Startseite
19 Nuss-Nougat-Cremes im Test

Jahrbuch für 2015
vom 10.10.2014

Nuss-Nougat-Creme

Ins Fettnäpfchen

Nuss-Nougat-Creme schneidet in unserem Test überwiegend sehr gut ab. Allerdings haben einige Bio-Anbieter Probleme, die Bildung von Fettschadstoffen zu vermeiden. Und in Nutella steckt synthetisches Vanillin - statt echter Vanille.

689 | 8
Neuer Artikel vorhanden: 20 Nuss-Nougat-Cremes im Test

10.10.2014 | Beliebt sind Nuss-Nougat-Cremes bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen. In den meisten Fällen bestehen sie zu 80 Prozent aus Fett und Zucker. Zur Herstellung verwenden die Anbieter Haselnüsse, ein Mindestgehalt von zehn Prozent ist gesetzlich vorgeschrieben. Hinzu kommen 3,5 bis 8 Prozent Kakao.

Wir haben 19 Nuss-Nougat-Cremes, darunter fünf Bio-Produkte, in die Labore geschickt und unter anderem auf Fettschadstoffe untersuchen lassen.

Das Testergebnis

Bestnoten: 15 von 19 Nuss-Nougat-Cremes im Test schneiden mit "sehr gut" ab. Das ist ein erfreuliches Ergebnis.

Waren in unserem letzten Test Nuss-Nougat-Creme die 3-MCPD-Fettsäureester bei konventionellen Produkten ein Problem, enttäuschen nun einige Bio-Hersteller. In zwei Bio-Nuss-Nougat-Cremes ist der Anteil der 3-MCPD-Ester erhöht, in einem Produkt sogar stark erhöht.

Ferrero deklariert beim Marktführer Nutella den Aromastoff Vanillin. Das führt zur Abwertung um eine Note.

Bei den beiden Bio-Nuss-Nougat-Cremes Bio Gourmet und Rapunzel Tiger Creme haben unsere Labore in Deckeldichtungen PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen gefunden.

Jahrbuch für 2015

Online lesen?

Jahrbuch für 2015 für 7.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Unter den süßen Brotaufstrichen ist Nuss-Nougat-Creme besonders beliebt - auch bei den Kleinsten. Für unseren Test haben wir 19 Nuss-Nougat-Cremes eingekauft. Fünf davon stammen von Bio-Anbietern, die restlichen sind konventionelle Marken sowie Eigenmarken der Discounter und Supermärkte.

Die Inhaltsstoffe
Nuss-Nougat-Creme besteht zu einem großen Teil aus Fett. Sehr häufig kommt Palmfett zum Einsatz, das vergleichsweise hohe Werte der Fettschadstoffe 3-MCPD-Ester und Glycidylester aufweist. In von uns beauftragten Laboren wurden die Nuss-Nougat-Cremes daher auf diese Fettschadstoffe untersucht. Zudem haben wir die Nuss-Nougat-Cremes auf gentechnisch veränderte Organismen, die beispielsweise aus dem eingesetzten Soja stammen könnten, quartäre Ammoniumverbindungen und Schimmelpilzgifte (Aflatoxine) untersuchen lassen. Schimmelpilzgifte sind häufig bei der Rohware Nüsse ein Problem. Ammoniumverbindungen können bei der Produktion in Lebensmittel gelangen.

Die Weiteren Mängel
Unsere beauftragten Labore haben die Nuss-Nougat-Cremes zudem auf PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen untersucht, die häufig in Deckeldichtungen stecken. Diese Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung.

Die Bewertung
Erhöhte beziehungsweise stark erhöhte Werte des Fettschadstoffs 3-MCPD-Ester führen zur Abwertung. Dabei haben wir als Verzehrsmenge eine 40-Gramm-Portion, also ein gut bestrichenes Brötchen mit Nuss-Nougat-Creme, zugrunde gelegt. Die Berechnung der Werte bezieht sich auf ein sieben- bis neunjähriges Kind mit 30 Kilogramm Körpergewicht. Wurde beim Geschmack mit Aromastoffen nachgeholfen, fließt das ebenfalls in die Bewertung ein.

So haben wir getestet

Haselnüsse sind die wertgebende Zutat von Nuss-Nougat-Creme. Auf Stoffe, die nicht in die Creme gehören, haben wir Labore prüfen lassen.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2015

Bestellnr.: J1410
Gesamten Inhalt anzeigen