Startseite
15 Fußsäcke für Kinderwagen im Test

Jahrbuch für 2015
vom 10.10.2014

Fußsäcke für Kinderwagen

AbgeSACKt

Es ist wieder unfassbar, wie schludrig die Hersteller von Kinderprodukten mit ihrer Verantwortung für die Kleinen umgehen: Zwei Fußsäcke im Test hätten nach unserer Auffassung so nicht verkauft werden dürfen.

718 | 8
Neuer Artikel vorhanden: 9 Fußsäcke für Kinderwagen im Test

10.10.2014 | Die Ansprüche an Fußsäcke sind groß: Er sollte nicht nur warm halten, sondern auch beim Joggen nicht verrutschen, möglichst eine Signalfarbe haben, atmungsaktiv, strapazierfähig und selbstredend wasser- und schmutzabweisend sein. Aber wie so oft, wenn Funktionsmaterialien eingesetzt werden, hat der Komfort seinen Preis. Bei Herstellung und Entsorgung belasten diese Produkte Umwelt und Menschen, denn um die hohe Funktionalität zu gewährleisten, kommen diverse Chemikalien zum Einsatz.

Etwa bei der Herstellung von PVC, das auch in Fußsäcken steckt. Um zum Beispiel das Antirutschmaterial an den Rückseiten der Fußsäcke schön geschmeidig zu machen, werden Weichmacher (Phthalate) eingesetzt. Viele dieser Substanzen haben sich aber nachweislich als sehr problematisch erwiesen, deshalb sind einige in Babyartikeln bereits verboten.

Doch obwohl zum Beispiel DEHP bereits seit neun Jahren zu den verbotenen Phthalaten in Spielzeug und Babyartikeln zählt, findet ÖKO-TEST bei seinen Untersuchungen immer wieder Produkte, die diesen Weichmacher enthalten. Wie steht es um die Qualität der Fußsäcke für Kinder? Der Frage ist ÖKO-TEST nachgegangen, wir schickten 15 Fußsäcke in die Labore.

Das Testergebnis

"Sehr gut" und "gut" können wir in diesem Test überhaupt nicht vergeben. Ein Drittel der Testprodukte schneidet mit "befriedigend" ab. Aber am anderen Ende des Spektrums finden sich leider zwei Produkte, die unserer Meinung nach so nicht hätten verkauft werden dürfen.

Babyartikel, die den Weichmacher DEHP in den Mengen enthalten wie der Fußsack Gesslein Universalfußsack Cappuccino oder der Heitmann Felle Eisbärchen Premium Winterfußsack, sind den gesetzlichen Kriterien und Leitlinien nach schlicht nicht verkehrsfähig. Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart (CVUA) bestätigte uns, dass Fußsäcke für Kinder als Babyartikel im Sinne des Verbots von Phthalaten ab bestimmten Konzentrationen anzusehen sind. Das entsprechende EU-Regelwerk verbietet grundsätzlich das als fortpflanzungsgefährdend eingestufte DEHP in Spielzeug und Babyartikeln. Diisononylphthalat (DINP) wiederum darf in Babyartikeln und Spielzeug aus Weich-PVC, die von Kindern in den Mund genommen werden können, nicht enthalten sein. Da das Antirutschmaterial hinten an einem Fußsack nach den allgemeinen Kriterien der ECHA-Experten der Europäischen Behörde für Chemikalien eher "nicht in den Mund genommen werden kann", ist der mit DINP belastete Kaiser Fußsack Jooy Thermo Microfleece wohl verkehrsfähig. Diese Kriterien schließen aber die Möglichkeit nicht aus, wie ECHA selbst einräumt, dass ein Kind an dem phthalathaltigen Material trotzdem nuckelt. Ungeachtet dieser Möglichkeit haben wir den mit dem Phthalat DINP belasteten Kaiser Fußsack Jooy Thermo Microfleece nur um vier Noten abgewertet.

In fast allen Fußsäcken wurden optische Aufheller nachgewiesen. Ob die Kinder Hautkontakt mit diesen Substanzen haben, was allergische Reaktionen hervorrufen kann, oder nicht: Die Umwelt belasten o

Jahrbuch für 2015

Online lesen?

Jahrbuch für 2015 für 7.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Die Nachfrage nach Fußsäcken für Kinderwagen steigt, wenn die Temperaturen sinken. Deswegen haben wir Fußsäcke gekauft, die für den Winter geeignet sind und bis zum dritten Lebensjahr genutzt werden können. Unsere Einkäufer waren nicht nur in Fachgeschäften unterwegs, sondern haben auch Produkte über den Versandhandel bestellt. Die Preisspanne reicht von 25 bis 150 Euro.

Die Inhaltsstoffe
Die Fußsäcke im Test sind aus ganz unterschiedlichen Materialien zusammengesetzt, denen wir in unseren Tests gerecht werden wollten. So sind vier mit einem Lammfell gefüttert. Aus früheren Tests von Schaffellen wissen wir, dass hier Pestizide ein Problem sein können, denn einige Züchter versuchen damit den Insektenbefall der Tiere zu reduzieren. Auf der Unterseite von fünf Fußsäcken ist ein Rutschschutz angebracht. Dieser geschmeidige Kunststoff kann Weichmacher enthalten, schlimmstenfalls solche, die eine hormonelle Wirkung haben können und in Babyartikeln verboten sind. Auch die Farbstoffe der Textilien ließen wir überprüfen: Werden hier krebserregende sogenannte aromatische Amine eingesetzt? Sind die Farben schweiß- und speichelecht?

Die Bewertung
Was wegen Schadstoffbelastung nicht verkauft werden darf, gehört weder in Kinderwagen noch in Kindernähe. Daher können Produkte, die einen gesetzlichen Grenzwert überschreiten, bei uns nur mit "ungenügend" abschneiden. Doch bekommen auch Produkte diese Note, in denen mehrere Schadstoffe in Konzentrationen nachgewiesen wurden, die gesetzlich noch gar nicht geregelt sind. Hier richten wir uns beispielsweise nach Anforderungen unterschiedlicher Textilsiegel oder Empfehlungen von Natur- und Umweltschutzverbänden.

So haben wir getestet

Schadstoffe wie Weichmacher oder optische Aufheller können sich während der Benutzung aus einem Fußsack lösen.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2015

Bestellnr.: J1410
Gesamten Inhalt anzeigen