Startseite
8 Elastische Bodenbeläge im Test

Jahrbuch für 2015
vom 10.10.2014

8 Elastische Bodenbeläge im Test

Volt Ihr das?

Als Alternative zu PVC-Böden werden heute chlorfreie elastische Beläge angeboten. Unser Test zeigt: Sie sind deutlich geringer mit Schadstoffen belastet als PVC-Produkte. Doch leider gibt es auch einen Wermutstropfen: Alle untersuchten Marken haben sich elektrostatisch aufgeladen.

661 | 9
Neuer Artikel vorhanden: 8 Elastische Bodenbeläge im Test

10.10.2014 | PVC-Bodenbeläge sind - wie unsere früheren Tests gezeigt haben - wahre Schadstoffschleudern. Da steckt so einiges drin: hormonell wirksame Weichmacher und Stabilisatoren, reizende und umweltbelastende Flammschutzmittel, krebsverdächtige polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe und noch vieles mehr. Dennoch werden sie gut verkauft, weil sie zumeist billig sind und als pflegeleicht gelten.

Doch ÖKO-TEST-Leser fragten in unserer Verbraucherberatung immer wieder nach Alternativen. Tatsächlich gibt es auch elastische Bodenbeläge aus Kautschuk und anderen Kunststoffen, die das Umweltzeichen Der Blaue Engel tragen. Dessen Vergabekriterien verbieten immerhin einige Stoffe oder begrenzen deren Mengen. Bisher ist die Zahl der zertifizierten Produkte allerdings noch sehr überschaubar.

Die alternativen elastischen Bodenbeläge kosten bis zu 70 Euro pro Quadratmeter - für das Geld könnte man auch Parkett- und Fliesenbeläge bekommen. Warum Verbraucher trotzdem zum Kunststoffbelag greifen? Der geringe Pflegeaufwand und die Unempfindlichkeit sind hier zum Beispiel entscheidend.

Um zu prüfen, ob die alternativen Materialien wirklich weniger belastet als PVC sind, schickten wir acht Beläge aus Kautschuk- und anderen Kunststoffmaterialien, die alle den Blauen Engel tragen, in die Labore und unterzogen sie einem aufwendigen Prüfprogramm auf Schadstoffe und Oberflächenspannung.

Das Testergebnis

In Bezug auf die Schadstoffbelastung sind vier elastische Bodenbeläge mit dem Blauen Engel eine gute Wahl. Und selbst die Produkte, die nur "mangelhaft" oder "ungenügend" abschneiden, enthalten deutlich weniger Schadstoffe als PVC-Böden. Allerdings laden sich alle Kunststoff- und Kautschukmaterialien ordentlich elektrostatisch auf.

Im Gegensatz zu PVC-Böden enthalten die Testprodukte so gut wie keine Weichmacher. Lediglich CBC Flooring setzt im Halo Free Ersatzweichmacher ein. Diese sind noch nicht ausreichend erforscht. Aus keinem untersuchten Bodenbelag gasten flüchtige organische Verbindungen (VOC) aus. Und in den Kautschukmaterialien waren keine krebserregenden Nitrosamine nachweisbar.

In den vier Kunststoffbelägen aus Polyurethan, Polyolefin und PET stecken die zinnorganischen Verbindungen Dibutylzinn oder Dioctylzinn, die das Immun- und Hormonsystem schädigen können. Beide sind mittlerweile in Produkten für Endverbraucher verboten, so auch in Bodenbelägen. Allerdings gilt das erst ab sehr hohen Gehalten. Die gemessenen Werte liegen deutlich darunter. Die zinnorganischen Verbindungen werden zum Beispiel als Katalysatoren oder Stabilisatoren eingesetzt. Der Belag Takiron Wels enthält außerdem Anthracen, einen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoff (PAK). Er ist sehr umweltschädlich, reichert sich über die Nahrungskette im Menschen an und steht auf der Kandidatenliste der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) für besonders besorgniserregende Stoffe.

Beim Begehen und Benutzen können sich auf allen untersuchten Böden durch die Reibung mit Schuh


Wir haben 8 Produkte für Sie getestet
Granito
Artigo

Granito

Nd-Uni
Artigo

Nd-Uni

Halo Free
CBC Flooring

Halo Free

Takiron Wels
CBC Flooring

Takiron Wels

Noraplan Uni
Nora Systems

Noraplan Uni

Lifeline
Upofloor Oy

Lifeline

Re/Cover Green Parts
Vorwerk

Re/Cover Green Parts

Wineo Purline Stone
Windmöller

Wineo Purline Stone

8 Elastische Bodenbeläge im Test
Jahrbuch für 2015 Seite 278
Jahrbuch für 2015 Seite 279
Jahrbuch für 2015 Seite 280
Jahrbuch für 2015 Seite 281

4 Seiten
Seite 278 - 281 im Jahrbuch für 2015
vom 10.10.2014
Abrufpreis: 1.00 €

Test bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.
Jahrbuch für 2015

Online lesen?

Jahrbuch für 2015 für 7.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
... konzentrierte sich auf elastische Bodenbeläge mit dem Umweltsiegel Der Blaue Engel, die als PVC-Alternative angeboten werden. Falls möglich, wählten wir leicht handhabbare Fliesen oder Planken, teilweise gibt es sie jedoch auch als Bahnenware.

Die Inhaltsstoffe
Sind die alternativen Beläge tatsächlich weniger belastet als die PVC-Schadstoffschleudern? Wir ließen die Bodenbeläge analog zu den PVC-Belägen aus früheren Tests analysieren. Das Prüfprogramm umfasste Weichmacher und Flammschutzmittel, zinnorganische Verbindungen und Schwermetalle, die als Katalysatoren oder Stabilisatoren eingesetzt werden, sowie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) - das sind Rückstände aus der Erdölindustrie. All diese Stoffe können negative Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt haben; zum Teil greifen sie in den Hormonhaushalt ein oder sind krebserregend. Da Der Blaue Engel für emissionsarme Produkte steht, wurde zudem gemessen, ob tatsächlich nur wenig ausgast.

Die Oberflächenspannung
Kunststoffoberflächen können sich elektrostatisch aufladen, je nach Zusammensetzung bauen sich die Spannungen schneller oder langsamer wieder ab. Sie wirken sich negativ auf das Raumklima aus, Staub und mit ihm auch Allergene und Schadstoffe werden aufgewirbelt. Im Labor wurden diese Oberflächenspannungen durch realistische Alltagsbedingungen erzeugt und gemessen, welche Widerstände ein Ableiten der Spannung verzögern.

Die Bewertung
Großflächige Bodenbeläge, mit denen man ständig in Berührung kommt, sollten möglichst keine Schadstoffe enthalten. Deshalb gewichten wir die Inhaltsstoffe stärker als die Oberflächenspannung. Sehr kritisch sehen wir - ganz im Einklang mit der Europäischen Kommission und der Europäischen Chemikalienagentur ECHA - die nachgewiesenen zinnorganischen Verbindungen, die das Immun- und das Hormonsystem schädigen können, und die deshalb auch in Verbraucherprodukten wie Bodenbelägen verboten sind - wenn auch mit hohem Grenzwert.

So haben wir getestet

Die Oberflächenspannung entstand zum Beispiel durch Reibung mit einer Schuhsohle

Online abrufbar
Jahrbuch für 2015

Bestellnr.: J1410
Gesamten Inhalt anzeigen