Tampons im Test: Wie gut sind Facelle, o.b. und Co.?  

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2023 | Autor: Christine Throl/Annette Dohrmann/Cordula Posdorf | Kategorie: Kosmetik und Mode | 13.10.2022

Wie schneiden o.b. Facelle und Co. im Test ab?
Foto: ÖKO-TEST

Die Konkurrenz durch wiederverwendbare Periodenprodukte wächst zwar, trotzdem greifen Frauen während ihrer Tage nach wie vor am häufigsten zu Tampons. Wie gut diese Entscheidung ist, haben wir anhand von 19 Produkten getestet.

  • In der Vergangenheit sind Tampons teilweise wegen bedenklicher Substanzen in die Kritik geraten. Unser aktueller Test zeigt: Die Produkte haben sich verbessert.
  • Ärgerlich: Bei zwei Produkten riss der Rückholfaden schon bei mittelmäßigem Kraftaufwand.
  • Ob in Tampons Plastik verarbeitet ist, können Verbraucher nicht immer erkennen.

Aktualisiert am 13.10.2022 | Tampons sind für Frauen nach wie vor erste Wahl, wenn sie ihre Periode haben. Seit einigen Jahren bekommt die weiße Wegwerf-Watte allerdings Konkurrenz durch wiederverwendbare Periodenprodukte wie Menstruationstassen, waschbare Stoffbinden oder Periodenunterwäsche.

Die werden als nachhaltige Alternative von all jenen genutzt, die das durch Tampons und Binden verursachte Müllaufkommen nicht vergrößern wollen. Doch wofür auch immer sich menstruierende Frauen und Mädchen entscheiden – wichtig ist, dass Produkte, die mit so empfindlichen Körperstellen wie der Vagina und Schleimhäuten in Berührung kommen, frei sind von bedenklichen Stoffen. Das wollten wir genau wissen, und ließen 19 Produkte im Labor überprüfen.

Tampons sind praktisch. Aber sind sie auch schadstofffrei? Wir haben es getestet.
Tampons sind praktisch. Aber sind sie auch schadstofffrei? Wir haben es getestet. (Foto: gpointstudio/Shutterstock)

Tampons im Test: o.b., Facelle und Co. unter der Lupe 

In der Vergangenheit fielen Tampons zum Teil negativ auf. Grund dafür waren bedenkliche Substanzen in den Tampons oder der Verpackung. Es ging beispielsweise um hautreizendes Formaldehyd aus den Verpackungsfolien oder aus faserstabilisierenden Hilfsstoffen.

Auch halogenorganische Verbindungen aus dem Bleichprozess waren ein Thema – ebenso wie optische Aufheller und umweltschädliche chlorierte Kunststoffe. Die aktuelle Schadstoffanalyse zeigt: Die Produkte haben sich sehr verbessert.

Bei zwei Tampons im Test riss der Rückholfaden

Auffällig im Praxistest: Bei zwei Tamponmarken riss der Rückholfaden. Und das schon bei mittelmäßigem Kraftaufwand. Dafür ziehen wir eine Note im Testergebnis Praxisprüfung ab.

Bei den übrigen Produkten war der Faden fest mit der Watte verbunden, zudem saugen alle so viel Blut auf wie sie sollen, bleiben beim Einführen in die Vagina ausreichend stabil und zerfasern nicht.

Mehr Hinweise zum toxischen Schocksyndrom erwünscht

Das toxische Schocksyndrom (TSS) ist ein seltenes, aber lebensbedrohliches Organ- und Kreislaufversagen, das durch bestimmte Keime hervorgerufen werden kann und das Mediziner mit der Verwendung von Tampons und Menstruationstassen in Zusammenhang bringen.

Die Hersteller sollten auf der Verpackung darauf hinweisen, dass die Packungsbeilage wichtige Informationen zum TSS enthält. Daran halten sich zwar alle Anbieter, aber im Kleingedruckten haben vier Produkte kleine Schwächen. Deren Angaben zur Verwendung der Tampons und zum TSS sind aus unserer Sicht unvollständig – das werten wir ab.

Tampons im Test: Enthalten die Produkte Plastik? 

Bei den weißen Tampons entsteht der Eindruck, es handele sich um gepresste Watte – und sonst nix. Doch der Saugkern ist bei herkömmlichen Tampons meist von einem Kunststoffvlies umhüllt. Dank dieser "supersoften", "seidigweichen" oder "extra glatten" Oberfläche soll sich der Tampon leichter einführen lassen.

Seit Juli 2021 müssen Anbieter einen Hinweis auf die Verpackungen drucken, wenn ihre Tampons Kunststoff enthalten. Produkte, die davor auf den Markt gekommen sind, dürfen jedoch noch abverkauft werden.

Daher können Verbraucherinnen aktuell nicht bei allen Tamponmarken auf den ersten Blick erkennen, ob sie Plastik enthalten. Bio-Tampons dagegen sind, außer ein Produkt im Test, frei von Plastik. Sie bestehen vollständig aus Bio-Baumwolle.

Öko-Bilanz von Periodenprodukten: So sieht sie aus

Studien zur Öko-Bilanz von Periodenprodukten sind rar. Während Anbieter von Menstruationskappen auf die großen Müllmengen verweisen, die durch Wegwerfprodukte entstehen, führen Tamponhersteller den hohen Energieverbrauch ins Feld, der fürs Auskochen der Menstruationstassen notwendig ist.

Die Firma Einhorn, die sowohl Tampons als auch Menstruationscups herstellt, hat eine Studie beauftragt und veröffentlicht, die zum Ergebnis kommt: Menstruationstassen sind ökologisch nachhaltiger als Wegwerfprodukte, selbst wenn diese aus Bio-Baumwolle bestehen. Das gilt auch dann, wenn man verschiedene Nutzungsszenarien berücksichtigt.

Wie viel Mehrwertsteuer entfällt auf Tampons?

Für Tampons, Binden oder Menstruationstassen galt lange der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Nachdem sich zunehmend Protest dagegen erhob, Motto: "Periode ist kein Luxus", senkte die Bundesregierung die sogenannte Tamponsteuer.

Menstruationsartikel gelten deswegen seit Anfang 2020 – genau wie Grundnahrungsmittel oder Bücher – als Dinge des täglichen Bedarfs, für die der ermäßigte Steuersatz in Höhe von 7 Prozent erhoben wird. Fast alle Anbieter hatten uns daraufhin bei unserem letzten Test vor rund zwei Jahren mitgeteilt, die Preise für ihre Tampons entsprechend zu senken. Verbraucherinnen haben also unmittelbar davon profitiert.

Was hat sich in den letzten zwei Jahren getan?

Ein Vergleich der Einkaufsquittungen ergab, dass die meisten Anbieter ihre Tamponpreise in der Zwischenzeit erfreulicherweise nicht wieder angehoben haben. Es gibt Ausnahmen: drei kosten inzwischen wieder mehr, wenn auch nicht so viel wie vor der Steuersenkung.

Tampons verwenden: Das sollten Sie beachten

  • Wechseln Sie den Tampon erst, wenn er vollgesogen ist. Ist die Watte zu trocken, kann sie beim Herausziehen die Vaginalhaut minimal aufschürfen. Das begünstigt Infektionen.
  • Mit sauberen Fingern eingesetzt, sind Tampons absolut hygienisch. Applikatoren sind unnötig und überflüssig.
  • Während der Periode reicht es aus, sich mit klarem Wasser und nur den äußeren Intimbereich zu waschen. Übertriebene Hygiene ist unnötig und stört das gesunde Scheidenmilieu. Eine Alternative sind milde Intimwaschlotionen.
  • Sind die Tampons aus Bio-Baumwolle, profitiert auch die Umwelt: Die Naturfaser wird pestizidfrei angebaut – und Bio-Tampons verzichten meist auf ein Kunststoffvlies um den Saugkern.

Diesen Test haben wir zuletzt im ÖKO-TEST Magazin 5/2022 veröffentlicht. Aktualisierung der Testergebnisse/Angaben für das Jahrbuch für 2023 sofern die Anbieter Produktänderungen mitgeteilt haben oder sich aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Bewertung von Mängeln geändert oder wir neue/zusätzliche Untersuchungen durchgeführt haben.

Weiterlesen auf oekotest.de:

Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Testverfahren

Im Test sind 19 Tampons, die mit einer Saugstärke von 3 Tröpfchen ausgezeichnet sind. Bei den meisten Marken entspricht das der Größe "normal". Bei drei Tampons ist damit allerdings die Größe "super" deklariert – diese Marken stammen aus Italien, Großbritannien oder Schweden. Sechs der getesteten Tampons bestehen aus Bio-Baumwolle.

Von uns beauftragte Labore haben die Tampons auf überflüssige optische Aufheller untersucht, auf hautreizendes Formaldehyd aus faserstabilisierenden Hilfsstoffen sowie auf umstrittene halogenorganische Verbindungen, die aus der Bleiche des Materials stammen können. Außerdem haben wir alle Tampons auf Nonylphenolethoxylate testen lassen, die die Textilindustrie als Tenside für Waschprozesse einsetzt.

Darüber hinaus ließen wir sowohl die Tampons als auch die Verpackungen auf umweltschädliche Verbindungen wie PVC überprüfen. Für den Praxistest prüfte ein spezialisiertes Labor, ob der Rückholfaden hält, die Tampons so viel But aufsaugen wie es der angegebenen Tröpfchenanzahl entspricht und ob sie stabil genug sind, um sich mühelos und bequem einführen zu lassen.

Genau unter die Lupe genommen haben wir auch die Verpackungen und Beipackzettel: Sind dort alle wichtigen Hinweise zum toxischen Schocksyndrom (TSS), einer seltenen, aber lebensbedrohlichen Infektion aufgeführt? Sind alle Angaben zur Handhabung und Hygiene gemacht, die der Verband der Vliesstoffindustrie (EDANA) in seinem "Code of Tampons" vorschreibt? Bei den Tampons haben wir keine Problemstoffe gefunden. Entscheidend für das Gesamturteil war die Leistung im Praxistest.

Bewertungslegende

Produkte mit gleichem Gesamturteil sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Soweit nicht abweichend angegeben, handelt es sich bei den hier genannten Abwertungsgrenzen nicht um gesetzliche Grenzwerte, sondern um solche, die von ÖKO-TEST festgesetzt wurden. Die Abwertungsgrenzen wurden von ÖKO-TEST eingedenk der sich aus spezifischen Untersuchungen ergebenden Messunsicherheiten und methodenimmanenter Varianzen festgelegt.

Testergebnis Praxisprüfung: Unter dem Testergebnis Praxisprüfung führt zur Abwertung um eine Note: eine mittelmäßige Reißfestigkeit des Rückholfadens von 50 bis 80 Newton.

Testergebnis Weitere Mängel: Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führt zur Abwertung um eine Note: Eine oder mehrere Mindestinformationen nach dem EDANA Code of Practice für Tampons fehlen auf der Verpackung bzw. im Beipackzettel: a) immer jeweils nur einen Tampon benutzen, b) Rat an Frauen, die an toxischem Schocksyndrom (TSS) erkrankt waren, vor der weiteren Tampon-Verwendung mit dem Arzt zu sprechen.

Das Gesamturteil Tampons beruht auf dem Testergebnis Praxisprüfung. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "gut" ist, verschlechtert das Gesamturteil nicht.

Testmethoden

Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
Formaldehyd: Qualitativer Nachweis mit Carbazol/Schwefelsäure.
Glyoxal: Qualitativer Nachweis mit Phenylhydrazin/Schwefelsäure/Eisen(III)chlorid.
Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht).
Nonylphenolethoxylate: LC-MS/MS nach Extraktion.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt/in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Stabilität des Tampons beim Einführen: Der Tampon wird zwischen zwei Plexiglasplatten (Stempel) zusammengestaucht, bis die erste Deformation registriert wird. Die bis dahin registrierte Druckkraft, ist ein Maß für die Stabilität des Tampons, die notwendig ist, um den Tampon störungsfrei einzuführen. Weiterhin gibt der Stabilitätswert Auskunft über den leistungsbeeinflussenden Verpressungsgrad des Tampons. Zehnfache Bestimmung.

Saugstärke laut Tröpfchenzahl: Messung der maximalen Absorptionskapazität bis zum Auslaufen des Tampons nach der Syngina-Methode laut Edana. Auf die Tampons wird ein simulierter Vaginaldruck in einer Prüfkammer ausgeübt und die Kuppe mit konstanter Dosierrate mit Prüfflüssigkeit beladen. Die Gesamtflüssigkeitsaufnahme wird mittels Differenzwägung zwischen dem vollgesogenen und trockenen Tampon ermittelt. Es erfolgt ein Abgleich mit der Tropfenzahl auf der Verpackung. Fünffache Bestimmung.

Reißfestigkeit des Rückholfadens: Die mit der maximalen Prüfflüssigkeit beaufschlagten Tampons werden auf Reißfestigkeit des Rückholfadens geprüft. Dazu wird der vollgesogene Tampon in ein Rohr eingeführt und der Rückholfaden durch ein Loch einer Metallplatte nach unten geführt. Das Ende des Fadens wird in einer Klemmbacke befestigt und mit einer konstanten Geschwindigkeit so lange an dem Faden gezogen, bis er reißt. Fünffache Bestimmung.

Einkauf der Testprodukte: November 2021 

Diesen Test haben wir zuletzt im ÖKO-TEST Magazin 5/2022 veröffentlicht. Aktualisierung der Testergebnisse/Angaben für das Jahrbuch für 2023 sofern die Anbieter Produktänderungen mitgeteilt haben oder sich aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Bewertung von Mängeln geändert oder wir neue/zusätzliche Untersuchungen durchgeführt haben.

Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/ oder verbreitet werden.

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2023
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2023

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.