Startseite

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012
vom

Naturkosmetik, Pseudo

Feigenblatt

Wer in Drogerien oder Kosmetikabteilungen steht, ist mit Produkten umringt, die sich an natürlichem Anschein übertreffen. Doch wie viel Natur steckt drin, wenn frische Früchte und Kräuter auf den Verpackungen locken? Nicht viel, wie unser Test ergab.

3080 | 54
Zu diesem Thema ist ein neuer Artikel vorhanden.

14.10.2011 | Wir wollten wissen, wie viel Natur wirklich in "grüner" Kosmetik steckt, die kein Siegel für echte Naturkosmetik (NaTrue, Demeter, Ecocert oder BDIH) trägt. Deshalb kauften wir 34 Kosmetika mit "grünem Anstrich" ein und durchforsteten die Liste der Inhaltsstoffe nach chemischen und natürlichen Zutaten.

Das Testergebnis

Der grüne Etikettenschwindel ist gewaltig. In den von uns untersuchten Produkten mit grünem Anstrich stecken zwischen 15 und mehr als 60 Prozent eindeutig chemische und künstliche Zutaten. Betroffen sind sowohl die klassisch konventionellen Hersteller als auch Marken, die sich ganz eindeutig als grün darstellen.

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012

Online lesen?

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012 für 7.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Wir haben uns in Kaufhäusern, Parfümerien und Drogerie nach Kosmetika umgeschaut, die mit "Natur" oder "Bio" im Namen werben und/oder Pflanzen und Früchte als Zutaten besonders hervorheben. Auch landeten Marken in unserem Einkaufskorb, die wir im Onlineshop von Douglas unter dem Stichwort "Pflanzenkosmetik" erhielten wie Origins, Korres, Kiehl's, Burt's Bees, Hildegard Braukmann und Greenland. Natürlich durfte auch die französische Marke Yves Rocher nicht fehlen.

Der grüne Anstrich?
Wie werben die Hersteller für ihre Marke und Produkte in Werbeanzeigen, im Internet oder Broschüren? Wie sieht das Selbstverständnis der Unternehmen aus?

Wie viel Natur und Chemie?
Wir haben die Liste der Inhaltsstoffe auf die Anzahl der eindeutig natürlichen Zutaten durchforstet und die Stoffe identifiziert, die rein chemischer Herkunft sind. Diese sind jeweils grün und rot in der Tabelle. Welche Mengen der einzelnen Stoffe in einem Produkt stecken, ist mithilfe der Deklaration nicht zu entschlüsseln.

Grüner Etikettenschwindel
... liegt für uns vor, wenn eindeutige Chemiestoffe enthalten sind. Die Zutaten haben wir aber nicht in Fachchinesisch, also mit ihrem INCI-Namen aufgeführt, sondern nach ihrer Funktion wie Duft oder Konservierung. Wir monieren sowohl wenig als auch viel Chemie in einem "grünen" Produkt als Irreführung des Verbrauchers. Ein Gesamturteil wie in anderen Tests gibt es nicht, weil wir keine Labortests gemacht haben, sondern den Fokus auf die grünen Versprechen und deklarierten Inhaltsstoffe gelegt haben.

Online abrufbar

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2012

Bestellnummer: J1110
Gesamten Inhalt anzeigen