1. oekotest.de
  2. Tests
  3. 17 feuchte Toilettenpapiere im Test

17 feuchte Toilettenpapiere im Test

Nicht stubenrein

ÖKO-TEST Juni 2009 | Kategorie: Kosmetik und Mode | 29.05.2009

17 feuchte Toilettenpapiere im Test

Ein sauberes Gefühl nach dem großen oder kleinen Geschäft, das versprechen uns die Hersteller von feuchtem Klopapier. ÖKO-TEST hat 17 Marken für empfindliche Haut getestet: Die meisten enthalten hautreizende Formaldehyd/-abspalter. Nur drei Marken kommen mit sehr guten Noten durch den Test.

Neuer Artikel vorhanden: 14 Feuchte Toilettenpapiere im Test

Sie stecken in unscheinbaren weißen, hellblauen oder blassgelben Plastikboxen. Nassfeucht, ineinandergestapelt und weich - ihr Versprechen: Reinigt besonders sanft die Haut, gibt ein wunderbar frisches Gefühl, spendet Feuchtigkeit, verbessert den Hautzustand, rückfettend, mild, pflegend. Für diesen Zweck sind die rechteckigen Tücher nicht aus klumpigem Papierbrei gemacht wie das herkömmliche, staubtrockene Gegenstück von der Rolle. Nein, diese Tücher haben eine sehr feine textile Struktur.

Längst bekannt und immer noch ein Problem: Bei der Produktion einer Vliessorte entsteht Formaldehyd

Die bekommen sie meistens durch das sogenannte Airlaidverfahren. Dabei werden Abermillionen minikurzer Fasern aus Zellulose in einem Luftstrom zu einem Flor verwirbelt, dieser wird mit einer chemischen Substanz besprüht und bei Temperaturen von mehr als 150 Grad getrocknet. Das chemische Bindemittel vernetzt und verklebt die Fasern dabei so stark miteinander, dass sie - selbst vollgesaugt mit einer Lotion - nicht zerreißen und sich erst später, wenn sie in der Kanalisation ankommen, nach und nach in Fitzelchen auflösen. Ein Nachteil hat das Verfahren jedoch: Bei den hohen Temperaturen entsteht Formaldehyd.

Werden die Fasern dagegen mit harten, dünnen Wasserstrahlen zu einem Flor verwirbelt, entsteht sogenanntes Hydrospunvlies. Dieses wird allein durch Auspressen und Trocknen verfestigt. Das Hydrospunverfahren hat den Vorteil, dass die fertigen Hygienetücher keine Formaldehydrückstände enthalten.

Die meisten Marken fallen durch unseren Test. Das spricht nicht für feuchtes Toilettenpapier

Der weiche Vliesstoff läuft nun von großen Rollen über eine etwa faustdicke Walze, aus der eine Tränklösung durch viele winzige Löcher schießt. Das Vlies saugt die Flüssigkeit auf. Dann schneiden Messer das feuchte Tuch längs in Streifen und die Messer einer Faltmaschine zerteilen die Streifen in einzelne Tücher und falten sie ineinander zu Stapeln von 60 oder 70 Exemplaren. Die Stapel rollen weiter, werden auf eine Verpackungsfolie geschoben und darin eingeschweißt.

Immerhin sind die feuchten Vliestücher nach den Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung in fast jedem vierten Haushalt zu finden. Durchschnittlich rund 6,30 Euro investieren diese Haushalte pro Jahr dafür - und damit ein Viertel dessen, was für Toilettenpapier im Schnitt hierzulande ausgegeben wird. Dabei greifen die Deutschen am liebsten zur Dm-Marke Sanft & Sicher oder kaufen feuchte Tücher der Marke Hakle.

ÖKO-TEST hat 17 Mal feuchtes Toilettenpapier, das als "sensitiv" ausgelobt ist, eingekauft und auf prob­lematische und umstrittene Inhaltsstoffe überprüfen lassen.

Das Testergebnis

Feuchtes Toilettenpapier ist nichts für den Dauergebrauch. Die meisten Produkte in unserem Test sind durchgefallen. Lediglich fünf Marken erhalten "sehr gute" beziehungsweise "gute" Noten.

Für elf Marken gibt es Minuspunkte, weil sie Formaldehyd/-abspalter enthalten. Formaldehyd kann bereits in geringen Mengen die Schleimhäute reizen und hat daher in Produkten für die empfindliche Analregion überhaupt nichts zu suchen. Die Formaldehyd/-abspalter stammen - wie wir schon aus unserem letzten Test feuchtes Toilettenpapier wissen und uns die Hersteller auch dieses Mal wieder bestätigten - nicht aus der Tränklösung, sondern aus einem Bindemittel, mit dem das sogenannte Airlaidvlies vernetzt wird. Dass sich feuchtes Klopapier auch anders reißfest herstellen lässt, zeigen sechs Marken, die frei von Formaldehyd/-abspalter sind.

Ausgerechnet die Topmarke Hakle ist mit einer allergieauslösenden Substanz konserviert

Fast die Hälfte der Produkte ist parfümiert, was wir mit einem Minuspunkt quittieren. Problematische Duftstoffe, die etwa Allergien auslösen können, haben wir aber in keinem Produkt nachgewiesen. Auch künstliche Moschus-Verbindungen, die heute bereits unsere Umwelt verseuchen und selbst in Muttermilch nachweisbar sind, steckten in keiner parfumierten Marke.

Als Konservierungsmittel ist im Hakle Feuchte Toilettentücher Sensitive Hypoallergen die Substanz Methylisothiazolinon zugesetzt. Sie ist zwar bis zu einem geringen Gehalt in Kosmetika erlaubt, allerdings handelt es sich bei Methylisothiazolinon eindeutig um ein Kontaktallergen, wie Professor Axel Schnuch, Leiter der weltweit größten Datenbank zu Kontaktallergien (IVDK), erklärt. "Die aktuelle Datenlage des IVDK zeigt zwar, dass die meisten Kontaktallergien durch Methylisothiazolinon mit einem berufsbedingten Kontakt dieser Substanz in Zusammenhang stehen. Dennoch ist Methylisothiazolinon in einem Produkt, das den fragwürdigen Anspruch erhebt, hypoallergen zu sein, sicher fehl am Platz." Zu allem Übel teilte uns die Firma Hakle-Kimberly auch noch mit, der Zusatz "hypoallergen" bedeute, dass das Produkt weniger allergische Reaktionen hervorruft und man Inhaltsstoffe vermieden habe, die bekannt dafür sind, allergische Reaktionen auszulösen. Zudem enthielten die Hakle Feuchte Toilettentücher Sensitive Hypoallergen weniger Inhaltsstoffe als die anderen Hakle-Produkte. Ein Vergleich der Zutatenlisten der Marken in unserem Test zeigt dagegen, dass die Hakle-Tücher aus 14 verschiedenen Bestandteilen bestehen - und die meisten anderen Testmarken nur aus acht bis elf.

Test kostenlos abrufen (PDF)

Bitte beachten Sie: das Speichern und Betrachten von PDF-Dateien auf mobilen Geräten erfordert möglicherweise zuvor die Installation einer App oder die Änderung von Einstellungen.

Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Dauna Soft Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Dauna Soft Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Norma
sehr gut
Happyend Sensitive Feuchte Toilettentücher
Happyend Sensitive Feuchte Toilettentücher
Penny
sehr gut
Ja! Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Ja! Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Rewe
sehr gut
Charmin Soft & Sensitive Feuchte Toilettentücher mit Aloe
Charmin Soft & Sensitive Feuchte Toilettentücher mit Aloe
SCA
gut
Gut & Günstig Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Gut & Günstig Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Edeka
gut
Hakle Feuchte Toilettentücher Sensitive Hypoallergen
Hakle Feuchte Toilettentücher Sensitive Hypoallergen
Hakle-Kimberly
ausreichend
K-Classic Die Frischen Deluxe Feuchte ToilettentüchSensitive
K-Classic Die Frischen Deluxe Feuchte ToilettentüchSensitive
Kaufland
mangelhaft
Müller Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Müller Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Müller Drogeriemarkt
mangelhaft
Royal Comfort Feuchtes Toilettenpapier Sensitive
Royal Comfort Feuchtes Toilettenpapier Sensitive
Tengelmann
mangelhaft
Sanft+Sicher Feuchtes Toilettenpapier Ultra Comfort Sensitiv
Sanft+Sicher Feuchtes Toilettenpapier Ultra Comfort Sensitiv
Dm
mangelhaft
Solo Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Solo Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Aldi Nord
mangelhaft
Alouette Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Alouette Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Rossmann
ungenügend
AS Sensitive Feuchtes Toilettenpapier Premium
AS Sensitive Feuchtes Toilettenpapier Premium
Schlecker
ungenügend
Belana Feuchtes Toilettenpapier Sensitive
Belana Feuchtes Toilettenpapier Sensitive
Ihr Platz
ungenügend
Cien Bodycare Feuchte Toilettentücher Sensitiv
Cien Bodycare Feuchte Toilettentücher Sensitiv
Lidl
ungenügend
Favora Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Favora Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Netto Marken-Discount
ungenügend
Tip Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Tip Feuchtes Toilettenpapier Sensitiv
Real
ungenügend

Testverfahren

So haben wir getestet

Der Einkauf

Schon seit Jahren kritisieren wir den Einsatz von Duftstoffen in Produkten für den empfindlichen Analbereich. Daher haben wir von allen Marken das Produkt eingekauft, das als "sensitiv" bezeichnet wird und dazu frei von Parfüm ist. Einige Anbieter hatten jedoch keine parfümfreie Variante im Angebot, sodass wir hier zu den bedufteten Tüchern greifen mussten.

Problematische Inhaltsstoffe

Im Analbereich sind alle Duftstoffe ein Problem. Ob ein Tuch Parfüm enthält, muss man allerdings nicht aufwändig untersuchen. Man erkennt es an der Deklaration und "organoleptisch", wie Labormitarbeiter sagen: Man riecht einfach daran. Besonders bedenklich sind jedoch Allergien auslösende Duftstoffe, die wir selbstverständlich haben untersuchen lassen. Ebenso wie andere Problemstoffe. Zum Beispiel umweltbelastende optische Aufheller, die für Verbraucher völlig überflüssig sind. Sie lassen die Tücher lediglich weißer aussehen und geben so das Gefühl von Sauberkeit. Anderes als beim Parfum haben die Hersteller in diesem Punkt auf unsere Kritik der vergangenen Jahre reagiert: optische Aufheller fand das Labor nicht mehr.

Die Bewertung

Bei sechs Produkten führen jeweils zwei Mängel unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe, die wir durch Anfettungen markiert haben, zum schlechtesten Testergebnis "ungenügend". Andere Tücher bekommen mit drei Mängeln ein "ausreichend", während bei wieder anderen schon ein Problem zu "mangelhaft" führt. Der Grund: Wir halten nicht jeden Schadstoff für gleich bedenklich. Formaldehyd/-abspalter bespielsweise führen allein zu einer Abwertung um vier Noten. Produkte, die diesen Schadstoff enthalten, können bestenfalls "mangelhaft" sein. Nur um eine Stufe auf "gut" werten wir dagegen Produkte ab, die Parfüm enthalten. Kommen, wie bei den Hakle sensitiv-Tüchern noch PEG/PEG-Derivate und Methylisothiazolinon dazu, verschlechtert sich das Gesamturteil um zwei weitere Note auf "ausreichend". Leider sind fast alle Marken im Test noch gänzlich aus frischem Zellstoff hergestellt, wie uns die Hersteller auf Nachfrage schrieben. Lediglich das Charmin-Produkt ist ein Mix aus 40 Prozent Frischzellstoff und 60 Prozent Viskose. Gut finden wir das nicht. Trotzdem haben wir den Einsatz von frischem Zellstoff - anders als bei trockenem Toilettenpapier - nicht mit Notenabzug quittiert, weil es schlichtweg kein feuchtes Toilettenpapier aus recyceltem Material gibt.