Startseite

Jahrbuch für 2015
vom

Gartenhandschuhe

Zum Bäume ausreißen

Wo im Garten gebuddelt wird, sind sie meist mit von der Partie: Gartenhandschuhe schützen nicht nur vor Dreck, sondern auch vor Schwielen und Blasen und lassen Glitschiges griffig packen. Doch leider haben wir schlechte Nachrichten: Bis auf ein Exemplar strotzen die untersuchten Helferlein vor Schadstoffen.

2097 | 60

10.10.2014 | Gartenhandschuhe sind letztlich nichts anderes als Arbeitshandschuhe. Oft sind es dünne Textilien, die immerhin verhindern, dass man über Gebühr schwitzt, und deren Noppen auf der Handinnenseite einen gewissen Halt geben. Statt der Noppen ist diese Seite oft auch mit einer Kunststoffschicht beschichtet, sodass die Zupackseite nicht feucht und auch nicht ganz so leicht durchstochen wird. Vor allem dickes Leder ist in dieser Hinsicht recht robust.

Neben den üblichen Nullachtfünfzehn-Gartenhandschuhen finden sich Spezialprodukte, zum Beispiel solche mit langen Stulpen, die auch die Handgelenke und Unterarme schützen - zur Pflege von Rosen und Sträuchern; oder wasserdichte Handschuhe für das Arbeiten im Teich.

Arbeitshandschuhe waren in vergangenen Tests immer stark mit Schadstoffen belastet, Materialien wie Kunststoffe und Leder sind bekanntermaßen nicht unproblematisch. In Produktion und Ausrüstung lauern etliche Schadstoffquellen. Wir kauften 17 Paar Gartenhandschuhe für normale Einsatzzwecke ein und ließen untersuchen, inwieweit sie belastet sind.

Das Testergebnis

Die Gartenhandschuhe entpuppten sich als wahre Schadstoffschleudern, rund zwei Drittel schneiden mit "ungenügend" ab.

Jahrbuch für 2015

Online lesen?

Jahrbuch für 2015 für 7.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
17 Gartenhandschuhe aus unterschiedlichen Materialien, meist Textilien mit Beschichtungen oder Noppen aus Kunststoff oder Latex, aber auch einige Ledervarianten. Alles Allrounder für die durchschnittlichen Arbeiten im Garten. Eingekauft wurde in Bau- und Gartenmärkten sowie in einem Bio-Gartenversand.

Die Inhaltsstoffe
In Kunststoffen und Leder können viele Schadstoffe stecken: Weichmacher wie die hormonell wirkenden Phthalate, außerdem polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), von denen etliche krebserregend sind, oder Farbstoffbestandteile, die Allergien auslösen oder gar unter Krebsverdacht stehen. Letzteres betrifft natürlich auch Textilien. In Leder kann durch das Gerben mit umweltbelastendem Chrom das problematische Kontaktallergen Chrom VI zurückbleiben, zudem werden häufig sensibilisierende Konservierungsmittel wie Chlorkresole, Formaldehyd und Isothiazolinone eingesetzt sowie Chlorparaffine als Fettungsmittel. Auch einige der Chlorparaffine sind krebserregend. Und selbst in natürlichen Stoffen wie Latex können allergieauslösende Stoffe stecken. Auf all diese gesundheitlich bedenklichen oder umstrittenen Stoffe ließen wir die Gartenhandschuhe untersuchen.

Die Bewertung
Besonders kritisch sehen wir Stoffe, die Krebs erzeugen können oder unter Krebsverdacht stehen. Produkte mit diesen Inhaltsstoffen können nicht besser als mit "mangelhaft" abschneiden, häufig kommen jedoch weitere Minuspunkte für sensibilisierende oder auch umweltbelastende Inhaltsstoffe hinzu.

So haben wir getestet

Die Noppen bestehen in der Regel aus Kunststoffen, die Weichmacher, PAK und teilweise noch andere Schadstoffe enthalten.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2015

Bestellnummer: J1410
Gesamten Inhalt anzeigen