche Hersteller haben auch an Zusatzstoffen nicht gespart. Wir werten dies nicht ab, da unter den zugesetzten Stoffen keine eindeutig problematischen Stoffe sind. Trotzdem nennen wir unter "Das ist uns aufgefallen" die Produkte, die uns durch besonders viele Stoffe aufgefallen sind. Denn wir sind der Ansicht, dass eine Tiefkühlpizza mit wenigen, naturbelassenen Inhaltsstoffen auskommen sollte.

Aktuelle Ausgabe
Jahrbuch für 2019
Jahrbuch für 2019
Zugehörige Ausgabe:
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012

Erschienen am 14.10.2011

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012

Gedrucktes Heft bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.