Startseite

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014
vom

Matratzen, Latex

Ab in die Kiste!

Matratzen werden täglich rund acht Stunden beansprucht. Da will der Kauf gut überlegt sein. Um Sie zu unterstützen, haben wir neun Latexmodelle getestet: Vier können wir empfehlen. Das Modell von Ikea ist zwar günstig - aber leider das Schlusslicht im Test.

2514 | 59
Zu diesem Thema ist ein neuer Artikel vorhanden.

11.10.2013 | Für Latex als Matratzenmaterial sprechen die guten elastischen Eigenschaften. Der Preis ist zwar vergleichsweise hoch. In unserem Test kosten die Modelle - bis auf das Exemplar von Ikea - rund 400 Euro und aufwärts. Allerdings gehörten die "guten" Schaumstoff- und Federkernmatratzen aus unseren vergangenen Tests mit Preisen ab 300 Euro auch nicht zu den Billigheimern.

Doch bei welchem Anbieter bekommt man eine Matratze mit guten Liegeeigenschaften, die auch noch frei von Problemstoffen ist? Um diese Frage zu beantworten, haben wir neun zumeist mittelharte Latexmatratzen eingekauft und in die Labore geschickt.

Das Testergebnis

Die beste Voraussetzung für einen Schlaf in entspannter Körperlage bieten vier von neun Matratzen mit einem "guten" Gesamturteil. Die "Guten" gibt's jedoch nicht billig: 90 mal 200 Zentimeter kosten zwischen 600 und 800 Euro.

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014

Online lesen?

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014 für 7.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Neun Latexmatratzen in der Standardgröße 90 mal 200 Zentimeter für rund 200 bis 800 Euro sind im Test. Ausgewählt haben wir überwiegend mittelharte Modelle mit und ohne Wattierung im Bezug aus der mittleren Preislage der Anbieter. Von größeren Anbietern wie Matratzen Concord, Breckle oder Schlaraffia gab es kein Modell aus Latex.

Der Praxistest
Entspannte, durchgeschlafene Nächte lassen uns den vergangenen Tag verarbeiten und Energie für den nächsten Tag tanken. Dabei hilft eine Matratze, die den Körper an den richtigen Stellen stützt. Wir haben alle Matratzen auf vier wichtige biomechanische Funktionen untersuchen lassen: die Biegeelastizität, die Punktelastizität, die Schulterzonenwirkung sowie die Körperzonenstützung.

Die Inhaltsstoffe
Rückstände aus der Herstellung der Matratze können ausdünsten und das Schlafraumklima beeinträchtigen. Bei der Herstellung des Latexschaums aus Kautschuk können sich beispielsweise krebserregende Nitrosamine bilden. Weitere mögliche Probleme: giftiges Antimon aus der Kunstfaser Polyester oder halogenorganische Verbindungen, die aus der Textilveredelung stammen. Zudem haben wir alle Modelle auf den typischen, aber mitunter unangenehmen Gummigeruch getestet.

Die Bewertung
Rund 2.700 Stunden verbringt der Mensch jährlich im Schlaf. Erholsam kann das nur auf einer Schlafunterlage gelingen, die den Körper möglichst optimal lagert. Allerdings sollte auch das Schlafzimmer nicht mit Problemstoffen oder üblem Gummigeruch belastet werden. Darum fließen das Testergebnis Praxisprüfung und das Testergebnis Inhaltsstoffe zu gleichen Teilen in das Gesamturteil ein.

So haben wir getestet

Mit Stempeln, die den Körper simulieren, wurden die Elastizität und die Stützkraft aller Matratzen gemessen: Die Körperzonenstützung in Rückenlage.

So haben wir getestet

Die Punktelastizität mit dem Fersenstempel.

Online abrufbar

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014

Bestellnummer: J1310
Gesamten Inhalt anzeigen