Startseite
8 Kinderfahrradanhänger im Test

Jahrbuch für 2015
vom 10.10.2014

Kinderfahrradanhänger

Das ist gewagt

Fahrradanhänger gelten als relativ sicheres Transportmittel. Allerdings gibt es große Qualitätsunterschiede. Drei von acht Modellen im Test versagten in der Sicherheitsprüfung.

706 | 16

10.10.2014 | Ein Fahrradanhänger bietet zahlreiche Vorteile im Vergleich zum Fahrradsitz: ein stabileres Fahrverhalten, Stauraum für Gepäck; dazu werden die kleinen Passagiere besser vor Wind und Wetter geschützt. Bei einem leichten Unfall fallen sie nicht tief und sind im Innenraum sicherer aufgehoben - sofern die Kinder angeschnallt sind und Helme tragen. Und vorausgesetzt, dass der Anhänger wichtige Sicherheitseigenschaften aufweist.

Doch es gibt noch etwas anderes, das zum Risiko für die Kleinen und ihre Eltern werden kann: Schadstoffe in Polstern, Sichtfenstern und Schiebegriffen. Auch hier interessierte uns nach den durchwachsenen Ergebnissen aus dem zurückliegenden Test, welche Hersteller ihre Produkte verbessert haben. Wir schickten acht der gängigsten Doppelsitzermodelle zu einem umfangreichen Praxistest, außerdem ließen wir die Materialien gründlich auf Schadstoffe untersuchen.

Das Testergebnis

Einige Hersteller haben viel dazugelernt, andere weniger: In den Fahrradanhängern der Anbieter Thule, Burley und Zwei plus zwei sind Kinder weitgehend sicher aufgehoben. Klassenprimus ist der am geringsten mit Schadstoffen belastete Chariot Chinook. Von den vier "befriedigenden" Modellen im Test überzeugte der ultraleichte Burley D'Lite am meisten - fast hätte es auch hier noch zu einem "guten" Gesamturteil gereicht. Dagegen erfüllen die Produkte von Kid's Touring, Kindercar und Monz wichtige Kriterien der neuen Sicherheitsnorm nicht.

Drei von acht Kinderkutschen rasseln durch die Sicherheitsprüfung. Der Kindercar Twin Safe schwächelte in puncto Seitenaufprallschutz. Im Kids Tourer kann es bei einem Überschlag eng werden: Im Test hatte der Kopf des Prüfdummys nach einer 180-Grad-Drehung des Anhängers Bodenkontakt. Mit dem Monz Blue Bird läuft man Gefahr, an Hindernissen hängen zu bleiben: Zu sparsam dimensioniert ist hier die sogenannte Ablenkvorrichtung vor den Rädern - eine schräge Kante, die verhindern soll, dass sich Gegenstände zwischen Rad und Gehäuse verfangen können. Ob die genannten Modelle zu einem Zeitpunkt gefertigt wurden, als die Norm bereits gültig war, konnten wir anhand der Produktkennzeichnungen nicht genau nachvollziehen. Doch die Normkriterien sind schon länger bekannt, und die Hersteller hätten sich darüber informieren können. Hinzu kommt die Schadstoffbelastung: Im Kids Tourer und im Kindercar fanden wir erschreckend hohe Mengen der Phthalate (Weichmacher) DIDP und DINP, die im Verdacht stehen, Leber und Nieren zu schädigen, und die in Babyartikeln und Spielzeugen aus Weich-PVC, die von Kindern in den Mund genommen werden können, nicht enthalten sein dürfen. Im Modell von Monz wurde Anilin nachgewiesen, ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht.

So reagierten die Hersteller

Kindercar hat im Oktober 2013 eine "Umtauschaktion" der Sitze gestartet, die auch auf der Internetseite des Unternehmens veröffentlicht wurde. Im Rahmen einer TÜV-Überprüfung seien Verunreinigungen in der Beschichtung des grauen N

Jahrbuch für 2015

Online lesen?

Jahrbuch für 2015 für 7.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Getestet wurden die klassischen Zweisitzer. Darin finden zwei kleine Passagiere Platz oder auch nur ein Passagier mit viel Gepäck. Eingekauft wurde jeweils das Basismodell ohne Zusatzausstattung.

Die Inhaltsstoffe
Im Schadstofftest waren die Sitz- und Gurtpolster, die Sichtfenster und Griffe. In flexiblen Kunststoffteilen und in Textilbeschichtungen können Weichmacher enthalten sein und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Die Polster wurden auf problematische Farbstoffbestandteile wie aromatische Amine oder halogenorganische Verbindungen untersucht. Nonylphenolethoxylate sind zum Beispiel als Tensid in Waschmitteln enthalten, die viele Textilfabriken in Asien noch nutzen - sie stellen vor allem ein Umweltproblem dar. Außerdem wurden alle Produkte auf giftige Schwermetalle gecheckt.

Die Praxisprüfung
Experten beurteilten Ausstattung, Anleitung, Montage sowie wichtige Aspekte im Kindbereich wie gefährliche Ecken und Kanten oder die Sicherheit der Gurte. Hinzu kamen die Belastungstests: Auf dem Rollenprüfstand fuhren die Anhänger leicht überladen über eine Rüttelpiste. Anschließend wurden sie an der Deichselverbindung gedrückt und gezogen, um Beschleunigungs- und Bremsvorgänge zu simulieren. Zudem ließen wir die Modelle in Schräglage bringen (siehe oberes Foto), auf den Kopf stellen und seitlich "rammen". Basis bildete die Sicherheitsnorm EN 15918 (Stand: 4/2013). Wo es sinnvoll war, wurden die Kriterien ergänzt oder eigene Anforderungen formuliert.

Die Bewertung
Die Sicherheit beim Fahren steht bei einem Kinderanhänger an erster Stelle. Deshalb wurde dieser Aspekt am stärksten bewertet. Dabei spielte es für uns keine Rolle, ob die Modelle zu einem Zeitpunkt gefertigt wurden, als die neue Sicherheitsnorm bereits gültig war oder davor. Normkriterien sind in Fachkreisen lange vor deren Veröffentlichung bekannt. Es bleibt den Herstellern überlassen, diese frühzeitig umzusetzen.

So haben wir getestet

Hängenbleiber: Beim Monz ist die Ablenkvorrichtung (schräge Kante) vor dem Rad zu kurz .....

So haben wir getestet

...... sodass man leicht an einem Pfosten hängen bleiben kann.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2015

Bestellnr.: J1410
Gesamten Inhalt anzeigen