Startseite
16 Planschbecken im Test

Jahrbuch für 2015
vom 10.10.2014

Planschbecken

Planschschrecken

Anbieter von Planschbecken aus weichem Kunststoff sind offensichtlich unfähig, schadstofffreie Kinderprodukte zu verkaufen. Neben vielen Verlierern im Test gibt es nur einen Lichtblick - und einen Achtungserfolg.

2611 | 163

10.10.2014 | Für die Erfrischung zwischendurch sind Planschbecken genau das Richtige. Leider ist die Testhistorie von Planschbecken bei ÖKO-TEST ein fortgeschriebenes Armutszeugnis für die Anbieter. In den Jahren 2002 und 2006 ließen vor allem Phthalate die meisten Planschbecken untergehen. Dabei handelt es sich um Weichmacher, die nicht fest im Material gebunden sind, ausdünsten und über die Mundschleimhaut und zum Teil auch über die Haut in den Körper gelangen. Viele Phthalate wirken wie ein Hormon. Im ÖKO-TEST von 2009 waren es dann polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe - einige Vertreter dieser Stoffgruppe sind krebserregend - und weitere Schadstoffe, die für neun Mal "ungenügend" sorgten.

Wie viele Anbieter von Planschbecken aktuell problematische Inhaltsstoffe einsetzen, haben wir untersucht, indem die beauftragten Labore 16 Planschbecken prüften.

Das Testergebnis

In 14 der 16 Planschbecken haben Labore jede Menge Schadstoffe nachgewiesen. Lediglich der Hartplastikpool ist empfehlenswert. Einen Achtungserfolg landet ein Rahmenpool.

In den Produkten Splash and Play Fast-Set Pool, Its Imagical Babypool Pop-Up & Parasol, Nabaiji Planschbecken Tidipool orange und Wehnke Fix-Planschbecken Afrika hat ein Labor erhöhte Phthalatgehalte nachgewiesen. Einen stark erhöhten Gehalt der Phthalate DINP und DIDP wiesen die Laborexperten in der Folie des Quadro Pool klein nach. Beide Phthalate sind in Spielzeug und Babyartikeln, die dazu geeignet sind, von Kindern in den Mund genommen zu werden, in Konzentrationen von mehr als 0,1 Massenprozent verboten. Natürlich handelt es sich bei einem Planschbecken nicht um einen Schnuller oder einen Beißring. Allerdings liegt es auf der Hand, dass in Planschbecken vor allem Kleinkinder spielen. Und die sitzen dort fast nackt und nuckeln vielleicht auch mal an den zugänglichen Folienteilen des Rahmenpools herum. Im Sinne eines vorbeugenden Verbraucherschutzes sollte der Anbieter für phthalatfreie Kinderprodukte sorgen.

In 13 von 16 Kinderplanschbecken hat ein Labor polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) in einer Menge nachgewiesen, die wir abwerten. Die PAK gelangen durch Weichmacheröle in Gummi und Weichkunststoff. PAK können im schlimmsten Fall krebserregend sein.

Bis auf das Hartplastikprodukt und die Planschbecken Royalbeach TPU-Planschbecken 100 PVC Frei, Blumenmotiv und Wehnke Planschbecken WFF 100 cm enthalten alle anderen Pools die Weichmacher DEHT und/oder DINCH, die noch nicht ausreichend erforscht sind.

In den Planschbecken Happy People Oktonauten Pool, Hello Kitty Planschbecken mit 3 Ringen, rosa, Nabaiji Planschbecken Tidipool orange, Simba Filly Ring Pool und Wehnke Planschbecken WFF steckt das Lösemittel Isophoron. Das ist eine flüchtige, organische Verbindung, die Augen, Haut und Atmungsorgane reizt und für die ein krebserzeugendes Potenzial nicht ausgeschlossen werden kann. Bei sorgfältiger Herstellung ist Isophoron im Produkt auf deutlich niedrigere Gehalte reduzierbar als di

Jahrbuch für 2015

Online lesen?

Jahrbuch für 2015 für 7.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Der Handel bietet vor allem Planschbecken aus Weich-PVC zum Aufblasen an. Da diese Becken sich aber in vergangenen Tests sehr oft als stark belastet erwiesen haben, achteten wir beim Einkauf besonders auf Produkte, deren Anbieter zum Beispiel den Verzicht auf Phthalate versprechen. Auf der Suche nach Alternativen kauften wir auch ein Hartkunststoffbecken ein sowie solche, die aus Rahmenelementen wie Metall- oder Kunststoffrohren und Folien bestehen. Das günstigste Produkt im Test kostet 6,99 Euro, das teuerste 109,99 Euro.

Die Inhaltsstoffe
Planschbecken aus PVC benötigen Weichmacher, um den Kunststoff geschmeidig zu machen. Deshalb haben wir die Produkte auf diese Substanzen untersuchen lassen. Auch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), von denen einige krebserregend sind, und giftige zinnorganische Verbindungen sind Schadstoffe, die die von uns beauftragten Labors immer wieder in Kunststoffprodukten nachweisen. Während PAK häufig durch verunreinigte Weichmacheröle ins Produkt gelangen, setzen manche Hersteller zinnorganische Verbindungen ein, um das Material zu stabilisieren. Analysiert wurde ebenfalls, ob das Lösemittel Isophoron, das über ein krebserregendes Potenzial verfügt, in den Kinderprodukten steckt.

Die Bewertung
In Planschbecken sitzen Kleinkinder, die wenig oder auch mal nichts anhaben und gelegentlich am weichen Kunststoff rumnuckeln. Deshalb sollten Anbieter Produkte verkaufen, die frei von problematischen Inhaltsstoffen sind. Wo das nicht der Fall ist, werten wir streng ab.

So haben wir getestet

Lösen lassen sich Weichmacher aus Kunststoff. Deshalb sollten Kinder nicht am Pool nuckeln. Denn über die Schleimhaut gelangen Weichmacher in den Körper.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2015

Bestellnr.: J1410
Gesamten Inhalt anzeigen