1. oekotest.de
  2. Ratgeber
  3. Ratgeber: Haustüren

Ratgeber: Haustüren

Stabil, dicht und bequem

Ratgeber Bauen 2015 | Kategorie: Bauen und Wohnen | 08.05.2015

Ratgeber: Haustüren

Haustüren sollen gut aussehen, vor dem Wetter schützen und ungebetene Gäste abhalten. Alle Ansprüche zugleich erfüllt aber nicht jedes Produkt. Bauherren müssen sich zwischen Qualitätsware und Billigheimern ent­scheiden.

Sprichwörtlich die Tür hinter sich zumachen, darum geht es bei Haustüren. Wind und Lärm sollen draußen bleiben. Zudem trennen Haustüren die Privatsphäre von der Öffentlichkeit. Damit das dauerhaft funktioniert und der Übergang zwischen drinnen und draußen auf Dauer bequem ist, lohnt sich auch ein Blick auf die inneren Werte.

Material der Wahl

Früher waren Haustüren aus massivem Holz und je nach Geldbeutel einfache Bretter oder aufwendig, handwerklich gefertigte Pforten mit hohem Prestigewert. Heute konkurrieren Holz, Kunststoff und Aluminium um die Gunst der Käufer; der Trend geht zur glatten, pflegeleichten Haustür. Kunststoff ist wetterbeständig und pflegeleicht, aber nicht immer edel. Aluminium verleiht der Tür Stabilität und Einbruchschutz und ist ebenfalls sehr dauerhaft, leitet aber viel zu stark: Wärme raus, Kälte rein. Holz verfügt über eine natürliche Anmutung, dämmt ordentlich, ist aber an der Außenseite vergleichsweise pflegebedürftig.

Angesichts immer höherer Anforderungen an Material und Konstruktion von Haustüren kombinieren die Anbieter deshalb die Vorteile der Werkstoffe. Wird in solche Sandwichkonstruktionen noch ein Dämmstoff integriert, schützen Haustüren besonders gut gegen den Wärmeverlust. Ein Beispiel sind Holztüren, die außen mit einer Wetter­schale aus Leichtmetall abgedeckt sind, um von deren Witterungsbestän­digkeit zu profitieren.

Besonders gut dämmende Türen sind auch für Passivhäuser geeignet und entsprechend vom privaten Passivhaus-Institut in Darmstadt zertifiziert (siehe "Infos"). In den vergangenen Jahren sind zahlreiche Modelle neu in die Liste aufgenommen worden, sodass für jeden Geschmack die passende Energiespartür dabei sein sollte. Der Ud-Wert für die Wärmedämmung solcher Türen reicht von 0,45 bis etwa 0,8 W/(m²K), Mindeststandard ist ein Wert von 1,8 W/(m²K). Dieser Wert gibt den Wärmeverlust pro Quadratmeter Fläche und Grad Temperaturunterschied an. Je kleiner, umso besser die Dämmung. Aber auch normale Haustüren mit Ud-Werten von 1 bis 1,5 W(m²K) bieten oft eine enorme Verbesserung. Je nach Ausstattung muss man für eine circa drei Quadratmeter große Haustür mit Seitenteil und inklusive Einbau sowie für den Ausbau der alten Tür mit etwa 2.500 bis 8.000 Euro rechnen, für exklusive Modelle gibt es nach oben nur wenige Grenzen.

Unabhängige Einrichtungen wie das Institut für Fenstertechnik in Rosenheim (IFT) prüfen Türen zwecks Einhaltung der Normen auf verschiedene Merkmale - sowohl in der Produktion als auch bei der fachgerechten Montage auf der Baustelle. Zum Beispiel darauf, dass sich das Türblatt in Längsrichtung nur maximal um vier und in der Breite nur maximal um zwei Millimeter verzieht. Oder dass die Dichtungen im Türfalz auswechselbar und auch an den Ecken dicht sind.

Gegen Wind und Wetter

Drücken Wind und Regen direkt auf die Haustür, etwa weil sie zur Wetterseite zeigt, sollte man sich vom Lieferanten oder Planer die Schlagregendichtigkeit bestätigen lassen. Dazu hat das IF

Ratgeber: Haustüren
Ratgeber Bauen 2015 Seite 48
Ratgeber Bauen 2015 Seite 49
Ratgeber Bauen 2015 Seite 50
Ratgeber Bauen 2015 Seite 51

4 Seiten
Seite 48 - 51 im Ratgeber Bauen 2015
vom 08.05.2015
Abrufpreis: 0,53 €

Aktuelle Ausgabe
ÖKO-TEST November 2018: Schwerpunkt Mikroplastik
ÖKO-TEST November 2018: Schwerpunkt Mikroplastik
Zugehörige Ausgabe:
Ratgeber Bauen 2015
Ratgeber Bauen 2015

Erschienen am 08.05.2015

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.