1. oekotest.de
  2. Tests
  3. 21 Apfelsaft-Schorlen im Test

21 Apfelsaft-Schorlen im Test

Eine Weltreise

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014 | Kategorie: Essen und Trinken | 11.10.2013

21 Apfelsaft-Schorlen im Test

Apfelschorle ist beliebt. Was viele nicht wissen: Die Äpfel sind meist weit gereist. Weil das bei Verbrauchern nicht gut ankommt, haben die meisten Hersteller das Ursprungsland lieber verschwiegen.

Neuer Artikel vorhanden: 18 Apfelsaft-Schorlen im Test

Wir wollten wissen, wie es um handelsübliche Apfelsaftschorle bestellt ist und haben eingekauft: 21 Produkte, darunter fünf Bio-Produkte sowie vier Schorlen mit Apfeldirektsaft. Im Labor ließen wir die Aromenqualität prüfen und den Zuckergehalt messen. Außerdem hat uns interessiert, woher die in den Testprodukten verarbeiteten Äpfel denn nun eigentlich stammen.

Das Testergebnis

Zwei Bio-Schorlen sind "sehr gut" und auch viele Marken der Supermärkte und Discounter schneiden erfreulich "gut" ab - sie verhagelten sich ein "sehr gutes" Testergebnis aber dadurch, dass sie in Einwegflaschen verkauft werden. Schlechte Noten kassieren überraschenderweise große Namen, allen voran Apollinaris und Carolinen. Die wichtigsten Kritikpunkte: zugesetztes Aroma, ein nicht deklariertes Mittel gegen Keime und Zitronensaft, der den Geschmack ausgleichen soll.

Vier Produkte aus Apfelsaftkonzentrat haben mit dem Aromenmuster eines durchschnittlichen Apfeldirektsaftes - der als Vergleich dient - nur wenig gemein, da die Aromen nicht ausreichend wiederhergestellt wurden. Die Firmen Apollinaris und Mineralquellen Wüllner (Carolinen Apfel Schorle) setzen sogar noch eins drauf und peppen ihre Produkte mit zugesetzten Aromen auf. Diese als "natürliche Aromen" deklarierten Komponenten sollen die Getränke frischer und fruchtiger machen.

Vier Produkte enthalten Zitronensaft aus Zitronensaftkonzentrat und ein weiteres ausschließlich Zitronensaftkonzentrat. Auch das soll der im Laufe der Zeit nachlassenden Frische auf die Sprünge helfen. In keinem Produkt konnten jedoch die charakteristischen Aromastoffe von Zitronen nachgewiesen werden. Das heißt, es ging den Herstellern gar nicht um den Saft, sondern um die Zitronensäure. Diese hätten sie ebenso gut als Säuerungsmittel E 330 zusetzen können - was sich aber weniger "natürlich" anhört.

In sechs Apfelschorlen wurde der Einsatz von Dimethyldicarbonat (DMDC) nachgewiesen - auf dem Etikett davon keine Spur. Das ist erlaubt, da der Stoff innerhalb weniger Stunden zerfällt und somit im Getränk nicht mehr enthalten ist. DMDC ist jedoch äußerst reaktiv und baut nicht nur Keime ab, sondern führt auch zu zahlreichen Nebenreaktionen mit den Inhaltsstoffen der Schorlen. Das gilt zwar nach allem was man weiß als gesundheitlich unbedenklich, der Verbraucher sollte aber wissen, was er kauft.

Die untersuchten Apfelschorlen enthalten zwischen 24 g und gut 33 g Zucker pro Halbliterflasche, das entspricht rund acht bis elf Stück Würfelzucker. Dennoch: Weil es sich bei den Schorlen um fruchteigenen Zucker aus dem Apfelsaft handelt, werten wir nicht ab.

Kaum ein Hersteller wollte auf unsere Anfrage nach den verarbeiteten Äpfeln konkret antworten. Licht ins Dunkel brachten unter den konventionellen Herstellern lediglich Hassia, Lidl und Edeka, wobei nur Lidl einen geringen Anteil an chinesischer Ware ausweist. Immer noch besser, als verschwommen zu antworten - zumal vor dem Hintergrund der zunehmend geforderten Herkunftsnachweise


Apfelsaft-Schorle: Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Voelkel Bio Apfelschorle, Direktsaft
  • Voelkel (Naturwarenladen)

Real Quality Apfel Schorle
  • Real

Ensinger Direktsaft Apfel-Schorle
  • Ensinger Mineral-Heilquellen

Carolinen Apfel Schorle
  • Mineralquellen Wüllner

K-Bio Apfelschorle
  • Kaufland

Bizzl Apfel Schorle
  • Hassia Mineralquellen

Korrekt Apfelschorle
  • Globus

Apollinaris Big Apple Apfelschorle
  • Apollinaris

Penny Apfel Schorle
  • Penny

Sinalco Apfel Schorle
  • Sinalco

Eiszeit Quell Bio-Apfelschorle
  • Romina Mineralbrunnen

Gut & Günstig Apfel Schorle
  • Edeka

Wiesgart Apfel Schorle
  • Aldi Nord

Adelholzener Bio Schorle Apfel, Direktsaft
  • Adelholzener Alpenquelle

Alnatura Apfel Schorle, Direktsaft
  • Alnatura

Rewe Aquamia Apfelsaft Schorle
  • Rewe

Freeway Apfelschorle
  • Lidl

Selters Apfelschorle
  • Selters Mineralquelle

Gerolsteiner Apfelschorle
  • Gerolsteiner Brunnen

Goldfit Apfel Schorle
  • Aldi Süd

Christinen Apfel Schorle, fruchtig
  • Teutoburger Mineralbrunnen

21 Apfelsaft-Schorlen im Test
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014 Seite 152
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014 Seite 153
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014 Seite 154
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014 Seite 155

4 Seiten
Seite 152 - 155 im ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014
vom 11.10.2013
Abrufpreis: 1,00 €

Testverfahren

So haben wir getestet

Der Einkauf

Im Test: 21 Apfelsaftschorlen aus Supermärkten, Discountern und Bio-Läden. Der Fokus lag auf überregionalen Angeboten. Auch sollten bevorzugt 0,5-Liter-Flaschen gekauft werden, da Schorle ein beliebtes Unterwegsgetränk ist, gerade auch für Kinder. Wann immer möglich wurden Mehrwegflaschen gekauft. Vier Produkte basieren auf Apfeldirektsaft, der Rest wird mithilfe von Apfelsaftkonzentrat hergestellt.

Die Inhaltsstoffe

Im Mittelpunkt der Laboruntersuchungen stand zunächst die Aromenqualität. Geprüft wurde, ob die Aromen der verarbeiteten Apfelsaftkonzentrate ausreichend wiederhergestellt wurden. Auch die Aromenqualität des Zitronensaftes, den manche Hersteller zusetzen, wurde überprüft. Messen ließen wir zudem den Zuckeranteil der Schorlen. Schließlich stand die Frage im Raum, ob das Kaltentkeimungsmittel Dimethyldicarbonat eingesetzt wurde. Da es sich im Getränk nicht mehr nachweisen lässt, wurde es anhand von Abbauprodukten bestimmt. Von den Herstellern wollten wir wissen, aus welchen Ländern sie den Apfelsaft beziehen.

Die Weiteren Mängel

Stimmen die Angaben auf dem Etikett mit dem Inhalt überein? Wie sind die Schorlen verpackt? Studien haben gezeigt, dass Einwegverpackungen eine schlechtere ökologische Bilanz aufweisen als Mehrwegverpackungen.

Die Bewertung

Schlechte Noten gab es vor allem für qualitativ geminderte Produkte, deren Aromen nur entfernt an einen Apfelsaft erinnern oder die durch zusätzliche Aromen aufgepeppt wurden. Konservierungsmittel sind in der Regel unnötig, umso ärgerlicher, wenn auf dem Etikett noch nicht einmal darüber informiert wird. Schorlen in PET-Einwegflaschen können bestenfalls mit "gut" abschneiden.

Aktuelle Ausgabe
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2019
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2019
Zugehörige Ausgabe:
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014

Erschienen am 11.10.2013

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2014

Gedrucktes Heft bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.