Startseite
30 PAK-haltige Kinderartikel im Test

Jahrbuch Kleinkinder 2015
vom 09.01.2015

PAK in Kinderartikeln

MogelPAKungen

Nach jahrelanger Kritik hat die Politik endlich reagiert und Grenzwerte für krebserregende PAK festgelegt. Eine gute Nachricht? Leider nein. Denn die neue Verordnung sorgt nicht für ausreichenden Schutz. Zudem zeigt unser Test: Zig Kinderartikel sind geradezu mit PAK verseucht.

566 | 14

09.01.2015 | Sie sind giftig, umweltschädlich und gelangen über Haut, Nahrung und Atemwege in den Körper: polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, kurz PAK. Da PAK bei jeder Verbrennung auf natürliche Weise entstehen, lässt es sich kaum vermeiden, mit ihnen in Berührung zu kommen. Sie finden sich in vielen Alltagsartikeln: Mousepads, Griffe, Schuhe, Spielzeug ... Die Liste der Produkte, in denen ÖKO-TEST bereits PAK nachgewiesen hat, ist lang. Ursache sind meist kontaminierte Weichmacheröle, die Kunststoff oder Gummi zugesetzt werden, um die gewünschte Elastizität zu erreichen. So werden aus sprödem PVC-Kunststoff weiche Puppenköpfe oder aus einer harten Kautschukmischung flexible Gummistiefel. Zudem verwenden die Produzenten häufig Industrieruß, um Kunststoffe schwarz einzufärben.

Der Hintergrund: PAK-haltige Weichmacheröle, etwa Teeröl, machen die Produkte billig. Sie sind ein Neben- oder Abfallprodukt bei der Kohle- oder Erdölverarbeitung. Alternativen sind wegen ihrer aufwendigeren Herstellung meist teurer. Auch fehlt der nötige Druck auf die Hersteller, diese zu nutzen.

Seit Langem ist bekannt, dass zahlreiche PAK Tumore auslösen können. Doch es gibt bislang kaum europaweite verbindliche Grenzwerte für PAK in Produkten. Die Folge: "Immer wieder kommt extrem belastete Ware, darunter auch jede Menge Spielzeug, auf den deutschen Markt, die wir nicht verbieten können", sagt Dr. Jakob-Matthias Drossard vom Bundesumweltministerium. Meist handele es sich um Artikel aus dem Billig- oder Importsegment. Den Preis dafür zahlen vor allem die Allerkleinsten. Untersuchungen im Urin bestätigten die Vermutung, dass Kinder stärker mit PAK belastet sind als Erwachsene.

Um die vorhandenen Gesetzeslücken zu schließen, reichten deutsche Behörden im Jahr 2010 einen Beschränkungsvorschlag unter der europäischen Chemikalienverordnung Reach ein. Produkte sollten nicht mehr als 0,2 Milligramm pro Kilogramm (mg/kg) jeder einzelnen der bisher acht als krebserzeugend eingestuften PAK-Verbindungen enthalten - so die Forderung. Da hinsichtlich der krebserzeugenden Wirkung keine unbedenkliche Dosis für den Menschen abgeleitet werden kann, sprach sich das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) dafür aus, das Alara-Prinzip (as low as reasonably achievable) anzuwenden, wonach die Belastung so weit zu senken ist, wie dies vernünftigerweise machbar ist.

Ein Jahr später präsentierte die Europäische Kommission einen eigenen Vorschlag. Spielzeug und Produkte für Kinder bis 14 Jahre sollten durch PAK-Grenzwerte beschränkt werden. Die dafür vorgeschlagene Obergrenze lag bei 1 mg/kg. Im Falle der gefährlichen Leitsubstanz Benzo[a]pyren ist das so viel, wie in Weichmacherölen für Autoreifen enthalten sein darf - im Reifen selbst würden dann, bei einem realistischen Mischverhältnis von eins zu zehn, maximal 0,1 mg/kg des Krebsgifts landen. Anders gesagt: Was die Hersteller von Autoreifen schaffen, sollte für Spielzeughersteller technisch nicht machbar sein?

Erst nachdem die Mitglie

Jahrbuch Kleinkinder 2015

Online lesen?

Jahrbuch Kleinkinder 2015 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
In unserem Einkaufswagen landeten nur Kinderartikel, die stark geruchsbehaftet waren und aus Materialien hergestellt sind, die erfahrungsgemäß besonders häufig mit PAK belastet sind: weiche Gummi- und Kunststoffteile oder schwarz eingefärbte Produkte. Das konnte Billigware sein, genauso wie Markenartikel aus gut sortierten Spielwarengeschäften oder Kaufhäusern.

Die Inhaltsstoffe
Da PAK fast immer als Gemische vieler Hunderter Einzelverbindungen auftreten, konzentrieren sich Labore bei der Analyse auf ausgewählte, bekannte Leitsubstanzen der PAK. ÖKO-TEST lässt auf insgesamt 25 PAK-Verbindungen prüfen, die es aufgrund ihrer krebserregenden Eigenschaften oder ihrer Umweltrelevanz auf die Prioritätslisten des EU-Lebensmittelausschusses und der US-Umweltbehörde (EPA) geschafft haben. Damit geht ÖKO-TEST weiter als Landesuntersuchungsämter, die deutlich weniger Verbindungen erfassen. Zudem ist das von ÖKO-TEST beauftragte Labor in der Lage, PAK bereits in Spurenbereich ab 0.001 mg/kg nachzuweisen. Zum Vergleich: Beim Prüfverfahren für das GS-Zeichen liegt die Nachweisgrenze bei 0,2 mg/ kg, dem 200-fachen.

Das Fazit
Da wir uns auf die PAK beschränkt haben, vergeben wir kein Gesamturteil. Wir zeigen aber auf, wie hoch die Belastung der Kinderartikel ist - von "belastet" über "stark belastet" bis "extrem belastet". Da viele PAK krebserregend sind oder im Verdacht stehen, Krebs auszulösen, und es für solche Stoffe keine unbedenklichen Gehalte gibt, stuft ÖKO-TEST bereits einen Gehalt von mehr als 0,1 mg/kg einer PAK-Verbindung als "belastet" ein. "Extrem belastet" sind Produkte, deren PAK-Gehalt die künftigen Grenzwerte übersteigt, und Produkte, die mehr Benzo[a]pyren enthalten, als derzeit über Weichmacheröle in Autoreifen gelangen darf.

So haben wir getestet

Mithilfe einer speziellen Apparatur und eines Lösemittels werden die PAK aus dem zerkleinerten Probenmaterial eines Kindergummistiefels herausgelöst.

Online abrufbar

Jahrbuch Kleinkinder 2015

Bestellnr.: J1501
Gesamten Inhalt anzeigen