ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014

16 Getreidebreie im Test

Arsen, Mineralöl und Zucker - all das hat in Babygetreidebreien nichts zu suchen. In unserem Test fielen wieder einmal die Produkte mit Reis besonders negativ auf. Zum Glück können wir einige Breie empfehlen.

Weiterlesen

16 Getreidebreie im Test

12 Einlagen bei Blasenschwäche im Test

Harninkontinenz ist immer noch ein Tabuthema - obgleich schätzungsweise vier Millionen Menschen hierzulande daran leiden. Spezielle Einlagen könnten den Alltag erleichtern. In unserem Test gab es aber nur ein gutes Produkt, alle anderen waren Mittelmaß.

Weiterlesen

12 Einlagen bei Blasenschwäche im Test

13 Mittel gegen Nagelpilz im Test

Ein Nagelpilz ist unansehnlich, ansteckend und heilt nicht von selbst. ÖKO-TEST hat 13 Mittel gegen Nagelpilz zur örtlichen Anwendung auf Wirksamkeit und Schadstoffe untersuchen lassen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Weiterlesen

13 Mittel gegen Nagelpilz im Test

14 Kinesiologische Tapes im Test

Ob blau, pink oder leberwurstfarben: Farbige Tapes erfreuen sich großer Beliebtheit bei der Behandlung einer Vielzahl von Problemen. Für einen Nutzen sprechen aber allenfalls gute Erfahrungen - die Datenlage ist bescheiden.

Weiterlesen

14 Kinesiologische Tapes im Test

107 Lebensmittel mit Geschmacksverstärkern im Test

Mit edlem Weißwein verfeinert - und glutamathaltigem Geschmacksverstärker aufgepeppt. Hersteller schreiben natürlich nur den ersten Teil des Satzes auf ihre Produkte, die sie so vollmundig bewerben. Doch statt ausschließlich hochwertiger Zutaten kommen unter anderem E-Nummern in den Kochtopf.

Weiterlesen

107 Lebensmittel mit Geschmacksverstärkern im Test

20 Margarinen und Streichfette im Test

Palmöl steckt in Fertigsuppen, Schokoriegeln - und Margarine. Die Anbauflächen für Ölpalmen wachsen stetig. ÖKO-TEST wollte von den Anbietern wissen, ob die Palmölprodukte für ihre Margarine verantwortungsvoll hergestellt worden sind. Labore untersuchten die Produkte auf Schadstoffe und Fettzusammensetzung.

Weiterlesen

20 Margarinen und Streichfette im Test

20 Olivenöle im Test

Bei Olivenölen entsprechen die Angaben zu Herkunft und Güteklasse oft nicht der Wahrheit. In unserem Test erwischten wir zwei Anbieter, die bei der ausgelobten Qualität gemogelt haben - darunter Starkoch Alfons Schuhbeck.

Weiterlesen

20 Olivenöle im Test

24 Bitterschokoladen im Test

Dunkle Schokolade ist ein besonderer Genuss. Denn sie enthält viel Kakao. Doch Verdruss kommt auf, wenn die Bauern dafür einen Kakaopreis erhalten, der nicht zum Leben reicht. Wir haben geprüft, welche Anbieter fair handeln. Zusätzlich sind die Produkte natürlich auf Schadstoffe überprüft worden.

Weiterlesen

24 Bitterschokoladen im Test

23 Kaffeesorten im Test

Halten die aufgedruckten Label und Auslobungen zum fairen Handel, was sie versprechen? Wir nahmen 23 Röstkaffees unter die Lupe und schickten sie selbstverständlich auch zur Schadstoffuntersuchung. Rundum empfehlen können wir nur sieben Marken.

Weiterlesen

23 Kaffeesorten im Test

75 Medium-Mineralwässer im Test

Mineralwässer enthalten immer noch Abbauprodukte von Pestiziden. In einigen Marken steckt zudem zu viel problematisches Uran oder Bor. Die meisten Wässer können wir aber empfehlen.

Weiterlesen

75 Medium-Mineralwässer im Test

29 Milchprodukte im Test

Kraftfutter, riesige Ställe, wenig Tageslicht - so sieht das Leben der meisten Kühe aus. Auf den Verpackungen von Milchprodukten aber tummeln sich nur glückliche Kühe, die sattes Grün von der Weide fressen. Unser Test enthüllt, was Marketing und was Realität ist.

Weiterlesen

29 Milchprodukte im Test

22 Linsenmarken im Test

Linsen schmecken in klassischen und modernen Gerichten. Während fast alle Bio-Produkte in unserem Test in Ordnung waren, fielen die meisten konventionell angebauten Linsen unangenehm auf. Die beauftragten Labore fanden darin Glyphosat - dass die Ergebnisse nicht schlechter ausfielen, "verdanken" die Hersteller einer plötzlichen Erhöhung des Gren...

Weiterlesen

22 Linsenmarken im Test

101 Gute Lebensmittel im Test

Von Tee bis Falafel, von Fisch bis Trockenobst: Wir stellen Ihnen 100 sehr gute und gute Lebensmittel vor, die beweisen: Genuss und verantwortungsvolles Konsumieren schließen sich nicht aus. Wenn das mal kein Grund ist, endlich wieder mit Lust und Appetit zu kochen und zu essen.

Weiterlesen

101 Gute Lebensmittel im Test

8 Mähroboter im Test

Ein schöner Garten ohne Mähen: Das geht. Roboterrasenmäher machen's möglich. Doch nicht alle grasen den Rasen richtig sauber ab. Und nur bei wenigen Modellen sind die Finger einigermaßen sicher.

Weiterlesen

8 Mähroboter im Test

9 Latexmatratzen im Test

Matratzen werden täglich rund acht Stunden beansprucht. Da will der Kauf gut überlegt sein. Um Sie zu unterstützen, haben wir neun Latexmodelle getestet: Vier können wir empfehlen. Das Modell von Ikea ist zwar günstig - aber leider das Schlusslicht im Test.

Weiterlesen

9 Latexmatratzen im Test

11 Beutellose Staubsauger im Test

Beutellose Staubsauger haben einen großen Vorteil: Der Nachkauf teurer Filterbeutel entfällt. Doch unser Praxistest zeigt: Insbesondere auf Teppich lässt ihre Saugleistung oft arg zu wünschen übrig.

Weiterlesen

11 Beutellose Staubsauger im Test

10 Laminatböden im Test

Laminat ist eigentlich nicht viel mehr als das Abbild eines Holzbodens. Doch sein glamouröser Auftritt ist nicht unbedingt von Dauer - die Kunststoffoberflächen vieler Produkte sind nicht so robust, wie viele Verbraucher erwarten.

Weiterlesen

10 Laminatböden im Test

20 Erfrischende Duschgele im Test

Die Duschgele in unserem Test verheißen sommerliche Erfrischung durch Duftnoten wie Sanddorn, Granatapfel, Minze oder Maracuja. Erfreulicherweise bekamen fast alle Produkte die Testurteile "sehr gut" oder "gut". Nur mit zwei Marken waren wir nicht zufrieden.

Weiterlesen

20 Erfrischende Duschgele im Test

10 Kinderwagen im Test

Gute und schlechte Nachrichten: Endlich können wir zwei getestete Produkte empfehlen. Doch in anderen stecken nach wie vor viel zu viele Schadstoffe!

Weiterlesen

10 Kinderwagen im Test

7 Heckenscheren im Test

Die Heckenschere ist eine Saisonarbeiterin. Meist kommt sie nur im Frühjahr und im Sommer zum Einsatz. Es lohnt sich dennoch, ein bisschen was zu investieren. Nicht nur um schneller und besser zum Ziel zu kommen. Billigheimer geben auch viel zu schnell den Geist auf.

Weiterlesen

7 Heckenscheren im Test

15 Badreiniger im Test

Aufsprühen, abspülen, fertig - das ist ein Märchen. Mit Wischlappen angewendet säubern die untersuchten Badreiniger aber ganz passabel. Ausgerechnet Meister Proper konnte uns aber nicht überzeugen.

Weiterlesen

15 Badreiniger im Test

18 Wandfarben im Test

Ist es mal wieder Zeit zum Weißeln? Kein Problem! Die meisten untersuchten Wandfarben kann man bedenkenlos verstreichen. Es gibt nur wenige Ausreißer.

Weiterlesen

18 Wandfarben im Test

13 Töpfe im Test

Die einen bekommen bereits in der Küchenabteilung feuchte Augen. Bei den anderen tut's auch der günstige Topf aus dem Supermarkt. Unser Test zeigt: Vernünftige Modelle gibt's schon für wenig Geld. Ein Billigheimer ist aber nicht alltagstauglich.

Weiterlesen

13 Töpfe im Test

15 Tapetenkleister im Test

Alle Kleister in unserem Test sorgen dafür, dass die Tapete gut an der Wand klebt. Leider sind viele von ihnen mit nicht ganz unbedenklichen Stoffen haltbar gemacht. Zudem könnten die Deklarationen ein bisschen großzügiger sein. Doch es gibt auch Produkte, die in Ordnung sind.

Weiterlesen

15 Tapetenkleister im Test

10 Tapetenablöser im Test

Gegen alte Tapeten, eingetrockneten Leim und Farbschichten hilft nur Durchhaltevermögen, Igelwalze und warmes Wasser. Die Investition in Tapetenablöser kann man sich sparen - Spülmittel tut es auch.

Weiterlesen

10 Tapetenablöser im Test

9 Vlies-Tapeten im Test

Die Raufaser hat Konkurrenz bekommen: Vliestapeten, die fast genauso günstig sind, aber leichter zu verarbeiten. Etliche Modelle in unserem Test sind mit PVC aufgeschäumt - das bringt eine hohe Schadstoffbelastung mit sich. Aber es geht auch ohne.

Weiterlesen

9 Vlies-Tapeten im Test

17 Gartenmöbel im Test

Schöne, praktische und besondere Gartenmöbel in guter Qualität: Das geht! Wir stellen eine ganze Reihe empfehlenswerter Sitz-, Liege- und Abstellgelegenheiten vor. Nur einige wenige Modelle fallen wegen ihres hohen Schadstoffgehalts im Kunststoff durch.

Weiterlesen

17 Gartenmöbel im Test

10 Fernseher mit LCD-Bildschirm im Test

ÖKO-TEST hat in Kooperation mit der Fachzeitschrift Chip LCD-Fernseher getestet. Was ihre Bildqualität angeht, können sich alle sehen lassen. Beim Stromverbrauch lohnt es sich allerdings, genau hinzusehen.

Weiterlesen

10 Fernseher mit LCD-Bildschirm im Test

15 Turn- und Gymnastikmatten im Test

Wer regelmäßig zum Yoga oder Pilates geht, kauft sich irgendwann auch seine eigene Matte. Die klassischen Varianten aus Kunststoff und Latex haben's leider meist ganz schön in sich. Auf Nummer sicher geht man nur mit Schur- und Baumwolle.

Weiterlesen

15 Turn- und Gymnastikmatten im Test

17 Fahrradhosen im Test

Eine Fahrradhose erhöht dank Polster und faltenfreiem Sitz den Komfort auf dem Sattel. Ungemütlich kann es für die Haut dennoch werden - wenn das enge Kleidungsstück voller Schadstoffe ist. Und das trifft leider für mehr als die Hälfte der getesteten 17 Fahrradhosen und -unterhosen zu.

Weiterlesen

17 Fahrradhosen im Test

12 Fahrradschlösser im Test

Fahrradfahren ist in. Nur leider kommt Fahrradstehlen auch nicht aus der Mode. Welche Schlösser Langfingern das Leben richtig schwer machen, haben Profis für uns getestet. Zwölf Modelle offenbarten im Labor Stärken und Schwächen - und auch, was an Schadstoffen in ihnen steckt.

Weiterlesen

12 Fahrradschlösser im Test

13 Fahrradhelme im Test

Karosserie, Anschnallgurte und Airbags schützen einen Autofahrer beim Unfall. Fahrradfahrer haben für den Fall des Fallens nur den Fahrradhelm. In unserem Test zeigen zwölf Helme und ein leichter Kopfschutz, wie belastbar sie sind.

Weiterlesen

13 Fahrradhelme im Test

10 Pedelecs im Test

Pedelecs werden immer beliebter. Doch Qualität hat ihren Preis. In unserem umfangreichen Praxistest entpuppten sich vor allem die günstigeren Modelle als echtes Sicherheitsrisiko. Mit den Rädern von Kalkhoff und Daimler gibt es aber richtig "gute" Alternativen.

Weiterlesen

10 Pedelecs im Test

22 Haarfarben im Test

Mit chemischer Haarfarbe lassen sich die ersten Silbersträhnen und später graues Haar einfach wegzaubern. So ist es auch kein Wunder, dass viele Frauen regelmäßig zu dauerhaften Haarcolorationen greifen. Wir haben 22 Produkte auf den Prüfstand gestellt.

Weiterlesen

22 Haarfarben im Test

25 Shampoos für normales Haar im Test

Haare waschen entfernt nicht nur Schmutz. Viele genießen auch die Kopfmassage und den angenehmen Duft des Shampoos. Angst vor zu viel Chemie oder allergieauslösenden Düften im Haarwaschmittel ist meist unbegründet. Die meisten Testprodukte schnitten richtig gut ab.

Weiterlesen

25 Shampoos für normales Haar im Test

20 Edle Badezusätze im Test

Gelegenheiten, einen edlen Badezusatz zu verschenken, finden sich genügende. Und wenn es ein Geschenk an einen selbst ist. Wir können eine ganze Reihe von Produkten empfehlen.

Weiterlesen

20 Edle Badezusätze im Test

20 BB-Cremes im Test

Eine für alles, alles in einer: Das sind die neuen BB-Cremes - eine Gesichtspflege mit Make-up für einen ebenmäßigen Teint, meist noch mit Sonnenschutz. Doch leider ist Vorsicht geboten. Nur einige untersuchte Marken können Sie bedenkenlos verwenden.

Weiterlesen

20 BB-Cremes im Test

23 Feuchtigkeitspflegecremes für das Gesicht im Test

Der morgendliche Griff in den Cremetiegel gehört für die meisten Frauen zur Gesichtspflege. Ob tägliches Cremen zwingend nötig ist, darüber kann man geteilter Meinung sein. Tatsache ist: An einem Großteil der getesteten Gesichtscremes haben wir kaum etwas auszusetzen.

Weiterlesen

23 Feuchtigkeitspflegecremes für das Gesicht im Test

25 Naturkosmetika im Test

Öfter mal was Neues - das scheint mittlerweile auch das Motto vieler Naturkosmetikanbieter zu sein. Ständig bringen die Hersteller neue Produkte auf den Markt. Das Beste daran: Bei unserem Test schneiden die Neuheiten glänzend ab.

Weiterlesen

25 Naturkosmetika im Test

15 Kindersandalen im Test

Wieder einmal landen alle Sandalen im roten Bereich. Dennoch: Die Schadstoffbelastung ist insgesamt etwas gesunken. Doch die Hersteller machen offenbar nur kleine Schritte vorwärts.

Weiterlesen

15 Kindersandalen im Test

14 Fingerfarben im Test

Unsere beauftragten Labore haben in den untersuchten Fingerfarben verbotene Krebsgifte und allergieauslösende Konservierer gefunden. Für Eltern dürfte das ein Schock sein, schließlich landet schnell mal ein Finger voll Farbe im Mund. Und es kommt noch dicker: Zwei Produkte hätten in dieser miesen Qualität nicht verkauft werden dürfen.

Weiterlesen

14 Fingerfarben im Test

10 Schulranzen im Test

Angeblich wollen die Eltern keine Ranzen mit "uncoolen" Neonflächen kaufen. Die Ranzen sind aber noch aus einem anderen Grund richtig uncool: Sie strotzen vor Schadstoffen.

Weiterlesen

10 Schulranzen im Test

21 Apfelsaft-Schorlen im Test

Apfelschorle ist beliebt. Was viele nicht wissen: Die Äpfel sind meist weit gereist. Weil das bei Verbrauchern nicht gut ankommt, haben die meisten Hersteller das Ursprungsland lieber verschwiegen.

Weiterlesen

21 Apfelsaft-Schorlen im Test

15 Stilltees im Test

Wenn es mit dem Stillen nicht klappt, sollen spezielle Tees helfen. Doch egal ob hilfreich oder nicht - einige Produkte sind mit Vorsicht zu genießen. Sie enthalten krebsverdächtige Substanzen, die auch in die Muttermilch übergehen können.

Weiterlesen

15 Stilltees im Test

14 Wickelauflagen im Test

Elf von 15 Testprodukten schnitten "ungenügend" ab. Eine Wickelauflage war sogar derart mit Giftstoffen gespickt, dass eine direkte Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden kann.

Weiterlesen

14 Wickelauflagen im Test

19 Pflegeprodukte für Schwangere im Test

Pflegeprodukte für Schwangere sind vor allem eines: teurer! Dabei enthalten diese Mittel keine speziellen "Wirkstoffe", die den gefürchteten Dehnungsstreifen Paroli bieten könnten. Immerhin: In den meisten Testprodukten fanden die Labore keine Substanzen, die der Haut schaden.

Weiterlesen

19 Pflegeprodukte für Schwangere im Test

25 Geschenke zur Geburt im Test

Womit kann man jungen Eltern eine Freude machen? Wir haben uns auf die Suche nach Geschenken gemacht, die wirklich gebraucht werden, und die nicht nur die Eltern, sondern auch das Baby erfreuen.

Weiterlesen

25 Geschenke zur Geburt im Test

14 Babyschlafsäcke im Test

Nicht unter einer Bettdecke, sondern im Babyschlafsack werden kleine Kinder am besten zur Ruhe gebettet. Wir haben 14 Produkte getestet, keines erhielt die Note "sehr gut". Doch immerhin ist die Mehrzahl der getesteten Produkte sicher. In vielen Säcken stecken allerdings unnötige Schadstoffe.

Weiterlesen

14 Babyschlafsäcke im Test

13 Babyseifen im Test

Warmes Wasser reicht aus, um Babys Haut zu reinigen. Für alle Eltern, die ihren Nachwuchs dennoch hin und wieder mit einer Babyseife waschen mögen, haben wir eine Topnachricht: Alle Produkte sind "sehr gut".

Weiterlesen

13 Babyseifen im Test
Alle Inhalte der Ausgabe
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014

Gedrucktes Heft bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Die Tests
Apfelsaft-Schorle: Eine Weltreise
Babynahrung, Getreidebreie: Wir ziehen die Reisleine
Babyschlafsäcke: Eingesackt
Babyseifen: Sauber gemacht
Badezusätze, edle: Einsteigen, abtauchen
Badreiniger: Dreck lass nach!
BB-Cremes: B-scheiden!
Duschgele, erfrischend: Summertime
Einlagen bei Blasenschwäche: Was läuft denn da?
Erkältungsbäder: Runter wie Öl
Fahrradhelme: Sturz und gut
Fahrradhosen: Bein(k)leid
Fahrradschlösser: Bist du sicher?
Fernseher, LCD-Bildschirm: Sieh mal da!
Fingerfarben: Abgeschmiert!
Friseur-Shampoos und -Haarpflegemittel: Nicht salonfähig
Gartenmöbel: Nix wie raus
Geschenke zur Geburt: Herzlichen Glückwunsch!
Geschmacksverstärker: Wer's nötig hat
Gesichtscremes, Feuchtigkeitspflege: Gepflegte Sache
Gute Lebensmittel: Richtig gutes Essen
Haarfarben: Kein Silberstreif am Horizont
Heckenscheren: Ab durch die Hecke
Kaffee: Wer handelt fair?
Kinderschuhe, Sandalen: Der Lauf der Dinge
Kinderwagen: Schieb ab
Kinesiologische Tapes: Kleben und kleben lassen
Laminat: Ein Bild von einem Boden
Linsen: Das ging in die Linsen
Mähroboter: Mmäääähh!
Margarine und Streichfette: Ölpest
Matratzen, Latex: Ab in die Kiste!
Milchbildungstees: Ins Kraut geschossen
Milchprodukte: Weide weit weg
Mineralwasser, medium: An der Quelle
Mittel gegen Gedächtnisstörungen/Stärkungsmittel: Vergiss es!
Mittel gegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Hauptsache gesund
Naturkosmetik, Neuheiten: Frisches Grün
Olivenöle: Ganz schön fett
Pedelecs: Fahr lässig!
Pflegeprodukte für Schwangere: Auf Streife
Pilzmittel, Nagelpilz: Ich bin dann mal weg
Regionale Lebensmittel: Globale Regionen
Schokolade, Bitterschokolade: Genuss und Verdruss
Schulranzen: Untragbar
Shampoos für normales Haar: Voll normal
Shampoos, Schuppen: Der Preis ist weiß
Sitzsäcke, Kinder: Es steht schlecht
Staubsauger, beutellose: Dreckskerle!
Tapeten, Vlies: Raufaser bleibt unschlagbar
Tapetenablöser: Angeschmiert
Tapetenkleister: Das hält!
Töpfe: Topfit
Turn- und Gymnastikmatten, Yoga: Mathematik
Wandfarben: Erhellend
Wickelauflagen: So ein Dreck!
Zahncremes für empfindliche Zähne: Pasta!

Glossar / Verzeichnis der Anbieter
Anbieter
Glossar
Testmethoden Teil 1
Testmethoden Teil 2

Weitere Informationen

Essen & Trinken

A. Antonio Tomás, Avd. Albufera nº 1 y 3, 46430 Sollana (Valencia), Spanien, Tel. +34/96-174-0900;
Abenstaler Quelle, Horneck 7, 84094 Elsendorf, Tel. 08753/599;
Adelholzener Alpenquelle, St. Primus-Str. 1-5, 83313 Siegsdorf, Tel. 08662/62-0;
Alba Gewürze Gehring & Neiweiser, Sudbrackstr. 37a-43, 33512 Bielefeld,Tel. 0521/96788-0;
Aldi Kaffeerösterei Mülheim, Heifeskamp 15, 45475 Mülheim/Ruhr, Tel. 0208/9927-0;
Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 0208/9927-0;
Alfons Schuhbeck, Platzl 4a, 80331 München, Tel. 089/216690-110;
Alfred Ritter, Alfred-Ritter-Str. 25, 71111 Waldenbuch, Tel. 07157/97-0;
Almette, Kemptener Str. 17, 88178 Heimenkirch, Tel. 08381/502-0;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft, Darmstädter Str. 63, 64404 Bickenbach, Tel. 06257/9322-0;
Alois Dallmayr, Dienerstr. 14/15, 80331 München, Tel. 01805/006522;
Alsan-Werk, Postfach 147, 25301 Elmshorn, Tel. 04121/50044;
Alwa Mineralbrunnen, Auer Str. 70, 76227 Karlsruhe, Tel. 0721/9496-0;
Amsberg Feinkost, Clara-Zetkin-Str.-8-16, 14547 Beelitz, Tel. 033204/390-0;
Andechser Molkerei Scheitz, Biomilchstr. 1, 82346 Andechs/Obb., Tel. 08152/379-0;
Angel Camacho Alimentacion, Avda. Del Pilar 6, 41530 Moron de la Frontera (Seville), Spanien, Tel. +34/95-585-4700;
Antonio Viani Importe, August-Spindler-Str. 12, 37079 Göttingen,Tel. 0551/50551-0;
Arla Foods Deutschland, Wahler Str. 2, 40472 Düsseldorf, Tel. 0211/47231-0;
Arla Foods Deutschland, Ndl. Upahl/Hansa Milch, Meiereiweg 1, 23936 Upahl, Tel. 038822/50-0;
Bad Dürrheimer Mineralbrunnen, Seestr. 11, 78073 Bad Dürrheim/Schwarzwald, Tel. 07726/6609-0;
Bad Pyrmonter Mineral- und Heilquellen, Mühlenbergstr. 8, 31812 Bad Pyrmont,Tel. 05281/164-0;
Bad Windsheimer Markengetränke, Bamberger Str. 90, 91413 Neustadt a.d. Aisch, Tel. 09161/789290;
Baktat BAK Kardesler, Wattstr. 2-10, 68199 Mannheim, Tel. 0621/83388-0;
Barteroder Feinkost, An der Auschnippe 1, 37139 Barterode, Tel. 05506/890077;
Bartolini Emilio, Via della Grotta, 18, 05031 Arrone (TR), Italien,Tel. +39/0744-389142;
Basic Lebensmittelhandel, Richard-Strauss-Str. 48, 81677 München,Tel. 089/3066896-0;
Bayernland, Platenstr. 31, 90441 Nürnberg, Tel. 0911/4140-0;
Bel Deutschland, Werner-von-Siemens-Ring 12, 85630 Grasbrunn,Tel. 089/66696-0;
Bergader Privatkäserei, Weixlerstr. 16, 83329 Waging a. See, Tel. 08681/404-0;
Bio Planète Vertriebsbüro Deutschland, Klappendorf 2, 01623 Lommatzsch,Tel. 035241/820-80;
Bio-Zentrale Naturprodukte, Holzmühlenweg 4, 84384 Wittibreut-Ulbering, Tel. 08574/9610-0;
Birkel Teigwaren/T.A.G. Nahrungsmittel, Schüttelgrabenring 3b, 71332 Waiblingen, Tel. 0621/3235-291;
Blaue Quellen/Fürst Bismarck-Quelle, Schönningstedter Str., 21521 Aumühle im Sachsenwalde, Tel. 04104/698-188;
Bläuel Greek Organic Products, Pyrgos-Lefktrou, 24024 Messinia, Griechenland, Tel. +30/27210-77711;
BLM Produktions- und Vertriebsgesellschaft, Neue Str. 21, 21244 Buchholz, Tel. 04181/929-0;
Brandenburger Urstromquelle, An der Birkenpfuhlheide 2, 15837 Baruth/Mark, Tel. 033704/94-0;
Bremer Chocolade-Fabrik Hachez, Westerstr. 32, 28199 Bremen,Tel. 0421/5090-00;
Bremer Schweiz Mineralwasserbrunnen, Carl-Benz-Str. 23, 28237 Bremen,Tel. 0421/694707-0;
Brohler Mineral- und Heilbrunnen, Koblenzer Str. 71-73, 56656 Brohl-Lützing, Tel. 02633/293-0;
Buss Fertiggerichte, Am Damm, 28870 Ottersberg, Tel. 04205/99-0;
BWF Beeren-, Wild-, Feinfrucht, Gewerbestr. 1, 08237 Steinberg,Tel. 037462/670-215;
Campbell's Germany, Geniner Str. 88-100, 23560 Lübeck, Tel. 01805/650004;
Carapelli Firenze / Dolcemio, Via Leonardo da Vinci, 31, 50028 Tavarnelle Val di Pesa (FI), Italien, Tel. +39/055-80541;
Coca-Cola, Friedrichstr. 68, 10117 Berlin, Tel. 030/20911209;
Confiserie Heilemann, Alpenstr. 1, 87789 Woringen/Allgäu, Tel. 08331/9575-0;
Coop/Plaza Sky, Benzstr. 10, 24148 Kiel, Tel. 0431/7250-0;
Davert Mühle, Ascheberger Str. 2, 48308 Senden, Tel. 02598/69-54;
Deguste, C/ Marquesa de Pinares, 39-D, 06800 Mérida (Badajoz),Tel. +34/924-304510;
Delica, Hafenstr. 120, 4127 Birsfelden, Schweiz, Tel. +41/61-31577-88;
Dennree Naturkost, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 09295/18-0;
Deutsche Sinalco, Römerstr. 109, 47179 Duisburg-Walsum, Tel. 0203/9919-0;
Dolfin Chocolat S.A., Chaussée de Tubize 59, 1440 Wauthier Braine, Belgien,Tel. +32/2366-2424;
DWP Fairhandelsgenossenschaft, Hinzistobler Str. 10, 88212 Ravensburg,Tel. 0751/36155-0;
Eckes-Granini, Ludwig-Eckes-Platz 1, 55268 Nieder-Olm, Tel. 06136/35-04;
Eco Finia, Diebrocker Str. 17, 32051 Herford, Tel. 02305/33030;
Edeka Nord, Gadelander Str. 120, 24539 Neumünster, Tel. 04321/985-0;
Edeka Südwest, Edekastr. 1, 77656 Offenburg, Tel. 0781/502-0;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803/333520;
Eden Reform, Alpenstr. 15, 87751 Heimertingen/Allgäu, Tel. 04139/699432;
Ehrmann, Hauptstr. 19, 87770 Oberschönegg, Tel. 08333/301-0;
El Puente, Lise-Meitner-Str. 9, 31171 Nordstemmen, Tel. 05069/34890;
Escoffier, Platzl 2, 80331 München, Tel. 089/23239686-0;
Ethiquable Deutschland, Wilhelmstr. 118, 10963 Berlin, Tel. 030/306055-45;
EWU Thüringer Wurst und Spezialitäten, Am Schwemmberg, 07616 Serba,Tel. 036691/788-0;
Fachinger Heil- und Mineralbrunnen, Brunnenstr. 11, 65626 Fachingen/Lahn,Tel. 06432/9834-0;
Fauser Vitaquellwerk, Pinneberger Chaussee 60, 22523 Hamburg,Tel. 040/57202-0;
Feinkost Dittmann Reichold Feinkost, August-Horch-Str. 4-8, 65582 Diez,Tel. 06432/955-0;
Feodora Chocolade, Westerstr. 36, 28199 Bremen, Tel. 0421/5090-01;
Forstetal Quelle Getränke, Am Waldstadion 1, 32805 Horn,Tel. 05234/9009-35; Förstina-Sprudel Ehrhardt & Sohn, Rhönstr. 42-52, 36124 Eichenzell-Lütter, Tel. 06656/57-0;
Franken Brunnen, Zentrale, Bamberger Str. 90, 91413 Neustadt a.d. Aisch,Tel. 09161/789-0;
Franz Ablinger Fleisch- und Wurstwaren, Franz-Xaver-Grimm-Str. 3, 5110 Oberndorf/Salzburg, Österreich, Tel. +43/6272-7530;
Freier & Hörner Fleisch und Wurst,Im Schlangengarten 38, 76877 Offenbach/Pfalz, Tel. 06348/9840-0;
Friesland Campina Centraal Kantoor, Stationsplein 4, 3818 LE Amersfoort, Niederlande, Tel. +31/33-7133499;
Friesland Campina Germany/Landliebe, Wimpfener Str. 125, 74078
Heilbronn,Tel. 07131/489-160;
Fuchs Gewürze, Industriestr. 25, 49201 Dissen, Tel. 05421/309-0;
Fürstliche Bissinger Auerquelle Hörhammer, Auerweg 1, 86657 Bissingen, Tel. 09084/210;
Gaea Products S.A., 171, Syngrou Avenue, 171 21 Athens, Griechenland,Tel. +30/210-9330595;
Gebrüder Leimer, Kotzinger Str. 16, 83278 Traunstein, Tel. 0861/7091-0; Gebrüder Woerle, Postfach 18, Enzing 26, 5302 Henndorf, Österreich,Tel. +43/6214-6631-0;
Gebrüder Bleuel, Fuldaer Str. 40, 36145 Hofbieber, Tel. 06657/449;
Gehring-Bunte/Teutoburger Mineralbrunnen, Brockhagener Str. 200, 33649 Bielefeld, Tel. 0521/48901-520;
Gepa, GEPA-Weg 1, 42327 Wuppertal, Tel. 0202/26683-0;
Gerolsteiner Brunnen, Vulkanring, 54567 Gerolstein, Tel. 01805/333366; Getränkeland Heidebrecht, Hauptstr. 103a, 18107 Elmenhorst,Tel. 0381/77808-0;
Gläserne Molkerei, Molkereistr. 1, 15748 Münchehofe, Tel. 033760/20770; Graf Metternich-Quellen Karl Schöttker, Brunnenstr. 24, 32839 Steinheim-Vinsebeck, Tel. 05233/9405-0;
GVG Getränkevertriebsgesellschaft, Detmolder Str. 767, 33605 Bielefeld,Tel. 05202/8409-0;
H. J. Heinz, Rather Str. 23b, 40476 Düsseldorf, Tel. 0211/960766-00; Handelsmarken, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg,Tel. 0781/616-245;
Harzer Grauhof Brunnen, Am Gräbicht 30, 38644 Goslar-Grauhof, Tel. 05321/566-0;
Hassia Mineralquellen, Gießener Str. 18-30, 61118 Bad Vilbel, Tel. 01805/335445;
Heirler Cenovis, Schützenstr. 24, 78315 Radolfzell, Tel. 07732/807-1;
Hela Gewürzwerk Hermann Laue, Beimoorweg 11, 22926 Ahrensburg,Tel. 04102/496-0;
Heuschen & Schrouff Oriental Foods Trading B.V., Sperwerweg 7, 6374 AG Landgraaf, Niederlande,Tel. +31/45-5338-282;
Hügli Nahrungsmittel, Güttinger Str. 23, 78315 Radolfzell, Tel. 07732/807-0;
Hussel Süßwaren-Fachgeschäfte, Kabeler Str. 4, 58099 Hagen,Tel. 02331/690-0;
IDB Irish Dairy Board Deutschland, Kerrygoldstr. 1, 47506 Neukirchen-Vluyn, Tel. 02841/8880-0;
Ikea Deutschland, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau,Tel. 06192/9399999;
Importhaus Günther Hellriegel, In der Schneithohl 3, 61476 Kronberg /Ts.,Tel. 06173/9377-0;
Intersnack Knabber-Gebäck/Chio Chips/Funny-Frisch, Aachener Str. 1042, 50858 Köln, Tel. 0221/4894-0;
J.J. Darboven/Mövenpick, Pinkertweg 13, 22113 Hamburg, Tel. 040/73335-0; Jokisch Schnellgerichte, Geniner Str. 88-100, 23560 Lübeck, Tel. 0451/58319-0;
Jolca S.A., c/ Ramón y Cajal, 2, 41940 Tomares, Spanien, Tel. +34/954-15-4032; Käsehof, Kothgumprechting 31, 5201 Seekirchen am Wallersee, Österreich,Tel. +43/6212-2254;
Kaufland, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 0800/1528352;
Kelterei Elm, Am Weiher 7, 36103 Flieden, Tel. 06655/980-0;
Keunecke Feinkost, Große Gasse 367, 06493 Ballenstedt, Tel. 039483/592-0; Krini Aristidis Kristallidis, Grunbacher Str. 57, 71384 Weinstadt-Grossheppach,
Tel. 07151/93945-0;
La Selva Toskana Feinkost-Vertriebsgesellschaft, Pasinger Str. 94, 82166 Gräfelfing, Tel. 089/89558068-0;
Lacroix, PF 108120, 23530 Lübeck,Tel. 01805/022051;
Landkrone Naturkost und Naturwaren, Postfach 54 10 01, 22510 Hamburg,Tel. 040/57202-9;
Landmann Marketing und Vertrieb, Am Windfeld 44, 83714 Miesbach,Tel. 08025/70580;
Larco Foods, Industrielaan 10, 5711 CX Someren, Niederlande,Tel. +31/493-493535;
Leysieffer, Benzstr. 9, 49076 Osnabrück, Tel. 0541/9142-0;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/4353361;
Lindt & Sprüngli, Süsterfeldstr. 130, 52072 Aachen, Tel. 0800/8088400;
Maggi, Lyoner Str. 23, 60523 Frankfurt/M., Tel. 069/6671-2841;
Margon Brunnen, Brunnenstr. 11, 09244 Lichtenau, Tel. 037206/65-0;
Markus Kaffee, Industriestr. 16, 28844 Weyhe, Tel. 0421/84957-201;
Melitta Kaffee, Dortmunder Str.1, 28199 Bremen, Tel. 0421/5188-0;
Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau, Hockerfeld 5-8, 83451 Piding, Tel. 08651/7004-0;
Milchwerke Schwaben, Zinglerstr. 38, 89077 Ulm, Tel. 0731/706-0;
Mineralbrunnen Rhön Sprudel Egon Schindel/ESH, Weikardshof 2, 36157 Ebersburg-Weyhers, Tel. 06656/58-0;
Mineralbrunnen Teinach, Badstr. 41, 75385 Bad Teinach, Tel. 07053/9262-0;
Mineralquellen Wüllner, Detmolder Str. 767, 33699 Bielefeld, Tel. 05202/8409-0;
Modern Food, Rögen 42, 23843 Bad Oldeslohe, Tel. 04531/17020;
Molkerei Alois Müller, Zollerstr. 7, 86850 Fischach-Aretsried, Tel. 08236/999-0;
Molkerei Meggle Wasserburg, Megglestr. 6-12, 83512 Wasserburg, Tel. 08071/73-0;
Molkerei Söbbeke, Amelandsbrückenweg 131, 48599 Gronau-Epe,Tel. 02565/9303-0;
Mondelez Deutschland/Kraft Foods, Postfach 10 78 40, 28078 Bremen, Tel. 01802/258588;
Mondelez Deutschland/Onko, Postfach 10 78 40, 28078 Bremen,Tel. 0180/2262623;
Müller-Moers, Genender Weg 6, 47445 Moers, Tel. 02841/970-0;
Müller's Mühle, Am Stadthafen 42-50, 45881 Gelsenkirchen, Tel. 0209/403-0;
Nestlé Deutschland, Lyoner Str. 23, 60528 Frankfurt/M., Tel. 069/6671-8888;
Nestlé Deutschland/Thomy-Werk, Industriestr. 42-44, 41460 Neuss,Tel. 02131/264-0;
Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof,Tel. 0800/2000015;
Neuform Handelskontor, Ernst-Litfaß-Str. 16, 19246 Zarrentin, Tel. 038851/51-0;
Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger, Amberger Str. 1, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/404-0;
Neuselters Mineralquelle, In den Selterswiesen 1, 35792 Löhnberg,Tel. 069/6671-3096;
Nissin Foods, Am Hohenstein 3-5, 65779 Kelkheim, Tel. 06195/6927;
Norma, Hansastr. 20, 90766 Fürth,Tel. 0911/9739-0;
Nürburg Quelle Hermann Kreuter Heil- und Mineralbrunnen, Hillesheimer Str. 29, 54552 Dreis-Brück, Tel. 06595/101-0;
OberSelters Mineralbrunnen Vertriebsgesellschaft, Brunnenstr. 1, 65520 Bad Camberg-Oberselters,Tel. 06483/9141-0;
Odenwald-Quelle, Ludwigstr. 100, 64646 Heppenheim, Tel. 06252/123-0;
Oleificio Gabro S.r.l./Denn's Biomarkt, Strada provinciale Lauropoli-Sibari Km 3,700, 87011 Cassano allo Ionio (CS), Italien, Tel. +39/0981-70339;
Ostmann, Industriestr.25, 49201 Dissen, Tel. 05421/309-320;
P & G Prestige Products, Sulzbacher Str. 40-50, 65824 Schwalbach,Tel. 00800/80708090;
Penny Markt, Domstr. 20, 50668 Köln,Tel. 0221/149-0;
Pepsico Deutschland, Frankfurter Str. 190 A, 63263 Neu-Isenburg,Tel. 01803/7377426;
Peter Kölln, Westerstr. 22-24, 25336 Elmshorn, Tel. 01802/648000;
Podravka, Ante Starcevica 32, 48000 Koprivnica, Kroatien, Tel. +385/48-6510;
Privatbrunnen Tönissteiner Sprudel Dr. C. Kerstiens, Heilbrunnen, 56656 Brohl-Lützing, Tel. 02633/423-0;
Procter & Gamble Service, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach,Tel. 0800/0027435;
Raoul Rousso, Am Eggenkamp 8-10, 48268 Greven, Tel. 02571/507-0;
Rapunzel Naturkost, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 08330/529-0;
Rausch Schokoladen, Charlottenstr. 60, 10117 Berlin, Tel. 0800/0112200;
Real,- Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0800/5035418;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Rheinfels Quellen H. Hövelmann, Römerstr. 109, 47179 Duisburg-Walsum, Tel. 0203/9919-0;
Rhenser Mineralbrunnen, Brunnenstr. 2-8, 56321 Rhens, Tel. 02628/66-0;
Rhodius Mineralquellen & Getränke, Brohltalstr. 2, 56659 Burgbrohl,
Tel. 02636/920-100;
Riha Richard Hartinger Getränke/Weser Gold, Behrenstr. 44-64, 31737 Rinteln, Tel. 05751/404-0;
Romina Mineralbrunnen, Germanenstr. 21, 72768 Reutlingen, Tel. 07121/9615-0;
Rosenbrauerei Pößneck, Dr.-Wilhelm-Külz-Str. 41, 07381 Pößneck/Thüringen, Tel. 03647/4109-0;
Sabarot Wassner, Z.A. La Combe, 43320 Chaspuzac, Frankreich, Tel. +33/471-080-910;
Schlossbrunnen Wüllner, Stadtteil Gaensefurth, 39444 Hecklingen-Gaensefurth, Tel. 03925/9271-0;
Schloß-Quelle Mellis, Ruhrorter Str. 16-22, 45478 Mülheim a. d. Ruhr, Tel. 0208/58000-519;
Schwälbchen Molkerei Jakob Benz, Bahnhofstr. 38, 65307 Bad Schwalbach, Tel. 06124/5030;
Schwarzwaldmilch Freiburg, Haslacher Str. 12, 79115 Freiburg, Tel. 0761/4788-0;
Schwollener Sprudel, Am Sauerbrunnen 21-23, 55767 Schwollen, Tel. 06787/9787-0;
Seeberger, Hans-Lorenser-Str. 36, 89079 Ulm, Tel. 0731/4093-0;
Sinziger Mineralbrunnen, Bodendorfer Str. 4, 53489 Sinzig/Eifel, Tel. 02642/4006-0;
Smiths Food Group, Imperiastraat 6, 1930 Zaventem, Belgien, Tel. +32/2-714-0540;
Spessart Waldquellen, Aschaffenburger Str. 199, 63857 Waldaschaff, Tel. 069/860001-0;
St. Leonhards Quelle, Mühltalweg 54, 83071 Stephanskirchen, Tel. 08031/23005-0;
Staatl. Bad Meinberger Mineralbrunnen, Am Waldstadion 1, 32805 Horn-Bad Meinberg, Tel. 05234/9009-0;
Steigerwald Mineralbrunnen, Erlabronner Str. 10, 91483 Oberscheinfeld, Tel. 09167/205;
Stollwerck Schokoladen Vertriebsgesellschaft/Sarotti, Stollwerckstr. 27-31, 51149 Köln, Tel. 02203/43-0;
Streit Fleischwaren- und Konservenfabrik, Lerchenbergstr. 9, 63791 Karlstein, Tel. 06188/5004;
Tannenhof Schwarzwälder Fleischwaren, Gewerbestr. 4, 78078 Niedereschach, Tel. 07728/9263-0;
Tchibo, Überseering 18, 22297 Hamburg, Tel. 040/6387-0;
Tegut - Gutberlet Stiftung, Gerloser Weg 72, 36039 Fulda, Tel. 01805/235272;
Thai President Foods Public Company Ltd., 304 TF Bldg., Srinakarin Rd., Huamark, Bangkapi, 10240 Bangkok, Thailand, Tel. +662/374-4730;
The Lorenz Bahlsen Snack-World, Rathenaustr. 54, 63263 Neu-Isenburg,
Tel. 06102/293-0;
Theodor Kattus, Industriestr. 25, 49201 Dissen a.T.W., Tel. 05421/309-0;
Thüringer Waldquell Mineralbrunnen, Kasseler Str. 76, 98574 Schmalkalden,Tel. 03683/680-0;
Transimpex Warenhandelsgesellschaft, Neustadter Str. 1a, 67245 Lambsheim,Tel. 06233/3560-0;
Unilever Deutschland, Foods, Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08000/725235;
Unser Land, Liebigstr. 15, 82256 Fürstenfeldbruck, Tel. 08141/17224; Vandemoortele Deutschland, Pirnaer Landstr. 194, 01257 Dresden,Tel. 0351/20774-0;
Vivaris Getränke, Standort Grüneberg, Nordbahnstr. 6, 16775 Löwenberger Land, OT Grüneberg, Tel. 033094/999-0;
Volkmarser Mineralbrunnen Waldhoff, Ehringer Landstr. 102, 34471 Volkmarsen, Tel. 05693/99129-0;
Vollkornbäckerei Walter Schulte, Mühlenstr. 15, 26683 Saterland,Tel. 04492/266;
Walter Rau Lebensmittelwerke, Münsterstr. 9-11, 49176 Hilter,Tel. 05424/366-0;
Wilhelm Reuschling, Gießener Str. 18-30, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/403-0;
Wingert Foods, Neufelder Str. 22, 27472 Cuxhaven, Tel. 04721/13-700;
XOX Gebäck, Am Hastebach 8, 31789 Hameln, Tel. 05151/10733-50;
Zamek/Dr. Lange, Kappeler Str. 147-167, 40599 Düsseldorf, Tel. 0211/7485-0;
Zetti/Goldeck Süßwaren, Am Güterbahnhof 1, 06712 Zeitz, Tel. 03441/621-0;
Zotter Schokoladen Manufaktur, Bergl 56, 8333 Riegersburg, Österreich,Tel. +43/3152-5554.

Gesundheit & Fitness

1A Pharma, Keltenring 1-3, 82041 Oberhaching, Tel. 0800/6121111;
Abena Hygiene, Lösnitz Mark 23, 06780 Zörbig, Tel. 034956/64-0;
AbZ Pharma, Dr.-Georg-Spohn-Str.7, 89143 Blaubeuren, Tel. 07344/921496;
Akud Med Pharm, Friedenstr. 3, 97332 Volkach, Tel. 09381/718499;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 0208/9927-0;
Aliud Pharma, Gottlieb-Daimler-Str. 19, 89150 Laichingen, Tel. 07333/9651-0;
Allcura Naturheilmittel, Reichenäcker 7, 97877 Wertheim, Tel. 09342/9611-0;
Alsitan, Gewerbering 6, 86926 Greifenberg, Tel. 08192/9301-0;
Anton Hübner, Schloßstr. 11-17, 79238 Ehrenkirchen, Tel. 07633/909-0;
Apaloo Books & Network/Kintex, Sunthauser Str. 5, 78609 Tuningen,Tel. 07464/980-282;
Ardeypharm, Loerfeldstr. 20, 58313 Herdecke, Tel. 02330/977-677;
Attends, Am Kronberger Hang 3, 65824 Schwalbach, Tel. 0180/2001204;
Bayer Vital - Geschäftsbereich OTC, Gebäude K56, 51368 Leverkusen,Tel. 0214/30-1;
Bene-Arzneimittel, Herterichstr. 1, 81479 München, Tel. 089/74987-190;
Bio-Diät-Berlin, Selerweg 43-45, 12169 Berlin, Tel. 030/253260-20;
Bionorica, Kerschensteiner Str. 11-15, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/231-90;
Bioplanta Arzneimittel, Bahnhofstr. 5, 76275 Ettlingen, Tel. 07243/939845;
Boehringer Ingelheim, Vertriebslinie Pharmaton/Thomae, Binger Str. 173, 55216 Ingelheim am Rhein,Tel. 0800/7790900;
BSN Medical, Quickbornstr. 24, 20253 Hamburg, Tel. 040/4909-909;
China TCM Trading/Nasara, Pfarrmatte 6, 8807 Freienbach, Schweiz,Tel. +41/848000700;
CNP Pharma, Marienplatz 10-12, 94081 Fürstenzell, Tel. 08502/9184-200;
CT Arzneimittel, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0800/8005022;
Dermapharm, Lil-Dagover-Ring 7, 82031 Grünwald, Tel. 089/64186-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Dr. Poehlmann, Loerfeldstr. 20, 58313 Herdecke, Tel. 02330/977-678;
Dr. Willmar Schwabe, Willmar-Schwabe-Str. 4, 76227 Karlsruhe, Tel. 0721/4005-0;
Emcur Gesundheitsmittel, Mainzer Str. 1C, 56130 Bad Ems, Tel. 02603/93640-0;
Engelhard Arzneimittel, Herzbergstr. 3, 61138 Niederdorfelden,Tel. 06101/539-300;
Fette Pharma, Uferstr. 45, 50996 Köln,Tel. 0221/9215720;
Fitne, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 05153/809-05;
FysioTape BV, Postbus 40303, 7504 RH Enschede, Niederlande,Tel. 02565/4047879;
Galderma Laboratorium, Georg-Glock-Str. 8, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/58601-00;
Galen Pharma, Wittland 13, 24109 Kiel, Tel. 0431/58518-0;
Gatapex Medical, Werner-von-Siemens-Str. 15, 24568 Kaltenkirchen,Tel. 0800/5025-500;
Gintec International, Limburger Str. 50, 61462 Königstein/Ts., Tel. 06174/2561-0;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare/Abtei-Pharma, Bußmatten 1, 77815 Bühl, Tel. 07223/76-0;
Harras Pharma Curarina Arzneimittel, Am Harras 15, 81373 München,Tel. 089/747367-0;
Hartmann, Paul-Hartmann-Str. 12, 89522 Heidenheim, Tel. 01802/304275;
Hemopharm, Königsteiner Str. 2, 61350 Bad Homburg, Tel. 0800/4477200;
Heumann Pharma, Südwestpark 50, 90449 Nürnberg, Tel. 0911/4302-0;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/908-0;
Johnson & Johnson/McNeil, Johnson-&-Johnson-Platz 2, 41470 Neuss,Tel. 00800/26026000;
K-Active Europe, Krommenthaler Str. 38, 97859 Wiesthal, Tel. 06020/970640;
KGV - Korea Ginseng Vertriebsgesellschaft, Wolkenburgstr. 17, 53797 Lohmar, Tel. 02206/5135;
KK Hygiene Produkte, Werner-von-Siemens-Str. 2, 49401 Damme,Tel. 05491/999710;
Kneipp-Werke, -, 97064 Würzburg,Tel. 00800/5634774636;
Krewel Meuselbach, Krewelstr. 2, 53783 Eitorf, Tel. 02243/87-0;
KS-Medical E.Kah, Pommernstr. 111, 65205 Wiesbaden, Tel. 06122/9354-46;
Li-iL Arzneimittel und Arzneibäder, Leipziger Str. 300, 01139 Dresden,Tel. 0351/89412-0;
Ludwig Artzt, Schiesheck 5, 65599 Dornburg, Tel. 06436/944930;
Mann & Schröder, Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 07264/807-0;
MCM-Klosterfrau/Cassella-med, Gereonsmühlengasse 1-11, 50670 Köln,Tel. 0221/1652-500;
Meda Pharma, Benzstr. 1, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe, Tel. 06172/888-01;
Merck Selbstmedikation, Rößlerstr. 96, 64293 Darmstadt, Tel. 06151/856-2260;
Müller Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 0731/174-0;
Murnauer Markenvertrieb, Diamantstr. 18, 65468 Trebur, Tel. 06147/204-300;
Novartis Consumer Health, Zielstattstr. 40, 81379 München, Tel. 089/7877-209;
Omega Pharma, Benzstr. 25, 71083 Herrenberg, Tel. 07032/922-0;
Param Grosshandelsgesellschaft, Wilhelm-Stein-Weg 30, 22339 Hamburg,Tel. 040/538997-0;
Pierre Fabre Dermo-Cosmetique, Jechtinger Str. 13, 79111 Freiburg,Tel. 0761/45261-0;
Pohl-Boskamp, Kieler Str. 11, 25551 Hohenlockstedt, Tel. 04826/59-0;
Procter & Gamble Service/Wick-Pharma, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach,Tel. 0800/0027435;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0800/8005022;
Real,- Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0211/969158-0;
Reckitt Benckiser Deutschland, Theodor-Heuss-Anlage 12, 68165 Mannheim,Tel. 0621/3246-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 0800/76776266;
Sandoz Pharmaceuticals, Raiffeisenstr. 11, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/9024-0;
Sanofi-Aventis Deutschland, Industriepark Höchst, Gebäude K703, 65926 Frankfurt/M., Tel. 0180/2222010;
SCA Hygiene Products, Sandhofer Str. 176, 68305 Mannheim, Tel. 0621/778-4700;
Spitzner Arzneimittel, Bunsenstr. 6-10, 76275 Ettlingen, Tel. 07243/106-01;
SrNetworks-MediAID / Atex Medical, Bertha-von-Suttner-Allee 1, 21614 Buxtehude, Tel. 04161/96999-0;
Stada Arzneimittel/Stadapharm, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/603-0;
Taurus Pharma, Benzstr. 11, 61352 Bad Homburg, Tel. 06172/139683;
Tetesept Pharma, Eckenheimer Landstr. 100, 60318 Frankfurt/M., Tel. 069/1503-1;
TZMO Deutschland, Waldstr. 2, 16359 Biesenthal, Tel. 03337/451329-0;
Urgo, Justus-von-Liebig-Str. 16, 66280 Sulzbach, Tel. 06897/579-0;
Ursapharm, Industriestr., 66129 Saarbrücken-Bübingen, Tel. 06805/9292-0; Verimo.de, Sudetenstr. 16, 96145 Seßlach, Tel. 09569/1889-91;
Walther Schoenenberger Pflanzensaftwerk, Hutwiesenstr. 14, 71106 Magstadt, Tel. 07159/403-0;
Win Pharma, Untere Hauptstr. 10, 3150 Wilhelmsburg, Österreich, Tel. +43/2746-21008;
Winthrop Arzneimittel, Urmitzer Str. 5, 56218 Mülheim-Kärlich,Tel. 0180/2020010.

Kinder & Familie

Adelholzener Alpenquelle, St. Primus-Str. 1-5, 83313 Siegsdorf, Tel. 08662/62-0; Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim,Tel. 0208/9927-0;
Alfred Sternjakob, Frankenstr. 47-55, 67227 Frankenthal, Tel. 06233/4901-136; ?
Alfred Sternjakob/4 You, Frankenstr. 47-55, 67227 Frankenthal, Tel. 06233/4901-0;
Almed, Motzener Str. 41, 12277 Berlin,Tel. 030/72007-201;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft, Darmstädter Str. 63, 64404 Bickenbach, Tel. 06257/9322-0;
Alvi - Alfred Viehhofer, Pfennigbreite 44, 37671 Höxter, Tel. 05271/9751-0;
Andreas Paul Dienstleistungen, Niehorster Str. 80, 33334 Gütersloh,Tel. 05241/2119335;
Apotheker Walter Bouhon, Walter-Bouhon-Str. 4, 90427 Nürnberg,Tel. 0911/93670-0;
Aurednik, Am Kirschbaum 5, 63856 Bessenbach, Tel. 0800/2873364;
Badger Company, 768 Route 10, 03448 Gilsum, New Hampshire, USA, Tel. +1/800-603-6100;
Be Be's Collection - A. Duran, Adolph-Kolping-Str. 16, 63512 Hainburg-Hessen, Tel. 06182/898928;
Bébé-Jou Atelier 49 Nederland B.V., Wethouder Buitenhuisstraat 1, 7950 AD Staphorst, Niederlande,Tel. +31/522-4641-82;
Belladonna, Kohlstattweg 21, 83229 Aschau, Tel. 08031/808-9114;
Bellybutton International, Donnerstr. 20, 22763 Hamburg, Tel. 040/548068-0;
Bestseller A/S via On Time PR, Schlesische Str. 26, 10997 Berlin,Tel. 030/616273-00;
Britax Römer Kindersicherheit, Blaubeurer Str. 71, 89077 Ulm,Tel. 0731/9345-0;
Bugaboo International bv, Heerdter Lohweg 226b, 50149 Düsseldorf,Tel. 0211/97190506;
C & A Mode & Co., Wanheimer Str. 70, 40468 Düsseldorf, Tel. 0211/9872-0;
Christiane Wegner, Wassergasse 19, 96279 Weidhausen, Tel. 09562/40433-0;
Coca-Cola Erfrischungsgetränke/Apollinaris, Friedrichstr. 68, 10117 Berlin, Tel. 030/20911191;
Coppenrath Verlag/Die Spiegelburg, Hafenweg 30, 48155 Münster,Tel. 0251/41411-0;
David Fussenegger Textil, Wallenmahd 27, Postf. 39, 6850 Dornbirn, Österreich,Tel. 06021/444890;
Delta Pronatura - Dr. Krauss + Dr. Beckmann, Kurt-Schumacher-Ring 15-17, 63329 Egelsbach, Tel. 06103/4045-0;
Deutsche Sinalco, Römerstr. 109, 47179 Duisburg-Walsum, Tel. 0203/9919-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Doppler Handelsgesell./Naturkind Kinderwagen, Hauptstr. 11, 4210 Gallneukirchen, Österreich,Tel. +43/7235-62243;
Dorel Germany, Augustinusstr. 9C, 50226 Frechen-Königsdorf, Tel. 02234/9643-0;
Dr. Fr. Schoenfeld, PF 10 47 41, 40591 Düsseldorf, Tel. 0211/7813-0;
Easy-Baby, Flurstr. 13, 96215 Lichtenfels, Tel. 09571/75534-0;
ECCO Sko, Industrivej 5, 6261 Bredebro, Dänemark, Tel. 00800/32267467;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803/333520;
Efie - Anja Weidner & Sacha Thüngen, Lilienstr. 39b, 42369 Wuppertal,Tel. 0202/4640-65;
Emmaljunga Deutschland, Gronauer Str. 6, 48607 Ochtrup, Tel. -;
Ensinger Mineral-Heilquellen, Horrheimer Str. 28-36, 71665 Vaihingen/Enz,Tel. 07042/2809-0;
Falc Spa/Naturino, C.da San Domenico, 24, 62012 Civitanova Marche, Italien,Tel. +39/0733-79091;
Fatboy the original B.V., De Steenbok 19-21, 5215 MG Den Bosch, Niederlande, Tel. +31/73-615420-0;
Ferm Living ApS, Laplandsgade 11, 2300 Kopenhagen S, Dänemark, Tel. +45/7022-7523;
Feuchtmann, Industriestr. 13, 91593 Burgbernheim, Tel. 09843/1551;
Flensted Mobiles ApS "Frederiksminde", Brovej 6, 5464 Brenderup, Dänemark, Tel. +45/6444-1688;
Fredy Zwenger, Westerkappelner Str. 28, 49497 Mettingen/Westf.,Tel. 05452/91719-0;
Gehring-Bunte/Teutoburger Mineralbrunnen, Brockhagener Str. 200, 33649 Bielefeld, Tel. 0521/48901-520;
Georg A. Steinmann Lederwarenfabrik, Am Waldrand 29, 90455 Nürnberg,Tel. 09122/796-0;
Geox Deutschland, Wilhelm-Wagenfeld-Str. 26, 80807 München,Tel. 0800/8777900;
Gerolsteiner Brunnen, Vulkanring, 54567 Gerolstein, Tel. 01805/333366;
Geuther Kindermöbel und -geräte, Steinach 1, 96268 Mitwitz-Hofsteinach,Tel. 01805/113511;
Globus SB-Warenhaus, Leipziger Str. 8, 66606 St. Wendel, Tel. 06851/909-0;
Gollnest & Kiesel, Roseburger Str. 30, 21514 Güster, Tel. 04158/8822-0;
Grüne Erde, Hauptstr. 9, 4644 Scharnstein, Österreich, Tel. 089/1200990;
H&M Hennes & Mauritz, Spitalerstr. 12, 20095 Hamburg, Tel. 040/350955-0;
Habermaaß, August-Grosch-Str. 28-38, 96473 Bad Rodach, Tel. 09564/929-0;
Hama, Dresdner Str. 9, 86653 Monheim, Tel. 09091/502-546;
Hartan Kinderwagenwerk, Mühlenweg 1, 96242 Sonnefeld, Tel. 09266/969-0;
Hassia Mineralquellen, Gießener Str. 18-30, 61118 Bad Vilbel, Tel. 01805/335445;
Havo BV, Postbus 320, 3850 AH Ermelo, Niederlande, Tel. +31/341-560854;
Heinrich Deichmann-Schuhe/Elefanten, Deichmannweg 9, 45359 Essen,Tel. 0201/8676-00;
Heitmann Felle, Freudenthalstr. 50, 29640 Schneverdingen, Tel. 05193/3077;
Hess Natur-Textilien, Marie-Curie-Str. 7, 35510 Butzbach, Tel. 0180/5356-800;
Hipp, Georg-Hipp-Str. 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 08441/757-384;
Hirsch Natur - Matthias Kloppenborg, Königstr. 43, 48366 Laer, Tel. 02554/317;
Holle Baby Food, Baselstr. 11, 4125 Riehen, Schweiz, Tel. +41/61-64596-00;
HR Group/Bama, Postfach 21 29, 49011 Osnabrück, Tel. 0800/73669358;
Humana Milchindustrie/Milchwerke Westfalen, Bielefelder Str. 66, 32051 Herford, Tel. 05221/181-0;
Iden System Großhandelsgesellschaft, Wilhelm-Kabus-Str. 75, 10829 Berlin,Tel. 030/547070-0;
Ikea Deutschland, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau,
Tel. 06192/9399999;
Imac S.p.A./Primigi, Divisione IGI, Via J. Gagarin, 6, 06070 Ellera di Corciano (PG), Italien, Tel. +39/075-50281;
Into Life/Kareen Dannhauer, Prenzlauer Allee 222, 10405 Berlin,Tel. 030/40574576;
J.H. Pölking, Großer Fledderweg 29, 49084 Osnabrück, Tel. 0541/95747-0;
Jack Wolfskin, Jack Wolfskin Kreisel 1, 65510 Idstein/Ts., Tel. 06126/954-0;
Jako-O, Werner-von-Siemens-Str. 23, 96476 Bad Rodach, Tel. 09564/9291111;
Johnson & Johnson/Penaten, Johnson-&-Johnson-Platz 2, 41470 Neuss,Tel. 00800/55522000;
Julius Zöllner, Kaullache 4, 96328 Küps-Schmölz, Tel. 09264/807-0;
Kaiser Naturfellprodukte, Am Mühlenweg 3, 56414 Dreikirchen, Tel. 06435/9647-0;
Kallisto - Brigitte Schulze, Monumentenstr. 33/34, 10829 Berlin,Tel. 030/76765890;
Kappus Seifen/Riesa, Paul-Greifzu-Str. 24-30, 01591 Riesa, Tel. 03525/5130-0;
Käthe Kruse Puppen, Alte Augsburger Str. 9, 86609 Donauwörth, Tel. 0906/70678-0;
Kaufland, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 0800/1528352;
Keen Europe Outdoor, Lloydstraat 62, 3024 EA Rotterdam, Niederlande,Tel. 00800/22555336 oder +31/10-2211-444;
Klar Seifen, Hatschekstr. 23, 69126 Heidelberg, Tel. 06221/30-2018;
Kneipp-Werke, -, 97064 Würzburg,Tel. 00800/5634774636;
Knorrtoys.com, Gutenbergstr. 1, 96247 Michelau/Ofr., Tel. 09571/97-600;
Kreul Künstlerfarben-Fabrik, Carl-Kreul-Str. 2, 91352 Hallerndorf, Tel. 09545/925-0;
KT Group / Sakwa, Jellingvej 9, 9230 Svenstrup, Dänemark, Tel. +45/983802-88;
Lebenswert Bio, Röttelnblick 15, 79540 Lörrach, Tel. 0800/6622110;
Leder Wolf Lederwarenfabrik, Neckartalstr. 25, 71642 Ludwigsburg,Tel. 07141/2541-0;
Leela Cotton Naturtextilien, Georg-Wulf-Str. 15, 28199 Bremen, Tel. 0421/551612;
Legero Schuhfabrik, Marburger Str. 10, 8042 Graz, Österreich, Tel. +43/316-429100-0;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/435336-1;
L'Occitane Deutschland, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf, Tel. 0211/159779-11;
L'Occitane/Geschäftsbereich Melvita, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf,Tel. 0211/159779-25;
L'Oréal/Biotherm, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 02131/6611-510;
L'Oréal/Laboratoires Vichy, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf,Tel. 0211/87552-191;
M.E.G. Gottlieb Diaderma-Haus, Am Taubenfeld 25, 69123 Heidelberg,Tel. 0800/2500025;
Magma Heimtextil, Bahnhofstr. 66, 77948 Friesenheim, Tel. 07821/6336-0;
Mann & Schröder, Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 07264/807-0;
Marabu, Asperger Str. 4, 71732 Tamm,Tel. 07141/691-0;
Margarete Steiff, Richard-Steiff-Str. 4, 89537 Giengen/Brenz,Tel. 01805/131100; Martina Gebhardt Naturkosmetik, St.-Wendelin-Str. 3, 86935 Rott am Lech OT Pessenhausen, Tel. 08194/9321-0;
Medesign Ingenieur Consulting, Dietramszeller Str. 6, 83623 Dietramszell - Linden, Tel. 08027/90738-0;
Milupa, Bahnstr. 14-30, 61381 Friedrichsdorf, Tel. 0800/7375000;
Mineralquellen Wüllner, Detmolder Str. 767, 33699 Bielefeld, Tel. 05202/8409-0; Mudis Naturkissen und mehr, Augustin-Schlegelstr. 20, 87755 Kirchhaslach,Tel. 08333/7217;
Müller Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 0731/174-0;
Nestlé Deutschland/Bübchen-Werk, Coesterweg 37, 59494 Soest,Tel. 0800/2344944;
Noël Entreprises, 6 avenue de Helmstedt, 35501 Vitré, Frankreich,Tel. +33/2-99757036;
Odenwälder BabyNest, Muckentaler Str. 15, 74838 Limbach, Tel. 06287/9202-0; Ökonorm, Bahnhofstr. 3A, 38836 Dedeleben, Tel. 039422/951-10;
Peg Kinderwagenvertriebs- und Service, Rudolf-Diesel-Str. 6, 85221 Dachau,Tel. 08131/5185-0;
Penny Markt, Domstr. 20, 50668 Köln,Tel. 0221/149-0;
Peter Kölln, Westerstr. 22-24, 25336 Elmshorn, Tel. 01802/648000;
Petit Bateau Kinderbekleidung, Untermainkai 29, 60329 Frankfurt/M.,Tel. 069/272276-0;
Pharmamedico, Reamstr. 1, 04838 Jesewitz, Tel. 03424/155-124;
Pigeon - Organics for Kids Ltd, 10 Bankside, OX5 1JE Kidlington, Oxford, Großbritannien, Tel. +44/1865-379230; Pinocchio, Pirmasenser Str. 97, 66482 Zweibrücken, Tel. 06332/481188;
Pinolino Kinderträume, Sprakeler Str. 397, 48159 Münster, Tel. 0251/23929-0;
Prolana, Am Langholz 3, 88289 Waldburg-Hannober, Tel. 07529/9721-0;
Real,- Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0800/5035418;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Ricosta Schuhfabriken, Dürrheimer Str. 43, 78166 Donaueschingen,Tel. 0771/8050;
Roba Baumann, Feldstr. 2, 96237 Ebersdorf, Tel. 09562/9221-0;
Romina Mineralbrunnen, Germanenstr. 21, 72768 Reutlingen, Tel. 07121/9615-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 0800/76776266;
Rotho Babydesign, Im Schachen 212, 66687 Wadern-Nunkirchen,Tel. 06874/18693-0;
Saling Naturprodukte, Rossentalstr. 27, 72461 Albstadt-Truchtelfingen,Tel. 07432/4432;
Schardt, Am Riegel 15, 96268 Mitwitz,Tel. 09266/99070;
Sebapharma, Binger Str. 80, 56154 Boppard, Tel. 06742/900-0;
Selters Mineralquelle Augusta Victoria, Seltersweg, 35792 Löhnberg-Selters,Tel. 06471/609-0;
SES Nederland, P.O. Box 3994, 7500 DZ Enschede, Niederlande, Tel. 05921/75914;
Simba Toys, Werkstr. 1, 90765 Fürth,Tel. 0911/9765-01;
Sitting Bull, Hauptstr. 70, 33397 Rietberg, Tel. 05241/94050;
Skofabriken Kavat AB, Box 101, 692 22 Kumla, Schweden, Tel. +46/1958-7330;
Staedtler Mars, Moosäckerstr. 3, 90427 Nürnberg, Tel. 0911/9365-0;
Sterntaler, Werkstr. 6-8, 65599 Dornburg-Dorndorf, Tel. 06436/509-0;
Stokke, Burghaldenstr. 2, 71065 Sindelfingen, Tel. 07031/61158-0;
Stylex Schreibwaren, Twentestr. 3, 48527 Nordhorn, Tel. 05921/88170;
Sunval, Industriestr. 11, 68753 Waghäusel, Tel. 07254/9345-19;
Teutonia Kinderwagenfabrik, Siemensstr. 35, 32120 Hiddenhausen,Tel. 01805/011810;
Theraline, Industriepark Nord 56, 53567 Buchholz-Mendt, Tel. 0800/5105105;
Thorka/McNeill Taschen, Siemensstr. 28, 63512 Hainburg, Tel. 06182/9571-0;
Timberland Europe Services Ltd., Framewood Road, SL36PJ Wexham Springs, Slough, Großbritannien,Tel. +44/1753-497000;
Träumeland, Sportstr. 11, 4142 Hofkirchen, Österreich, Tel. +43/7285-60106;
TRI International/Baby Walz, Steinstr. 28, 88339 Bad Waldsee, Tel. 01805/334014;
Verlag Friedrich Oetinger, Poppenbütteler Chaussee 53, 22397 Hamburg,Tel. 040/607909-02;
Vivid Deutschland/Binney & Smith, An der Mühlhecke 19-21, 64569 Nauheim,Tel. 06152/71242-10;
Voelkel, Fährstr.1, 29478 Höhbeck OT Pevestorf, Tel. 05846/950-0;
Waschbär Triaz, Wöhlerstr. 4, 79108 Freiburg, Tel. 0180/5827210;
Wehrfritz, August-Grosch-Str. 28-38, 96476 Bad Rodach, Tel. 0800/8827773;
Weleda, Dychweg 14, 4144 Arlesheim, Schweiz, Tel. 07171/919414;
zLabels/Stubs, Johannisstr. 20-21, 10117 Berlin, Tel. 030/200088520.

Kosmetik & Mode

Aktiv-Derma/Bioderma, Widenmayerstr. 46, 80538 München, Tel. 089/21269085;
Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim,Tel. 0208/9927-0;
Alès Groupe Cosmetic Deutschland/Lab. Phytosolba, Hanauer Landstr. 135-137, 60314 Frankfurt/M., Tel. 069/968850-0;
Alva Naturkosmetik, Gewerbepark 19, 49143 Bissendorf, Tel. 05402/64479-0;
Apotheker Walter Bouhon, Walter-Bouhon-Str. 4, 90427 Nürnberg,Tel. 0911/93670-0;
BCG Baden-Baden Cosmetics Group/Sans Soucis, Im Rosengarten 7, 76532 Baden-Baden, Tel. 07221/68801;
BCG Baden-Baden Cosmetics Group/Dr. Scheller, Im Rosengarten 7, 76532 Baden-Baden, Tel. 07221/688-257;
Beiersdorf, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 040/4909-7575;
Bio Energo W.Lohmann, Rüsgen 31a, 41366 Schwalmtal/Waldniel,Tel. 02163/4041;
Börlind, Lindenstr. 15, 75365 Calw,Tel. 07051/6000-67;
Bronnley Works, Radstone Rd., NN13 5AU Brackley/Northamptonshire, Großbritannien, Tel. +44/1280-702291;
Burnus, Rößlerstr. 92-94, 64293 Darmstadt, Tel. 06151/873-604;
Calendula Nativ, Industriestr. 22, 97944 Boxberg, Tel. 07930/9941-37;
Claus Reformwaren Service Team/Eubiona, Kiefernstr. 11, 76532 Baden-Baden, Tel. 07221/5096-13;
Cobicos - Living Nature Germany, Edelweißstr. 31, 84032 Landshut,Tel. 0871/9668516;
Colgate-Palmolive, Lübecker Str. 128, 22087 Hamburg, Tel. 01802/725665;
Colomer Germany/American Crew, Prinzenallee 5, 40549 Düsseldorf,
Tel. 0211/507355-0;
Cosmondial, Amirastr. 34a, 63743 Aschaffenburg, Tel. 06028/9778555;
Cosnova, Am Limespark 2, 65843 Sulzbach, Tel. 06196/76156-0;
Coty Germany, Div. Coty Beauty/Astor, Rheinstr. 4 E, 55116 Mainz,Tel. 00800/83433444;
Coty Germany, Div. Coty Beauty/Manhattan Cosmetics, Rheinstr. 4E, 55116 Mainz, Tel. 00800/83433444;
Creme 21, Kaiser-Friedrich-Promenade 28, 61348 Bad Homburg v.d.H.,Tel. 06172/76421-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Doetsch Grether, Wallbrunnstr. 24, 79539 Lörrach, Tel. 07621/1627927;
Dr. Kurt Wolff, Johanneswerkstr. 34-36, 33611 Bielefeld, Tel. 0521/8808-00;
Dr. Theiss Naturwaren, Michelinstr. 10, 66424 Homburg/Saar, Tel. 06841/709-0;
Ecoworld Alexander und Michaela Kraml, Wambacher Str. 39, 4030 Linz, Österreich, Tel. +43/699-11320732;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803/333520;
Estée Lauder Companies/Aveda Germany, Leopoldstr. 256, 80807 München, Tel. 089/23686-294;
Estée Lauder Companies/Div. Origins, Domagkstr. 10, 80807 München,Tel. 089/23686-203;
Farfalla Essentials, Florastr. 18, 8610 Uster, Schweiz, Tel. +41/44-90599-00;
Fette Pharma, Uferstr. 45, 50996 Köln,Tel. 0221/9215720;
Frenchtop Natural Care Products, Westerboekelweg 28, 1718 MK Hoogwoud, Niederlande, Tel. +31/226-364411;
Friseur Klier/Clear Beauty, Heinenkamp 2, 38444 Wolfsburg, Tel. 05308/401-0;
Gaba, Postfach 2520, 79515 Lörrach,Tel. 0800/8856351;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare, Bußmatten 1, 77815 Bühl, Tel. 07223/76-0;
Globus SB-Warenhaus, Leipziger Str. 8, 66606 St. Wendel, Tel. 06851/909-0;
Grüne Erde, Hauptstr. 9, 4644 Scharnstein, Österreich, Tel. 089/1200990;
Hans Conzen Kosmetik/Michael Rosinski, Heidehofweg 24, 25499 Tangstedt, Tel. 04101/3733-0;
Henkel, Unternehmensbereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf,Tel. 0800/3838838;
i+m Naturkosmetik Inge Stamm, Greifswalder Str. 214, 10405 Berlin,Tel. 030/44324840-10;
Johnson & Johnson/Bebe, Johnson-&-Johnson-Platz 2, 41470 Neuss,Tel. 00800/55522000;
Kao Brands Group Company/Guhl Ikebana, Im Leuschnerpark 2, 64347 Griesheim, Tel. 0800/7307300;
Kao Germany, Im Leuschnerpark 2, 64347 Griesheim, Tel. 06151/3960-0;
Kirsten Kelting, Liliencronstr. 7, 25336 Elmshorn, Tel. 04121/5797514;
Kneipp-Werke, 97064 Würzburg,Tel. 00800/5634774636;
Kneipp-Werke/Laboratoire Cattier, 97064 Würzburg, Tel. 0931/88043-0;
Laboratoire Biosthetique Kosmetik, Gülichstr. 3-5, 75179 Pforzheim,Tel. 07231/456-0;
Laverana, Am Weingarten 4, 30974 Wennigsen, Tel. 05103/9391-33;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/4353361;
Li-iL Arzneimittel und Arzneibäder, Leipziger Str. 300, 01139 Dresden,Tel. 0351/89412-0;
L'Occitane Deutschland, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf, Tel. 0211/159779-11;
L'Occitane/Geschäftsbereich Melvita, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf,Tel. 0211/159779-25;
Logona, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 05153/809-200;
L'Oréal Deutschland, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-01;
L'Oréal/Biotherm, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 02131/6611-510;
L'Oréal/Garnier, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/54477-191;
L'Oréal/Kiehl's, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-01;
L'Oréal/La Roche-Posay, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/4378-01;
L'Oréal/Laboratoires Vichy, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf,Tel. 0211/87552-191;
L'Oréal/Lancôme, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 02131/6611-500;
L'Oréal/Maybelline Jade, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 01801/002050;
L'Oréal/Redken 5th Avenue NYC, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf,Tel. 0211/4378-01;
L'Oréal/The Body Shop, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 0211/91311-9900;
Lornamead, Mönckebergstr. 31, 20095 Hamburg, Tel. 040/888859-0;
Lush Fresh Handmade Cosmetics, Römerstr. 13, 72469 Meßstetten,
Tel. 07579/9217817;
Martina Gebhardt Naturkosmetik,
St.-Wendelin-Str. 3, 86935 Rott am Lech OT Pessenhausen, Tel. 08194/9321-0;
Molton Brown Limited, The Terrace, 28 Jamestown Road, NW1 7AP London, Großbritannien, Tel. +44/808-178-1188;
Moroccanoil/Kribber International, Pfungstädter Str. 145, 64297 Darmstadt, Tel. 06151/660646;
Müller Großhandel Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 0731/174-0;
Neobio Natural Cosmetics, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf,Tel. 05153/809-01;
Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof,Tel. 0800/2000015;
Norma, Hansastr. 20, 90766 Fürth,Tel. 0911/9739-0;
Penny-Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Pierre Fabre Dermo-Cosmetique, Jechtingerstr. 13, 79111 Freiburg,Tel. 0761/45261-0;
Power Health Ned. BV/Phergal, P.O. Box 7005, 4800 GA Breda, Niederlande, Tel. 06435/908360;
Primavera Life, Naturparadies 1, 87466 Oy-Mittelberg, Tel. 08366/8988-889; Procter & Gamble Service/Wella, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 0800/0027435;
Procter & Gamble Service/Wella Salon Professional, Berliner Allee 65, 64274 Darmstadt, Tel. 01805/342600;
Procter & Gamble Service/Wella/Sebastian, Berliner Allee 65, 64274 Darmstadt, Tel. 01805/342600;
Rausch Deutschland, Monreposstr. 57, 71634 Ludwigsburg, Tel. 07141/374081;
Real,- Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0800/5035418;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Rituals Cosmetics Germany, Stadtwaldgürtel 42, 50931 Köln,Tel. 02234/2005546;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 0800/76776266;
Rufin Cosmetic, Bayernstr. 7, 30855 Langenhagen, Tel. 0511/74009-0;
Santaverde Gesellschaft für Naturprodukte, Borsteler Bogen 27B, 22453 Hamburg, Tel. 040/46099-110;
Sante Naturkosmetik, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 05153/809-06;
Sebapharma, Binger Str. 80, 56154 Boppard, Tel. 06742/900-0;
Shiseido Deutschland, Kaistr. 20, 40221 Düsseldorf, Tel. 0211/9176-0;
Speick, Benzstr. 9, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 0711/1613-0;
Taoasis Natur Duft Manufaktur, Dahlbrede 3, 32758 Detmold,Tel. 05231/45989-0;
Tautropfen Naturkosmetik, Rosenweg 1, 75365 Calw-Altburg, Tel. 07051/9677-0;
Tigi Haircare, Hertzstr. 6, 71083 Herrenberg-Gültstein,Tel. 07032/89331100;
Unilever Deutschland, Home & Personal Care, Strandkai 1, 20457 Hamburg,Tel. 08000/725235;
Wala-Heilmittel, Bosslerweg 2, 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 07164/930-181;
Walther Schoenenberger Pflanzensaftwerk, Hutwiesenstr. 14, 71106 Magstadt, Tel. 07159/403-0;
Weleda, Dychweg 14, 4144 Arlesheim, Schweiz, Tel. 07171/919414;
Wild Beauty/Paul Mitchell Systems, Breslauer Str. 20, 64342 Seeheim-Jugenheim, Tel. 01805/258381;
Yves Rocher, Albstadtweg 10, 70567 Stuttgart, Tel. 0711/88776611.

Bauen & Wohnen

A.S. Création Tapetenfabrik, Südstr. 47, 51645 Gummersbach, Tel. 02261/542-0;
Akzo Nobel Deco/ICI Paints Deco/Molto, Düsseldorfer Str. 96-100, 40721 Hilden, Tel. 02103/205-800;
AL-KO Kober, Ichenhauser Str. 14, 89359 Kötz, Tel. 08221/97-0;
Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim,Tel. 0208/9927-0;
Alligator Farbwerke, Markstr. 203, 32130 Enger, Tel. 05224/930-0;
Alpina Farben, Roßdörfer Str. 50, 64372 Ober-Ramstadt, Tel. 01805/123888;
Andreas Stihl, Badstr. 115, 71336 Waiblingen, Tel. 01803/671243;
Auro Pflanzenchemie, Alte Frankfurter Str. 211, 38122 Braunschweig,Tel. 0531/28141-0;
Bahag/Bauhaus, Gutenbergstr. 21, 68167 Mannheim, Tel. 0800/3905000;
Baufan Bauchemie Leipzig, Ludwig-Hupfeld-Str. 19, 04178 Leipzig,Tel. 0341/44655-0;
Bio Pin, Linumweg 1-8, 26441 Jever,Tel. 04461/7575-0;
Black & Decker, Postfach 1202, 65502 Idstein, Tel. 06126/21-0;
Brillux, Weseler Str. 401, 48163 Münster, Tel. 0251/7188-0;
BSH Bosch und Siemens Hausgeräte, Carl-Wery-Str. 34, 81701 München,Tel. 089/4590-01;
Candy-Hoover, Pempelfurtstr. 1, 40880 Ratingen, Tel. 01805/625562;
Clatronic International, Industriering Ost 40, 47906 Kempen, Tel. 02152/2006-0;
Decotric/Tedox, Im Schedetal 1, 34346 Hann. Münden, Tel. 05541/700302;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Dyson Deutschland, Lichtstr. 43b, 50825 Köln, Tel. 0800/3131318;
Ecover Belgium n.v., Industrieweg 3, 2390 Malle, Belgien, Tel. 030/939580-31;
Electrolux Hausgeräte Vertriebsgesellschaft/AEG-Electrolux, Fürther Str. 246, 90429 Nürnberg,Tel. 0911/323-0;
Elo-Stahlwaren Karl Grünewald & Sohn, Dalberger Str. 20, 55595 Spabrücken, Tel. 06706/914-0;
Erfurt & Sohn, Hugo-Erfurt-Str. 1, 42399 Wuppertal, Tel. 0202/6110-0;
Erismann & Cie Tapetenfabrik, Hafenstr. 19, 79206 Breisach, Tel. 07667/909-0;
Fakir-Hausgeräte, Industriestr. 6, 71665 Vaihingen/Enz, Tel. 07042/912-0;
Fiskars Home - Iittala, Hämeentie 135a, P.O. Box 130, 00561 Helsinki, Finnland, Tel. +358/204-3910;
Fissler, Harald-Fissler-Str. 1, 55743 Idar-Oberstein, Tel. 06781/403-556;
Fit, Am Werk 9, 02788 Zittau Hirschfelde, Tel. 035843/263-0;
Ga-Fo-Tec/Zucchetti Centro Sistemi, Kaulberg 13, 96175 Pettstadt,Tel. 09502/921118;
Gardena Deutschland, Hans-Lorsener-Str. 40, 89079 Ulm, Tel. 0731/490-123;
Globus-Baumarkt, Zechenstr. 8, 66333 Völklingen, Tel. 06898/515-0;
Hamberger Flooring, Rohrdorfer Str. 133, 83071 Stephanskirchen, Tel. 08031/700-0;
Hammer Heimtex-Fachmärkte Systemzentrale/Hei-De, Oehrkstr. 1, 32457 Porta Westfalica, Tel. 05731/765-0;
Hans Rumsauer/Robomov, Kemnather Str. 7, 95469 Speichersdorf, Tel. 09275/989-0;
HDM, Am Schürmannshütt 23, 47441 Moers, Tel. 02841/14010;
Heinrich Berndes Haushaltstechnik, Wiebelsheidestr. 55, 59757 Arnsberg,Tel. 02932/475-0;
Hellweg Die Profi-Baumärkte, Zeche Oespel 15, 44149 Dortmund,Tel. 0231/9696-0;
Henkel, Unternehmensbereich Adhesive Technologies, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 0211/797-0, 01805/555270 (Klebstoffe) ;
Henkel, Unternehmensbereich Laundry & Home Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 0800/1112290;
Holzland, Scheibenstr. 47, 40479 Düsseldorf, Tel. 0211/542154-0;
Hornbach, Hornbachstr., 76878 Bornheim bei Landau/Pfalz, Tel. 06348/60-00;
Hornbach/HB Services, Hornbachstr., 76878 Bornheim bei Landau/Pfalz,Tel. 06348/60-00;
Husquarna Deutschland, Hans-Lorenser-Str. 40, 89079 Ulm, Tel. 0731/490-2500;
Ikea Deutschland, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau,Tel. 06192/9399999;
J. W. Ostendorf/FLT, Rottkamp 2, 48653 Coesfeld, Tel. 02541/744-0;
J.D. Flügger, Postfach 74 02 08, 22092 Hamburg, Tel. 01805/35834437;
J.W. Ostendorf, Rottkamp 2, 48653 Coesfeld, Tel. 02541/744-0;
Kaindl Flooring, Kaindlstr. 2, 5071 Wals bei Salzburg, Österreich, Tel. +43/662-8588-0;
Le Creuset, Einsteinstr. 44, 73230 Kirchheim unter Teck, Tel. 07021/9749-0;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/4353361;
Livos, Auengrund 10, OT Emern, 29568 Wieren, Tel. 05825/88-30;
Luhns, Schwarzbach 91-137, 42277 Wuppertal, Tel. 0202/64710;
Makita Werkzeug/Dolmar, Makita-Platz 1, 40885 Ratingen, Tel. 02102/1004-0;
Marburger Tapetenfabrik J.B. Schaefer, Bertram-Schaefer-Str. 11, 35274 Kirchhain, Tel. 06422/81-0;
Max Bahr, Wandsbeker Zollstr. 91, 22041 Hamburg, Tel .0180/500726-2;
Meffert Farbwerke, Sandweg 15, 55543 Bad Kreuznach, Tel. 0800/63333782;
MeisterWerke Schulte, Johannes-Schulte-Allee 5, 59602 Rüthen-Meiste,Tel. 02952/816-0;
MTD Products/Wolf-Garten, Heilig-Kreuz-Str. 51 - 53, 53773 Hennef,Tel. 06805/79-0;
Netto Marken- Discount, Rot-Gelb, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0800/200001-5;
Obi Franchise Center, Albert-Einstein-Str. 7-9, 42929 Wermelskirchen,Tel. 01805/624624;
Philips Consumer Lifestyle, S&V/P&A, Lübeckertordamm 5, 20099 Hamburg,Tel. 0800/0007520;
Positec Germany, Theodor-Heuss-Ring 1-3, 50668 Köln, Tel. 0221/139727-0;
Praktiker Bau- und Heimwerkermärkte, Am Tannenwald 2, 66459 Kirkel, Tel. 06849/95-00;
Procter & Gamble Service/Textil- und Haushaltspflege, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 0800/0027435;
Prosol Lacke + Farben, Schneidmühlweg 12, 63741 Aschaffenburg, Tel. 06021/3480-0;
Real,- Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0800/5035418;
Reckitt Benckiser Deutschland, Theodor-Heuss-Anlage 12, 68165 Mannheim, Tel. 0621/3246-0;
Reincke Naturfarben/Leinos, Rudolf-Diesel-Str. 4, 21614 Buxtehude,Tel. 04161/87549;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Robert Bosch/Geschäftsbereich Elektrowerkzeuge, Robert-Bosch-Platz 1, 70839 Gerlingen-Schillerhöhe,Tel. 01803/335799;
Robert Thomas Metall- und Elektrowerkzeuge, Postfach 1820, 57279 Neunkirchen, Tel. 02735/788-0;
Rohe Germany, Hauptstr. 60, 59846 Sundern, Tel. 02933/90278-0;
Rösle, Postfach 12 63, 87610 Marktoberdorf, Tel. 08342/912-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 0800/76776266; Rowenta Werke Groupe SEB Deutschland, Herrnrainweg 5, 63067 Offenbach, Tel. 0212/387-400;
Royal Appliance International / VAX, Jagenbergstr. 19, 41468 Neuss,Tel. 01805/109019;
Rühl Farben, Roßdörfer Str. 50, 64372 Ober-Ramstadt, Tel. 06154/71-0;
Sabo-Maschinenfabrik A John Deere Company, Auf dem Höchsten 22, 51645 Gummersbach-Dieringhausen,Tel. 02261/704-0;
Schulte-Ufer, Postfach, 59844 Sundern, Tel. 02933/981-0;
Silit-Werke, Neufraer Str. 6, 88499 Riedlingen, Tel. 07371/189-3802;
Sto, Ehrenbachstr. 1, 79780 Stühlingen,Tel. 07744/57-0;
Tapetenfabrik Gebr. Rasch, Raschplatz 1, 49565 Bramsche, Tel. 05461/811-0;
Tarkett Holding, Nachtweidenweg 1-7, 67227 Frankenthal, Tel. 06233/81-0;
Unilever Deutschland, Home & Personal Care, Strandkai 1, 20457 Hamburg,Tel. 08000/725235;
Viking, Hans Peter Stihl-Str. 5, 6336 Langkampfen/Kufstein, Österreich,Tel. 01803/671243;
Werner & Mertz/Erdal Rex, Ingelheimstr. 1-3, 55120 Mainz, Tel. 06131/964-2475;
WMF, Eberhardstr., 73312 Geislingen/Steige, Tel. 01805/963240;
Zeus, Celler Str. 47, 29614 Soltau,Tel. 05191/802-0;
Zwilling J.A. Henckels, Grünewalder Str. 24-22, 42657 Solingen, Tel. 0212/8820.

Freizeit & Technik

A. Kolckmann, Obere Schlossstr. 140, 73553 Alfdorf, Tel. 07172/304-0;
Abus August Bremicker Söhne, Altenhofer Weg 25, 58300 Wetter,Tel. 02335/634-0;
Adidas Deutschland, Adi-Dassler-Str. 1-2, 91074 Herzogenaurach, Tel. 09132/84-0;
Alpina International, Äußere Industriestr. 8a, 86316 Friedberg-Derching,Tel. 0821/78003-0;
Axa-Basta Stenman Holland B.V., Energiestraat 2, 3903 AV Veenendaal, Niederlande, Tel. +31/318-536111;
B.O.C. Versand/Bicycles, Friedrich-Ebert-Damm 111, 21079 Hamburg, Tel. 040/202097-97;
Bahag/Bauhaus, Gutenbergstr. 21, 68167 Mannheim, Tel. 0800/3905000;
Bell Sports Ireland, Ltd., River House, St. Mary's Road, Newcastle West, County Limerick, Irland, Tel. +353/69-61544;
Biketec, Schwende 1, 4950 Huttwil, Schweiz, Tel. +41/62-95955-55;
Casco International, Gewerbering Süd 11, 01900 Bretnig-Hauswalde,Tel. 03595/5839-0;
Castelli Manifattura Valcismon S.p.A, Via Marconi 81/83, 32030 Fonzaso (BL), Italien, Tel. +39/0439-5711;
Cosmic Sports/Knog, Leyher Str. 47, 90763 Feurth, Tel. 0911/310755-0;
Cratoni Helmets, Dr.-Hockertz-Str. 33, 73635 Rudersberg, Tel. 07183/93930-0;
Cycle Union, An der Schmiede 4, 26135 Oldenburg, Tel. 0441/92089-0;
Daimler - Smart, Mercedesstr. 137, 70327 Stuttgart, Tel. 00800/27777777;
Décathlon.de - Oxydecom, Filsallee 19, 73207 Plochingen, Tel. 07153/5759-900;
Décathlon/Oxylane, Filsallee 19, 73207 Plochingen, Tel. 07153/5759-900;
Derby Cycle Werke, Siemensstr. 1-3, 49661 Cloppenburg, Tel. 04471/966-0;
DHG Knauer, Kleines Wegle 8, 71691 Freiberg am Neckar, Tel. 07141/79192-0;
Eco Yoga, 12 St Stephen Place, EH3 5AJ Edinburgh, Großbritannien,Tel. +44/131-2200999;
Erst-Holz, Abt Rumpler Str. 40, 94152 Neuhaus, Tel. 08503/92385-88;
Fast SpA, Via Gargnà 8, 25078 Vestone (BS), Italien, Tel. 08036/9068-0;
Giant Deutschland, Mettmanner Str. 25, 40699 Erkrath, Tel. 0211/99894-0;
Giro Ireland, River House - Saint Mary's Road, Co. Limerick, Irland,Tel. +353/69-61544;
Gonso Sportmoden, Hauptstr. 70, 72461 Albstadt, Tel. 07432/209-0;
Grofa/Kryptonite, Otto-Hahn-Str. 17, 65520 Bad Camberg, Tel. 06434/2008-200;
Grundig, Beuthener Str. 41, 90471 Nürnberg, Tel. 0911/703-0;
Grüne Erde, Hauptstr. 9, 4644 Scharnstein, Österreich, Tel. 089/1200990;
Hängemattenglück, Reutebachgasse 17, 79108 Freiburg, Tel. 0761/595350-1;
Hannspree Europe, Mollsfeld 2, 40670 Meerbusch, Tel. 02159/81457-0;
Hansson International, Daimlerstr. 6a, 61449 Steinbach (Taunus),Tel. 06171/978538-0;
Hay Denmark - BS Studio A/S, Havnen 1, 8700 Horsens, Dänemark,Tel. +45/42-820-282;
Heinz Kettler, Abteilung Fahrrad, Hauptstr. 28, 59469 Ense-Parsit,Tel. 06805/6008-3063;
Hermann Hartje/Hiplok, Deichstr. 120-122, 27318 Hoya, Tel. 04251/811-0;
Ikea Deutschland, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau,Tel. 06192/9399999;
Inter-Union Technohandel, Klaus-von-Klitzing-Str. 2, 76829 Landau/Pfalz,Tel. 06341/284-0;
Lafuma, B.P. 60, 26140 Anneyron, Frankreich, Tel. +33/475-313131;
LG Electronics Deutschland, Berliner Str. 93, 40880 Ratingen, Tel. 01803-115411;
Loewe, Industriestr. 11, 96317 Kronach, Tel. 09261/99-0;
Löffler, Südtiroler Str. 41, 4910 Ried im Innkreis, Österreich, Tel. +43/7752-84421-0;
Max Bahr, Wandsbeker Zollstr. 91, 22041 Hamburg, Tel .0180/500726-2;
Memo, Am Biotop 6, 97259 Greußenheim, Tel. 09369/905-150;
Met SPA, Via Piemonte 373, 23018 Talamona SO, Italien, Tel. +39/0342-615876;
Moa Sport/Nalini, Via Roppi, 48, 46033 Castel d'Ario (MN), Italien,Tel. +39/0376-660777;
Möbelvertrieb Jan Kurtz, Maybachstr. 13, 71563 Affalterbach, Tel. 07144/837799;
New Wave/Craft-Sports.de, Geigelsteinstr. 10, 83080 Oberaudorf, Tel. 08033/979-0;
Nike Deutschland, Otto-Fleck-Schneise 7, 60528 Frankfurt/M., Tel. 069/689789-0;
Obi Franchise Center, Albert-Einstein-Str. 7-9, 42929 Wermelskirchen,Tel. 01805/624624;
Odlo International, Bösch 47, 6331 Hünenberg, Schweiz, Tel. +41/41-785707-0;
Omnia/Demar Forge, Spessartstr.1, 65824 Schwalbach, Tel. 06196/52447-90;
Pearl Izumi European Headquarters, Ottenstr. 2, 79199 Kirchzarten,Tel. 07661/9899-0;
Pending System Cube Bikes, Ludwig-Hüttner-Str. 5-7, 95679 Waldershof,Tel. 09231/5058-50;
Philips Consumer Lifestyle, S&V/P&A, Lübeckertordamm 5, 20099 Hamburg,Tel. 0800/0007520;
Prolana, Am Langholz 3, 88289 Waldburg-Hannober, Tel. 07529/9721-0;
Reebok, Adi-Dassler-Platz 1-2, 91074 Herzogenaurach, Tel. 09132/848000;
Samsung Electronics, Am Kronberger Hang 6, 65824 Schwalbach/Ts.,Tel. 01805/121213;
Scott Sports SA, Route du Crochet 17, 1762 Givisez, Schweiz,Tel. +41/264601616;
Sharp Electronics Europe, Sonninstr. 3, 20097 Hamburg, Tel. 01805/299529;
Skagerak DK Office, Nordvestvej 31, 9000 Aalborg, Dänemark, Tel. +45/99-5252-00;
Sony Deutschland, Kemperplatz 1, 10785 Berlin, Tel. 01805/252586;
Sugoi, 4084 McConnell Ct, V5A 3N7 Burnaby, BC, Kanada,Tel. +1/604-8750887;
TechniSat Digital, Julius-Saxler-Str. 3, Technipark, 54550 Daun,Tel. 06592/712-600;
Thaler Sports, Kalthofs Park 8, 58285 Grevelsberg, Tel. 02332/7580-0;
Toni Tannheimer, Söllengasse 1, 87561 Oberstdorf/Schöllang, Tel. 08326/8132;
Toshiba Europe, Hammfelddamm 8, 41460 Neuss, Tel. 02131/158-01;
TREK Fahrrad/Diamant, Stettbachstr. 2, 8600 Dübendorf, Schweiz,Tel. 01803/5070-10;
Trelock, Johann-Krane-Weg 37, 48149 Münster, Tel. 0251/91999-0;
Trigema, Josef-Mayer-Str. 31-35, 72393 Burladingen, Tel. 07475/88-0;
Trikant, Geierswalder Str. 19, 02979 Elsterheide/Neuwiese, Tel. 0351/4189799;
Uvex Sports, Würzburger Str. 154, 90766 Fürth, Tel. 0911/9774-0;
VauDe Sport, Vaude Str. 2, 88069 Tettnang, Tel. 07542/5306-0;
Voss Spezial-Rad/Nutcase Germany & Austria, Alte Schmiede 3, 25582 Kaaks, Tel. 04893/42872-50;
W.L. Gore & Associates, Hermann-Oberth-Str. 22, 85640 Putzbrunn,Tel. 00800/4508-4508;
Weishäupl Möbelwerkstätten, Neumühlweg 9, 83071 Stephanskirchen, Tel. 08036/9068-0;
Winora-Staiger, Max-Planck-Str. 6, 97405 Sennfeld/Schweinfurt, Tel. 09721/6501-0;
Yakkay, Rentemestervej 23A, 2400 Copenhagen NV, Dänemark, Tel. +45/39-2022-99;
Yo Yoga/Jade Yoga, Holbrigstr. 8a, 8049 Zürich, Schweiz, Tel. +41/79-677-9983;
Yoga Vidya, Yogaweg 7, 32805 Bad Meinberg, Tel. 05234/87-0;
Yogistar Vertriebsgesellschaft, Wendelins 1a, 87487 Wiggensbach, Tel. 08370/929490;
ZEG-Zweirad-Einkaufsgenossenschaft, Longericher Str. 2, 50739 Köln,Tel. 0221/17959-0.

A

Acrylamid ist eine toxische Substanz, die beim Backen, Braten, Rösten und Frittieren einer Vielzahl stärkehaltiger Lebensmittel entsteht. Acrylamid löst im Tierversuch Krebs aus und schädigt das Erbgut, was mit großer Wahrscheinlichkeit auch für den Menschen gilt. Den Wirkungen liegt kein Schwellenwert zugrunde, damit stellt jede noch so kleine Menge ein Risiko dar. Nach aktuellen Schätzungen nehmen Erwachsene im Durchschnitt täglich 0,5 bis 1 Mikrogramm Acrylamid pro Kilogramm Körpergewicht auf, in Einzelfällen kann die Belastung wesentlich höher sein. Um die Acrylamidaufnahme zu begrenzen und weil viele Lebensmittel den Schadstoff enthalten, meinen wir, dass ein einzelnes Nahrungsmittel nicht mehr als zehn Mikrogramm pro Tagesportion beitragen sollte.

Alkohol in Medikamenten oder Stärkungsmitteln kann mit einigen Wirkstoffen unerwünschte Wechselwirkungen eingehen.

Ameisensäure ist eine organische Säure, die als ätzend eingestuft ist. Sie ist aggressiver als Zitronen- und Milchsäure und belastet die Raumluft mit ihren Dämpfen.

Anilin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der -> aromatischen Amine. Im Tierexperiment ist Anilin krebserzeugend.

Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Wenn es in das Blut gelangt, wirkt es sehr giftig. Antimon wird zur Produktion von Polyesterfasern oder als Flammhemmer eingesetzt. Neuere Untersuchungen weisen darauf hin, dass Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen. Vermutlich lösen sie sich aus Kunststoff und Textilien. Antimonverbindungen belasten das Abwasser.

Aromatische Amine: Bausteine von Azo-Farben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. Viele Farbstoffe und Farbstoffbausteine, die in Haarfarben und Haartönungen zum Einsatz kommen, gehören zur Gruppe der aromatischen Amine, etliche davon haben ein hohes allergenes Potenzial. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten.

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden eingesetzt, um Qualitätsunterschiede auszugleichen und das Produkt zu standardisieren.

Arsen ist ein giftiges Halbmetall, das in seiner anorganischen Form bereits in geringen Dosen Haut-, Lungen- und Harnwegstumore auslösen kann. Das stellte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einer Stellungnahme vom Oktober 2009 fest. Bei langfristiger Aufnahme wurden auch Hautschäden, Störungen der Entwicklung und der Nerven beobachtet. Es gibt außerdem Anhaltspunkte für ein verringertes Geburtsgewicht. Organisches Arsen gilt hingegen als unproblematisch.

Ätherische Öle: Auszüge aus Pflanzen, von denen einige Schnupfensymptome lindern können, wenn sie über ein Wasserbad inhaliert werden. Die ätherischen Öle Kampfer und Menthol dagegen können bei Kleinkindern zum Kollaps führen.

B

Barium ist ein Element, dass sich beim Durchfließen von Gesteinsschichten in geringen Mengen lösen kann und auf diese Weise in Mineralwasser gelangt. In Mineralwasser gelöstes Barium wird vom Körper gut aufgenommen. Studien haben gezeigt, dass eine hohe Bariumaufnahme beim Menschen zu Bluthochdruck und einer Beeinflussung der Nierenfunktion führen kann.

Benzalkoniumchlorid: Konservierungsmittel, das die Haut reizen und Allergien auslösen kann. In Arzneimitteln zur Anwendung in der Nase (Schnupfenmittel, Allergiemittel) kann der Stoff die Nasenschleimhaut zum Teil irreversibel schädigen -> Quartäre Ammoniumverbindungen

Benzidin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der -> aromatischen Amine.

Bio-Orientierungswert: Der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) Herstellung und Handel e. V. hat einen Orientierungswert für chemisch-synthetische Pflanzenschutz-, Schädlingsbekämpfungs- und Vorratsschutzmittel von 0,01 mg/kg festgelegt. Für den Fall einer Überschreitung des Orientierungswerts haben sich die Mitgliedsunternehmen verpflichtet zu recherchieren, woher die Rückstände stammen und ob die Vorschriften der EU-Öko-Verordnung eingehalten wurden.

Blei: Schwermetall, das sich im Körper anreichern kann. Blei ist als nervengiftig bekannt und kann bei Kleinkindern das Gehirn schädigen. Schon geringe Mengen können zu Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Gewichtsabnahme führen.

Das Element Bor ist ein natürlicher Bestandteil von Gesteinen, Böden und Sedimenten und kann deshalb in Mineralwasser gelöst sein. In der Mineral- und Tafelwasserverordnung ist derzeit kein Höchstwert für Bor festgelegt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt eine Orientierung an den international und national festgelegten Regelungen für Trinkwasser von 0,5 bis 1,0 Milligramm Bor pro Liter. Grund sind entwicklungs- und reproduktionstoxische Effekte, die Bor in Tierstudien zeigte.

Bromierte Flammschutzmittel sind vor allem ein Umweltproblem, da einige im Brandfall besonders leicht Dioxine bilden und daher beim Umweltzeichen Blauer Engel für Drucker und Notebooks verboten sind. Einige Stoffe, wie das auf Platinen häufig eingesetzte TBBA, reichern sich außerdem in der Umwelt an und wurden bereits in Muttermilch nachgewiesen.

C

Cadmium ist ein giftiges Schwermetall. In der Nahrung kommt es zwar nur in geringen Mengen vor, doch auch diese können problematisch sein. Im Jahr 2009 ist der Stoff neu bewertet worden und ist demnach gefährlicher, als lange Zeit angenommen. Ziel ist es, die Aufnahmemenge über die Nahrung zu reduzieren. Über längere Zeit in hohen Dosen aufgenommen führt Cadmium zu Nierenschäden und ist als krebserzeugend für den Menschen eingestuft. Beim Tier haben inhalierte Cadmiumverbindungen eindeutig Krebs erzeugt.

Chinolingelb ist ein -> synthetischer Lebensmittelfarbstoff, der für Ratten und Mäuse als unschädlich angesehen wird, jedoch mangels vertrauenswürdiger toxikologischer Daten nicht abschließend bewertet werden kann. In den USA für Lebensmittel verboten. Hierzulande müssen Lebensmittel mit diesem Farbstoff seit 2010 den Hinweis tragen: Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen.

Chlorparaffine werden als Flammschutzmittel und Weichmacher eingesetzt. Kurzkettige Chlorparaffine werden als umweltgefährlich eingestuft und gelten als krebserzeugend. Mittelkettige Chlorparaffine wurden in der Muttermilch nachgewiesen. Sie sind schwer abbaubar, reichern sich in der Umwelt an und sind sehr giftig für Wasserorganismen.

Chrom: wird zur Gerbung von Leder eingesetzt und ist umwelt- und gesundheitsschädlich. Das Schwermetall verseucht über die Abwässer Flüsse und Meere und ist giftig für die Mikroorganismen im Wasser. Lösliches Chrom kann für Chromatallergiker problematisch sein.

Chrom VI ist äußerst giftig. Es kann Allergien auslösen und Krebs erzeugen. Es kann aus anderen, wesentlich weniger giftigen Oxidationsstufen von Chrom entstehen.

Climbazol ist als Mittel gegen Kopfschuppen wirksam, gehört jedoch zu den -> halogenorganischen Verbindungen. Schuppenshampoos mit höheren Wirkstoffkonzentrationen dürfen seit dem 23. Juni 2008 nicht mehr an den Endverbraucher verkauft werden.

D

Delta-3-Caren gehört zu den Terpenen, das sind Lösemittel aus ätherischen Ölen. Sie können Augen, Haut, Schleimhaut und Atmungsorgane reizen, werden aber schneller abgebaut als künstliche Lösemittel. Ihr intensiver Geruch warnt sensible Menschen. Das Terpen Delta-3-Caren gilt als starkes Allergen.

Didecylmethylammonium -> Quartäre Ammoniumverbindungen.

Diethylphthalat wird unter anderem zur Vergällung von Alkohol eingesetzt, von der Haut aufgenommen und beeinflusst ihren Schutzmechanismus.

Dimethyldicarbonat (DMDC) ist ein hochreaktives Entkeimungsmittel, das insbesondere Erfrischungsgetränken beim Abfüllen zugesetzt werden darf. Es tötet nicht nur Keime ab, sondern reagiert auch mit Inhaltsstoffen aus dem Getränk. Die Abbauprodukte gelten allgemein als unbedenklich. DMDC zerfällt innerhalb weniger Stunden, deshalb muss es nicht deklariert werden. Verbraucher haben damit jedoch keine Möglichkeit zu erkennen, ob das Mittel eingesetzt wurde oder nicht.

DiNCH (Diisononylcyclohexan-1,2-dicarboxylat), vom Hersteller BASF auch Hexamoll genannt, ist ein Weichmacher, der als Alternative zur Gruppe der bedenklichen Phthalatweichmacher gilt. Der Stoff wurde von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) für den Einsatz in Lebensmittelverpackungen und Medizinprodukten zugelassen. Grundlage dafür sind allerdings ausschließlich Studien des Herstellers bzw. Studien, die von BASF bezahlt wurden. Wie andere Weichmacher entweicht auch DiNCH aus dem Material, über die Aufnahmemenge von DiNCH ist noch nichts bekannt.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Majantol, Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Coumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat und Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate). Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

E

Einwegverpackungen: Einwegflaschen haben eine erheblich schlechtere Ökobilanz als Mehrwegflaschen. Die ökologisch günstigste Wahl ist PET-Mehrweg aus der Region. Glas-Mehrweg fällt im Vergleich dazu etwas ab, weil das Material schwerer ist. Je länger der Transportweg, desto schlechter für die Umwelt. PET-Cycle schneidet etwas besser ab als PET-Einweg. Dabei handelt sich um ein Kreislaufsystem mit Einwegflaschen in Mehrwegkästen. Der Vorteil gegenüber Einweg: Das Material wird bis zu einem Anteil von 50 Prozent für die Herstellung neuer Flaschen genutzt.

Elektrostatische Oberflächenspannung kann das Raumklima ungünstig verändern und auf den Körper einwirken. Baubiologen empfehlen deshalb - speziell für größere Flächen wie Böden und Gardinen - einen Wert von 500 Volt möglichst nicht zu überschreiten. Je höher die elektrostatische Aufladung eines Materials und je länger seine Entladezeit, umso kritischer.

Ergosterol zeigt an, ob gammelige Früchte zur Herstellung tomatenhaltiger Produkte verwendet wurden. Das Provitamin ist nicht gesundheitsschädlich.

Erythrosin: Im Tierversuch beeinträchtigte der halogenorganische Farbstoff die Nerven- und Schilddrüsenfunktion. Er wird auch mit dem hyperkinetischen Syndrom bei Kindern in Verbindung gebracht -> synthetische Lebensmittelfarbstoffe.

Etidronsäure ist ein Phosphonat und belastet die Umwelt, weil sie biologisch so gut wie nicht abbaubar ist.

F

Flüchtige organische Verbindungen (VOC) belasten die Raumluft und können beispielsweise zum Sick-Building-Syndrom führen, das mit Symptomen wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen einhergeht. Auf ein Gemisch von verschiedenen flüchtigen Substanzen, deren Summe als TVOC ausgewiesen wird, können Menschen sensibler reagieren, als auf einzelne Substanzen.

Fluorid macht den Zahnschmelz widerstandsfähiger gegen Karies. Daher ist ein Fluoridzusatz von 1.000 bis 1.500 mg/kg in Zahnpasta wünschenswert. Er beschleunigt die Wiedereinlagerung von Mineralien in den Zahnschmelz und verhindert, dass Mineralien herausgelöst werden. Fluorid wirkt vor allem lokal, wenn der Mineralstoff direkt mit den Zähnen in Berührung kommt.

Formaldehyd/-abspalter werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd ist ein krebsverdächtiger Stoff, der schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt und Allergien auslösen kann. Wird Formaldehyd über die Atemluft aufgenommen, gilt die Substanz als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen.

Formamid kann bei der Herstellung von geschäumten Kunststoffen (EVA/Moosgummi) entstehen. Es hat sich in Tierversuchen als fruchtschädigend erwiesen; beim Menschen wird eine solche Wirkung vermutet. Formamid kann sowohl über die Haut und den Mund aufgenommen als auch eingeatmet werden.

Fungizide Wirkstoffe sollen als Holzschutz gegen Bläue- und andere Pilze wirken. Die Unbedenklichkeit dieser Stoffe ist nicht erwiesen. Giftig sind sie auf jeden Fall. Viele fungizide Wirkstoffe sind als gesundheitsgefährdend bekannt. Dichlofluanid reizt Haut und Schleimhäute und sensibilisiert die Haut. Propiconazol hat im Tierversuch Krebs erzeugt. Octylisothiazolion kann Allergien auslösen.

G

Gelborange S (E110): Der Azo-Farbstoff wird in Kosmetika mit der Bezeichnung CI 15985 und als ? synthetischer Lebensmittelfarbstoff eingesetzt.

Der Geschmacksverstärker Mononatriumglutamat (E 621) - kurz Glutamat - kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit oder Schwächegefühl hervorrufen. Im Tierversuch führte der Geschmacksverstärker zu erhöhter Fresslust und Übergewicht. Zusätze wie Hefeextrakt, Würze und hydrolysiertes/aufgeschlossenes Eiweiß enthalten in der Regel ebenfalls Glutamat.

Glycidyl-Fettsäureester, Glycidol: Glycidyl-Fettsäureester können bei der Raffination von Speisefetten entstehen, ähnlich wie die chemisch verwandten -> 3-MCPD-Fettsäureester. Ob und wie problematisch Glycidyl-Fettsäureester sind, ist noch unerforscht. Unklar ist auch, ob sie sich in freies Glycidol umwandeln können. Für 3-MCPD-Ester wurde die Freisetzung im Magen-Darm-Trakt kürzlich bestätigt. Freies Glycidol hat sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen und ist deshalb als wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen eingestuft.

Problematische Glykole, Glykolether und -ester: Lösemittel, die ähnliche Eigenschaften wie Weichmacher haben und ebenfalls über lange Zeiträume aus den Produkten austreten. Die US-Arbeitsschutzbehörde empfiehlt, die Belastung mit diesen Stoffen so gering wie möglich zu halten. Einige Glykolether und -ester können zu Bindehautreizungen, Nierenschäden und in Einzelfällen zu Störungen des Nervensystems führen.

Glyphosat ist ein weitverbreiteter Pestizidwirkstoff, der gegen Unkräuter, aber auch zum Zwecke einer Vorerntebehandlung, etwa bei Getreide und Ölsaaten, eingesetzt wird. Neuere Studien geben Hinweise auf eine fruchtschädigende Wirkung. Bevölkerungsstudien weisen auf krebserregende, erbgutschädigende und fruchtbarkeitsmindernde Wirkungen glyphosathaltiger Spritzmittel hin. Auch in der Umwelt wurden negative Effekte beobachtet. So gelten Glyphosat und das Abbauprodukt AMPA insbesondere als schädlich für Wasserorganismen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes
Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

HBDC (Hexabromcyclododecan) ist ein bromiertes Flammschutzmittel, das zum Beispiel in großem Stil in Polystyroldämmstoffen eingesetzt wird. Unter Reach wurde HBCD als besonders besorgniserregender PBT-Stoff gelistet, das heißt, er ist persistent, bioakkumulierend und toxisch, weil er sich dauerhaft in der Umwelt anreichert und sich nur sehr langsam abbaut, giftig für Gewässerorganismen ist sowie im Verdacht steht, fortpflanzungsschädigend zu sein und Säuglinge über die Muttermilch schädigen zu können. 2013 wurde er durch die UN-Chemikalienkonferenz in die Liste der Stockholmer Konvention für persistente organische Stoffe (POPs) aufgenommen. Ein weltweites Verbot tritt damit nach einer einjährigen Übergangszeit im Sommer/Herbst 2014 in Kraft.

Hefeextrakt: Bei Hefeextrakt handelt es sich im Gegensatz zu Hefe um ein hoch verarbeitetes Produkt, das Glutamat enthält und durch Auflösen der Hefezellen (Autolyse), Filtration, Eindampfen und Sprühtrocknen gewonnen wird. Im Produkt kann es dazu dienen, den Geschmack zu verstärken oder andere sensorische Eindrücke zu vermitteln.

I

Isothiazolinone werden als Konservierungsmittel eingesetzt. Sie können Allergien auslösen und Augen und Haut reizen. Ein besonders hohes sensibilisierendes Potenzial haben die Chlorisothiazolinone.

K

Kampfer: -> ätherische Öle. Kampfer wirkt äußerlich schmerzlindernd, hautreizend und durchblutungsfördernd. Besonders bei Säuglingen und Kleinkindern besteht die Gefahr von Kehlkopfkrampf und Atemstillstand. Außerdem kann es beim Verschlucken zu Vergiftungen kommen. Der geringe therapeutische Nutzen rechtfertigt nicht den Einsatz bei Erkältungskrankheiten.

Keime: Eine erhöhte Belastung mit Keimen ist ein Hinweis auf hygienische Mängel oder auf ein zu langes Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD).

Künstlicher Moschus-Duft: Dazu zählen Nitromoschus-Verbindungen und polyzyklische Moschus-Verbindungen, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden.

L

Latexproteine: Latexmilch, Rohstoff für Gummi und Naturkautschukprodukte, enthält mehr als 250 verschiedene Latexproteine, von denen einige Allergien auslösen können. Der Gehalt an Latexproteinen lässt sich durch Waschprozesse bei der Herstellung minimieren.

Laurylsulfate sind aggressive, stark schäumende Tenside. Sie können Haut und Schleimhäute reizen. Auch die sanfteren Laurethsulfate enthalten bis zu 30 Prozent Laurylsulfat.

Lykopin ist der rote Tomatenfarbstoff. Der Gehalt in Ketchup steigt in der Regel mit dem Anteil und dem Reifegrad der verwendeten Tomaten. Lykopin gehört zu den Carotinoiden und kann die Gesundheit möglicherweise positiv beeinflussen.

M

3-MCPD-Fettsäureester entstehen bei der Raffination von pflanzlichen Speisefetten und Speiseölen. Sie liegen im Fettmolekül gebunden vor. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) geht davon aus, dass es im Magen-Darm-Trakt zu einer vollständigen Freisetzung von 3-MCPD aus 3-MCPD-Estern kommt - dies konnte kürzlich durch Studien belegt werden. Die Bewertung orientiert sich daher an freiem 3-MCPD, das in Tierversuchen die Nieren geschädigt und in hohen Dosen zur Bildung gutartiger Tumore geführt hat.

Methylisothiazolinon ist ein Kontaktallergen und wird sowohl in Farben und Lacken als auch in Kosmetika als Konservierungsmittel eingesetzt, häufig in Kombination mit dem als starkes Allergen bekannten Methylchloroisothiazolinon. Der Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK) beobachtet inzwischen auch einen deutlichen Anstieg der Sensibilisierungsquote bei Methylisothiazolinon allein.

Mineralöl kann aus Kartonverpackungen auf die darin abgefüllten Lebensmittel übergehen. Ursache sind mineralölhaltige Druckfarben, wie sie zum Bedrucken der Kartons und für Zeitungen verwendet werden. Bei Letzteren gelangt das Mineralöl aus den Druckfarben ins Altpapier und die daraus hergestellten Recyclingskartons. Wie das Mineralölgemisch wirkt, ist toxikologisch noch nicht ausreichend untersucht. Experten können jedoch ein krebserregendes Potenzial bestimmter Anteile nicht ausschließen. Bekannt ist, dass Mineralöle dieser Art vom Menschen aufgenommen und gespeichert werden können. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät, die Übergänge aus Kartons in Lebensmittel umgehend zu minimieren.

N

Natriumedetat (Natrium-EDTA): Der Komplexbildner wirkt indirekt konservierend und beeinflusst möglicherweise die Zellmembran auf ungünstige Weise. Wird häufig in Kombination mit Benzalkoniumchlorid eingesetzt.

Nickel: Schwermetall, kann gelöst bei empfindlichen Menschen Allergien mit einer Vielzahl von Symptomen auslösen, die oft nicht als Nickelallergie erkannt werden. Nickelstaub ist krebserregend.

Nitromoschus-Verbindungen: Künstliche Duftstoffe, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Moschus Ambrette gilt als nerven- und erbgutschädigend, deshalb ist die Substanz in der EU verboten. Der Einsatz der Nitromoschus-Verbindungen Moschus Xylol und Moschus Keton ist nur eingeschränkt zugelassen.

Nitrosamine können über die Haut, die Atemluft und oral aufgenommen werden und Krebs erzeugen. In Kosmetika gelangen sie durch verunreinigte Rohstoffe oder entstehen während der Lagerung, wenn bestimmte Inhaltsstoffe miteinander reagieren. In Latexprodukten entstehen sie bei der Umwandlung des flüssigen Rohstoffs in elastischen Latex. Nitrosamine können sich auch im Magensaft nach Genuss nitrathaltiger Lebensmittel bilden.

Nonylphenol (synonym: Isononylphenol) ist ein Hilfsstoff, der unter anderem häufig in Waschmitteln für industrielle Zwecke eingesetzt wird. In Kunststoffen kann der Stoff als Teil der Stabilisatoren enthalten sein. Es greift die Haut an, wirkt im Körper als Hormon und wird für Missbildungen und Fruchtbarkeitsstörungen verantwortlich gemacht. Nonylphenol reichert sich in der Umwelt an.

Nonylphenolethoxylate (NPEs) werden als Tenside bei der Textil- und Lederverarbeitung, in Reinigungsmitteln, Dispersions- und Benetzungsmitteln eingesetzt. Sie sind starke Umweltgifte, die in Abwässer gelangen und die dort lebenden Organismen schädigen können. NPEs werden darüber hinaus zu Nonylphenol abgebaut. Dieser Stoff kann sich in der Umwelt anreichern, gilt ebenfalls als wassergefährdend und zudem als hormonell wirksam. NPEs, die etwa in Textilien gefunden werden, stellen nach dem derzeitigen Wissensstand keine gesundheitliche Gefahr für den Träger dar.

O

Omega-3-Fettsäuren: Der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren in Milchprodukten sinkt, wenn die Milchkuh mit einem höheren Anteil an Mais und Kraftfutter gefüttert wurde. Günstiger ist Weidehaltung und/oder die Fütterung mit Gras und Heu. Betriebe, die überwiegend Weidegras verfüttern, verzichten bewusst auf das Ausreizen der genetisch möglichen Milchleistung. Aus gesundheitlicher Sicht sind Omega-3-Fettsäuren zwar zu begrüßen, in Milchprodukten tragen die Gehalte aber nicht entscheidend zur Bedarfsdeckung bei.

o-Phenylphenol: antimikrobieller Wirkstoff, der die Vermehrung von Keimen verhindern soll. Er kann stark allergisierend wirken.

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Da die Weißmacher für Textilien nicht fest in der Faser gebunden sind, können sie mit dem Schweiß auf die Haut gelangen und bei gleichzeitiger Sonneneinstrahlung allergische Reaktionen hervorrufen.

P

2-Phenyl-2-propanol ist ein Nebenprodukt aus der Kunststoffherstellung, über dessen Gefährdungspotenzial bisher wenig bekannt ist. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt es Anhaltspunkte, dass der Stoff beim Menschen Allergien auslösen kann.

Bedenkliche Parabene schützen wie auch weitere Parabene Kosmetika und Arzneimittel vor Keimbefall und Schimmel. Sie gehören zu den am häufigsten eingesetzten Konservierungsstoffen. Gemessen daran sind die Sensibilisierungsquoten relativ niedrig. Jedoch sind die längerkettigen Vertreter dieser Gruppe wie Butyl- und Propylparaben in Verdacht geraten wie ein Hormon zu wirken und waren im Tierversuch fortpflanzungsgefährdend. Daher hat das wissenschaftliche Beratergremium der EU (SCCS, Scientific Committee on Consumer Safety) im Dezember 2010 eine erhebliche Minimierung der Höchstkonzentrationen dieser längerkettigen Parabene in Kosmetika empfohlen. Aufgrund von Datenlücken wird für die Isoformen beider Verbindungen sowie Phenylparaben ein gänzliches Verbot erwogen.

Paraffine/Erdölprodukte/Silikone: Meist aus Erdöl hergestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut, wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Pestizidmetabolite sind Abbauprodukte von Pestiziden, die in Mineral- oder Trinkwasser enthalten sein können. Sie sind nach Auffassung der Überwachungsbehörden genauso einzustufen wie Pestizide und werden daher in Anlehnung an den in der Mineral- und Tafelwasser-Verordnung festgelegten Orientierungswert für Pestizide von 0,05 Mikrogramm pro Liter beurteilt. Bei den in Mineralwasser gefundenen Pestizidmetaboliten handelt es sich um sogenannte nicht relevante Abbauprodukte, die als gesundheitlich unbedenklich gelten. Sie stehen jedoch im Widerspruch zu der für natürliches Mineralwasser geforderten ursprünglichen Reinheit.

Phosphororganische Verbindungen werden meist als Flammschutzmittel für Kunststoffe eingesetzt, aber auch als Weichmacher. Sie werden in der Regel gut von der Haut aufgenommen, wirken häufig nervengiftig und sind zum Teil möglicherweise krebserregend.

Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken. In der Umwelt werden Phthalate kaum abgebaut. Drei als fortpflanzungsgefährdend eingestufte Phthalate, nämlich Diethylhexylphthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP) und Butylbenzylphthalat (BBP), sind in der EU in Spielzeug und Babyartikeln verboten. Diisononylphthalat (DINP), Diisodecylphthalat (DIDP) und Di-n-octylphthalat (DNOP) dürfen in Babyartikeln und Spielzeug aus Weich-PVC, die von Kindern in den Mund genommen werden können, nicht enthalten sein. Das derzeit rechtlich noch nicht geregelte Diisobutylphthalat (DiBP) steht auf der Kandidatenliste der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) für besonders besorgniserregende Stoffe. Andere Phthalate gelten als unzureichend erforscht und deren Langzeitwirkungen als nicht hinreichend geklärt.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste, gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

Propiconazol -> Fungizide Wirkstoffe.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

Pyrrolizidinalkaloide (PA) sind natürliche Pflanzeninhaltsstoffe, die von einer Vielzahl weltweit vorkommender Pflanzenarten zum Schutz vor Fraßfeinden gebildet werden. In hohen Dosen können PA zu akuten Leberschädigungen führen. Bestimmte Verbindungen haben sich im Tierversuch überdies als erbgutschädigend und krebserregend erwiesen, was auch für den Menschen als relevant erachtet wird. PA-haltige Pflanzenteile können bei der Ernte in Kräutertees und einfache Tees geraten. Honig kann durch PA-belasteten Pollen verunreinigt sein. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät wegen der Gefährlichkeit dieser Substanzen derzeit davon ab, den täglichen Flüssigkeitsbedarf überwiegend mit Kräutertee zu decken. Das gilt in besonderem Maße für Kinder, Schwangere und Stillende.

Q

Quartäre Ammoniumverbindungen wie -> Benzalkoniumchlorid und Didecyldimethylammoniumchlorid (Quaternium 12) haben fungizide und antibakterielle Eigenschaften und werden als Konservierungs- und Desinfektionsmittel eingesetzt. Sie reizen und ätzen Haut und Schleimhäute und können die Augen schädigen. Bei vorgeschädigter Haut können sie in den Körper gelangen und Gewebe und Nerven schädigen. Außerdem sind sie wassergefährdend.

R

Das Färbemittel Resorcin hat bei Versuchen mit menschlichen Blutzellen zu Chromosomenveränderungen geführt. Zudem ist es ein stark sensibilisierendes Kontaktallergen.

S

Salz kann bei empfindlichen Personen den Blutdruck erhöhen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt vorbeugend nicht mehr als sechs Gramm Kochsalz pro Tag aufzunehmen.

Schimmelpilze und Hefen fördern den Verderb von Lebensmitteln.

Selendisulfid reguliert die übermäßige Talgproduktion. Nach EU-Kosmetikrichtlinie ist ein Einsatz von bis zu einem Prozent in Antischuppenshampoos erlaubt, allerdings mit dem Warnhinweis "Enthält Selendisulfid! Kontakt mit Augen und gereizter Haut vermeiden". Als Nebenwirkung wird eine relativ starke Entfettung der Kopfhaut und, wenn schlecht nachgespült wird, eine orange Färbung von grauem Haar beobachtet.

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln nach Aussehen, Konsistenz, Geruch und Geschmack.

Silber wird in Textilien, z. B. in Funktionskleidung, eingesetzt, da Silberionen antimikrobiell und dadurch geruchshemmend wirken. Wenn sich Silber aus dem Stoff löst, gelangt es in die Umwelt. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung liegen nicht genügend Untersuchungsergebnisse vor, um die langfristige Wirkung von Silber auf den menschlichen Organismus und die Umwelt abschließend einschätzen zu können. Außerdem kann der inflationäre Gebrauch von Silber in Textilien dazu führen, dass Bakterien resistent gegen Silberionen werden. So wäre der hilfreiche Einsatz zur Wundbehandlung und gegen Entzündungen in der Medizin gefährdet.

Styrol ist ein aromatischer Kohlenwasserstoff und Baustein von Polystyrol. Es ist gesundheitsschädlich beim Einatmen und kann vermutlich das Kind im Mutterleib schädigen, reizt Augen und Haut und kann bei wiederholter Exposition zu Schäden an den Hörorganen führen. Styrol wird im Körper nahezu vollständig zu 7,8-Styroloxid umgewandelt, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Die tumorauslösende Wirkung beim Menschen konnte aufgrund der bisher vorliegenden Daten im Rahmen von Reach noch nicht bestätigt werden.

Sympathomimetika: Wirkstoffgruppe in Nasensprays, die die Nasenschleimhaut kurzzeitig abschwellen lassen. Bei längerem oder unsachgemäßem Gebrauch besteht das Risiko, dass sie einen medikamentösen Dauerschnupfen auslösen

Synthetische Lebensmittelfarbstoffe können teilweise pseudoallergische Reaktionen auslösen. Die Farbstoffe E102 (Tartrazin), E104 (Chinolingelb), E110 (Gelborange S), E122 (Azorubin), E124 (Cochenillerot), E129 (Allurarot) müssen in Lebensmitteln mit dem Warnhinweis gekennzeichnet werden "Kann sich nachteilig auf die Aktivität und Konzentration von Kindern auswirken", da es Hinweise gibt, dass diese Stoffe Hyperaktivität bei Kindern fördern können. Im Beipackzettel von Arzneimitteln muss auf die Azo-Farbstoffe Tartrazin (E 102), Gelborange S (E 110), Azorubin o. Carmesin ( E 122), Amaranth (E 123), Ponceau 4R o. Cochenillerot (E 124) sowie Brillantschwarz BN (E 151) gemäß Besonderheitenliste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte unter dem Abschnitt Nebenwirkungen mit "kann allergische Reaktionen hervorrufen" hingewiesen werden.

T

Tartrazin ist als Lebensmittelfarbstoff (E 102) und als Kosmetikfarbstoff (CI 19140) zugelassen. Seine schädliche Wirkung wird diskutiert, es besteht ein starker Verdacht, dass er bei oraler Aufnahme pseudoallergische Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen kann wie Hautausschläge, Juckreiz, Asthma, Ödeme oder Schnupfen.

Triclosan steht im Verdacht, die Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika zu fördern. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist in seiner Stellungnahme der Auffassung, dass der Einsatz von Triclosan auf das unbedingt notwendige Maß im ärztlichen Bereich beschränkt werden sollte. Der Wissenschaftliche Ausschuss für Verbrauchersicherheit der Europäischen Union (SCCS) empfiehlt einen vorsichtigen Umgang mit der Substanz und sieht die Verwendung von Triclosan in kosmetischen Mitteln nicht in allen Fällen als sicher an. Triclosan reizt Augen und Haut, kann durch die Haut aufgenommen werden und Allergien auslösen. Triclosan wurde bereits in der Muttermilch nachgewiesen, ist möglicherweise erbgutverändernd und greift in die Enzymaktivitäten der Leber ein, was den Abbau anderer Schadstoffe beeinträchtigen kann. Triclosanhersteller bestreiten das. Es ist zudem oft mit Dioxin verunreinigt, das sich im Körper anreichern kann. Einige Dioxine lösen schon in geringen Mengen Chlorakne aus, mindestens eins erzeugt Krebs.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere Teile/Produkte beinhalten.

Uran ist nicht nur ein Radionuklid, dessen Alphastrahlen im Körper Zellen und DNA zerstören. Es ist auch ein giftiges Schwermetall, das sich im Körper anreichert und nicht nur die Nieren, sondern auch Lunge und Leber schädigen kann. Außerdem gibt es deutliche Hinweise, dass der kindliche Organismus empfindlicher auf Uran reagiert als Erwachsene und eine Fruchtschädigung durch Uran nicht ausgeschlossen werden kann.

Bedenkliche UV-Filter: Etliche chemische UV-Filter sind in den Verdacht geraten, wie Hormone zu wirken Für die Filter 4-Methyl-Benzylidencamphor (4-MBC bzw. MBC), Ethylhexyl-Methoxycinnamate (Octylmethoxycinnamate, OMC), 3-Benzylidencamphor (3-BC), Benzophenone-1 (BP1), Benzophenone-2 (BP2), Benzophenone-3 (Oxybenzon) wurde die hormonelle Wirksamkeit im Tierversuch gezeigt. Bei den Filtern Homosalate (Homomenthylsalicylat bzw. HMS), Octyl-Dimethyl-Para-Amino-Benzoic-Acid (OD-PABA), Octocrylene und Etocrylene liegen Hinweise auf eine hormonelle Wirkung aus Zellversuchen vor. Einige der Filter werden von der Haut aufgenommen und sind in der Muttermilch nachzuweisen. Benzophenone-1, Benzophenone-2 und Etocrylene sind in der EU nicht als Sonnenschutzfilter zugelassen, können aber als Zusatzstoffe eingesetzt werden. Benzophenone-2 kann als Zusatzstoff in Parfümölen stecken.

W

Weichmacher werden spröden Kunststoffen zugesetzt, um sie geschmeidig zu machen. Dazu gehört vor allem die Gruppe der -> Phthalate, außerdem Adipate wie DEHA, Citrate wie Acetyltributylcitrat (ATBC), Trimellitate und als neueste Alternative -> DINCH und das Terephthalat DEHT. Das Problem: Die Stoffe sind nicht fest gebunden und können sich bei Kontakt herauslösen und ausgasen. Daher sind sie ubiquitär verbreitet. Sie gehen besonders leicht in fette Lebensmittel über. Problematisch sind insbesondere Phthalate, die im Verdacht stehen, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken.

Wiederherstellung des Fruchtsaftaromas: Die Kennzeichnung "Apfelsaft aus Apfelsaftkonzentrat" (oder Zitronensaft aus Zitronensaftkonzentrat bzw. jeweilige andere Frucht) bedeutet, dass dem Saft im Erzeugerland Wasser und Aroma getrennt entzogen und in Deutschland wieder zugefügt wurden. Häufig sparen die Hersteller dabei an Aromastoffen.

Z

Zinkpyrithion ist als Mittel gegen Kopfschuppen wirksam. Es gilt als hautreizend. Die Einsatzkonzentration von Zinkpyrithion in Kosmetika ist beschränkt.

Zinnorganische Verbindungen: Stoffe wie Dibutylzinn (DBT) und Tributylzinn (TBT) sind sehr giftig und in der Umwelt meist nur schwer abbaubar. Bereits sehr kleine Mengen dieser beiden Substanzen genügen, um das Immun- und Hormonsystem von Tieren und vermutlich auch des Menschen zu beeinträchtigen. Trisubstituierte zinnorganische Verbindungen wie TBT und Triphenylzinn sind seit Juni 2010 in Verbraucherprodukten verboten, DBT seit Januar 2012. Seitdem ist ebenfalls Dioktylzinn in vielen Produkten wie Babyartikel, Textilien mit Hautkontakt oder Schuhe und Handschuhe verboten. Die Konzentration an Zinn darf 0,1 Prozent nicht übersteigen. Andere zinnorganische Verbindungen sind zwar nicht ganz so giftig, können sich in höheren Konzentrationen aber vermutlich ebenfalls nachteilig auswirken.

Zucker verursacht Karies und fördert die Gewöhnung an Süßes. Das gilt nicht nur für Haushaltszucker (Saccharose), sondern auch für Glucose, Fructose, Honig, Fruchtdicksäfte, Fructose-Glucose-Sirup und Maltodextrin. Ob Zucker insgesamt an der Entstehung von Übergewicht beteiligt ist, wird kontrovers diskutiert. Immer mehr Wissenschaftler kommen jedoch zu dem Schluss, dass insbesondere Fructose das Übergewichtsproblem verschärft.

Gesundheit & Fitness

Test Die besten Mittel gegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit
Testmethoden: Wirkstoffe/Beipackzettel: Pharmakologische Begutachtung. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Erkältungsbäder
Testmethoden: Halogenorganische Verbindungen: a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Formaldehyd/-abspalter: Fotometrische Bestimmung nach saurer Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol. Allergieauslösende Duftstoffe, Majantol, Diethylphthalat, Moschus-Verbindungen, Delta-3-Caren: Extraktion mit TBME, GC-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Einlagen bei Blasenschwäche
Testmethoden: Material: Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle; Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Der saugende Kern wurde vor der Analyse entfernt. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Steht bei Analyseergebnissen "nein", bedeutet das "unterhalb der Nachweisgrenze" der jeweiligen Testmethode.
Praxisprüfung: a) Home-Use-Test mit 21 Frauen und 22 Männern über 30 Jahre, die an leichter bis mittlerer Urin-Inkontinenz leiden und regelmäßig spezielle Schutzeinlagen benutzen. Das Testprodukt wird jeweils drei Tage lang angewendet, jede Testperson bekommt neun Proben des Testprodukts zur Verfügung gestellt. b) Labortest: Methode: 0,9-%-ige Kochsalzlösung als Urinersatz, zur besseren Sichtbarkeit mit einem gelbroten Indikator eingefärbt. Die aufgetragenen Flüssigkeitsmengen richteten sich nach den vom Hersteller angegebenen Saugklassen. Wenn diese zu einem erhöhten, nicht weiter messbaren Auslaufen führten, wurde sie entsprechend der nächstkleineren Stufe reduziert. Durchführung: Inkontinenzeinlage wird aufgefaltet, Gummibänder ggf. seitlich eingeschnitten, flach auf eine Unterlage gelegt und mit Tesafilm oben und unten fixiert. "Pee-point": Produktlänge geteilt durch 4 gibt den Anlegepunkt der Auflageplatte. Auflageplatte und darauf fixierte Dosierglocke wird mittig auf den Pee-point ausgerichtet, 3-kg-Gewichte vorne und hinten auf der Lochplatte platziert. Aufgabegeschwindigkeit: 15 ml/s. Rücknässung: Nach jeweils 5 min Standzeit nach der letzten Aufsaugzeit, werden 6 Lagen vorab gewogener Filterpapiere aufgelegt, darüber eine Auflageplatte und mit 2 x 3 kg Gewichten beschwert. Nach 30 s werden die Filterpapiere erneut gewogen. Subjektives Nässegefühl: Expertenurteil bei Handauflage. Inkontinenzstufen und entsprechend ausgeschiedene Urinmenge gemäß der einschlägigen Literatur.

Test Mittel gegen Gedächtnisstörungen/Stärkungsmittel
Testmethoden: Pharmakologische Begutachtung. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Mittel gegen Nagelpilz
Testmethoden: Pharmakologische Begutachtung. Hilfsstoffe: BTEX, weitere Lösemittel (in Nagellacken): GC-MS nach Extraktion mit Dichlormethan. Acrylate (in Nagellacken): GC-MS nach Extraktion mit Dichlormethan sowie Headspace, GC-MS bei 85 Grad Celsius. Formaldehyd/-abspalter (im Produkt Canesten Extra Nagelset gegen Nagelpilz): fotometrische Bestimmung nach saurer Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol. Halogenorganische Verbindungen (im Produkt Canesten Extra Nagelset gegen Nagelpilz): a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. e Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Kinesiologische Tapes
Testmethoden: Schwermetalle: Totalaufschluss in der Mikrowelle; Elementbestimmung mittels ICP-MS. Halogenorganische Verbindungen: Elution mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Nonylphenolethoxylate: LC-MS/MS nach Extraktion. Weichmacher, phosphororganische Verbindungen, Phenole: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Azo-Farbstoffe: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung, Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-2, Prüfung ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (April 2012); Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-4, Prüfung nach vorhergehender Extraktion DIN EN 14362-2 (Juni 2004); bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-9 (September 2006); Bestimmungsgrenze: 5 mg/kg; GC/MS, TLC, zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). PVC/PVDC/chloriert

Essen & Trinken

Test 100 gute Lebensmittel
Testmethoden: Allgemeine Testmethoden:
Gesamtkeimzahl: ISO 4833:2003. Enterobacteriaceen: ISO 21528-2:2004. präsumtive Bacillus cereus: ASU L 00.00-33. koagulase-pos. Staphylokokken: ASU L 00.00-55. E. Coli: ASU L 06.00-36 mod. Schimmelpilze: ISO 7954:1987. Salmonellen: ASU L 00.00-20. Listeria monocytogenes: ASU L 00.00-22. Milchsäurebakterien: ISO 15214:1998. Pestizide je nach Produktgruppe: GC-MS-Screening: ASU L00.00-34; LC-MS/MS-Screening, ASU L00.00-113; Glyphosat: Extraktion, Derivatisierung, LC-MS/MS. Kochsalz: ASU L 07.00-5/1. Schwermetalle: Elementbestimmung mittels ICP-MS nach Totalaufschluss in der Mikrowelle. Bisphenol A in Konservenprodukten: LC-MS/MS-Screening. PAK EPA: GC-MSD. Schimmelpilzgifte je nach Produktgruppe: Mykotoxin-Spektrum: LC-MS/MS; Ochratoxin A: DIN EN 14132:2009 mod.; Deoxynivalenol: LC-MS-MS. Aflatoxine B1, B2, G1, G2: DIN EN ISO 16050. T2- und HT2-Toxine: LC/MS/MS. Weichmacher, ESBO (glasverpackte fetthaltige Produkte): GC-MS nach GPC-Aufreinigung; GC-MS nach Extraktion und Derivatisierung. Andere Produkte: Weichmacher: GC-MSD. Acrylamid: LC-MS/MS. Mineralöl im Lebensmittel: LC-GC-FID. Gesamtfett: ASU L 13.05-3. Fettsäuregebundenes 3-MCPD und Glycidol: DGF C-IV 18 (10). Beschreibende sensorische Prüfung: ASU L00.90-16. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Zusätzliche bzw. produktspezifische Testmethoden:
Ahornsirup: Transmission: Maple Syrup Quality Control Manual, Test "Grad A Light Amber"; löslicher Trockenstoff, Wassergehalt: Refraktometermethode, § 35 LFGB L30.00-2, Obst- und Gemüseerzeugnisse.
Apfelessig: Gesamtsäure, berechnet als Essigsäure (pH 8,6): SLMB 34/4.1. Ethanol: SLMB 34/6.2. Patulin: HPLC/UV.
Apfelmus: Patulin: LC-MS/MS.
Balsamico: Dichte: Biegeschwinger. Dichte Destillat: Dest./Biegeschwinger. Gesamtsäure, berechnet als Essigsäure (pH 8,6): SLMB 34/4.1. Flüchtige Säuren: SLMB 34/4.2. Glucose: ASU L 40.99-7, mod. Fructose: ASU L 40.00-7, mod. Saccharose: ASU L 40.99-7, mod. Ethanol: SLMB 34/6.2. Glycerin: enzymatisch. Zucker: berechnet. Gesamt-Extrakt: SLMB 34/7. Zuckerfreier Extrakt: SLMB 34/9.
Butter: Coliforme Keime (DIN 10172 Teil 1 (MPN), Hefen und Schimmelpilze (L01.00-37),
E. coli (ISO 16649-2:2001 (E)), Listeria monocytogenes in 25g (ISO 11290-1/L00.00-32), Salmonellen in 25g (L00.00-20). Bei Süßrahmbutter wurde zusätzlich die Keimzahl (L00.00-88: 2004-07) bestimmt und bei mildgesäuerter bzw. Sauerrahmbutter die Kontaminationskeime (IDF 153:2002, kohlenhydratfreier Nährboden). Fettfreie Trockenmasse: L04.00-16. Wasser: Schnellmethode: L04.00-8. Wasserverteilung: L04.00-9. Härte: L04.00-14. PH-Wert (Butterplasma): L04.00-13. Halogen-Kohlenwasserstoffe: L01.00-35. Sensorische Untersuchung: Prüfung nach DLG: DIN 10445 (1989-04) und DLG-Prüfbestimmungen.
Frischkäse: Hefen und Schimmelpilze: L01.00-37, ASU, gemäß §64 LFGB; Escherichia coli: ISO 16649-2:2001 (E); Listeria monocytogenes: ISO 11290-1 / L00.00-32, ASU, gemäß §64 LFGB; koag.-positive Staphylokokken: L 00.00-55, ASU, gemäß §64 LFGB; Salmonellen: L.00.00-20, ASU gemäß §64 LFGB; Fett SBR: DIN EN ISO 1735; Omega-3-Fettsäuren: kapillargaschromatographisch.
Geräucherte Forelle: Sensorische Beurteilung: L00.90-6; pH-Wert: L06.00-2; aerobe Gesamtkeimzahl: L06.00-19; Enterobakterien: L06.00-25; E.coli: ISO 16649-2; koag.-positive Staphylokokken: L00.00-55; Salmonellen: L00.00-67, Impedanz; Listerien: DIN EN ISO 11290-1; Kristallviolett, Leucokristallviolett,
Leucomalachitgrün, Malachitgrün: LC-MS-MS.
Gewürzgurken: pH-Wert: ASU L 26.04-3. Gesamtsäure, berechnet als Essigsäure (pH 8,1): ASU L 26.04-4.
Honig: Handelsanalyse: Wassergehalt: DIN 10752; Hydroxymethylfurfural (HMF): LFGB L 40.00-10/1 mod.; Diastase (Amylase): DIN 10750 mod., DZ Schade; pH-Wert: DIN 10756; Säuregrad: DIN 10756; Zuckerspektrum: HPLC, DIN 10758. Chemisch-physikalische, mikroskopische, sensorische Analyse: Pollenanalyse in Anl. DIN 10760, Beurteilung nach Deutscher Honigverordnung; Elektrische Leitfähigkeit (DIN 10753); Bienenarzneimittel (GC-MS); DEET (GC-MS); Carbendazim (LC-MS/MS); gentechnisch veränderte Bestandteile (Triple-Screening, Real time PCR inkl. DNA-Extraktion; Pyrrolizidinalkaloide: LC-MS/MS.
Joghurt: Hefen und Schimmelpilze: L01.00-37, ASU, gemäß §64 LFGB; Lactobacillus acidophilus: VDLUFA M7.16.3, anhand von Stichproben; Bifidobakterien: ISO 29981:2010-02; Enterobakterien: 21528-2:2004(E); Listeria monocytogenes: ISO 11290-1 / L00.00-32, ASU, gemäß §64 LFGB; koag.-positive Staphylokokken: L 00.00-55, ASU, gemäß §64 LFGB; Salmonellen: L.00.00-20, ASU gemäß §64 LFGB; Fett Röse: DIN EN ISO 1735; Omega-3-Fettsäuren: kapillargaschromatographisch. Fruchtjoghurt zusätzlich auf: Saccharose, Glucose, Fructose: Boehringer/R-Biopharm Kit 10 716 260 0.
Kaffee: Furan: Headspace-GC/MS gemäß Vorschrift der FDA und § 64 LFGB; Dreifachbestimmung per Standardzusatz; 16-O-Methyl-Cafestol: § 64 LFGB per HPLC nach Fettextraktion, Verseifung und Isolierung des unverseifbaren Anteils; Berechnung des Robusta-Anteils entsprechend Anhang A, Seite 6 der amtlichen Untersuchungsmethode L46.02-4 gemäß § 64 LFGB.
Käse, laktosefrei, Speisequark, laktosefrei: Escherichia coli: ISO 16649-2:2001 (E); Listeria monocytogenes: ISO 11290-1 / L00.00-32, ASU, gemäß §64 LFGB; koag.-positive Staphylokokken: L 00.00-55, ASU, gemäß §64 LFGB; Salmonellen: L.00.00-20, ASU gemäß §64 LFGB; Reibekäse zusätzlich: Hefen: L01.00-37, ASU, gemäß §64 LFGB; Schimmelpilze: L01.00-37, ASU, gemäß §64 LFGB; Fett SBR: DIN EN ISO 1735; Trockenmasse (102°C): DIN EN ISO 5534; Lactose, Galctose: L01.00-17 (enzymatisch); Stärke (Reibekäse): L03.00-39; Omega-3-Fettsäuren: kapillargaschromatographisch; Trichlormethan (Chloroform), Trichlorethen, Tetrachlorethen: L01.00-35, ASU, gemäß §64 LFGB. Speisequark zusätzlich: Protein: L01.00-10/1+2.
Linsen: Phenoxycarbonsäuren: saure Extraktion, LC/MS/MS; Trockenmasse: ASU L 06.00-3 mod. Wassergehalt: berechnet.
Milch: Keimzahl (L00.00-88:2004-07), Enterobakterien (ISO 21528-2:2004 (E)), Listeria monocytogenes in 25g (ISO 11290-1/L00.00-32), Salmonellen in 25g (L00.00-20), Koag.-positive Staphylokokken (L02.07-2), präsumtive Bacillus cereus (L00.00-25). Fett Röse: DIN EN ISO 1211. Omega-3-Fettsäuren: kapillargaschromatographisch. Sensorische Untersuchung: Prüfung nach DLG: DIN 10462 (1988-10) und DLG-Prüfbestimmungen.
Mozzarella, laktosefrei: wie Reibekäse und zusätzlich: Sensorische Prüfung: einfach beschreibend nach DIN 10964 (1996-02) und nach DLG-Prüfbestimmungen, entsprechend Käse-VO und DLG; Pseudomonaden, Coliforme Keime, Enterobakterien: VDLUFA M7.12.2, DIN 10172 Teil1 (MPN), ISO 21528-2:2004; Omega-3-Fettsäuren: kapillargaschromatographisch.
Oliven: Codex Stan 66 - 1981 (Rev. 1-1987) C IV-6.
Rapskernöl: wie Sonnenblumenöl; aber sensorische Prüfung gemäß DGF-Einheitsmethode C-II 09.
Räuchertofu: freies 3-MCPD: GC-MS.
Reis- und Reisprodukte: Organisches / anorganisches Arsen: HPLC-ICP-MS, veröffentlicht in FOOD CHEMISTRY Volume: 134 (1), 524-532, 2012; Basmati zusätzlich: Überprüfung der Reissorte: PCR with a rice specific STR marker set. CE of PCR products and quantification of allele portions.
Saft: Flüchtige Säure (IFU Nr. 5), Ethanol (HPLC-RI), D/L-Milchsäure (enzymatisch).
Schokolade / kakaohaltiges Getränkepulver: Gesamtfett: ASU L 44.00-4; Theobromin: ASU L18.00-16:1999 mod.; Coffein: ASU L 18.00-16:1999 mod.; Milcheiweiß: AOAC 939.02 (OICC 6b-D); Saccharose / Lactose: ASU L40.00-7, mod.; Buttersäuremethylester: ASU L 17.00-12 mod.; Salmonellen (IOCCC 118-2:1990 mod.).
Seitan: Deoxynivalenol: Flüssigextraktion / SPE / LC-MS-MS.
Senf: Gentechnisch veränderte Organismen: Canola-Screen (DNA-Extraktion, PCR-Analysen mit 45 Zyklen).
Soja-Produkte: GVO-Screening: 35S promoter, FMV promoter, Agro border II.
Sonnenblumenöl: Sensorische Prüfung: ASU L 00.90-16. Säurezahl: ASU L 13.00-5. Peroxidzahl: ASU L 13.00-37. Anisidinzahl: DGF C-VI 6e. TOTOX-Zahl: berechnet. Fettsäureverteilung: DGF C-VI 10/11d. Polymere Triglyceride: DGF CIII 3d, mit Vorreinigung.
Teigwaren: Schimmelpilzgifte: Festphasenextraktion mittels HPLC/MS/MS. Fumonisine: ELISA. Allergen Hühnereiklarprotein: ELISA. Spaghetti zusätzlich auf Weichweizen: ELISA.
Thunfisch: Histamin: L 10.00-5, HPLC; Sensorische Untersuchung: L00.90-6 sowie in Anl. DLG-Prüfschema für Dauerkonserven, Marinaden, Salzfischerzeugnisse aus Fisch, Krebs- und Weichtieren.
Tiefkühl-Seelachs: Sensorische Beurteilung: L00.90-6; pH-Wert: L06.00-2; aerobe Gesamtkeimzahl: L06.00-19; Pseudomonaden: L06.00-43; Enterobakterien: L06.00-25; E.coli: ISO 16649-2; Salmonellen: L00.00-67, Impedanz; Listerien: DIN EN ISO 11290-1; Nematoden: Digestion, Fischeinwaage: 1079 g.
Tomatenprodukte: Trockensubstanz: ASU L26.11.03-1a; Ergosterol: HPLC/UV; Lykopin: HPLC.
Vollkorn-Knäcke/Roggen: Mutterkornalkaloide (SPE/HPLC-FL).
Weißweinessig: Gesamtsäure, berechnet als Essigsäure (pH 8,6): SLMB 34/4.1. Ethanol: SLMB 34/6.2.

Test Geschmacksverstärker
Testmethoden: Geschmacksverstärkende Zusatzstoffe/Zutaten und Werbeaussagen nach Deklaration.

Test Kaffee
Testmethoden: Acrylamid: LC-MS/MS. Furan: Headspace-GC/MS gem. Vorschrift der FDA und § 64 LFGB. OTA: DIN EN 14132:2009 mod. 16-O-Methyl-Cafestol: § 64 LFGB per HPLC nach Fettextraktion, Verseifung und Isolierung des unverseifbaren Anteils; Berechnung des Robusta-Anteils entsprechend Anhang A, Seite 6 der amtlichen Untersuchungsmethode L46.02-4 gemäß § 64 LFGB. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Linsen
Testmethoden: Organochlorpestizide, Organophoshorpestizide, Pyrethroide, sonstige Pestizide: GC-MS-Screening: ASU §64 LFGB L00.00-34. Weitere Pestizide per LC/MS/MS-Screening ASU §64 LFGB L00.00-113. Glyphosat: Extraktion, Derivatisierung, LC/MS/MS. Phenoxycarbonsäuren: saure Extraktion, LC/MS/MS. Feuchtigkeitsgehalt: ASU L 06.00-3 mod. Mineralöl (nur kartonverpackte Produkte): LC-GC/FID. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Margarine und Streichfette
Testmethoden: Gesamtfettgehalt: ASU L 13.05-3; Fettsäurespektrum (gesättigte Fettsäuren, einfach ungesättigte Fettsäuren, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Trans-Fettsäuren, Omega-3-Fettsäuren, Omega-6-Fettsäuren): DGF C-VI 10a und 11d. Fettsäuregebundenes 3-MCPD und Glycidol: DGF C-IV 18 (10); Weichmacher: GC-MSD; PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Milchprodukte
Testmethoden: Methode Fettsäurenverteilung: kapillargaschromatografisch.

Test Mineralwasser
Testmethoden: Schwermetalle und andere Elemente (Aluminium, Antimon, Arsen, Blei, Bor, Barium, Cadmium, Kobalt, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Mangan, Nickel, Selen, Thalium, Uran, Zinn, Zink): Elementbestimmung mittels ICP-MS. Pestizide und Metabolite: Vorkonzentrierung bzw. Direktinjektion, LC/MS/MS. Calcium, Magnesium, Natrium: DIN EN ISO 17294-2:2005. Hydrogencarbonat: DIN 38 409-H7-1:2005. Sulfat, Nitrat: DIN EN ISO 10304-1:1995. Silizium: DIN 38 405-D21:1990. Abdampfrückstand: DIN 38 409-H1-1:1987. Leitfähigkeit: DIN EN 27 888:1993. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

ITest Olivenöl
Testmethoden: Sensorik: Untersuchung im Sinne der VO (EG) 2568/91 i.d.F. der VO(EG) 640/2008 (Panelgröße mind. 8 Personen); zusätzlich Harmoniebewertung (auf einer Skala von 0 bis 10) nach Methode DOP-2007-1-A47. Asche: ASU L 06.00-4 mod.; Modifikation betrifft Anwendung auf andere Probenmatrix als angegeben. Säurezahl, freie Fettsäuren: Anhang II der VO (EWG) Nr. 2568/91. Peroxidzahl: Anhang III der VO (EWG) Nr. 2568/91. Isomere Diglyceride (1,2- u. 1,3-DG), Verhältnis von 1,2- zu 1,3-DG: DGF C-VI 16 (08). UV-Absorption (K 232 / K 270 / delta-K): Anhang IX der VO (EWG) Nr. 2568/91. Pyropheophytin, a / Pheophytin a / Pheophytin a': Methode: DGF C-VI 15 (08). Isotopenanalyse: 18O/16O- und D/H-Isotopen­verhältnisse: Hochtemperatur-Pyrolyse (SiC) bei 1.500 °C und anschließende Vermessung im Isotopenmassenspektrometer; 13C/12C-Isotopenverhältnisse: Kombination eines Elementanalysators mit einem Isotopenmassenspektrometer bei einer Temperatur von 1.020 °C. NIR-Analyse: NIR-Spektrum: 700 - 2.500 nm, Probentemperatur: 50 °C, Messdauer: 20 s. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Schokolade
Testmethoden: Gesamtfett: ASU L 44.00-4, Verfahren nach Weibull. Milchfett (nur bei Produkten mit Milchbestandteilen): berechnet mit einem mittleren Gehalt an Buttersäuremethylester im Milchfett von 3,7 g/100 g. Buttersäuremethylester (nur bei Produkten mit Milchbestandteilen): ASU L 17.00-12 modifiziert: Modifikation der Matrix. Theobromin/Coffein/Methylxanthine: ASU L 18.00-16, 1999 modifiziert: Modifikation der Matrix; der Gehalt an Methylxanthinen ergibt sich aus der Summe von Theobromin und Coffein. Saccharose/Lactose (nur bei Produkten mit Milchbestandteilen): ASU L 40.00-7, modifiziert: Modifikation der Matrix. Fettfreie Kakaotrockenmasse: berechnet anhand der Methylxanthine unter der Annahme eines mittleren Gehalts an Methylxanthinen in der fettfreien Kakaotrockenmasse von 3,0 % bzw. eines Mindestgehalts von 2,7 %. Gesamtkakaotrockenmasse: errechnet aus der Summe der fettfreien Kakaotrockenmasse und Kakaobutter. Lag die Summe aus Gesamtkakaotrockenmasse und Saccharose sowie ggf. Milchbestandteilen bei < 99 % bzw. > 101%, wurde die Gesamtkakaotrockenmasse zudem durch Differenzrechnung berechnet unter der Annahme, dass die Schokolade nur aus Kakaobestandteilen, Saccharose und dem analysierten Gehalt an Milchbestandteilen besteht - unter Vernachlässigung von Wasser und geringen Anteilen Saccharose aus Kakaomasse und/oder Kakaopulver. Milcheiweiß (nur bei Vollmilchprodukt): AOAC 939.02 (OICC 6b-D). Fettfreie Milchtrockenmasse (nur bei Vollmilchprodukt): berechnet als fettfreie Milchtrockenmasse von Vollmilchpulver. Gesamtmilchtrockenmasse (nur bei Vollmilchprodukt): berechnet anhand der fettfreien Milchtrockenmasse zuzüglich Milchfett. Acrylamid: LC-MS/MS. Ochratoxin A: DIN EN 14132:2003, Bestimmung von Ochratoxin A mittels Immunaffinitätschromatografie und HPLC. Cadmium: Aufschluss nach DIN EN 14084:2003; Messung nach DIN EN 15763:2010. Haselnussprotein/Erdnussprotein (nur bei Produkten ohne Deklarationen wie: "Kann Spuren von Schalenfrüchten, Hülsenfrüchten, Nüssen, Erdnüssen, Haselnüssen enthalten): Haselnuss: ASU L 44.00-7:2006 (ELISA); Erdnuss: ASU L 00.00-69:2003 (ELISA). Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe: SOP-Nr. 109 (GC-MSD). Salmonellen pro 250 g: IOCCC 118-8:1990 modifiziert/PCR. Aromenanalyse Vanille (nur bei Deklaration/Herstellerangabe: natürlicher Vanilleextrakt, Vanille, Vanilleextrakt, natürliches Vanillearoma): Bestimmung der Vanille-Inhaltsstoffe und Aromastoffe per UPLC-PDA-MS nach Extraktion und Anreicherung, Prüfvorschrift: SOP HA 1303/0067/05. Sensorik, beschreibende Beurteilung (nur bei Deklaration/Angabe: natürlicher Vanilleextrakt, Vanille, Vanilleextrakt, natürliches Vanillearoma): Sensorik nach § 64 LFGB ASU L00.90.11 Konsensprofil, beschreibend, Testpanel fünf Personen. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Kinder & Familie

Test Apfelschorle
Testmethoden: Refraktion (Brix), relative Dichte, Extrakt, Gesamtsäure: gemäß IFU-Bestimmungen. Glucose, Fructose, Saccharose: HPLC entsprechend OIV MA-AS311-03; Methanol, Ethanol: Headspace GC/FID entsprechend OIV MA-AS312-03. Dimethyldicarbonat via MEC-Analyse per Headspace GC/MS. Aromastoffspektrum chirodifferenziert per GC/MS full-scan nach Destillation/Extraktion, entsprechend ASU L 00.00-106. Schwermetalle: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Elementbestimmung mittels ICP-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Babyschlafsäcke
Testmethoden: Probenzusammensetzung: repräsentative Mischprobe, sofern nicht anders aufgeführt. Antimon: Elution mittels saurer Schweißlösung; Elementbestimmung mittels ICP-MS. Nickelabgabe (aus unlackierten Metallteilen): Elution mittels saurer Schweißlösung, Elutionsdauer eine Woche; Elementbestimmung mittels ICP-MS. Halogenorganische Verbindungen: Elution mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Nonylphenolethoxylate: LC-MS/MS nach Extraktion. Formaldehyd/-abspalter: Vortest mit Carbazol/Schwefelsäure; quantitative Bestimmung nach DIN EN ISO 14184-1. Weichmacher (in gummierten Aufdrucken): GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Aromatische Amine: Analyse ohne Innensack, separate Untersuchung von Applikationen und Emblemen; Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung; a) Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-2 Prüfung mit und ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (April 2012); b) bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-15 DIN EN 14362-3 (September 2012), Bestimmungsgrenze 5 mg/kg; GC/MS und TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Dispersionsfarbstoffe: Analyse ohne Innensack, separate Untersuchung von Applikationen und Emblemen; Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-10 Norm DIN 54231 (November 2005); Dünnschichtchromatografie, TLC und HPLC mit DAD (UV/Vis-Detektor). Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe: Röntgenfluoreszenzanalyse. Praxisprüfung: Funktionalität: Anforderungen gemäß "Der sichere Babyschlafsack. Fachinformationen für die Auswahl und Nutzung von Babyschlafsäcken - auch in Kliniken" des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), 2009. Speichelschweißechtheit: DIN V 53160/1,2.

Test Babyseifen
Testmethoden: Deklarationspflichtige Duftstoffe, Majantol, Nitromoschus-Verbindungen, polyzyklische Moschus-Verbindungen, Cashmeran, Diethylphthalat: Extraktion mit TBME, GC-MS. Halogenorganische Verbindungen (falls nicht deklariert): a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Fingerfarben
Testmethoden: Untersucht wurde - falls nicht anders angegeben - je eine Mischprobe aus der blauen, gelben, grünen und roten Farbe (sofern im Set vorhanden). Halogenorganische Verbindungen (falls nicht deklariert): a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Formaldehyd/-abspalter (falls nicht DMDM Hydantoin deklariert war oder bereits Bronopol nachgewiesen wurde) in der blauen Farbe: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Fotometrie. Bitterstoffe in der blauen Farbe: a) Sensorik gemäß DIN EN 71-7:2012-11; Farben wurden 1:100 verdünnt und sensorisch von sechs Prüfern verkostet; b) zusätzlicher Nachweis mittels LC-MS/MS nach Extraktion. Nitrosamine (N-Nitrosodiethanolamin = NDELA): BGI 505.36, GC. Schwermetalle (alle Farben): Röntgenfluoreszenzanalyse. Aromatische Amine: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung, Analytik entspr. § 64 LFGB 82.02-2. Prüfung mit und ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (April 2012), bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-15 DIN EN 14362-3 (September 2012), Bestimmungsgrenze 5 mg/kg, GC-MS, TLC, zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Dispersionsfarbstoffe: § 64 LFGB 82.02-10 Norm DIN 54231 (November 2005), Dünnschichtchromatografie, TLC und HPLC mit DAD (UV/Vis-Detector). Thiazolinone in der blauen Farbe: Extraktion mit Essigsäure/Methanol (80/20) mit anschließender Bestimmung an der LC-MS/MS. Sonstige Konservierungsmittel (unter anderem Bronopol und Parabene) in der blauen Farbe: HPLC-UV. O-Phenylphenol (falls deklariert) in der blauen Farbe: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Kennzeichnung/Warnhinweise: EN 71-7. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Getreidebreie
Testmethoden: Aerobe Gesamtkeimzahl: ISO 4833:2003 mod. Schimmelpilze: ISO 7954 1987. Enterobacteriaceen (ISO 21528-2:2004); E. coli (ASU L 06.00-36 mod.); präsumtive Bacillius cereus (ASU L 00.00-33); Sporen mesophiler sulfitred. Clostridien (ASU L 06.00-39 mod.); koagulase-pos. Staphylokokken (ASU L 00.00-55); Salmonellen (ASU L 00.00-20). Pestizide: GC-MS-Screening L00.00-34. Glyphosat: Extraktion, Derivatisierung, LC-MS-MS. Deoxynivalenol (Dinkel-, Hirse- und Grießbreie): LC-MS/MS. T-2-/HT-2-Toxine (Haferbreie): LC-MS/MS. Aflatoxine B1, B2, G1, G2 (Reisbreie): DIN EN ISO 16050. Ochratoxin A (Reisbreie): DIN EN 14132:2009 mod. Cadmium: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Elementbestimmung mittels ICP-MS. Gesamtarsen, organisches und anorganisches Arsen (Reis- und reishaltige Breie): HPLC-ICP-MS, veröffentlicht in FOOD CHEMISTRY Volume: 134 (1), 524-532, 2012. Mineralöl im Produkt (bei Verpackungen ohne Alu-Innenbeutel): LC-GC-FID. Cumarin (in Produkt mit Zimt): HPLC/UV. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Test Pflegeprodukte für Schwangere

Test Geschenke zur Geburt
Testmethoden in alphabetischer Reihenfolge, Parameter abhängig von der Produktzusammensetzung.
Antimon im Eluat: Elution mittels saurer Schweißlösung. Elementbestimmung mittels ICP-MS.
Aromatische Amine: Methode: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung; Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-2 Prüfung ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (April 2012); Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-3 Prüfung nach DIN ISO/TS 17234 für Leder. Bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-15 DIN EN 14362-3 (September 2012); GC/MS, TLC, Bestimmungsgrenze: 5 mg/kg; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine.
Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-10 Norm DIN 54231 (November 2005). Dünnschichtchromatografie, TLC, HPLC mit DAD (UV/Vis-Detector).
Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert. Binden der organischen Halogene an Aktivkohle. Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom. Microcoulometrische Bestimmung des Halogengehaltes.
Nonylphenolethoxylate: LC-MS/MS nach Extraktion.
Optische Aufheller: UV-Licht (qualitativer Nachweis) .
Pestizide: GC-MS-Screening: ASU § 64 LFGB L00.00-34.
Phthalate, weitere Weichmacher, antimikrobiell wirksame Substanzen: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung.
25 Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe nach EU/EPA/JECFA: GC/MSD.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen, Schwermetalle: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Zinnorganische Verbindungen: NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-AED.
Praktische Prüfungen / Materialeigenschaften: Prüfung auf EN 71-1. Speichel- und Schweißechtheit (Note): DIN 53160-1, -2. Bewertung mittels Blaumaßstab, Note 5 stellt die beste Bewertung dar. Maßänderung nach der Wäsche: Prüfung nach DIN EN ISO 5077 (DIN EN ISO 3759/ DIN EN ISO 6330). Beurteilung nach ISO 16322-2,3.

Test Kindersandalen
Testmethoden: Testmethoden: Parameter abhängig von der Produktzusammensetzung. Untersucht wurden, sofern nicht anders beschrieben, repräsentative Mischproben. Die Laufsohle wurde nicht untersucht. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Schwermetalle: Röntgenfluoreszenzanalyse. Chrom VI (in Leder): Elution gemäß EN ISO 17075. Phenolische und phosphororganische Verbindungen/Phthalate, andere Weichmacher/Chlorkresole/ Chlorparaffine/Chlorphenole: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe: GC/MSD (25 Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe nach EU/EPA/JECFA). Zinnorganische Verbindungen: NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-AED. Formaldehyd (Ledermaterial mit Hautkontakt): Bestimmung des Formaldehydgehaltes durch Hochleistungs-Flüssigkeitschromatografie, DIN EN ISO 17226-1:2008-08. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-10 Norm DIN 54231 (November 2005). Dünnschichtchromatografie, TLC und HPLC mit DAD (UV/Vis-Detector). Aromatische Amine: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung. Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-2, Prüfung ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (April 2012), Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-3 Prüfung nach DIN ISO/TS 17234 für Leder; bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-15 DIN EN 14362-3 (September 2012). Bestimmungsgrenze 5 mg/kg; 1. Methode GC/MS, 2. Methode TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine.

Test Kinderwagen
Testmethoden: Inhaltsstoffe: Untersucht wurden, wenn nicht anders angegeben, die textilen Materialien. Chlorierte Verbindungen (Sichtfenster, Griffe): Röntgenfluoreszenzanalyse. Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (Griffe): GC-MSD, 25 PAK nach EU/EPA/JECFA. Aromatische Amine: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung; a) Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-2 Prüfung mit und ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (April 2012); b) bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-15 DIN EN 14362-3 (September 2012), Bestimmungsgrenze 5 mg/kg; GC/MS und TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-10 Norm DIN 54231 (November 2005). Methoden: Dünnschichtchromatografie, TLC und HPLC mit DAD (UV/Vis-Detektor). Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). Phosphororganische Verbindungen, Phthalate, Ersatzweichmacher, antimikrobiell wirksame Substanzen, phenolische Verbindungen (Griffe, Gurte und Sichtfenster): GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung.
Praxisprüfung: Anforderungen auf der Basis EN 1888:2011: Funktion der Bremsen; Prüfung der Schnüre und Bänder; verschluckbare Kleinteile; Befestigung des Kinderwagenaufsatzes; Kippsicherheit; Sicherheit des Faltmechanismus; Abzugstest Griffe; Kantenanstoß. Über die Normvorgaben hinaus wurden bei der Prüfung des Gurtsystems die Gurte mit gleicher Belastung über die gleiche Dauer einzeln geprüft, die Prüfung der Schiebeeinheit wurde mit gesteigerter Belastung (anderthalbfaches maximal angegebenes Kindgewicht) durchgeführt, hinsichtlich Hängenbleiben, Quetschstellen, Ecken und Kanten wurden zusätzlich Stellen und hervorstehende Teile berücksichtigt, die außerhalb der Sitzfläche, aber dennoch frei zugänglich im Aktionsradius der Benutzer liegen. Dynamische Belastung auf dem Rollenprüfstand mit einer Beladung des 1,2-Fachen des maximalen Kindgewichts verteilt auf Sitzfläche und Ablagemöglichkeit mit 100.000 Lastimpulsen (entspricht etwa 30 Kilometern Prüfstrecke); durchmischte Belastungszyklen (Geschwindigkeit, Höhe/Anzahl der Stoßleisten). Leergewicht (gemittelte Werte Sitzposition/Liegeposition), maximale Breite im Gebrauchszustand, Maße und Volumen der Liegewanne bzw. Tragetasche, Verstellbereich der Schieberhöhe, Reifengröße, Spurbreite, Radstand, Federung und Bereifungsart wurden von Experten ermittelt. Einstufung Gebrauchsvolumen (Außenmaße, gemittelte Werte Gestell + Sitz/Gestell + Wanne bzw. Tragetasche): <730 Liter = gering; 730 bis 796 Liter = mittel; >796 Liter = hoch. Einstufung Transportvolumen (Außenmaße Gestell + Sitz): <211 Liter = gering; 211 bis 279 Liter = mittel; >279 Liter = hoch. Zur Bestimmung des Transportvolumens wurden die Räder nicht abmontiert. Vibrationen beim Fahren (Schwingungskomfort): Ermittlung der Beschleunigung mit einem Sitzkissensensor PCB Model 356B41 (Sitzkissensensor gemäß ISO 10326-1), triaxiale Messung; Rollenprüfstand; Beschleunigung gemäß VDI-Richtlinie 2057; bewertet wurde die Abweichung des Beschleunigungswertes (vertikal, z-Achse) vom Mittelwert aus allen Produkten im Test. Eher gering = ein Beschleunigungswert, der um mehr als 25 % besser ist als der Mittelwert aller Produkte im Test. Mittel = ein Beschleunigungswert, der um bis 25 % besser oder bis zu 25 % schlechter ist als der Mittelwert. Eher groß = ein Beschleunigungswert, der um mehr als 25 % schlechter ist als der Mittelwert.

Pflege für Schwangere
Testmethoden: Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Parabene: Deklaration und HPLC-DAD sowie LC-MS/MS. Methylisothiazolinon: Extraktion mit Essigsäure/Methanol (80/20) mit anschließender Bestimmung an der LC-MS/MS. Halogenorganische Verbindungen (falls nicht deklariert): a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/polyzyklische Moschus-Verbindungen/Nitromoschus-Verbindungen/Majantol: Extraktion mit TBME, GC-MS. Paraffine/paraffinähnliche Erdölprodukte/apolare Silikonverbindungen: Deklaration und/oder HPLC/RI. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Schulranzen
Testmethoden Inhaltsstoffe: Phthalate, alternative Weichmacher, phosphororganische Verbindungen, phenolische Verbindungen: Mischprobe aus Schulterriemen, Griff, Reflektoren sowie Logos, Applikationen und Kunststoffhüllen (falls vorhanden); GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Zinnorganische Verbindungen: Mischprobe aus Schulterriemen, Griff, Reflektoren sowie Logos, Applikationen und Kunststoffhüllen (falls vorhanden); NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-AED. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Mischprobe aus Schulterriemen, Griff, Reflektoren sowie Logos, Applikationen und Kunststoffhüllen (falls vorhanden); getestet auf 25 PAK nach EU/EPA/JECFA; GC-MSD. Aromatische Amine: Mischprobe aus Oberstoffen sowie Applikationen und Leder (falls vorhanden); Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung; Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-2 Prüfung ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (Juni 2004); Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-4 Prüfung nach vorhergehender Extraktion DIN EN 14362-2 (Juni 2004); Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-3 Püfung nach DIN ISO/TS 17234 für Leder; bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-9 (September 2006), Bestimmungsgrenze 5 mg/kg; 1. Methode GC/MS, 2. Methode TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Dispersionsfarbstoffe: Mischprobe aus synthetischen Materialien (Oberstoffe sowie Applikationen); Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-10 Norm DIN 54231 (November 2005); Dünnschichtchromatografie, TLC, HPLC mit DAD (UV/Vis-Detector). Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Steht bei Analyseergebnissen "nein", bedeutet das "unterhalb der Nachweisgrenze" der jeweiligen Testmethode.
Testmethoden Gebrauchseignung: Füllvolumen Hauptfach/Platz für schmale DIN-A4-Aktenordner: Messung der Innenabmessungen und Berechnung über Addition von Quadern und Prismen. Handhabung: Begutachtung durch vier Experten; Kriterien: Öffnen, Beladen, Verschlüsse, Vielseitigkeit, Unterteilung, Zugänglichkeit, Standfestigkeit und Formstabilität. Trageeigenschaften: Begutachtung durch 4 Schüler im Alter von 7 bis 9 Jahren unter Kontrolle eines Experten; Kriterien: Einstellen, Tragekomfort (Ergonomie/Passform), Sitz auf dem Rücken, Gewichtsverteilung. Ergonomie und Verarbeitung: Expertenbeurteilung und Messung, ob der Ranzen den ergonomischen Anforderungen des kindlichen Körpers entspricht (DIN 58124, § 4.2 und 4.6); die Prüfung der Verarbeitungsqualität erfolgt durch Sichtprüfung und Abtasten (Klemmstellen, scharfe Ecken und Kanten, Verletzungsgefahren). Reflektierende und fluoreszierende Flächenanteile: Messung und Berechnung mittels fotografischer Aufnahme orthogonal zur jeweilig relevanten Seite. Optische Warnwirkung bei Tag und bei Dunkelheit: praktischer Test und Expertenbeurteilung. Wasserdichtheit: Beregnungstest in Anlehnung an DIN 58124 und DIN EN 60529 und anschließender Überprüfung, 10 Minuten Beregnungsdauer, 1 Liter Wasser pro Minute, Befüllung des Ranzens mit trockenen grauen Tüchern und visuelle Begutachtung der Tücher. Dichtheit der Abstellfläche: 10 Minuten in einem Behältnis mit 1 cm Wasserhöhe. Belastungstest: im Anschluss an Regenwasserdichtheit; Ranzen wird auf ein Gesamtgewicht von 6 kg beschwert und in einer vorgeschriebenen Prüfvorrichtung 1.000-mal um jeweils 100 mm angehoben und fallen gelassen. Funktion der Verschlussteile: 4.000 Öffnungs- und Schließzyklen..

Test Sitzsäcke
Testmethoden: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. VOC-Verbindungen, incl. Styrol: in Anlehnung an EN 71-11; a) Thermoextraktion, anschließend Thermodesorption, GC-MS; berechnet auf 20 m³ Raumvolumen; b) Headspace, GC-MS. Styrol: GC-MS-Analyse nach Flüssigextraktion. Weichmacher, phosphororganische Verbindungen, phenolische Verbindungen (kunststoffbeschichtete Materialien): GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Zinnorganische Verbindungen (kunststoffbeschichtete Materialien): NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-AED. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (kunststoffbeschichtete Materialien): GC-MSD (getestet auf 25 polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe nach EU/EPA/JECFA). Aromatische Amine (im Falle von mehreren Farben im Produkt Mischproben mit bis zu vier Farben): Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung; Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-2 Prüfung mit und ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (April 2012); bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-15 DIN EN 14362-3 (September 2012), Bestimmungsgrenze 5 mg/kg; 1. Methode GC/MS, 2. Methode TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Dispersionsfarbstoffe (im Falle von mehreren Farben im Produkt Mischproben mit bis zu vier Farben): Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-10 Norm DIN 54231 (November 2005); Dünnschichtchromatografie, TLC, HPLC mit DAD (UV/Vis-Detector). Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). Formaldehyd (Baumwollgewebe beziehungsweise hohe Baumwollanteile): qualitativer Nachweis mit Carbazol/Schwefelsäure; quantitativer Nachweis mit DIN EC ISO 14184-1, § 64 LFGF B 82.02-1. Antimon: (Polyestergewebe beziehungsweise hohe Polyesteranteile): Elution von Schwermetallen mittels saurer Schweißlösung; Elementbestimmung mittels ICP-MS. Halogenorganische Verbindungen (Textilhülle): Elution mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Nonylphenolethoxylate (Textilhülle): LC-MS/MS nach Extraktion.

Test Stilltees
Testmethoden: Pyrrolizidinalkaloide: in Anlehnung an die Methode "Bestimmung von Pyrrolizidinalkaloiden in Pflanzenmaterial mittels SPE-LC-MS/MS" des BfR, wobei Standardaddition statt Matrixkalibration durchgeführt wurde. Pestizide: ASU § 64 LFGB L00.00-34 GC-MS- und LC/MS/MS-Detektion. Nitrat: ASU L25.00-2. Ochratoxin A: DIN EN 14132:2009 mod.; LC-MS/MS. Mikrobiologie: Gesamtkeimzahl, aerob: ISO 4833 mod:2003 mod.; Enterobacteriaceen: ISO 21528-2:2004; Escherichia coli: ASU L 06.00-36 mod.; Hefen: ISO 7954:1987.; Schimmelpilze: ISO 7954:1987; Salmonellen: ASU L 00.00-20 mod. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Wickelauflagen
Testmethoden: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt und in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Chlorparaffine (halbquantitativ, berechnet als CP C10-C13 63 % Cl2 über Chlorspur 35 im NCl-Modus), phosphororganische Verbindungen, Phthalate, Ersatzweichmacher (in einer repräsentativen Mischprobe): GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Halogenorganische Verbindungen (in einer repräsentativen Mischprobe): Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) (in einer repräsentativen Mischprobe): GC-MSD, getestet auf 25 PAK nach EU/EPA/JECFA. Elemente/Schwermetalle: Röntgenfluoreszenzanalyse. Antimon/Elemente im Eluat: Elution von Schwermetallen mittels saurer Schweißlösung, Elementbestimmung mittels ICP-MS. Formaldehyd (in einer repräsentativen Mischprobe): qualitativer Nachweis mit Carbazol/Schwefelsäure; falls positiv, Quantifizierung nach DIN EN ISO 14184-1 und § 64 LFGB B 82.02-1. Aromatische Amine: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung; a) Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-2 Prüfung mit und ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (April 2012); b) bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-15 DIN EN 14362-3 (September 2012), Bestimmungsgrenze 5 mg/kg; GC/MS und TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-10 Norm DIN 54231 (November 2005). Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). Mischprobenzusammensetzung: 1) Repräsentative Mischprobe aus 50 % Bezug/Obermaterial und 50 % Füllmaterial; bei Produkten mit Bezug: aus je 25 % Bezug/Obermaterial und abnehmbarem Bezug sowie 50 % Füllmaterial. 2) Bei der Prüfung auf aromatische Amine und Dispersionsfarbstoffe bezieht sich die Untersuchung auf die relevanten Materialien.
Kosmetik & Mode

Test Edle Badezusätze
Testmethoden: Deklarationspflichtige Duftstoffe/Majantol/Nitromoschus-Verbindungen/polyzyklische Moschus-Verbindungen/Cashmeran/Diethylphthalat: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen (falls nicht deklariert): a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Parabene: Deklaration und/oder HPLC-DAD sowie LC-MS/MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test BB-Cremes
Testmethoden: Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Photometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Diethylphthalat/deklarationspflichtige Duftstoffe/Moschus-Verbindungen/Majantol: Extraktion mit TBME, GC-MS. Parabene (falls Propyl-/Butylparaben deklariert): HPLC-UV. Methylisothiazolinon (falls deklariert): Extraktion mit einem Essigsäure-Methanol-Gemisch, LC-MS/MS. Paraffine/Erdölprodukte/apolare Silikonverbindungen: Deklaration und/oder HPLC/RI. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Duschgele
Testmethoden: Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Diethylphthalat/Deklarationspflichtige Duftstoffe/Moschus-Verbindungen/Majantol: Extraktion mit TBME, GC-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Friseur-Shampoos und -Haarpflegemittel
Testmethoden: Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Parabene: Deklaration und/oder HPLC-DAD sowie LC-MS/MS. Halogenorganische Verbindungen (falls nicht deklariert): a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/polyzyklische Moschus-Verbindungen/Nitromoschus-Verbindungen/Majantol: Extraktion mit TBME, GC-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Gesichtscremes
Testmethoden: Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen (falls nicht deklariert): a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel; Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Diethylphthalat, Moschus-Verbindungen, Cashmeran, deklarationspflichtige Duftstoffe, Majantol: Deklaration und Extraktion mit tert.-Butylmethylether anschließend Bestimmung mittels GC/MS. Butyl-/Propylparabene (falls deklariert): HPLC-DAD und LC-MS/MS. Paraffine/Erdölprodukte/apolare Silikonverbindungen: Deklaration und/oder HPLC/RI. Methylisothiazolinon (falls deklariert): Extraktion mit Essigsäure/Methanol (80/20) mit anschließender Bestimmung an der LC-MS/MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Haarfarben
Testmethoden: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Neuheiten in der Naturkosmetik
Testmethoden: Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/polyzyklische Moschus-Verbindungen/Nitromoschus-Verbindungen/Majantol: Extraktion mit TBME, GC-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Anti-Schuppen-Shampoos
Testmethoden: Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen (falls nicht deklariert): a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. 1,4-Dioxan: HS-GS-MS mit deuteriertem Dioxan als internen Standard. Diethylphthalat/Duftstoffe, die Allergien auslösen können/Nitromoschus-Verbindungen/polyzyklische Moschus-Verbindungen/Majantol/4-Terpineol (falls Teebaumöl deklariert): Extraktion mit TBME, GC-MS. Delta-3-Caren (falls Wacholder- oder Zypressenöl deklariert): Ultraschallextraktion mit TBME, GC-MS; alternativ Wasserdampfdestillation. Parabene: Laut Deklaration und/oder HPLC-DAD und LC-MS/MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Shampoos für normales Haar
Testmethoden: Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen (falls nicht deklariert): a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehaltes; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel; Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Diethylphthalat, Moschus-Verbindungen, Cashmeran, deklarationspflichtige Duftstoffe, Majantol: Deklaration und/oder Extraktion mit tert.-Butylmethylether anschließend Bestimmung mittels GC/MS; Butyl-/Propylparabene: Deklaration und HPLC-DAD und LC-MS/MS; PVC/PVD/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Zahncremes für empfindliche Zähne
Testmethoden: Halogenorganische Verbindungen (falls nicht deklariert): a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel; Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extraktes im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Butyl-/Propylparabene (falls deklariert): HPLC-DAD und LC-MS/MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Freies Fluorid (in Kombination mit Hydroxylapatit): Herstellung eines Eluats nach DIN 38414 S 4; Bestimmung von Fluorid mittels fluoridionenselektiver Elektrode entsprechend DIN 38405 D4.

Bauen & Wohnen

Test Badreiniger
Testmethoden: Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Wasserdampfdestillation; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Moschus-Verbindungen, Cashmeran: Extraktion mit tert.-Butylmethylether, Bestimmung mittels GC-MS. Delta-3-Caren (falls ätherische Öle enthalten): Ultraschallextraktion mit tert.-Butylmethylether, GC-MS, alternativ Wasserdampfdestillation. Phenoxyethanol (falls deklariert): HPLC-FLD. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Praxisprüfung: Testträger: Fliese 20 x 20 cm, schwarz glänzend, mit Spülmittel, Trinkwasser und Schwamm gereinigt, anschließend mit Spiritus, Sichtkontrolle.
Reinigung von Kalkrückständen: Testschmutz mit 5 ml kalkhaltigem Wasser mit Härtegrad von 62,5-63,0 °d aus 1,100 g/l Natriumhydrogencarbonat, 1,369 g/l Magnesiumsulfat, 0,833 g/l Calciumchlorid; vor Verwendung pH-Wert auf 7,5 eingestellt; Trocknen unter normalen Umgebungsbedingungen 48 Stunden.
Reinigung von Seifenrückständen: Testschmutz mit 3 ml einer 0,5-Gew.%-Seifenlösung mit entmineralisiertem Wasser (aus 10 handelsüblichen Seifen, jeweils 0,5 g), Seifen unter Rühren und leichter Erwärmung des Wassers gelöst; Trocknen unter normalen Umgebungsbedingungen 48 Stunden, Kratzprobe zur Verifizierung der Eintrocknung.
Anwendung des Testschmutzes mit zwei Einwirkzeiten, in Anlehnung an die Angaben in der Gebrauchsanleitung des jeweiligen Produkts. 1. Anwendung: kurze Einwirkzeiten, 2. Anwendung: verlängerte Einwirkzeiten. Für jede Reinigung wird ein neuer Testträger verwendet. Aufsprühen am nahezu senkrecht gestellten Testträger bis zur vollständigen Benetzung der verschmutzten Fläche, bei konstruktionsbedingter Wahlmöglichkeit mit "Sprühstrahl".
Entfernen des Testschmutzes ohne Nachwischen: Abspülen des Testträgers unter Trinkwasser mit leichtem bis mäßigem Wasserstrahl für ca. 3 Sekunden; mit Nachwischen (Spontex-Tuchschwamm, vor Verwendung bei 30° im Feinwaschgang gewaschen): einmaliges manuelles Abwischen des Testträgers mit einem feuchten und mit 1 kg belasteten Tuchschwamm (entspricht leichtem bis mittlerem Druck einer Reinigungsperson), anschließend Abspülen; anschließend jeweils Nachspülen mit entmineralisiertem Wasser, Trocknen.
10 Testpersonen beurteilen die gereinigten Testträger unabhängig und visuell nach folgender Bewertungsskala: 1 = kein Rückstand sichtbar, 2 = geringer Rückstand sichtbar, 3 = mittlerer Rückstand sichtbar, 4 = starker Rückstand sichtbar, 5 = sehr starker Rückstand sichtbar, jeweils arithmetisches Mittel aus 1. und 2. Anwendung.

Test Beutellose Staubsauger
Testmethoden: Testmethoden Praxisprüfung: Lautstärke: Messung der Schallleistung [dBA] im Leerlauf bei maximaler Leistung. Maximale Leistungsaufnahme: Geräte mit Standardsaugdüse bestückt, Messung mehrerer Messwerte, Ermittlung des Durchschnittswerts. Aktionsradius: Messung durch eine 178 cm große Person in saugtypischer Haltung; auf maximale Länge ausgezogenes Netzkabel und ausgezogener Saugschlauch sowie maximal ausgefahrenes Saugrohr unter Nutzung der Standarddüse. Montage/Demontage: Beurteilung der Handhabung von Düsen/Schlauch/Teleskoprohr durch zwei Personen. Staubbeutel-/ Filterwechsel, Wendigkeit: Beurteilung durch zwei Personen. Saugkraftverlust: Bestimmung des Saugverlusts mithilfe eines Drucksensors (Unterdruckmessung). Installierung des Sensors am Staubsaugergriff, kurz vor dem Übergang zum Teleskopstiel. Drei Messungen pro Gerät im Leerlauf sowie mit unterschiedlicher Füllung der Staubbox (100 bzw. 200 Gramm DMT Prüfstaub Typ 8 IEC 60312 5.1.2.3). Jeweils mehrere Einzelmessungen, bei denen die Messanordnung neu kalibriert wurde, Ermittlung des Mittelwerts für weitere Berechnungen. Reinigungsfläche: Wilton-Royal-Teppich. Die Saugbürste wurde mit normaler Geschwindigkeit (typisches Saugen) bewegt. Saugen auf Teppich: 1. Saugen: 50 g Normstaub (DMT Teppichprüfstaub IEC 60312 5.1.2.2) wurden auf einer zu allen Seiten mit Leisten begrenzten Bahn Wilton-Royal Teppichboden (Abmessungen: 355 cm x 40 cm) verteilt und gleichmäßig eingerieben. An jeder Seitenbegrenzung wurde in einer Geschwindigkeit von circa 1 m pro Sekunde mit maximaler Leistung auf und ab gesaugt, so wurden alle Bereiche der Bahn mindestens zweimal gesaugt. Im Anschluss Ermittlung der Staubaufnahme durch Wiegen der Staubbox. Nachsaugen: Im Anschluss an das 1. Saugen wurden die Seitenbegrenzungen entfernt und die Bahn intensiv, d.h. in einer Weise, wie im Haushalt typisch gesaugt wird, um hartnäckigen Schmutz zu entfernen, mit maximaler Leistung nachgesaugt. Im Anschluss Ermittlung der Staubaufnahme durch Wiegen der Staubbox und des Teppichs (im Falle des Thomas-Geräts nur des Teppichs). Saugen auf Hartboden: 1. Saugen: 25 g Normstaub (DMT Dolomit IEC 60312 5.1.2.1) wurden auf einer zu allen Seiten mit Leisten begrenzten Bahn (Abmessungen: 355 cm x 40 cm) Hartboden gleichmäßig ausgestreut. An jeder Seitenbegrenzung wurde in einer Geschwindigkeit von ca. 1 m/s mit maximaler Leistung auf und ab gesaugt, so wurden alle Bereiche der Bahn mindestens zweimal gesaugt. Im Anschluss Ermittlung der Staubaufnahme durch Wiegen der Staubbox. Nachsaugen (wenn nach dem ersten Saugen weniger als 90 Prozent des Staubes aufgesaugt wurden) : Im Anschluss an das 1. Saugen wurden die Seitenbegrenzungen entfernt und die Bahn intensiv, d.h. in einer Weise, wie im Haushalt typisch gesaugt wird, um hartnäckigen Schmutz zu entfernen, nachgesaugt. Im Anschluss Ermittlung der Staubaufnahme durch Wiegen der Staubbox. Feinstaubdurchlass: Messung durch Laserstreufeldmessung. Untersuchung in einer ca. 1 m³ großen Prüfkammer, Testmaterial: Mineralstaub nach ISO 121033A2 fine, IEC 60312. Erzeugen eines konstanten Wertes von Partikeln in der Prüfkammer, Aufsaugen des Teststaubs (30 g) für einen Zeitraum von ca. 20 Sekunden; Ermitteln der Partikel (Größe von 0,75 - 1µm) pro Liter Luft durch die Messeinrichtung über einen Zeitraum von ca. 5 min ca. alle 6 sec.
Material: Phthalate/weitere Weichmacher/phenolische Verbindungen/phosphororganische Verbindungen: Mischprobe zu gleichen Teilen aus Schlauch und Griff, falls ein Griff aus mehreren Materialien besteht, gehen diese zu gleichen Teilen in die Mischprobe Griff ein; GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Mischprobe wie beschrieben; nach EU/EPA mittels Fest-Flüssig-Extraktion; GC-MSD. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Heckenscheren
Testmethoden:
Testmethoden Materialprüfungen: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): GC-MS; Probenvorbereitung und Messung gemäß der Untersuchungsmethode für das GS-Zeichen ZEK 01.2-08; getestet wurde auf 24 PAK nach EU/EPA/JECFA im weichen Griffmaterial. Phthalate: Bestimmung der sechs in Babyartikeln und Kinderspielzeug verbotenen Phthalate sowie Diisobutylphthalat mittels GC-MSD im weichen Griffmaterial, Extraktion vgl. Methoden PAK. Weitere Mängel: Bromierte Flammschutzmittel: Untersuchung der Platinen auf bromierte Substanzen mittels EDRFA. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Bestimmung des Chlorgehalts mittels EDRFA.
Praxisprüfungen: Beurteilungen erfolgten nach dem Schulnotensystem von 1 (sehr gut) bis 5 (mangelhaft). Technische Daten anhand der vorliegenden Unterlagen des Herstellers. Schalldruckpegel: nach ISO 22868. Maximaler Astdurchmesser: Ermittelt an 48 h gewässerten Buchenrundhölzern mit einem Durchmesser von 8, 12, 16, 20, 22 und 26 mm. Messerausrichtung zum Holz 0° und 45°. Effektive Schnitttiefe pro Zahn: Gemessen vom Messergrund bis zur Schneidenspitze. Dauertest: Schneiden von 200 m Buchenrundhölzern (8 mm Durchmesser, 48 h gewässert) und 50 m Buchenrundhölzern (8 mm Durchmesser, ungewässert). Schneiden der Rundstäbe jeweils am gleichen Zahn des Messers. Anzahl der Schnitte: ca. 18.750 pro Gerät. Schnittqualität: Visuelle Beurteilung der Vollständigkeit und Sauberkeit des Schnitts an 3 Buchenholzschnittproben (Ø 8 mm, ca. 10 mm lang, gewässert) durch zwei Experten. Veränderung der Schnittqualität durch den Dauertest: Visuelle Überprüfung durch zwei Experten von Schnittproben vor und nach dem Dauertest hinsichtlich feststellbarer Veränderungen. Handhabung: Ergonomie und Gebrauchsanleitung: Beurteilung durch einen Experten. Praxistest: Schnittbeurteilung an Thuja und Kriechmispel durch 3 Personen. Horizontales und vertikales Schneiden sowie Ermittlung der max. Arbeitsgeschwindigkeit (Fläche/Zeit). Sicherheit: Visuelle Kurzprüfung / Sichtprüfung am geöffneten Gerät.

Test Laminat
Testmethoden: Stoßfestigkeit: Beständigkeit gegen Stoßbeanspruchung gegenüber der kleinen und der großen Kugel nach DIN EN 13329:2009-01, Anhang F. Dickenquellung: DIN EN 13329:2009-1, Anhang G. Fugenöffnungen und Höhenunterschiede zwischen Laminatbodenelementen: Prüfung nach DIN EN 13329:2009-01, Anhang B. Mikrokratzbeständigkeit: Prüfung nach prEN 16094. Elektrostatische Oberflächenspannung: Messungen mit Elektrofeldmeter EFM 022/110/251 sowie mit Tera-Ohm-Meter TOM 374 fünf bis zehn Sekunden nach alltagstypischer Reibung (durch Schuhe mit verschiedenen Sohlen, mit der Handfläche und verschiedenen Textilien) bei Lufttemperaturen von 21-22 Grad Celsius und 43-48 Prozent relativer Luftfeuchte auf eher isolierenden Untergründen (schwimmend über Polystyrol verlegten Holzfußboden, Polystyrol). Die Probe war den Raumklimabedingungen nicht nur während der Messungen, sondern auch mehrere Tage vorher ausgesetzt. Luftionisation im Messraum: 600-800 Ionen pro Kubikzentimeter. Die Messungen der Oberflächenspannungen wurden mindestens fünf Mal wiederholt, die Widerstandsmessungen (mit 2,5 kg schweren Elektroden) mindestens drei Mal. Die Oberflächenwiderstandsmessungen wurden im Abstand der Messelektroden von 10 cm durchgeführt. Weitere verwendete Messgeräte: Insulation-Tester Beha Typ Giga Ohm 93406, Feuchte- und Temperaturmessgerät Testo 615, Luftionenmessgerät Ionometer IM 5005. VOC-Emissionen: Emissionsprüfzellenmessung mit Thermodesorption-GC/MS nach 24 h; alle nicht näher identifizierbaren Verbindungen wurden als Toluoläquivalent berechnet. Formaldehyd: HPLC-DAD nach EPZ-Probennahme auf DNPH-Kartusche und Elution nach 24 h; Randbedingungen: Raum von 4 m x 3 m x 2,5 m, Luftwechselzahl von 0,5/h. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Latexmatratzen
Testmethoden: Praxisprüfung: Ermittelte Härte: Charakterisierung der Federelastizität über Bestimmung der Federkennlinien in Anlehnung an DIN EN ISO 2439 und DIN EN ISO 3386 unter Verwendung eines kreisrunden, ebenen Prüfstempels, Durchmesser 203 mm. Abweichend erfolgt die Bewertung nicht bei einer bestimmten prozentualen Deformation, sondern bei bestimmten Kennkräften. Biegeelastizität: Bestimmung von Federkennlinien unter Verwendung eines gewölbten, 100 cm breiten Biegestempels, der quer über die gesamte Matratzenbreite im Lenden-/Beckenbereich eingesenkt wird. Punktelastizität: Bestimmung des Kontaktflächendrucks unter Verwendung eines standardisierten Fersenprüfstempels mit Spitzendrucksensor. Schulterzonenwirkung: Einsinken der Schulter-/Rückenpartie in Rückenlage und Seitenlage mit entsprechend geformten Prüfstempeln. Körperzonenstützung: Bestimmung der Stützkraft im Lendenbereich in Rückenlage unter Verwendung eines Körperzonenprüfstempels mit Zusatzsensor zur Stützkraftmessung. Die Messung der Schulterzonenwirkung und der Körperzonenstützung erfolgte in Verbindung mit einem Standardlattenrost; dabei wurden folgende Körpermaße simuliert: kleine/leichte Personen: Körpergröße ca. 150 Zentimeter, Gewicht 45 bis 50 Kilogramm; mittelgroße/mittelschwere Personen: ca. 172 Zentimeter, 70 bis 75 Kilogramm; große/schwere Personen: ca. 185 Zentimeter, 85 bis 90 Kilogramm. Die Bewertung der Schulterzonenwirkung und der Körperzonenstützung beruht jeweils auf einem Mittelwert der für diese Personengruppen bestimmten Einzelergebnisse. Zuordnung der Noten: bis 1,5 "sehr gut", 1,6 bis 2,5 "gut", 2,6 bis 3,5 "befriedigend", 3,6 bis 4,5 "ausreichend", ab 4,6 "ungenügend".
Inhaltsstoffe: Halogenorganische Verbindungen im Bezug: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert. Binden der organischen Halogene an Aktivkohle. Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom. Microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Antimon in Bezügen und Wattierungen aus Polyester: Elution von Schwermetallen mittels saurer Schweißlösung. Elementbestimmung mittels ICP-MS. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). Intensität des Geruchs: Nach VDA-Empfehlung 270 i.A. Bei 50 % Luftfeuchte. Die Benotung erfolgte von 1 = nicht wahrnehmbar, 2 = wahrnehmbar, nicht störend, 3 = deutlich wahrnehmbar, nicht störend, 4 = störend, 5 = stark störend bis 6 = unerträglich. Nitrosamine: Bestimmung des Nitrosamingehalts in der Prüfkammerluft gemäß Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften, BGI 505-23. Prüfkammerbedingungen gemäß DIN ISO 16000-6, Abweichung: Beprobung der Prüfkammerluft zwei Tage nach Einbringen der Probe.

Test Kochtöpfe
Testmethoden: Puderzuckertest: In Anlehnung an DIN CEN/TS 12983-2:2005 werden die Topfböden mit einer dünnen Schicht Puderzucker (gelöst in Isopropanol) bedeckt. Die Töpfe werden auf einem Glaskeramikkochfeld mit entsprechendem Durchmesser (Stufe ca. 1.000 Watt) erhitzt. Die Zeitspanne vom Erscheinen des "hot spots" (heißester Punkt, an dem der Zucker zu schmelzen beginnt) bis zum vollständigen Schmelzen der Zuckerschicht wird festgehalten, ebenso die Temperaturdifferenz.
Wasser erhitzen: Aufheizen von 3 l Wasser um 75 K (von 15 °C auf 90 °C) auf Keramikkochfeld, mit aufgesetztem Deckel.
Fortkochen (Simmering): mittlere Leistungsaufnahme, 3 l Wasser bei 95 °C, Keramikkochfeld, mit aufgesetztem Deckel.
Linseneintopf erwärmen: Temperatur des Linseneintopfes zu Beginn des Tests: 20 ± 5 °C. 1500 g Linseneintopf werden ohne Deckel mit der höchsten Einstellung der Kochzone 3 Minuten erhitzt. Nach 3 Minuten Ankochzeit wird die Temperatur in der Mitte des Linseneintopfes gemessen, die Kochzone wird auf die Warmhaltestufe zurückgeschaltet und der Topfdeckel aufgelegt. Sensorische Beurteilung nach 45 min.
Handhabung: Beurteilung durch zwei Experten. Fünfstufige Notenskala (5 = beste Note).
Thermische Sicherheit: Messung der Temperaturen im warmen Zustand (Wasserfüllmenge: 50 %; Wassertemperatur: kochend). Die Höchsttemperaturen werden nach 30 Minuten aufgezeichnet.
Hitzebeständigkeit (Stabilität des Topfbodens): DIN 44904. Messung der Durchbiegung im kalten und warmen Zustand. Abschreckprüfung: Topf wird auf einer Kochstelle auf 200 ± 5 °C erwärmt. Danach Abschreckung mit Wasser mit einer Temperatur von 15 bis 20 °C. Dieser Vorgang wird 50-mal durchgeführt. Danach erneut Messung der Durchbiegung im kalten und warmen Zustand.
Kratzbeständigkeit: DIN EN 15771 (Mohs-Test) und/oder Gitterschnittprüfung (EN ISO 2409).
Korrosionsfestigkeit: Salzspraytest (48 h, 35 °C, 95 % rel. Feuchtigkeit). Schlagbolzen-Schlagversuch (Emaillebeschichtungen): DIN ISO 4532.
Nickelabgabe: Reinigung der Töpfe. 500 g Sauerkraut wurden nach Zubereitungsvorschrift gekocht, anschließend homogenisiert und in der Mikrowelle mit Salpetersäure aufgeschlossen.PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Mähroboter
Testmethoden: Technische Daten: Anhand der vorliegenden Unterlagen des Herstellers. Funktionsprüfungen: Schalldruckpegel: angelehnt an ISO 11201:2010, gemessen beim auf Rasen fahrenden und mähenden Gerät in ca. 100 cm Abstand. Akkustresstest: Jeder Akkumulator wurde im Gerät 5-mal geladen/entladen, nach der jeweils 2., 3., und 4. Ladung wurde der Akkumulator für eine Lebensdauersimulation bei einer Temperatur von 60 °C für 8 Tage eingelagert. Die Akkumulatorkapazitäten wurden am Anfang und am Ende des Tests ermittelt und gegenübergestellt. Handhabung: Ergonomie und Gebrauchsanleitung: Beurteilung durch Experten. Praxistest auf Grünfläche: Praktischer Einsatz der Geräte entsprechend der Zweckbestimmung und den Herstellerangaben auf hauseigenen Rasenflächen. Einsatzzeit jeweils sechs Tage, Größe der Grünfläche: ca. 200 m² mit Haupt- und Nebenfläche, Korridor, Insel und Hindernissen. Beurteilung des Mähergebnisses am Ende der Testperiode durch Experten. Sicherheitsüberprüfung: in Anlehnung an IEC 60335-2-107:2012 (abweichend wurde der maximale Winkel für die Erkennung des Anhebens auf 25° festgelegt). Abschnitt 20.101.4: Manuelle Anhaltevorrichtung; Abschnitt 20.102.4: Unbeabsichtigter Zugang zu den Schneidwerkzeugen; Abschnitt 20.102.5: Anhalteweg; Abschnitt 22.103: Einrichtung für die Deaktivierung; Abschnitt 22.105: Sensoren (nur in Bezug auf Vorhandensein der grundlegenden Funktionen); Abschnitt 22.110: Warneinrichtung für den Schneidwerkzeuganlauf. Schulnotensystem von sehr gut (1) bis mangelhaft (5).
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Tapetenablöser
Testmethoden: Halogenorganische Verbindungen: Deklaration oder a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel; Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Formaldehyd/-abspalter: Deklaration oder fotometrisch nach saurer Wasserdampfdestillation. Isothiazolinone: Homogenisieren des Probenmaterials; Extraktion einer Originalprobe und einer mit Methylisothiazolinon (MIT), Chlormethylisothiazolinon (CIT) und Benzisothiazolinon (BIT) aufgestockten Probe mit Acetonitril im Ultraschallbad; Filtration der Extrakte durch Membranfilter; Trennung, Identifizierung und Quantifizierung mittels HPLC/DAD bei unterschiedlichen Wellenlängen. Duftstoffe/Moschusverbindungen: Prüfung auf 26 in Wasch- und Reinigungsmitteln deklarationspflichtige Duftstoffe, Majantol, Moschusverbindungen, Cashmeran; Extraktion mit tert.-Butylmethylether, anschließend Bestimmung mittels GC/MS.
Praktische Prüfung: Prüfung an mittelkörniger Raufaser. Fläche pro Produkt: ca. 15 m², mit handelsüblichem Kleister auf Holzgrund tapeziert, der zuvor mit Dispersionsfarbe gestrichen wurde. Nach dem Trocknen wurden die Tapeten vier Mal mit Dispersionsfarbe überstrichen. Die Ablösetests erfolgten nach einer Standzeit von drei Wochen und nach Herstellerangaben.

Test Tapetenkleister
Testmethoden: Isothiazolinone: Homogenisieren des Probenmaterials; Extraktion einer Originalprobe und einer mit Methylisothiazolinon (MIT), Chlormethylisothiazolinon (CIT) und Benzisothiazolinon (BIT) aufgestockten Probe mit Acetonitril im Ultraschallbad; Filtration der Extrakte durch Membranfilter; Trennung, Identifizierung und Quantifizierung mittels HPLC/DAD bei unterschiedlichen Wellenlängen. Benzalkoniumchlorid und andere quartäre Ammoniumverbindungen: LC-MS/MS nach Extraktion mit Ethylacetat/Aceton. Weitere Fungizide: GC/MS nach Extraktion mit Aceton/Ethylacetat. Glykole: GC/MS nach Extraktion mit Dichlormethan. Praxistest: Durchführung durch einen erfahrenen Handwerker; Untergrundvorbereitung durch zweimaligen Anstrich mit hochwertiger Dispersionsfarbe, dadurch sauber, glatt, trocken, staub- und fettfrei, tragfähig; Verwendung einer handelsüblichen, mittelkörnigen Raufaser (Erfurt 32); Anrühren des Kleisters nach Angaben des Herstellers, gleichmäßiges und sehr sattes Einstreichen der Bahnen mit einer Kleisterbürste.

Test Vliese und Vliestapeten
Testmethoden: Inhaltsstoffe: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Phthalate: GC/MS nach Extraktion mit Aceton/Ethylacetat und Derivatisierung. Halogenorganische Verbindungen: Elution mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Zinnorganische Verbindungen: NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-AED. Flüchtige organische Verbindungen (VOC): EPZ-Messung mit Thermodesorption-GC/MS; alle nicht näher identifizierbaren Verbindungen wurden als Toluoläquivalent berechnet; Umrechnung auf einen Raum 4 x 3 x 2,5 = 30 m³ und eine Produktoberfläche = 32 m² (3 m² als nicht tapezierbar für Fenster und Tür abgezogen); Luftwechselzahl 0,5/h.
Praxisprüfung: Herstellung eines trockenen, sauberen und tragfähigen Untergrunds; Glattspachtelung mit Uniflott, anschließend schleifen und zweimal Anstrich mit hochwertiger Dispersionsfarbe; Tapezieren zweier Rollen bei Standardgröße bzw. einer Rolle bei größeren Formaten, 8 Bahnen, mit speziellem Kleister für Vliestapeten; Ablauf: an Wandoberseite in den Kleister eingelegt, mit Tapetenandrückroller blasenfrei eingedrückt, anschließend zurechtgeschnitten. Prüfung der Verarbeitungsanleitung auf Vollständigkeit.

Test Weiße Wandfarbe
Testmethoden: Isothiazolinone: Homogenisieren des Probenmaterials; Extraktion einer Originalprobe und einer mit MIT, MCI und BIT aufgestockten Probe mit Acetonitril im Ultraschallbad; Filtration des Extrakts durch Membranfilter; Trennung, Identifizierung und Quantifizierung mittels HPLC/DAD bei unterschiedlichen Wellenlängen. Halogenorganische Verbindungen: a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Schwermetalle: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Elementbestimmung mittels ICP-MS. Flüchtige organische Verbindungen (VOC): GC/MS nach Extraktion mit Dichlormethan; alle nicht näher identifizierbaren Verbindungen wurden als Toluol-Äquivalent berechnet. Dichte (falls nicht deklariert): Wägung eines auf 20 Grad Celsius temperierten definierten Volumens. Formaldehyd/-abspalter: in Anlehnung an VdL-RL 03. PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe: Röntgenfluoreszenzanalyse. Deckkraft/Nassabriebbeständigkeit (falls nicht deklariert): Nassabriebbeständigkeit: Deklaration oder DIN EN ISO 11998. Deckkraftklasse: Deklaration oder Bestimmung des Kontrastverhältnisses in Anlehnung an DIN EN ISO 6504-3. Klassifizierung jeweils nach DIN EN 13300.

Freizeit & Technik

Test Fahrradhelme
Testmethoden: Praxisprüfung: Anforderungen in Anlehnung an DIN EN 1078, teilweise modifiziert und ergänzt. Geprüft wurde eine Helmgröße je Modell. Der selbe Helm durchlief nacheinander folgende Prüfungen: 1. Wirksamkeit der Trageeinrichtungen. 2. Festigkeit der Trageeinrichtungen und Leichtigkeit des Öffnens. An einem zuvor unbenutzten Muster wurde das Stoßdämpfungsvermögen wie folgt ermittelt: a) Konditionierung: trocken, ca. +20 Grad Celsius; b) Aufprall flacher Sockel; c) Aufprall Bordsteinkante. Hierbei wurden unterschiedliche Prüfstellen des Helmes innerhalb der Prüfzone nach DIN EN 1078 gewählt. Der jeweils höhere Wert ging in die Übersicht zur Bewertung ein. Die Prüfkopfgröße betrug 555 G, die Gesamtmasse des Prüfkopfes betrug 5.260 Gramm, die Fallhöhe in beiden Prüfungen betrug 1.560 mm. Gewicht, Informationsbroschüre, Kinnriemenbreite: DIN EN 1078. Kennzeichnung (Helm und [wenn vorhanden] Verpackung): in Anlehnung an DIN EN 1078. Stoßdämpfungsvermögen: in Anlehnung an DIN EN 1078 mit einem Prüfkopf (siehe oben) in einer Fallmaschine. Bestimmt wurde: Maximalwert der Gesamtbeschleunigung: Die Beschleunigung des Prüfkopfes wurde in drei Raumrichtungen aufgenommen. Der Wert wurde im Vielfachen der Erdbeschleunigung (g) angegeben. Das Prüfergebnis ist "in Ordnung", wenn der Maximalwert der Gesamtbeschleunigung < 250 g beträgt. Festigkeit der Trageeinrichtungen und Leichtigkeit des Öffnens: in Anlehnung an DIN EN 1078, abweichend betrug die Fallhöhe des Gewichts (4 kg) 660 mm. Wirksamkeit der Trageeinrichtung: in Anlehnung an DIN EN 1078, abweichend betrug die Fallhöhe des Gewichts (10 kg) 192,5 mm. Über die DIN EN 1078 hinaus wurden folgende Prüfungen durchgeführt: 1. Reflektoren/LED-Rücklicht, Insektenschutz, sonstige Ausstattung, Verarbeitung, Verschlusssystem, Prüfzeichen: Begutachtung durch zwei Experten. 2. Wärmedurchlässigkeit: Gemessen wurde die Temperaturerhöhung an definierten Messpunkten einer mattierten Stahlkugel während einer 4-minütigen Probefahrt mit Helm. Die Stahlkugel wurde von innen beheizt und einer Fahrtwindkühlung von 15 km/h ausgesetzt. Ohne Helm wurde vor den jeweiligen Versuchen das thermische Gleichgewicht zwischen innerer Beheizung und Fahrtwindkühlung für alle betrachteten Messpunkte eingestellt. Das heißt: Die Temperatur blieb ohne Helm jeweils konstant. Messpunkt 1: Schädeldecke, 2: Hinterkopf, 3: Stirnbereich des Fahrers; Ermittlung der Wärmedurchlässigkeit mittels Thermografiekamera. Inhaltsstoffe: Aromatische Amine: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung. Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-2 Prüfung ohne vorherige Extraktion nach DIN EN 14362-1 (Juni 2004), Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-4 Prüfung nach vorhergehender Extraktion, DIN EN 14362-2 (Juni 2004); bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-9 (September 2006), Bestimmungsgrenze 5 mg/kg; 1. Methode GC/MS, 2. Methode TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-10, Norm DIN 54231 (November 2005); Dünnschichtchromatografie TLC und HPLC mit DAD (UV/Vis-Detector). Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). Falls LED-Rückleuchte vorhanden: Halogenorganische Flammschutzmittel auf der Platine: Röntgenfluoreszenzanalyse. Phosphororganische Verbindungen, Phthalate, andere Weichmacher, phenolische Verbindungen (Mischprobe aus Polstern, Kinnriemen und Verschlusselementen aus Kunststoff): GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung.

Test Fahrradhosen
Testmethoden: Inhaltsstoffe: Untersucht wurden repräsentative Mischproben, wenn nicht anders aufgeführt. Phthalate, weitere Weichmacher (jeweils nur in ausgewählten Produkten), phosphororganische Verbindungen, antimikrobiell wirksame Substanzen: GC/MS nach Extraktion Derivatisierung. Weitere halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Antimon im Eluat (nur in ausgewählten Produkten): Elution mittels saurer Schweißlösung, Elementbestimmung mittels ICP-MS. Aromatische Amine: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung. Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-2, Prüfung ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (Juni 2004); Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-4 Prüfung nach vorhergehender Extraktion DIN EN 14362-2 (Juni 2004); bei Hinweisen auf p-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-9 (September 2006), 1. Methode GC/MS, 2. Methode TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine; Bestimmungsgrenze 5 mg/kg. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). Zinnorganische Verbindungen: NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-AED. Silber: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Elementbestimmung mittels ICP-MS, Nachweis in Einzelteilen. Höher substituierte Nonylphenolethoxylate: LC-MS/MS nach Extraktion. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen (nur in ausgewählten Produkten): Beilsteinprüfung. Materialeigenschaften: Reibechtheit (Hauptmaterial): DIN EN ISO 105-X12; Skala: Note 5 = beste Note; Note 1 = schlechteste Note. Schweißechtheit (Hauptmaterial), Farbänderung bei Kontakt mit 1. Wolle, 2. Polyamid (PA 6.6), 3. Polyester, 4. Polyacryl, 5. Baumwolle, 6. Acetylcellulose: DIN EN ISO 105-E04; Skala: Note 5 = beste Note; Note 1 = schlechteste Note.

Test Fahrradschlösser
Testmethoden: Praxisprüfung: Schlüsselhandhabung (Schlüssel einführen/haptische Wahrnehmung): subjektive Beurteilung durch Prüflabor. Maximales Betätigungsdrehmoment beim Öffnen: Prüfung nach DIN EN 15496 Abschnitt 6.1 - Maximales Betätigungsdrehmoment beim Öffnen. Festigkeit des Schlüssels: Prüfung nach DIN EN 15496 Abschnitt 6.3 - Festigkeit des Schlüssels. Zugfestigkeit in Öffnungsrichtung: Prüfung nach DIN EN 15496 Abschnitt 6.5.3 - Zugfestigkeit in Öffnungsrichtung. Faltschlösser werden in der DIN EN 15496 nicht berücksichtigt. Im Test wurden Faltschlösser genau wie Bügelschlösser behandelt und mit einer Zugkraft von 30 kN belastet. Verdrehfestigkeit: Prüfung nach DIN EN 15496 Abschnitt 6.5.4 - Verdrehfestigkeit. Im Test wurden Faltschlösser ebenfalls mit einem Drehmoment von 500 Nm belastet. Schneidfestigkeit: Prüfung nach DIN EN 15496 Abschnitt 6.5.5 - Schneidfestigkeit: Im Test wurden Faltschlösser ebenfalls mit einer Schneidkraft von 55 kN belastet. Schlagfestigkeit von Schlossgehäusen in Öffnungsrichtung: Prüfung nach DIN EN 15496 Abschnitt 6.5.6 - Schlagfestigkeit von Schlossgehäusen in Öffnungsrichtung. Abweichend zur Norm wurde die Prüftemperatur von - 20 Grad Celsius auf - 45 Grad Celsius gesetzt. Bohrfestigkeit des Verriegelungsmechanismus: Prüfung nach DIN EN 15496 Abschnitt 6.6 - Bohrfestigkeit des Verriegelungsmechanismus. Abweichend zur Norm wurde die Bohrdauer von 120 auf 300 Sekunden erhöht. Beständigkeit gegen Gewalteinwirkung mit Handwerkzeug (Sägeprüfung): Prüfung nach DIN EN 15496 Abschnitt 6.7 - Beständigkeit gegen Gewalteinwirkung mit Handwerkzeug. Abweichend zur Norm wurde die Sägedauer von 45 Sekunden auf 300 Sekunden erhöht. Es wurde kein Fahrraddummy verwendet, das Schloss aber an einem Aluminiumrahmen angeschlossen. Korrosionsbeständigkeit: Prüfung nach DIN EN 15496 Abschnitt 6.9 - Korrosionsbeständigkeit. Des Weiteren fand eine Überprüfung auf Rotrostbildung statt. Picking (Entsperren): Prüfung nach DIN EN 15496 Abschnitt 6.8 - Picking (Entsperren). Abweichend von der Norm wurde die Pickingdauer von 180 Sekunden auf 300 Sekunden erhöht. Es wurde kein Fahrraddummy verwendet, das Schloss aber an einem Aluminiumrahmen angeschlossen. Materialprüfung: Phthalate, Ersatzweichmacher, phosphororganische Verbindungen (in einer Mischprobe): GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Beilstein (Untersucht wurden Einzelteile).

Test LCD-Fernseher
Testmethoden: Methoden Praxisprüfung: Bildqualität: Homogenität, Farbraum, Abweichung von der Gammakurve, Helligkeit sowie frontaler Kontrast, blickwinkelabhängiges Farb- und Kontrastverhalten, Bestimmung mit Video-Fotometer LMK 98-3 der Firma Opteema. Video qualität: Optische Beurteilung von mehreren Filmsequenzen (PAL-TV-Bilder, HD 720p, HD 1080i, analog-DVD, Blu-Ray-Filmmaterial). Bewertung von Farbdarstellung, Bewegungsrauschen, False-Contour- und Branding-Effekte sowie Kontrastdurchzeichnung.
Ausstattung: Schnittstellen (Eingänge, Ausgänge, sonstige), Empfänger, Bidlformate und -funktionen, Bildverbesserungsfunktionen, Audioausstattung, Dokumentation und Service (Handbuch, Garantiedauer, Vor-Ort-Service, Hotline-Gebühr).
Tonqualität: Akustische Prüfung mit ausgewählten Testsequenzen.
Ergonomie: Gehäuse (Drehfuß, Standsicherheit), Bedienfunktion am Gerät, Erreichbarkeit von Schaltern und Anschlüssen, Struktur des OnScreen-Displays, Verstellmöglichkeiten des Displays, Fernbedienung.
Energieeffizienz: Messung im Normalbetrieb (beste Bildqualität), Eco-Modus, mit Lichtsensor, bei 200 cd/m², im Stand-by und bei ausgeschaltetem Gerät. In die Bewertung fließen Stromverbrauch ein (2 h Normalbetrieb, 2 h Stromsparmodus, 2 h Lichtsensor, 2 h bei 200 cd/m², 16 h im Stand-by), das Vorhandensein eines Lichtsensors, eines Netzschalters sowie die Anzahl an Stromsparmodi.
Methoden Materialprüfungen: Schadstoffausdünstungen (flüchtige organische Verbindungen): Prüfkammermethode, Prüfung eine Stunde nach Prüfkammerbeladung (angeschalteter Fernseher). Prüfkörper nach DIN EN ISO 16000-11, Prüfkammerbedingungen nach DIN ISO 16000-9. Kammervolumen: 1,0 m³, Temperatur 23 °C, Luftwechselrate 1h-1, Anströmgeschwindigkeit 0,3 m/s. Formaldeyhd/Aldehyd: in Anlehnung an DIN EN 717-1 (ohne Bestimmung der Ausgleichskonzentration, Prüfkammer siehe oben). Analytik nach DIN EN 16000-3. Bromierte Flammschutzmittel/PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Pedelecs
Testmethoden Test Fahrradgriffe: Phthalate, Ersatzweichmacher, phosphororganische Verbindungen: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): getestet auf 25 PAK nach EU/EPA/JECFA; GC-MSD. Zinnorganische Verbindungen: NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-AED. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Beilsteinprobe.

Testmethoden Praxistest Pedelecs: Messungen/Gewichte, Überprüfung der CE- und StVZO-Konformität sowie der Schraubenkennzeichnungen und Begutachtung der Betriebsanleitungen durch Experten. Unbeabsichtigter Motoranlauf: augenscheinlich prüfbare Merkmale gemäß Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Erstens wird das Rad, wie beispielsweise beim Rangieren, durch einen neben dem Rad stehenden Prüfer gegen die Fahrtrichtung geschoben und danach zusätzlich gegen den ausgeklappten Seitenständer (falls möglich). Zweitens wird neben dem Rad stehend auf das Pedal getreten. Drittens wird das Komplettrad 20 Zentimeter angehoben und kontrolliert fallen gelassen. Bremsleistung: in Anlehnung an DIN EN 14764:2005+A1:2006; es wurden die Bremswerte beider Bremsen einzeln jeweils trocken und nass ermittelt. Handkraft maximal 180 Newton oder Anschlagen des Bremsgriffs am Lenker. Zur Bewertung der Messergebnisse wurden die Messwerte linear auf das zulässige Gesamtgewicht laut Herstellerangaben umgerechnet sowie die maximal abzubremsende Masse für jede Teilbremsung (Vorderrad sowie Hinterrad, trocken und nass) angegeben. Härtetest auf dem Rollenprüfstand: Das Prüfmuster wurde auf dem Rollenprüfstand frei beweglich gehalten und bis zum zulässigen Gesamtgewicht beladen (Beladung angelehnt an DIN 79100). Fahrbahnanregungen wurden durch Leisten in verschiedenen Höhen (im Schnitt 15 mm) simuliert. Die Fahrgeschwindigkeiten (im Schnitt 17 km/h) variierten. Es wurde in wiederholten, durchmischten Lastzyklen bis zum Erreichen des Sollwerts bzw. Bauteilversagens geprüft. Vorgegebene Sollwerte (Laufleistung) mussten erfüllt werden: 600 km, ca. 1.760.000 Impulse. Teilweise Abbruch vor dem Sollwert, wenn die aufgetretenen Schäden ein Weiterlaufen verhinderten. Kleine Schäden wurden behoben und die Fahrräder gewartet, zum Beispiel Klemmschrauben nachgezogen. Abzugstest Griffe: in Anlehnung an DIN EN 14764:2005+A1:2006, Punkt 4.7.2; an jedem Griff wird in Richtung des Lenkerendes eine Zugkraft von 70 Newton aufgebracht. Aufpralltest: in Anlehnung an DIN EN 14764:2005+A1:2006, Punkt 4.8.2; die Rahmen-Gabel-Einheit wurde in eine Schlagtestvorrichtung eingespannt. Insgesamt wurden sechs Frontalschläge simuliert. Zwischen 30 Joule und 150 Joule wurden die Prüfenergien jeweils um 30 Joule gesteigert und die jeweilige Verformung nach dem Schlagimpuls gemessen. Bodenfreiheit: gemäß DIN EN 14764:2005+A1:2006 Punkt 4.13.2.1; das Fahrrad muss um 25 Grad kippbar sein, ohne dass irgendein Teil des Pedals (Trittfläche nach oben) den Boden berührt. Abzugkraft Lichtkabel: in Anlehnung an DIN EN 14764:2005+A1:2006 Punkt 4.20.2; Hierbei wurde eine Prüfkraft von 10 Newton in alle Richtungen angewandt, dabei darf es zu keinem Versagen von Verbindungen kommen. Lackqualität: Gitterschnittprüfung gemäß DIN EN ISO 2409, wobei GT 0 die beste Note darstellt und GT 5 die schlechteste. Akkuladezeiten: Akkus wurden mit dem mitgelieferten Ladegerät unter kontrollierten Bedingungen geladen und die Ladezeiten festgehalten. Maximaler Versatz Kettenlinie im Verhältnis zur Kettenstrebenlänge: Die Kettenlinie und die Kettenstrebenlänge wurden vermessen und die Abweichung beider Längen ermittelt. Spurversatz: Auf einem Prüfstand wurde vermessen, um wie viel das Vorder- und Hinterrad gegeneinander "aus der Spur" stehen. Die Beurteilung erfolgt mit Bezug auf die jeweilige Reifenbreite. Spursteifigkeit: Der Rahmen wurde mit dem Hinterbau-Ausfallende starr befestigt. Im Aufstandpunkt des Vorderrads wurde mit einer definierten Kraft (125 Newton) nach links und rechts ziehend die Rahmenelastizität (Auslenkung) gemessen und daraus der Mittelwert gebildet. Der Quotient aus Messkraft und Mittelwert ergibt die Spursteifigkeit in N/mm. Bremssteifigkeit: Gemessen wurde die Einfederung der Vorderradachse in Richtung Tretlagerachse. Hierbei wurden definierte Kräfte eingeleitet und die Verformung in mm gemessen. Der bewertete Messwert ergibt sich als rechnerische Verformung bei einer Belastung von 1.000 Newton. Subjektiver Fahreindruck: 7 erfahrene Radler (3 Frauen und 4 Männer im Alter zwischen 20 und 63 Jahren) fuhren auf einer Teststrecke mit einer Gesamtlänge von 4,9 Kilometern mit unterschiedlichen Fahrbahneigenschaften (Steigungen, Gefälle, geteerte Straßen, leicht befestigte Wege). Die Eindrücke wurden von den Testfahrern im Schulnotensystem in verschiedenen Kategorien bewertet: Geradeauslauf, Kurvenverhalten, Bremsvorgang, Steuerung E-System, Sitzposition, subjektiver Eindruck Sattel/Griffe/Pedale, Komfort, Geräusche, Fahren mit Gepäck, Handhabung, Tragen. Bei der Gesamtbewertung wurden die Bewertungen der Ausstattung des jeweiligen Prüfmodells außer Acht gelassen. Reichweite: Ermittlung auf dem Leistungsprüfstand mit definiertem Streckenprofil in Zyklen: a) ein Kilometer mit 18 km/h und 100 Watt Fahrerleistung; b) ein Kilometer bei 7 Prozent Steigung mit 10 km/h und 230 Watt Fahrerleistung; c) ein Kilometer mit 18 km/h und 100 Watt Fahrerleistung; d) ein Kilometer bis zu 7 % Gefälle mit 20 km/h und 0 bis 50 Watt Fahrerleistung. Dieser Zyklus wurde bei vollständig geladenem/n Akku/s wiederholt durchfahren, bis die zusätzliche Leistung durch den Pedelecantrieb unter 40 Watt fiel. Gefahren wurde mit maximaler Unterstützungsstufe und ohne Rekuperation. Mit Rekuperation kann sich die Reichweite verlängern. Die Pedelecs waren mit der kleinsten zum Zeitpunkt unseres Testeinkaufs erhältlichen Akkugröße ausgestattet. Der Unterstützungsfaktor ist definiert als Verhältnis der Antriebsleistung des Pedelecmotors zur aufgebrachten Fahrerleistung. Ermittelt wurde der durchschnittliche Wert über den gesamten Reichweitenzyklus.
Methoden Inhaltsstoffe Pedelecs: Untersucht wurde eine Mischprobe aus Griffen und Sattelüberzug zu gleichen Teilen, sofern nicht anders angegeben. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Phthalate, Ersatzweichmacher, phosphororganische Verbindungen: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): getestet auf 25 PAK nach EU/EPA/JECFA; GC-MSD. Zinnorganische Verbindungen: NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-AED.

Test Gartenmöbel
Testmethoden: Parameter abhängig von der Produktzusammensetzung.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen / Schwermetalle / Legierung Schrauben/Verbindungsmittel: Röntgenfluoreszenzanalyse. Weichmacher, antimikrobiell wirkende Substanzen, phosphororganische Verbindungen, phenolische Verbindungen, Holzschutzmittel: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Migration Phenol: Migration in Anlehnung an DIN EN 71-10:2006; Messung von Phenolen mittels HPLC. VOC-Emissionen: GC/MS nach Thermodesorption. Formaldehyd-Emission: HPLC-DAD nach Desorption. Zinnorganische Verbindungen: NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-AED. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): GC-MSD (getestet auf 25 polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe nach EU/EPA/JECFA). Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). Aromatische Amine: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung; Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-2 Prüfung mit und ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (April 2012); bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-15 DIN EN 14362-3 (September 2012), Bestimmungsgrenze 5 mg/kg; GC/MS, TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-10 Norm DIN 54231 (November 2005); Dünnschichtchromatografie; TLC, HPLC mit DAD (UV/Vis-Detector). Formaldehyd: qualitativer Nachweis, SOP 4192, Nachweis mit Carbazol/Schwefelsäure. Nonylphenolethoxylate: LC-MS/MS nach Extraktion. Antimon: Elution von Schwermetallen mittel saurer Schweißlösung; Elementbestimmung mittels ICP-MS. Halogenorganische Verbindungen: Elution mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. UV-Faktor, Durchlässigkeit UVA-Strahlung: Bestimmung gemäß UV-Standard 801; zunächst Screening nach AS/NZS 4399:1996. Botanische Gattung: makroskopische und lichtmikroskopische Untersuchung (an 15 bis 20 µm dicken Mikrotomschnitten in den drei anatomischen Schnittrichtungen transversal, tangential und radial); die mikroskopischen Strukturmerkmale wurden mit herbarbelegten Vergleichspräparaten verglichen.

Test Yoga- und Pilatesmatten
Testmethoden: Parameter abhängig von der Produktzusammensetzung: Allergisierende Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-10 Norm DIN 54231 (November 2005); Dünnschichtchromatografie, TLC und HPLC mit DAD (UV/Vis-Detector). Nonylphenolethoxylate: LC-MS/MS nach Extraktion. Azo-Farbstoffe: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung; Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-2 Prüfung ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (Juni 2004); Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-4 Prüfung nach vorhergehender Extraktion DIN EN 14362-2 (Juni 2004); bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-9 (September 2006); GC/MS, TLC, Bestimmungsgrenze: 5 mg/kg; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine. Formaldehyd: Tüpfeltest mit Carbazol/Schwefelsäure. Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert. Binden der organischen Halogene an Aktivkohle. Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom. Microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Latexproteine: Lowry modifiziert (nach EN 455-3). Nitrosierbare Vorstufen/Nitrosamine: EDIN 12868-1999-12. Extraktion: Schweißlösung, 1 h , 40 °C. Optische Aufheller (qualitativer Nachweis): UV-Licht. PAK: GC/MSD (25 polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe nach EU/EPA/JECFA). Pestizide: GC-MS-Screening; ASU § 64 LFGB L00.00-34. Prüfung auf Organochlorpestizide und Pyrethroide. Phthalate, andere Weichmacher: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen Methode: Röntgenfluoreszenzanalyse. Schwermetalle: Röntgenfluoreszenzanalyse. Zinnorganische Verbindungen: NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-AED.