Jahrbuch Kinder und Familie für 2020

Alle Inhalte der Ausgabe
Jahrbuch Kinder und Familie für 2020

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Jahrbuch Kinder und Familie 2020: die Tests

Ernährung: Anfangsnahrung Pre, Obstbreie, Nudeln aus Hülsenfrüchten, Porridge, Kakaohaltiges Getränkepulver, Milchschokolade, Studentenfutter, Versteckter Zucker

Gesundheit: Eisenpräparate für Schwangere, Fluoridtabletten, Halsschmerzmittel, Reiseapotheke, Kinder- und Jugendzahncremes

Pflege: Vollwaschmittel, Kinderbäder

Ausstattung: Ikea-Kinderzimmer, Kindermatratzen, Krabbelstrumpfhosen, Kinderfahrradanhänger, Kindergartenrucksäcke, Schulranzen, Trinkflaschen

Spielen: Spielschleim

Weitere Informationen

Babynahrung

Bebivita GmbH, Zeughausstr. 3, 85276 Reisgang, Tel. 0 08 00 / 23 24 84 82;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
DMK Baby GmbH/Humana GmbH, Henrich-Focke-Str. 4, 28199 Bremen, Tel. 04 21 / 2 43-2 62 22;
German Baby Food GmbH, Siemensstr. 21, 61352 Bad Homburg, Tel. 08 00 / 17 30 01 73;
Milupa Nutricia GmbH, Am Hauptbahnhof 18, 60329 Frankfurt/M., Tel. 08 00 / 7 37 50 00;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Nestlé Deutschland AG, Lyoner Str. 23, 60528 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 66 71-88 88.

Babynahrung, Bio-Produkte

Babynahrung, Muttermilchersatz, Anfangsnahrung Pre, Bio-Produkte
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Hipp GmbH & Co. Vertrieb KG, Georg-Hipp-Str. 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 0 84 41 / 7 57-3 84;
Holle Baby Food AG, Lörracherstr. 50, 4125 Riehen, SCHWEIZ, Tel. +41 / 61-5 55 07-00;
Löwenzahn Organics GmbH, Rosenthaler Str. 13, 10119 Berlin, Tel. 0 30 / 3 98 21 76-00;
Töpfer GmbH, Heisinger Str. 6, 87463 Dietmannsried, Tel. 0 83 74 / 9 34-2 22.

Eisenpräparate für Schwangere, Arzneimittel

AbZ-Pharma GmbH, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 08 00 / 8 00 50 22;
Dr. Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH, Rigistr. 2, 12277 Berlin, Tel. 08 00 / 9 99 52 33 33;
Lomapharm GmbH, Langes Feld 5, 31860 Emmerthal, Tel. 0 51 55 / 27 91-0;
MCM Klosterfrau Vertriebsgesell. mbH, Gereonsmühlengasse 1–11, 50670 Köln, Tel. 02 21 / 16 52-1 00;
Meda Pharma GmbH & Co. KG, Benzstr. 1, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe, Tel. 08 00 / 0 70 08 00;
Mibe GmbH Arzneimittel, Münchner Str. 15, 06796 Brehna, Tel. 03 49 54 / 2 47-0;
Pierre Fabre Pharma, Jechtingerstr. 13, 79111 Freiburg, Tel. 07 61 / 4 52 61-0;
Ratiopharm GmbH, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 08 00 / 8 00 50 22;
Salus Haus Dr. med. Otto Greither Nachf. GmbH & Co. KG, Bahnhofstr. 24, 83052 Bruckmühl, Tel. 0 80 62 / 9 01-0;
Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Industriepark Höchst, Gebäude K703, 65926 Frankfurt/M., Tel. 01 80 / 2 22 20 10;
Stada Arzneimittel AG, Stadastr. 2–18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 0 61 01 / 6 03-0;
Teva GmbH, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 08 00 / 8 00 50 22;
UCB Pharma, Alfred-Nobel-Str. 10, 40789 Monheim am Rhein, Tel. 0 21 73 / 48 48-48;
Verla-Pharm Arzneimittel GmbH & Co. KG, Hauptstr. 98, 82327 Tutzing, Tel. 0 81 58 / 2 57-0;
Vifor Pharma Deutschland GmbH, Baierbrunner Str. 29, 81379 München, Tel. 0 89 / 32 49 18-6 00;
Wörwag Pharma GmbH & Co. KG, Calwer Str. 7, 71034 Böblingen, Tel. 0 70 31 / 62 04-0.

Eisenpräparate für Schwangere, Nahrungsergänzungsmittel

Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Anton Hübner GmbH & Co. KG, Schloßstr. 11-17, 79238 Ehrenkirchen, Tel. 0 76 33 / 9 09-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Fitne Gesundheit und Wellness GmbH, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 02;
Gall-Pharma GmbH, Grünhübl­gasse 25, 8750 Judenburg, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 35 72-8 69 96;
Haus Rabenhorst O. ­Lauffs GmbH & Co. KG, Rabenhorststr. 1, 53572 Unkel, Tel. 0 22 24 / 18 05-0;
Herbaria Kräuterparadies GmbH, Hagnbergstr. 12, 83730 Fischbachau, Tel. 0 80 28 / 90 57-0;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Nelsons GmbH, Heegbarg 2, 22391 Hamburg, Tel. 0 40 / 61 18 33-29 14;
Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Schleswiger Str. 74, 24941 Flensburg, Tel. 04 61 / 99 96-0;
Sanotact GmbH/Biolabor, Hessenweg 10, 48157 Münster, Tel. 02 51 / 14 21-02.

Fluoridtabletten

Zentiva Pharma GmbH, Linkstr. 2, 10785 Berlin, Tel. 08 00 / 53 53 0 10.

Fluoridtabletten mit Vitamin D3

Meda Pharma GmbH & Co. KG, Benzstr. 1, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe, Tel. 08 00 / 0 70 08 00;
Merck Selbstmedikation GmbH, Frankfurter Str. 250, 64293 Darmstadt, Deutschland, Tel. 0 61 51 / 8 56-23 23;
Zentiva Pharma GmbH, Linkstr. 2, 10785 Berlin, Tel. 08 00 / 53 53 0 10.

Halsschmerzmittel für Kinder

Divapharma GmbH, Motzener Str. 41, 12277 Berlin, Tel. 0 30 / 7 20 07-0;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Engelhard Arzneimittel GmbH & Co. KG, Herzbergstr. 3, 61138 Niederdorfelden, Tel. 0 61 01 / 5 39-3 00;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, Barthstr. 4, 80339 München, Tel. 0 89 / 78 77-2 09;
Inresa Arzneimittel GmbH, Obere Hardtstr. 18, 79114 Freiburg, Tel. 07 61 / 47 50 47;
Krewel Meuselbach GmbH, Krewelstr. 2, 53783 Eitorf, Tel. 0 22 43 / 87-0;
MCM Klosterfrau Vertriebsgesell. mbH, Gereonsmühlengasse 1–11, 50670 Köln, Tel. 02 21 / 16 52-1 00;
MCM Klosterfrau Vertriebsgesell. mbH/Cassella-med, Gereonsmühlengasse 1–11, 50670 Köln, Tel. 02 21 / 16 52-2 00;
Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn, Deutschland, Tel. 0 23 71 / 9 37-0;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Ratiopharm GmbH, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 08 00 / 8 00 50 22;
Siemens & Co. Heilwasser und Quellenprodukte GmbH & Co. KG, Arzbacher Str. 78, 56130 Bad Ems, Tel. 0 26 03 / 96 04-0;
Tetesept Pharma GmbH, Eckenheimer Landstr. 100, 60318 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 15 03-1.

Ikea-Kinderzimmer

Ikea Deutschland GmbH & Co. KG, Am Wandersmann 2–4, 65719 Hofheim-Wallau, Tel. 0 61 92 / 9 39 99 99.

Kakaohaltiges Getränkepulver

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Carambar & Co. SAS, Central Park, 9 rue Maurice Mallet, 92130 Issy-les-Moulineaux, FRANKREICH, Tel. 0 08 00 / 56 66 76 86;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Nestlé Deutschland AG, Lyoner Str. 23, 60528 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 66 71-88 88;
Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0.
Kakaohaltiges Getränkepulver, Bio-Produkte
Bio-Zentrale Naturprodukte GmbH, Holzmühlenweg 4, 84384 Wittibreut-Ulbering, Tel. 0 18 05 / 84 38 40;
Eco Finia GmbH, Diebrocker Str. 17, 32051 Herford, Tel. 02 34 / 54 44 93-60;
Naturata AG, Am Alten Kraftwerk 6, 71672 Marbach, Tel. 0 71 44 / 89 61-0;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0.

Kinderbäder

Beauty & Care AG, Hinterbergstr. 26, 6312 Steinhausen, SCHWEIZ, Tel. 0 76 42 / 17 81 in D, +41 / 41-7 83-86 86 in CH;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Fette Pharma AG, Uferstr. 45, 50996 Köln, Tel. 02 21 / 9 21 57 20;
Global Cosmed International GmbH, Moorfurthweg 11, 22301 Hamburg, Tel. 0 40 / 6 46 04 29-30;
Hipp GmbH & Co. Vertrieb KG, Georg-Hipp-Str. 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 0 84 41 / 7 57-3 84;
Johnson & Johnson GmbH/Bebe, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00;
Kneipp GmbH, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Nestlé Deutschland AG/Bübchen-Werk, Lyoner Str. 23, 60528 Frankfurt/M., Tel. 08 00 / 2 34 49 44;
Paedi Protect AGF, Software-Center 3, 35037 Marburg, Tel. 0 64 21 / 1 67 56-31;
Pharmamedico GmbH, Reamstr. 1, 04838 Jesewitz, Tel. 03 42 41 / 55-0;
Tetesept Pharma GmbH, Eckenheimer Landstr. 100, 60318 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 15 03-1;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 08 46 5 85.

Kinderbäder, zertifizierte Naturkosmetik

Eco Cosmetics GmbH & Co. KG, Hildesheimer Str. 353, 30880 Laatzen, Tel. 0 51 02 / 91 39 84;
Ideapro GmbH, Binnenhafenstr. 7, 68159 Mannheim, Tel. 06 21 / 10 75 63-00;
Li-iL GmbH Arzneimittel, Arzneibäder, Leipziger Str. 300, 01139 Dresden, Tel. 03 51 / 8 94 12-0;
Logocos Naturkosmetik AG, Zur Kräuterwiese 2, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
Töpfer GmbH, Heisinger Str. 6, 87463 Dietmannsried, Tel. 0 83 74 / 9 34-2 22.

Kinderfahrradanhänger

Brüggli GmbH, Turmstr. 11, 78467 Konstanz, Tel. 0 75 31 / 91 13 99-3;
Cool Mobility GmbH, Potsdamer Str. 220, 33719 Bielefeld, Tel. 05 21 / 32 99 88-0;
Croozer GmbH, Oskar-Jäger-Str. 125, 50825 Köln, Tel. 08 00 / 6 64 70 35;
Hamax AS, Vålerveien 159, 1599 Moss, NORWEGEN, Tel. 0 18 05 / 77 26 50;
Merida & Centurion Germany GmbH/Burley, Blumenstr. 49–51, 71106 Magstadt, Tel. 0 71 59 / 94 59-6 00;
Prophete GmbH u. Co. KG, Lindenstr. 50, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Tel. 0 52 42-41 08-0;
Qeridoo GmbH, Industriepark Nord 100, 53567 Buchholz, Tel. 0 26 83 / 9 46 65 77;
Thule GmbH/Chariot, Dreichlingerstr. 10, 92318 Neumarkt, Tel. 0 91 81 / 9 01-1 08.

Kindergartenrucksäcke

Deuter Sport GmbH, Daimlerstr. 23, 86368 Gersthofen, Tel. 08 21 / 4 98 73 27;
Fjällräven Sportartikelhandelsgesellschaft mbH, Wiesenfeldstr. 7, 85256 Vierkirchen, Tel. 0 81 39 / 80 23-0;
Fond Of GmbH, Vogelsanger Str. 78, 50823 Köln, Tel. 02 21 / 53 97 05-1 00;
Fox Williams LLP/Carter’s, Ten Finsbury Square, London EC2A 1AF, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 20-76 28-20 00;
Georg A. Steinmann Lederwarenfabrik GmbH & Co. KG/ Scout, Am Waldrand 29, 90455 Nürnberg, Tel. 0 91 22 / 7 96-0;
Heinrich Sieber & Co. GmbH & Co. KG, Am Kraftwerk 5, 83435 Bad Reichenhall, Tel. 0 86 51 / 60 00-0;
Jack Wolfskin GmbH & Co. KGaA, Jack-Wolfskin-Kreisel 1, 65510 Idstein/Ts., Tel. 0 61 26 / 9 54-0;
Jako-o Möbel und Spielmittel für die junge Familie GmbH, August-Grosch-Str. 28–38, 96476 Bad Rodach, Tel. 0 95 64 / 9 29 11 11;
Lässig GmbH, Im Riemen 32, 64832 Babenhausen, Tel. 0 60 73 / 7 44 89-0;
Pelikan Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG/Herlitz Produkte, Werftstr. 9, 30163 Hannover, Tel. 05 11 / 69 69-1 19;
Samsonite GmbH, Subbelrather Str. 15 a, 50823 Köln, Tel. 02 21 / 9 21 64 10;
Sigikid, H. Scharrer & Koch GmbH & Co. KG, Am Wolfsgarten 8, 95511 Mistelbach, Tel. 0 92 01 / 70-0;
Undercover GmbH, Nordostpark 74, 90411 Nürnberg, Tel. 09 11 / 95 66 67-0;
Vadobag Europe B.V., Kapitein Hatterasstraat 23, 5015 BB Tilburg, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 13-5 94 23-23.

Kinderstrumpfhosen

C & A Mode GmbH & Co. KG, Wanheimerstr. 70, 40468 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 98 72-0;
CNB Socken und Strümpfe GmbH, Wolfener Str. 36W, 12681 Berlin, Tel. 0 30 / 9 37 03 43;
Cut4Cloth Ltd./Frugi, Unit 13b, Hornsby House, Wheal Vrose Business Park, Helston, Cornwall, TR13 0FG, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 13 26-57 28 28;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Ernsting’s Family GmbH & Co. KG, Industriestr. 1, 48653 Coesfeld-Lette, Tel. 0 18 03 / 33 18 33;
Erwin Müller Versandhaus GmbH, Abt. Baby Butt, Buttstr. 2, 86646 Buttenwiesen, Tel. 01 80 / 52 55, -4 02 44;
Ewers Strümpfe GmbH, Landwehr 9, 59964 Medebach, Tel. 0 29 82 / 4 09-0;
Falke KGaA, Oststr. 5, 57392 Schmallenberg, Tel. 0 08 00 / 22 03 30 22;
Hess Natur-Textilien GmbH, Marie-Curie-Str. 7, 35510 Butzbach, Tel. 08 00 / 91 13 00;
Jako-o Möbel und Spielmittel für die junge Familie GmbH, August-Grosch-Str. 28–38, 96476 Bad Rodach, Tel. 0 95 64 / 9 29 11 11;
KiK Textilien und Non-Food GmbH, Siemensstr. 21, 59199 Bönen, Tel. 0 23 83 / 95-40;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
People Wear Organic GmbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-72 00;
Playshoes GmbH, Eberhardstr. 20–26, 72461 Albstadt, Tel. 0 74 32 / 2 00 91-0;
Sigikid, H. Scharrer & Koch GmbH & Co. KG, Am Wolfsgarten 8, 95511 Mistelbach, Tel. 0 92 01 / 70-0;
Sterntaler GmbH, Werkstr. 6–8, 65599 Dornburg-Dorndorf, Tel. 0 64 36 / 5 09-0;
Weri Spezials SIA, Vietalvas 1, 1009 Riga, LETTLAND, Tel. +3 71 / 67 04 07 97;
Wilhelm Grözinger Strumpffabrik GmbH/Grödo, Fürnsaler Str. 29, 72715 Dornhan, Tel. 0 74 55 / 13 68.

Matratzen für Kinder

Allnatura Vertriebs GmbH & Co. KG., Mögglinger Str. 71, 73540 Heubach, Tel. 0 71 73 / 92 16-0;
Alvi Alfred Viehhofer GmbH, Pfennigbreite 44, 37671 Höxter, Tel. 0 52 71 / 97 51-0;
Aro Artländer GmbH, Ankumerstr. 12, 49577 Kettenkamp, Tel. 0 54 36 / 95 00-0;
Breckle GmbH Matratzenfabrik, Lange Lage 6–8, 37154 Northeim, Tel. 0 55 51 / 60 97-0;
f.a.n. Frankenstolz Schlafkomfort H. Neumeyer gmbh & co. KG, Industriestr. 1–3, 63814 Mainaschaff, Tel. 0 60 21 / 7 08-0;
Grüne Erde GmbH, Hauptstr. 9, 4644 Scharnstein, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 76 15-20 34 11;
Ikea Deutschland GmbH & Co. KG, Am Wandersmann 2–4, 65719 Hofheim-Wallau, Tel. 0 61 92 / 9 39 99 99;
Julius Zöllner GmbH & Co. KG, Kaullache 4, 96328 Küps-Schmölz, Tel. 0 92 64 / 8 07-0;
KMF Karlsruher Matratzen Fabrik Inh. Günther Stieneker e. K./Waschbär, Hohenzollernstr. 3–5, 76135 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 32 68-0;
Lonsberg Naturbetten GmbH & Co. KG, Lambertweg 21, 59556 Lippstadt, Tel. 0 29 41 / 6 69 60-0;
Paradies GmbH, Rayener Str. 14, 47506 Neukirchen-Vluyn, Tel. 0 18 01 / 72 72 34;
Pinolino Kinderträume GmbH, Sprakeler Str. 397, 48159 Münster, Tel. 02 51 / 2 39 29-0;
Prolana GmbH, Am Langholz 3, 88289 Waldburg-Hannober, Tel. 0 75 29 / 97 21-0;
Träumeland GmbH, Sportstr. 11, 4142 Hofkirchen, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 72 85-6 01 06.

Nudeln aus Hülsenfrüchten

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
A.r.t. Services GmbH/ Ethical Foods, Michael-Juris-Str. 9, 50129 Bergheim, Tel. 0 22 38 / 4 48 09 80;
Alb-Gold Teigwaren GmbH, Im Grindel 1, 72818 Trochtelfingen, Tel. 0 71 24 / 92 91-0;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Basic AG Lebensmittelhandel, Richard-Strauss-Str. 48, 81677 München, Tel. 0 89 / 3 06 68 96-0;
Biovence ZA du Couquiou, 656, Avenue du Clapier, 84 320 Entraigues sur la Sorgue, FRANKREICH, Tel. +33 / 4 90-88 56 26;
Byodo Naturkost GmbH, Leisederstr. 2, 84453 Mühldorf, Tel. 0 86 31 / 36 29-0;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Fauser Vitaquellwerk KG, Pinneberger Chaussee 60, 22523 Hamburg, Tel. 0 40 / 5 72 02-0;
Konjac Europe Pty Ltd., ­Louis Braillelaan 80, 2719 EK Zoeter­meer, NIEDERLANDE, Tel. +61 / 3 90 18 75 46;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0.

Nudeln aus Hülsenfrüchten, Bio-Produkte

Haus Rabenhorst O. Lauffs GmbH & Co. KG/3 Pauly, Rabenhorststr. 1, 53572 Unkel, Tel. 0 22 24 / 18 05-1 00;
Tegut Gute Lebensmittel GmbH & Co. KG , Gerloser Weg 72, 36039 Fulda, Tel. 06 61 / 1 04-0.

Obstbreie

Bebivita GmbH, Zeughausstr. 3, 85276 Reisgang, Tel. 0 08 00 / 23 24 84 82.

Obstbreie, Bio-Produkte

Alete GmbH/German Baby Food, Siemensstr. 21, 61352 Bad Homburg, Tel. 08 00 / 55 00 13 80;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Bio-Produkte, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
German Baby Food GmbH/Müller Drogeriemarkt, Siemensstr. 21, 61352 Bad Homburg, Tel. 08 00 / 17 30 01 73;
Hipp GmbH & Co. Vertrieb KG, Georg-Hipp-Str. 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 0 84 41 / 7 57-3 84;
Holle Baby Food AG, Lörracherstr. 50, 4125 Riehen, SCHWEIZ, Tel. +41 / 61-5 55 07-00;
Pro-BiJo GmbH, Max-Keith-Str. 66, 45136 Essen, Tel. 02 01 / 50 76 12 21.

Porridge

3 Bears Foods GmbH, Flößergasse 2, 81369 München, Tel. 0 89 / 1 22 87 83 30;
Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Peter Kölln GmbH & Co. KGaA, Westerstr. 22–24, 25336 Elmshorn, Tel. 0 41 21 / 6 48-36 48;
Real Handels GmbH, Metro-­Str. 1, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 5 03 54 18;
Ruf Lebensmittelwerk KG, Oldenburger Str. 1, 49610 Quakenbrück, Tel. 0 54 31 / 1 85-0;
Schapfenmühle GmbH & Co KG, Franzenhauserweg 21, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 07 31 / 9 67 46-0;
Seitenbacher Vertriebs-GmbH, Siemensstr. 14, 74722 Buchen i. Odenwald, Tel. 0 62 81 / 30 66;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Mondamin, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 1 01 39 16.

Porridge, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Bauck GmbH, Duhenweitz 4, 29571 Rosche, Tel. 0 58 03 / 98 73-0;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Bio-Produkte, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Midsona Deutschland GmbH/Davert GmbH, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-0;
Minderleinsmühle GmbH & Co. KG, Minderleinsmühle 1, 91077 Neunkirchen am Brand, Tel. 0 91 26 / 2 96-1 30;
Mymuesli GmbH, Sailerwöhr 16, 94032 Passau, Tel. 08 51 / 20 42 66 90;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Seeberger GmbH, Hans-Lorenser-Str. 36, 89079 Ulm, Tel. 07 31 / 40 93-0;
Vita+ Naturprodukte GmbH, Sportplatzweg 7, 6336 Langkampfen, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 53 32-7 56 54-0.

Reiseapotheke

1A Pharma GmbH, Keltenring 1–3, 82041 Oberhaching, Tel. 08 00 / 6 12 11 11;
AbZ-Pharma GmbH, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 08 00 / 8 00 50 22;
Aliud Pharma GmbH, Gottlieb-Daimler-Str. 19, 89150 Laichingen, Tel. 0 73 33 / 96 51-0;
Ardeypharm GmbH, Loerfeldstr. 20, 58313 Herdecke, Deutschland, Tel. 0 23 30 / 9 77-6 77;
Aristo Pharma GmbH, Wallenroderstr. 8–10, 13435 Berlin, Tel. 0 30 / 7 10 94-42 00;
Bayer Vital GmbH – Geschäftsbereich OTC, Gebäude K56, 51368 Leverkusen, Tel. 02 14 / 30-1;
Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Bene Arzneimittel GmbH, Herterichstr. 1, 81479 München, Tel. 0 89 / 7 49 87-1 90;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 0 18 02 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Bio-Produkte, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
DMK Baby GmbH/Humana GmbH, Henrich-Focke-Str. 4, 28199 Bremen, Tel. 04 21 / 2 43-2 62 22;
Dr. Ausbüttel & Co. GmbH, Ernst-Abbe-Str. 4, 44149 Dortmund, Tel. 02 31 / 2 86 66-1 00;
Dr. Gerhard Mann chem.-pharm. Fabrik GmbH, Brunsbütteler Damm 165–173, 13581 Berlin, Tel. 0 30 / 3 30 93-1 99;
Dr. Loges + Co. GmbH, Schützenstr. 5, 21423 Winsen/Luhe, Deutschland, Tel. 0 41 71 / 7 07-0;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, Barthstr. 4, 80339 München, Tel. 0 89 / 78 77-2 09;
Gothaplast Verbandpflaster­fabrik GmbH, Hans-C.-Wirz-Str. 2, 99867 Gotha, Tel. 0 36 21 / 30 65-0;
Herbalist & Doc Gesundheits­gesellschaft mbH, Waldseeweg 6, 13467 Berlin, Tel. 0 30 / 40 00 81 57;
Hermes Arzneimittel GmbH, Georg-­Kalb-Str. 5–8, 82049 Großhesselohe, Tel. 0 89 / 79 10 20;
Hexal AG, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 0 80 24 / 9 08-0;
Medice Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn, Deutschland, Tel. 0 23 71 / 9 37-0;
MPC International S.A., 26, Boulevard Royal, 2449 Luxembourg, LUXEMBURG, Tel. +3 52 / 22-99 99-55 46;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Pharma Schwörer GmbH, Goethestr. 29, 69257 Wiesenbach, Tel. 0 62 23 / 43 47;
Ratiopharm GmbH, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 08 00 / 8 00 50 22;
Reckitt Benckiser Deutschland GmbH, Darwinstr. 2–4, 69115 Heidelberg, Tel. 0 62 21 / 99 82-3 33;
Stada Arzneimittel AG, Stadastr. 2–18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 0 61 01 / 6 03-0;
Strathmann GmbH & Co. KG, Sellhopsweg 1, 22459 Hamburg, Tel. 0 40 / 5 59 05-0;
Wundmed GmbH & Co KG, Dieselstr. 5, 91183 Abenberg, Tel. 0 91 78 / 99 68 77.

Schokolade

Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Alfred Ritter GmbH & Co. KG, Alfred-Ritter-Str. 25, 71111 Waldenbuch, Tel. 0 71 57 / 97-0;
August Storck KG, Waldstr. 27, 13403 Berlin, Tel. 0 30 / 4 17 73-03;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Hanseatisches Chocoladen Kontor GmbH & Co. KG/Feodora, Westerstr. 32, 28199 Bremen, Tel. 04 21 / 50 90-01;
Hanseatisches Chocoladen Kontor GmbH & Co. KG/Hachez, Westerstr. 32, 28199 Bremen, Tel. 04 21 / 50 90-00;
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Lindt & Sprüngli GmbH, Süsterfeldstr. 130, 52072 Aachen, Tel. 08 00 / 8 08 84 00;
Mondelez Deutschland Services GmbH & CO. KG, Postfach 10 78 40, 28078 Bremen, Tel. 04 21 / 37 70-60 00;
Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 09 11 / 97 39-0;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Plant-for-the-Planet GmbH, Lindemannstr. 13, 82327 Tutzing, Tel. 0 88 08 / 93 45;
Real GmbH, Metro-Str. 1, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 51 85 51-8;
Sarotti GmbH, Motzener Str. 32, 12277 Berlin, Tel. 08 00 / 2 02 02 01;
Stollwerck GmbH/Karina Schokoladen Vertrieb GmbH, Am Stammgleis 9, 22844 Norderstedt, Tel. 08 00 / 2 02 02 01;
Wiha GmbH, Paulinenweg 12, 33790 Halle (Westfalen), Tel. 0 52 01 / 12-0.

Schokolade, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Bio-Produkte, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Eco Finia GmbH, Diebrocker Str. 17, 32051 Herford, Tel. 02 34 / 54 44 93-60;
Gepa mbH, GEPA-Weg 1, 42327 Wuppertal, Tel. 02 02 / 2 66 83-0;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0.

Schulranzen

BBM ApS/Grown up Licenses, Balticagade 10B, 2. Floor, 8000 Aarhus C, DÄNEMARK, Tel. +45 / 70 20-75 99;
Fond Of GmbH, Vogelsanger Str. 78, 50823 Köln, Tel. 02 21 / 53 97 05-1 00;
Georg A. Steinmann Lederwarenfabrik GmbH & Co. KG, Am Waldrand 29, 90455 Nürnberg, Tel. 0 91 22 / 7 96-0;
Hama GmbH & Co KG, Dresdner Str. 9, 86653 Monheim, Tel. 0 90 91 / 5 02-1 15;
Lässig GmbH, Im Riemen 32, 64832 Babenhausen, Tel. 0 60 73 / 7 44 89-0;
Pelikan Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG/Herlitz Produkte, Werftstr. 9, 30163 Hannover, Tel. 05 11 / 69 69-1 19;
Samsonite GmbH, Subbelrather Str. 15 a, 50823 Köln, Tel. 02 21 / 9 21 64 10;
School-Mood GmbH, Werner-von-Siemens-Str. 3–7, 25479 Ellerau, Tel. 05 41 / 91 17 16-0;
Thorka GmbH/McNeill Taschen, Siemensstr. 28, 63512 Hainburg, Tel. 0 61 82 / 95 71-0;
Undercover GmbH, Nordostpark 74, 90411 Nürnberg, Tel. 09 11 / 95 66 67-0.

Spielschleim

Craze GmbH, Herrenstr. 9, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 38 13 47-0;
Depesche Vertrieb GmbH & Co. KG, Vierlander Str. 14, 21502 Geesthacht, Tel. 0 41 52 / 9 36-0;
Fun Trading GmbH, Langenkamp 14, 22880 Wedel, Tel. 0 41 03 / 12 96 35;
Out of the Blue KG, Beim Neuen Damm 28, 28865 Lilienthal, Tel. 0 42 98 / 93 53-0;
Tema Promotional Gifts S.r.l., ­Viale Europa 22, 20861 Brugherio (MB), ITALIEN, Tel. +39 / 0 39-87 84 99;
Toi-Toys International, Jan Hilgersweg 9, 5657 ES Eindhoven, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 40-2 54 36 10;
Van Manen Speelgoed & Woondecoratie BV/Toys, Postbus 61, 3900 AB Veenendaal, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 3 18-54 91 50;
W. Rösner & J. Rösner Importtrend, Stuttgarterstr. 16, 72666 Neckartailfingen, Tel. 0 71 27 / 3 43 61;
Zebra A/S / Flying Tiger, Strandgade 71–73, 1401 Copenhagen K, DÄNEMARK, Tel. +45 / 88-52 80 00.

Studentenfutter

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 09 11 / 97 39-0;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Pittjes Vertriebsgesellschaft mbH, Binnerheide 28, 58239 Schwerte, Tel. 0 23 04 / 4 72-0;
Real GmbH, Metro-Str. 1, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 51 85 51-8;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Seeberger GmbH, Hans-Lorenser-Str. 36, 89079 Ulm, Tel. 07 31 / 40 93-0;
The Lorenz Bahlsen Snack-World GmbH & Co KG Germany, Rathenaustr. 54, 63263 Neu-Isenburg, Tel. 0 61 02 / 2 93-0;
Ültje GmbH, Binnerheide 28, 58239 Schwerte, Tel. 0 23 04 / 4 72-2 00.

Studentenfutter, Bio-Prdoukte

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft mbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Carl Wilhelm Clasen GmbH, Hans-Koch-Ring 12, 21493 Schwarzenbek, Tel. 0 41 51 / 8 32 95-0;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Gepa mbH, GEPA-Weg 1, 42327 Wuppertal, Tel. 02 02 / 2 66 83-0;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0.

Trinkflaschen

24trade Handels-GmbH/­Klean Kanteen Shop, Duvenstedter Berg 55, 22397 Hamburg, Tel. 0 40 / 2 28 63 83-25;
Decathlon Sportspezialvertriebs GmbH, Filsallee 19, 73207 Plochingen, Tel. 0 71 53 / 8 92 05 00;
Emsa GmbH, Grevener Damm 215–225, 48282 Emsdetten, Tel. 0 25 72 / 13-0;
Hermann Hartje/Camelbak, Deichstr. 120–122, 27318 Hoya, Tel. 0 42 51 / 8 11-0;
Ikea Deutschland GmbH & Co. KG, Am Wandersmann 2–4, 65719 Hofheim-Wallau, Tel. 0 61 92 / 9 39 99 99;
Kambukka BVBA, Torenplein 7.16.1, 3500 Hasselt, BELGIEN, Tel. +32 / 1 13 73 00-1;
Pacific Market International PMI, Keizersgracht 555, 1017 DR Amsterdam, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 2 07 94-48 40;
Primus AB, P.O. Box 6041, 17106 Solna, SCHWEDEN, Tel. +46 / 77 16 01-6 01;
Sea to Summit/360 Degrees, 5 Eyre Street, Rivervale, Western Australia 6103, AUSTRALIEN, Tel. 0 21 31 / 1 53 83 69;
Sigg Switzerland Bottles AG, Walzmühlestr. 62, 8501 Frauenfeld, SCHWEIZ, Tel. +41 / 52-7 28 63-30;
Steuber GmbH, Gewerbegebiet Linden 5, 83109 Großkarolinenfeld, Tel. 0 80 67 / 8 83-0.

Versteckter Zucker

Active Nutrition International GmbH, Zielstattstr. 42, 81379 München, Tel. 0 89 / 5 02 00 70;
Allos Hof-Manufaktur GmbH/NL Bremen, Hoerneckestr. 39, 28275 Bremen, Tel. 08 00 / 9 89 99 91;
Bebivita GmbH, Zeughausstr. 3, 85276 Reisgang, Tel. 0 08 00 / 23 24 84 82;
Carambar & Co. SAS, Central Park, 9 rue Maurice Mallet, 92130 Issy-les-Moulineaux, FRANKREICH, Tel. 0 08 00 / 56 66 76 86;
Coca-Cola GmbH Deutschland, Stralauer Allee 4, 10245 Berlin, Tel. 0 30 / 2 09 11-2 09;
Danone GmbH, Richard Reitz­ner Allee 1, 85540 Haar, Tel. 0 89 / 6 27 33-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Ferrero Deutschland GmbH, Hainer Weg 120, 60599 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 6 65 66 60;
Gepa mbH, GEPA-Weg 1, 42327 Wuppertal, Tel. 02 02 / 2 66 83-0;
Peter Kölln GmbH & Co. KGaA, Westerstr. 22–24, 25336 Elmshorn, Tel. 0 41 21 / 6 48-36 48;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
The Lorenz Bahlsen Snack-World GmbH & Co KG Germany, Rathenaustr. 54, 63263 Neu-Isenburg, Tel. 0 61 02 / 2 93-0.

Waschmittel

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
AlmaWin Reinigungskonzentrate GmbH, Talstr. 2, 73650 Winterbach, Tel. 0 71 81 / 9 77 04-99;
Dalli-Werke GmbH & Co. KG, Zweifaller Str. 120, 52224 Stolberg, Tel. 0 24 02 / 89-00;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Ecover Deutschland GmbH/Epc, Stammheimer Str. 41, 70435 Stuttgart, Tel. 07 11 / 35 14 55-0;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Fit GmbH, Am Werk 9, 02788 Zittau/Hirschfelde, Tel. 03 58 43 / 2 63-2 00;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Laundry & Home Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 7 97-0;
Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 4 35 33 61;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 09 11 / 97 39-0;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Procter & Gamble Service GmbH/Haushalts- und Textilpflege, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 08 00 / 0 02 74 35;
Real GmbH, Metro-Str. 1, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 51 85 51-8;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Sodasan Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Rudolf-Diesel-Str. 19, 26670 Uplengen, Tel. 08 00 / 7 63 27 26;
Sonett GmbH, Ziegeleiweg 5, 88693 Deggenhausertal, Tel. 0 75 55 / 92 95-0;
Werner & Mertz GmbH/Erdal-Rex, Rheinallee 96, 55120 Mainz, Tel. 0 61 31 / 9 64-02.

Zahncremes, Kinder

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Budni Handels- und Service GmbH & Co. KG, Wandsbeker Königstr. 62, 22041 Hamburg, Tel. 0 40 / 80 60 30 30;
CP Gaba GmbH, Beim Strohhause 17, 20097 Hamburg, Tel. 08 00 / 8 85 63 51;
Dental-Kosmetik GmbH & Co. KG, Katharinenstr. 4, 01099 Dresden, Tel. 03 51 / 80 05-3 00;
Dentinox pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan KG, Nunsdorfer Ring 19, 12277 Berlin, Tel. 0 30 / 72 00 34-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale AG & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, Barthstr. 4, 80339 München, Tel. 0 89 / 78 77-2 09;
Global Cosmed International GmbH, Moorfurthweg 11, 22301 Hamburg, Tel. 0 40 / 6 46 04 29-30;
Herbdent, Kanalstr. 46, 88214 Ravensburg, Tel. 07 51 / 1 80 71 25;
Interbros GmbH/Fuchs Oral Care, Aiterfeld 1, 79677 Schönau, Tel. 0 76 73 / 8 85-0;
Jack n’ Jill Kids London Ltd., London N20 0SJ, GROSSBRITANNIEN,
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Mapa GmbH, Industriestr. 21–25, 27404 Zeven, Tel. 0 18 01 / 62 72 46;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
New Valmar Belgium BVBA, Buntstraat 104, 9940 Evergem, BELGIEN, Tel. +32 / 9-2 16-71 74;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Pure Beginnings ltd., B15 Lillies Quarter, 6 Builders Way, 3610 Hillcrest, KZN, SÜDAFRIKA, Tel. +32 / 27 32 59 54;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Sunstar Deutschland GmbH, Aiter­feld 1, 79677 Schönau, Tel. 0 76 73 / 88 50;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 08 46 5 85.

Zahncremes, Kinder, zertifizierte Naturkosmetik

Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstr. 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
Logocos Naturkosmetik AG, Zur Kräuterwiese 2, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
Midsona Deutschland GmbH/Urtekram International A/S, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-1 82;
Töpfer GmbH, Heisinger Str. 6, 87463 Dietmannsried, Tel. 0 83 74 / 9 34-2 22;
Weleda AG, Dychweg 14, 4144 Arlesheim, SCHWEIZ, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Zahncremes, Juniorzahncremes

Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG/ Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Budni Handels- und Service GmbH & Co. KG, Wandsbeker Königstr. 62, 22041 Hamburg, Tel. 0 40 / 80 60 30 30;
CP Gaba GmbH, Beim Strohhause 17, 20097 Hamburg, Tel. 08 00 / 8 85 63 51;
Dental-Kosmetik GmbH & Co. KG, Katharinenstr. 4, 01099 Dresden, Tel. 03 51 / 80 05-3 00;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, Barthstr. 4, 80339 München, Tel. 0 89 / 78 77-2 09;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Penny-Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Sunstar Deutschland GmbH, Aiter­feld 1, 79677 Schönau, Tel. 0 76 73 / 88 50;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 08 46 5 85.

A

Acetamiprid -> Neonicotinoide.

Acetyltributylcitrat (ATBC) -> Weichmacher.

Alkohol ist in Medikamenten für Kinder unerwünscht. Ist Alkohol in Medikamenten enthalten, sollte im Beipackzettel auf den Alkoholgehalt hingewiesen werden.

Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Wenn es in das Blut gelangt, wirkt es sehr giftig. Antimonverbindungen werden zum Beispiel als Katalysator bei der Produktion von Polyester oder als Flammhemmer eingesetzt. Sowohl Antimon wie auch das aus dem Katalysator entstehende Antimontrioxid gelten als krebsverdächtig, wenn sie eingeatmet werden. In Polyesterfasern bleiben Rückstände, die sich zum Beispiel mit Schweiß lösen und die über die Haut aufgenommen und mit dem Hausstaub eingeatmet werden können. Untersuchungen weisen zudem darauf hin, dass Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen.

Antioxidationsmittel verlängern die Haltbarkeit von Lebensmitteln. In Balsamessig werden Schwefel­dioxid (E 220) und Kaliummeta­bisulfit (E 224) als Antioxidationsmittel eingesetzt. Dies sind künstlich hergestellte Stoffe, die bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen und Übelkeit, bei Asthmatikern das sogenannte Sulfitasthma auslösen.

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede auszugleichen und das Produkt zu standardisieren.

B

Benzalkoniumchlorid: Konservierungsmittel, das die Haut reizen und Allergien auslösen kann. In Arzneimitteln zur Anwendung in der Nase (Schnupfenmittel, Allergiemittel) kann der Stoff die Nasenschleimhaut zum Teil irreversibel schädigen.

Benzocain ist ein lokales Betäubungsmittel, das häufig Allergien auslöst.

Blei:  Schwermetall, das sich im Körper anreichern kann. Blei ist als nervengiftig bekannt und kann bei Kleinkindern das Gehirn schädigen. Schon geringe Mengen können zu Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Gewichtsabnahme führen.

Borverbindungen wie Borsäure und Borate stehen in begründetem Verdacht, fortfpflanzungsgefährdend zu sein.

C

Cadmium ist ein giftiges Schwermetall. In der Nahrung kommt es zwar nur in geringen Mengen vor, doch auch diese können problematisch sein. Nach einer Neubewertung der Behörden 2009 ist Cadmium gefährlicher als lange angenommen. Ziel ist es, die Aufnahmemenge über die Nahrung zu reduzieren. Über längere Zeit in hohen Dosen aufgenommen, führt Cadmium zu Nierenschäden und ist als krebserzeugend für den Menschen eingestuft. Beim Tier haben inhalierte Cadmiumverbindungen eindeutig Krebs erzeugt. In Kunststoffen stammt Cadmium oft aus Farbstoffen oder es wird als Stabilisator für PVC-Materialien eingesetzt. Seit 2012 ist Cadmium in einer Vielzahl von Kunststoffprodukten verboten.

Chinolingelb ist ein synthetischer Farbstoff, der für Ratten und Mäuse als unschädlich angesehen wird, jedoch mangels vertrauenswürdiger toxikologischer Daten nicht abschließend bewertet werden kann. In den USA für Lebensmittel verboten. Hierzulande müssen Lebensmittel mit diesem Farbstoff seit 2010 den Hinweis tragen: Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen.

D

DEHA (Diethylhexyladipat) wird als Weichmacher hauptsächlich in Weich-PVC verwendet. Wegen seiner guten Fettlöslichkeit wandert DEHA bei engem Kontakt leicht aus PVC-Verpackungen in fetthaltige Lebensmittel. DEHA ist akut wenig giftig. In hohen Dosen ruft es bei Ratten Vergiftungen hervor. Auf Haut und Augen wirkt DEHA leicht reizend. In der EU gilt ein Grenzwert von 18 Milligramm DEHA pro Kilogramm Lebensmittel.

DEHP -> Phthalate.

DEHT (Diethylhexylterephthalat) ist ein Weichmacher aus der Stoffgruppe der Terephthalate und gilt als eine Alternative zur Gruppe der bedenklichen Phthalate. Wie Phthalate entweicht auch DEHT aus dem Material, über die Aufnahmemenge von DEHT ist noch nichts bekannt.

Dibutylzinn -> zinnorganische Verbindungen.

Diisononylphthalat (DINP) -> Phthalate.

Der Wirkstoff Dimenhydrinat in Mitteln gegen Reisekrankheit ist eine unnötige Kombination aus dem Anti­histaminikum Diphenhydramin und dem leicht aktivierenden 8-Chlortheophyllin. 8-Chlortheophyllin gehört zu den  halogenorganischen Verbindungen.

DiNCH (Diisononylcyclohexan-1,2-dicarboxylat), vom Hersteller BASF auch Hexamoll genannt, ist ein Weichmacher, der als Alternative zur Gruppe der bedenklichen Phthalate gilt. Der Stoff wurde von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) für den Einsatz in Lebensmittel­verpackungen und Medizinprodukten zugelassen. Grundlage dafür sind aller­dings ausschließlich Studien des Herstellers bzw. Studien, die von BASF bezahlt wurden. Wie andere Weichmacher entweicht auch DiNCH aus dem Material, über die Aufnahmemenge von DiNCH ist noch nichts bekannt.

Dipropylheptylphthalat (DPHP) ist ein -> Phthalat, das sich nach Infor­mationen des Bundesinstituts für Risikobewertung im Tierversuch schädlich für die Schildrüse und die Hirnanhangsdrüse erwiesen hat. Das BfR plädiert für ein Verbot von DPHP entsprechend anderen Phthalaten wie DINP, DNOP und DIDP, die in Spielzeug und Babyartikeln reglementiert sind. DPHP wurde unter anderem aufgrund des Verdachts auf hormonaktive Eigen­schaften im Aktions­plan CORAP (Community Rolling Action Plan) der EU gelistet und durchläuft zurzeit eine umfassende Bewertung unter der Federführung Deutschlands.

Docosahexaensäure (DHA) ist eine langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäure, die in nennenswerten Mengen nur in fettreichen Seefischen wie Lachs, Hering und Makrele vorkommt. Die Versorgung mit DHA in der Bevölkerung nimmt mit dem Alter zu, erreicht bei jungen Frauen aber nicht die Empfehlungen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Schwangeren und Stillenden mindestens 200 mg DHA pro Tag aufzunehmen, was mit ein bis zwei Seefischmahlzeiten pro Woche erreicht werden kann. DHA ist Bestandteil von Zellmembranen in Gehirn, Zentralnervensystem und der Netzhaut des Auges.

E

Eisen: Das Bundesinstitut für Risiko­bewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel höchstens 6 mg Eisen pro Tagesdosis enthalten sollten, weil eine hohe, unkontrollierte Eisenaufnahme das Risiko für bestimmte Krankheiten erhöhen kann.

Ersatzweichmacher -> Weichmacher.

F

Die Farbstoffe Tartrazin (E 102), Gelborange S (E 110), Azorubin (E 122), Amaranth (E 123), Cochenille­rot A/Ponceau 4R (E 124) und Brillant­schwarz BN (E 151) können Überempfindlichkeits- oder allergische Reaktionen verursachen. Im Beipackzettel von Medikamenten muss darauf unter dem Punkt Neben­wirkungen hingewiesen werden. Lebensmittel mit den Farbstoffen Chinolin­gelb (E 104 = CI 47005), Tartrazin (E 102 = CI 19140), Gelb­orange S (E 110 = CI 15985), Azorubin (E 122 = CI 14720), Cochenillerot A/Ponceau 4R (E 124 = CI 16255) und Allurarot (E 129 = CI 16035) müssen seit 2010 den Hinweis tragen: Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen.

Fettsäuren: Einfach oder mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind gesünder als gesättigte, da sie einen positiven Einfluss auf die Cholesterin- und Fettgehalte im Blut haben. Die Menge der freien Fettsäuren ist unter anderem ein Hinweis auf den Verderb eines Fettes. Siehe auch Transfettsäuren.

Flüchtige organische Verbindungen (VOC) belasten die Raumluft und können beispielsweise zum Sick-Building-Syndrom führen, das mit Symptomen wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen einhergeht. Auf ein Gemisch von verschiedenen flüchtigen Substanzen, deren Summe als TVOC ausgewiesen wird, können Menschen sensibler reagieren als auf einzelne Substanzen.

Folsäure: Das Vitamin ist an der Bildung roter Blutkörperchen beteiligt und wichtig für den DNA-Stoffwechsel. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass angereicherte Lebensmittel höchstens 200 µg Folsäure in der zu erwartenden Tagesverzehrsmenge enthalten. Frauen mit Kinderwunsch und Schwangeren in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) die Zufuhr von täglich 400 µg Folsäure in Form von Präparaten ergänzend zur Nahrung, um Missbildungen bei Kindern vorzubeugen.

G

Glycidyl-Fettsäureester, Glycidol: Glycidyl-Fettsäureester können bei der Raffination von Speisefetten entstehen, ähnlich wie die chemisch verwandten 3-MCPD-Fettsäureester. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) geht davon aus, dass es während der Verdauung zu einer nahezu vollständigen Freisetzung von Glycidol aus den Glycidyl-Fettsäureestern kommt. Daher orientiert sich die Bewertung an Glycidol. Glycidol hat sich laut Efsa im Tierversuch als krebserregend und erbgutschädigend erwiesen. Die Internationale Agentur für Krebsforschung stuft den Stoff als wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen ein (Kategorie 2A).

Glyphosat ist ein Breitbandherbizid, das in der konventionellen Landwirtschaft verbreitet gegen Unkräuter eingesetzt wird. Auch eine Vorerntebehandlung von Getreide zur Abreifebeschleunigung (Sikkation) ist noch möglich, allerdings unter Auflagen. Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC), einer Unterbehörde der WHO, stuft Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend für den Menschen ein. Auch gebe es deutliche Hinweise für eine erbgutschädigende Wirkung. Glyphosat fördert laut Bundesamt für Naturschutz zudem nachweislich den Verlust von Biodiversität im Bereich landwirtschaftlich genutzter Flächen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

K

Kunststoffverbindungen -> synthetische Polymere.

L

Lilial oder auch Butylphenyl Methylpropional (BMHCA) hat sich in Tierversuchen als fortpflanzungsschädigend erwiesen. Lilial besitzt zudem ein geringes Allergierisiko.

M

Methylsalicylat wird unter anderem als Desinfektionsmittel bei Hautentzündungen eingesetzt. Zur Anwendung von Methylsalicylat als antibakteriellem Wirkstoff in Mundspüllösungen liegen keine belastbaren Daten vor, die eine Anwendung rechtfertigen.

Mineralöl, MOSH/MOSH-Analoge, MOAH: Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) oder aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. Von den MOSH ist bekannt, dass sie sich im menschlichen Fettgewebe, in der Leber, Milz und den Lymphknoten anreichern. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Altpapierverpackungen, in der Produktion eingesetzte Schmierstoffe, aber auch technische Hilfsstoffe wie Form- und Walzöle oder Klebstoffe. Teilweise findet man unter den MOSH auch sogenannte MOSH-Analoge. Sie lassen sich analytisch nicht von den MOSH unterscheiden. Zu den MOSH-Analogen gehören etwa POSH (= Oligomere aus Kunststoffen) oder PAO (= Bestandteile von synthetischen Schmierstoffen). Gesundheitlich bewertet sind die Analoge bislang nicht. Weil sie sich in der Analyse nicht sicher von den MOSH trennen lassen, ist es wahrscheinlich, dass sie sich ähnlich verhalten.

N

Naphthalin gehört zu den -> polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), hat sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen und steht im Verdacht, das Erbgut zu schädigen. Die flüchtige Substanz führt außerdem zu Kopfschmerzen und Übelkeit. Naphthalin ist Bestandteil von Teer und Erdöl und kommt somit auch in Lösemitteln wie Testbenzin vor. Es wird unter anderem zu PVC-Weichmachern und Azofarbstoffen verarbeitet.

Natriumlaurylsulfat: Schaummittel in Zahnpasten. Das aggressive Tensid kann die empfindlichen Schleimhäute reizen.

Neonicotinoide (Biozidprodukte und Pestizide) wie Imidacloprid, Thiacloprid und Acetamipirid machten in Deutschland im Jahr 2014 mit 207 Tonnen rund 20 Prozent aller verkauften Insektizid- und Akarizidwirkstoffe aus. Wegen Resistenzen gegenüber den seit Langem eingesetzten Pyrethroiden, Organophosphaten und Carbamaten gewinnen sie an Bedeutung. Sie wirken ähnlich wie Nikotin und sind für Insekten mehrfach toxischer als für Vögel und Säugetiere. Symptome einer Vergiftung mit Imidacloprid sind Müdigkeit, Krämpfe und Muskelschwäche. Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) gibt es für Acetamiprid und Imidacloprid Hinweise, dass sie die Entwicklung des menschlichen Nervensystems schädigen können. Imidacloprid ist als toxisch und sehr persistent (sehr schwer abbaubar) eingestuft. Aufgrund der Giftigkeit für Bienen – bereits sehr geringe Mengen beeinträchtigen den Orientierungsinn von Honigbienen und Hummeln und das Koloniewachstum von Hummelvölkern – wurden 2013 die drei Neonicotinoide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam in Pflanzenschutzmitteln vorläufig verboten.

O

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Die Weißmacher sind in den Fasern der Textilien nicht fest gebunden.

P

Auf Parfüm reagieren immer mehr Menschen allergisch.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisa­tion als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde (EPA) und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) beurteilen Pestizide in Hinblick auf gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften. Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.

Phosphororganische Verbindungen werden meist als Flammschutzmittel für Kunststoffe eingesetzt, aber auch als Weichmacher. Sie werden in der Regel gut von der Haut aufgenommen, wirken häufig nervengiftig und sind zum Teil möglicherweise krebserregend. Die drei phosphororganischen Verbindungen TCEP, TCPP und TDCP dürfen in Spielzeugen für Kinder unter 36 Monaten und in anderen Spielzeugen, die dazu bestimmt sind, in den Mund genommen zu werden, seit Ende 2015 nur noch in einem geringen Toleranzgehalt von höchstens fünf Milligramm pro Kilogramm vorkommen.

Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken. In der Umwelt werden Phthalate kaum abgebaut. Vier als fortpflanzungsgefährdend eingestufte Phthalate, nämlich Diethylhexyl­phthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP), Butylbenzylphthalat (BBP) und Diisobutylphthalat (DIBP), sind in der EU in Spielzeug und Babyartikeln ab 0,1 Masse-% verboten. Diisononylphthalat (DINP), Diisodecylphthalat (DIDP) und Di-n-octylphthalat (DNOP) dürfen in Babyartikeln und Spielzeug aus Weich-PVC, die von Kindern in den Mund genommen werden können, ab 0,1 Masse-% nicht enthalten sein. Dipropylheptylphthalat (DPHP) hat sich nach Informationen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) im Tierversuch als schädlich für Schilddrüse und Hirnanhangdrüse erwiesen. Das BfR plädiert deshalb für ein Verbot von DPHP ähnlich den oben genannten Phthalaten. Andere Phthalate gelten als unzureichend erforscht und deren Langzeitwirkungen als nicht hinreichend geklärt.

Polyzyklische aromatische Kohlen­wasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei der Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

l

Quecksilber ist ein hochgiftiges Schwermetall für Mensch und Natur. Hohe Dosen können für den Menschen tödlich sein, aber auch niedrige Mengen können das Nervensystem und vermutlich auch Herz, Immunsystem und Fortpflanzungszyklus schädigen. Quecksilber wird in Leber, Nieren und Gehirn gespeichert und nur langsam über die Nieren ausgeschieden.

S

Bedenkliche Schimmelpilzgifte wie Ochratoxin A, Nivalenol und Deoxynivalenol sind teilweise im Tierversuch krebserregend und schädigen beim Menschen Immunsystem und Nerven.

Schwefeldioxid (Sulfit) wird in Lebensmitteln als Konservierungsstoff oder Antioxidationsmittel eingesetzt. Sulfit kann bei empfindlichen Menschen zu Kopfschmerzen, Übelkeit oder Asthmaanfällen führen.

Schwermetalle können sich im Körper anreichern und wirken teilweise giftig. Die Stäube von Nickel können beim Menschen Krebs erzeugen. Kobaltstäube haben sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen. Auch die Schwermetalle Cadmium, Chrom VI und Blei sind giftig und krebsverdächtig.

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Aussehen, Geruch und Geschmack und – je nach Produktgruppe – nach Konsistenz oder Mundgefühl.

Speichel- und schweißecht ­sollte Kinderspielzeug sein, damit sich Farbstoffe nicht herauslösen und in den Körper gelangen.

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form (Mikro­plastik) eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund (Nabu) sieht eine gesetzliche Regulierungs­lücke bei Mikroplastik und gelösten Poly­meren und fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

T

Tebuconazol ist ein biozider (fungizider) Wirkstoff, der zum Beispiel für Beschichtungsmittel zugelassen ist. Er steht im Verdacht, reproduktions­toxisch zu sein, und kann vermutlich das Kind im Mutterleib schädigen. Außer­dem ist er sowohl akut wie auch langfristig wassergefährdend und sehr giftig für Wasserorganismen.

Triclosan steht im Verdacht, die Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika zu fördern. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist in seiner Stellungnahmen der Auffassung, dass der Einsatz von Triclosan auf das unbedingt notwen­dige Maß im ärztlichen Bereich beschränkt werden ­sollte. Der Wissenschaftliche Ausschuss für Verbrauchersicherheit der Europäischen Union (SCCS) empfiehlt einen vorsichtigen Umgang mit der Substanz und sieht die Verwendung von Tri­closan in kosmetischen Mitteln nicht in allen Fällen als sicher an. Triclosan reizt Augen und Haut, kann durch die Haut aufgenommen werden und Allergien auslösen. Triclosan wurde bereits in der Muttermilch nachgewiesen, ist möglicherweise erbgutverändernd und greift in die Enzymaktivitäten der Leber ein, was den Abbau anderer Schadstoffe beeinträchtigen kann. Triclosanhersteller bestreiten das. Es ist zudem oft mit Dioxin verunreinigt, das sich im Körper anreichern kann. Einige Dioxine lösen schon in geringen Mengen Chlorakne aus, mindestens eins erzeugt Krebs.

Tyrothricin ist ein Antibiotikum. Bei einem bakteriellen Halsinfekt wirkt es nicht ausreichend, bei einem viralen überhaupt nicht.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

V

Vitamin B6: Nach den Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) sollten Nahrungsergänzungsmittel für Kinder von vier bis sechs Jahren aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes höchstens 1,15 mg Vitamin B6 pro Tagesdosis enthalten; die BfR-Höchstmengenempfehlung für Erwachsene liegt bei 3,5 mg pro Tagesdosis. Vita­min B6 kann bei hoher Zufuhr über einen längeren Zeitraum zu neuro­toxischen Effekten führen, die akute Toxizität ist jedoch gering.

Vitamin C: Ascorbinsäure ist an der Produktion von verschiedenen Hormonen und Nervenbotenstoffen beteiligt. Sie wirkt auch als Radikalfänger. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungs­ergänzungsmittel höchstens 250 mg Vitamin C pro Tagesdosis enthalten sollten.

Vitamine, künstliche/zugesetzte: Lebensmittel, die mit künstlichen Vita­minen angereichert werden, haben nicht die gleichen positiven Effekte wie Nahrung, die von Natur aus reich an Vitaminen ist. Sie können eine gesunde Ernährung nicht ersetzen.

VOC -> flüchtige organische Verbindungen.

W

Weichmacher werden spröden Kunststoffen zugesetzt, um sie geschmeidig zu machen. Dazu gehört vor allem die Gruppe der -> Phthalate, außerdem Adipate wie DEHA, Citrate wie -> Acetyltributylcitrat (ATBC), Trimellitate, -> DINCH und Terephthalat -> DEHT. Das Problem: Die Stoffe sind nicht fest gebunden und können sich bei Kontakt herauslösen und ausgasen. Daher sind sie ubiquitär verbreitet. Sie gehen besonders leicht in fette Lebensmittel über. Problematisch sind insbesondere Phthalate, die im Verdacht stehen, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken.

Z

Zink: Das Bundesinstitut für Risiko­bewertung (BfR) empfiehlt, dass Zahncremes für Kinder kein Zink enthalten sollten, weil die Zinkaufnahme von Kindern und Jugendlichen über Lebensmittel bereits zu einer Ausschöpfung der empfohlenen Tages­höchstaufnahme führt. Zahnpflegeprodukte für Erwachsene, die Zink enthalten, sollten dagegen einen Hinweis tragen, dass sie für Kinder nicht geeignet sind.

Zinnorganische Verbindungen: Stoffe wie Dibutylzinn (DBT) und Tributylzinn (TBT) sind sehr giftig und in der Umwelt meist nur schwer abbaubar. Bereits sehr kleine Mengen dieser beiden Substanzen genügen, um das Immun- und Hormonsystem von Tieren und vermutlich auch des Menschen zu beeinträchtigen. Trisub­stituierte zinnorganische Verbindungen wie TBT und Triphenylzinn sind seit Juni 2010 in Verbraucherprodukten verboten, DBT seit Januar 2012. Seitdem ist ebenfalls Dioctylzinn in vielen Produkten wie Babyartikeln, Textilien mit Hautkontakt sowie Schuhen und Handschuhen verboten. Die Konzentration an Zinn darf 0,1 Prozent nicht übersteigen. Andere zinnorganische Verbindungen sind zwar nicht ganz so giftig, können sich aber in höheren Konzentrationen vermutlich ebenfalls nachteilig auswirken.

Zucker verursacht Karies, ist an der Entstehung von Übergewicht beteiligt und fördert die Gewöhnung an Süßes. Das gilt nicht nur für Haushaltszucker (Saccharose), sondern auch für Glukose, Fruktose, Honig, Fruchtdicksäfte, Fruktose-Glukose-Sirup, Isoglukose und Maltodextrin. Immer mehr Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass sich insbesondere Fruktose ungünstig auf den Stoffwechsel auswirken und so etwa Krankheiten wie Diabetes mellitus Typ 2, Fettleber und Adipositas begünstigen kann. Außerdem sättigt Fruktose wahrscheinlich schlechter und führt zu einer vermehrten Fettspeicherung. Fruktose wird verarbeiteten Lebensmitteln und Getränken, etwa als Fruktose-Glukose-Sirup oder Isoglukose, zugesetzt. Das Bundes­institut für Risikobewertung sieht keine gesundheitlichen Nachteile von Isoglukose gegenüber Saccharose, wenn Fruktose und Glukose in gleichen Anteilen beigemischt werden. Denn auch Saccharose besteht zur Hälfte aus Fruktose.

Ernährung

Test Nudeln aus Hülsenfrüchten

Testmethoden: Mineralölbestandteile (MOSH/POSH, MOAH): Methode: DIN EN 16995:2017 mod.; die Modifikation betrifft die Verseifung und eine ­andere Matrix. Gluten: enzymatisch; der Glutengehalt wird aus dem analysierten Gliadingehalt berechnet. Pestizide: Pestizidscreening mit GC-MS; Glyphosat, Glufosinat und Ampa mittels LC-MS/MS. Gentechnisch veränderte DNA (falls Soja deklariert): mittels qualitativer Realtime-PCR. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Sensorik: einfache, beschreibende Prüfung nach DIN 10964; Zubereitung der Proben laut Angaben auf der Verpackung mit jeweils 100 g rohen Nudeln in 1,5 l Wasser mit 1 TL Salz.

Test Anfangsmilch Pre

Testmethoden: MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: DIN EN 16995:2017 mod.; die Modifika­tion betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Gesamtfettgehalt: ASU L 02.00-11:2013. 3-MCPD-Ester (ber. als 3-MCPD) / Glycidylester (ber. als Glycidol): DGF C-VI 18 (10) mod.; die Modifikation betrifft eine andere Matrix und die vorherige Abtrennung des Fetts. Chlorat/Perchlorat: LC-MS/ MS (in Anlehnung an die Methode des EU Reference Laboratory for Highly Polar Pesticides für Perchlorat [QuPPe-AO-Method]). Gesamtkeimzahl (aerob): ASU L 48.01- 14: 1987. Enterobakterien: ASU L 00.00-133/1:2018. Cronobacter spp.: ISO 21528- 1:2004 mod.; die Modifikation betrifft das vereinfachte MPN-Verfahren. Escherichia coli: ASU L 48.01- 20:1987. Koag.-pos. Staphylokokken: EN ISO 6888-3:2005-07. Präsumtive Bacillus cereus: ASU L 00.00-33. Sporen mesophiler sulfitred. Clostridien: ASU L 00.00-57:2006 mod.; die Modifikation betrifft den Erhitzungsschritt zur Abtötung der vege­tativen Keime. Salmonellen: ASU L 00.00-20. Listeria monocytogenes: ASU L 00.00-32 mod.; die Modifikation bezieht sich auf das Anreicherungsmedium. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Milchschokolade

Testmethoden Inhaltsstoffe: Mineralölbestandteile (MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: DIN EN 16995: 2017, mod.; die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Salmonellen: IOCCC 118-8:1990. Aluminium/Cadmium/Nickel: quantitative Bestimmung gemäß DIN EN ISO 17294-2 (01/2017); Probenvorbereitung nach EN 15763 (04/2010). Acrylamid: LC-MS/MS. Gesamtfett: ASU L 44.00-4:1985 (Durchführung nach L 01.00-20). Saccharose, Laktose in g/100 g: in Anlehnung an ASU L 40.00-7:2013. Milxheiweiß: in Anlehnung an AOAC 939.02 (OICC 6b-D):1963. Milchfett/fettfreie Milchtrockenmasse: Berechnung des Milchfettanteils anhand der ermittelten Gehalte an Fett und Buttersäuremethylester (in Anl. an ASU L 17.00-12:1999); Berechnung der fettfreien Milchtrockenmasse auf Basis der üblichen Vorgehensweise. Fettfreie Kakaotrockenmasse/Gesamtkakaotrockenmasse: Berechnung der fettfreien Kakaotrockenmasse anhand der ermittelten Gehalte an Methylxanthinen (Theobromin, Coffein: ASU L 45.00-1:1999); Gesamtkakaotrockenmasse berechnet aus der Summe der fettfreien Kakaotrockenmasse und des berechneten Gehalts an Kakaobutter. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Testmethoden Sensorik: Sensorische Prüfung: Beschreibende Prüfung mit anschließender Qualitäts­bewertung auf einer 5-Punkte-Skala (mit 5,0 Punkten als maximal zu erreichender Punktzahl). Drei geschulte Prüfer verkosteten die Proben zunächst einzeln und erarbeiteten dann einen Konsens, der die Basis für die Beschreibung und Bewertung darstellte. Zuvor wurden die Proben weitestgehend anonymisiert. Die Prüfung des Geruchs und Geschmacks erfolgte an den zerkleinerten (geraspelten) Proben. Für die Prüfung von Aussehen, Kaueindruck, Textur und Schmelz wurden die Reliefs durch Abkratzen entfernt.

Test Kakaopulver für Kinder

Testmethoden: Aromen und Vitamine: per Deklaration. Cadmium: Elementbestimmung mittels ICP-MS nach Totalaufschluss in der Mikro­welle. Gesamtfett: ASU L 17.00-4:1982. Fettfreie Kakaotrockenmasse: berechnet. Theobromin/Koffein/Methylxanthin: ASU L 18.00-16:1999 mod.; die Modifikation betrifft eine andere Probenmatrix. Kakaopulver­anteil: berechnet. MOSH/MOSH-Analoge und MOAH: DIN EN 16995:2017 mod.; die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere ­Matrix. Einzelzucker: HPLC-RI. Keimbelastung: IOCCC 118-2:1990 (Gesamtkeimzahl); ISO 21528-2:2004 (Enterobakterien); DIN ISO 16649-1:2009 (Escherichia coli); IOCCC 118-8:1990 (Salmonellen). Polyzyk­lische aromatische Kohlenwasserstoffe: GC-MS. Teelöffelgewicht von Kakaopulver: Das Kakaopulver wird mit einem genormten Dosierlöffel (5 ml) aus der Verpackung entnommen, das Gewicht des entnommenen Pulvers wird gravimetrisch bestimmt, die Angabe betrifft einen gehäuften Teelöffel. Wassergehalt: Karl-Fischer-Titration. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Studentenfutter

Testmethoden: MOSH/MOSH-Analoge und MOAH: DIN EN 16995:2017 mod.; die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix.Gesamtkeimzahl: DIN EN ISO 4833-2:2014. Enterobacteriaceae: DIN EN ISO 21528-2:2017. E.coli: DIN ISO 16649-1:2009. Schimmelpilze: ISO 21527-2:2008. Salmonellen: ASU L.00.00-20:2018. Blausäure in den Mandeln: DIN EN 16160:2012 mod.; die Modi­fikation betrifft eine andere Matrix. Cadmium: Element­bestimmung mittels ICP-MS nach Total­aufschluss in der Mikrowelle. Pestizide in den Rosinen: GC-MS und LC-MS/MS. Aflatoxine: DIN EN 14123:2008 mod.; die Modifikation betrifft eine andere Matrix und eine Teilautomatisierung von Aufarbeitungsschritten. Ochratoxin A: DIN EN 14123:2009 mod.; die Modifikation betrifft das verwendete Extraktionsmittel, die Anwendung auf eine andere Probenmatrix als angegeben und eine Teilautomatisierung von Aufarbeitungsschritten. Sensorik: ASU L 00.90-16:2006. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Porridge

Testmethoden: MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: DIN EN 16995:2017 mod.; die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Pestizide/Wachstumsregulatoren: LC-MS/MS; GC-MS. Aflatoxine und weitere Mykotoxine: LC-MS/MS. Zuckerarten: HPLC-RI/PAD; Gesamtzucker daraus berechnet. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Obstbreie

Testmethoden: Pestizide: a) GC/MS für Lebensmittel mit hohem Wassergehalt; b) LC/MS/MS nach § 64 LFGB L 00.00-113: 2015-03, mod. (Modifikation: Einwaage, Miniaturisierung Reinigung). Patulin: LC-MS/MS. Aerobe Gesamtkeimzahl: nach Bebrütung; Proben werden in der Originalverpackung für 14 Tage bei 30 °C bebrütet, anschließende Untersuchung nach DIN EN ISO 4833-2: 2014. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Gesundheit

Test Reiseapotheke

Testmethoden:
Fieber- und Schmerzmittel, Durchfallmittel, Elektroyltmischungen, Mittel gegen Reiseübelkeit: Wirkstoffe, Beipackzettel: pharmakologische Begutachtung. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Mittel bei Insektenstichen und Sonnenbrand: Wirkstoffe, Beipackzettel: pharmakologische Begutachtung. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen (falls nicht deklariert): a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Paraffine/Erdölprodukte/apolare Silikonverbindungen: Deklaration und/oder HPLC/RI. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Pflaster: Halogenorganische Verbindungen: Elution mit Reinstwasser in Soxhlet-Apparatur, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt und in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Latexproteine: Lowry-modifiziert (nach EN 455-3). Optische Aufheller: qualitativer Nachweis mittels UV-Licht. N-Nitrosamine/N-nitrosierbare Verbindungen: DIN EN 12868:2017-04, ohne Auskochen, Migration im Speichelsimulanz über 24 h bei 40 °C.

Test Halsschmerzmittel

Testmethoden: Wirksamkeitsbelege/Beipackzettel: Begutachtung der Studien zur Wirksamkeit und Beurteilung der Beipackzettel durch Gutachter. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Fluoridtabletten

Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel: Begutachtung durch Gutachter.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Eisenpräparate für Schwangere

Testmethoden: Wirksamkeitsbelege, Nutzen und Beipackzettel: Begutachtung durch Gutachter. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Kinder-und Jugendzahncremes

Testmethoden: Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasser­extraktion mit anschließender Membranfiltration; Binden der ­organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; mikrocoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, mikrocoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Elemente: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Elementbestimmung mittels ICP-MS. Parabene (falls deklariert): HPLC-DAD nach Extraktion und Zugabe eines internen Standards. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Pflege

Test Vollwaschmittel

Methoden Waschleistung:
Fleckentfernung: Trägergewebe in Form geschnitten und mit einem 100%igen Polyestergarn umkettelt; Auftrag von 15 Flecken auf zwei Gewebearten, 100 % Baumwolle und 50/50 % Baumwolle/Polyester, Alterung mindestens 7 Tage; Fleckarten: Rotwein, Erben Dornfelder, 10 Tropfen aus einer 3-ml-Einwegpipette; Fruchtsaft, Gut & Günstig Schwarzer Johannisbeer-Nektar, 10 Tropfen aus einer 3-ml-Einwegpipette; Tomatenmark, Gut & Günstig, ½ Spatellöffel und kreisförmige Bewegung bis vollflächig aufgetragen; Karottenbrei, Bevita, ½ Spatellöffel und kreisförmige Bewegung bis vollflächig aufgetragen; Senf, Gut & Günstig, ½ Spatellöffel und kreisförmige Bewegung bis vollflächig aufgetragen; Schokoladensauce, Schwartau, ½ Spatellöffel und kreisförmige Bewegung bis vollflächig aufgetragen; Kugelschreiber, Schneider blau, senkrechte Bewegung bis vollflächig, kreisförmig aufgetragen; Matsch, ½ Spatellöffel und kreisförmige Bewegung bis vollflächig aufgetragen; Gras, kreisförmige Bewegung bis vollflächig aufgetragen; Blut vom Schwein, 10 Tropfen aus einer 3-ml-Einwegpipette; Motoröl gebraucht, 2 Tropfen aus einer 3-ml-Einwegpipette; Speise­frittierfett gebraucht, ½ Spatellöffel und kreisförmige Bewegung bis vollflächig aufgetragen; Make-up, Maybelline Dream Satin Liquid, 60 Caramel, 1 Pump-Hub aus der Make-up-Flasche, mit Spatel kreisförmig aufgestrichen; Lippenstift, Maybelline Pleasure Me Red, 547, kreisförmige Bewegung bis vollflächig aufgetragen; Zahnpasta, Elkos Fluorfresh in blau/weiß, ½ Spatellöffel und kreisförmige Bewegung bis vollflächig aufgetragen.Waschbehandlung bei 60 °C mit Waschmittel und Füllwäsche inklusive Fleckenmonitore; 5-fach-Bestimmung. Wasch­programm: Miele, Koch-/Buntwäsche, mit Zusatz von je 4 Schmutzballaststoffen, 2 kg Füllwäsche inklusive der Fleckenmonitore; Dosierung Waschmittel gemäß Herstellerempfehlung (Wasserhärte mittel, Verschmutzungsgrad normal), Waschdauer 1 Std. 56 Min., Fuzzy-Logik ausgeschaltet, 2 Spülgänge, Temperatur- und Wasserkontrolle (14 Liter im Hauptwaschgang). Trocknung liegend auf Horden (Siebe), anschließend Bügeln mit mittlerer Temperatur (zwei Punkte). Auswertung: Die Entfernung der 15 Flecken wird mit Noten von 5 (vollständig entfernt) bis 1 (nicht entfernt, kein Unterschied zum Vergleichsmuster) in Abstufung von 1/4-Noten bewertet. Gesamtnote durch arithmetisches Mittel; zusätzlich wird die Nahtverschmutzung angegeben. Sekundär-Wascheffekt, Farb­änderung/Vergrauung: 3 schwarze T-Shirts werden mit Ballast mit dem jeweiligen Waschmittel bei 40 °C Normalprogramm (Miele, Koch-/Buntwäsche) 10 x gewaschen, 2 kg Füllmenge; je ein weißes T- Shirt wird zur Beurteilung des Anblutens nach der 1., 5. und 10. Wäsche mitgewaschen, Dosierung nach Herstellerangaben; Auswertung durch visuelle Beurteilung mit maximal 5 Punkten (5 = keine Farbänderung, 4 = schwache Farbänderung, 3 = mittelmäßige Farbänderung, 2 = deutliche Farbänderung, 1 = starke Farbänderung) mittels Graumaßstab durch 2 Personen unter genormten Lichtbedingungen (genormte Beurteilungskammer unter Tageslicht D65); die schwarzen T-Shirts werden auf ­Änderung der Farbe gegenüber dem Original und die weißen T-Shirts auf Anbluten gegenüber dem Original jeweils nach der 1., 5. und 10. Waschbehandlung gewertet.

Methoden Inhaltsstoffe:
Optische Aufheller, Parfüm, deklarationspflichtige Duftstoffe, synthetische Polymere: per Deklaration. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Kinderbäder

Testmethoden: Formaldehyd/- abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n- Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentri­fugation und Membranfiltration; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle; Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester; Verbrennung des ­Extrakts im Sauerstoffstrom; micro­coulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Diethylphthalat/deklarationspflichtige Duftstoffe/Moschusverbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Ausstattung

Test Krabbelstrumpfhosen

Testmethoden (je nach Zusammensetzung des Produkts): PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse; es wurden, wo vorhanden, die Kunststoffnoppen untersucht. Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Antimon im Eluat: Elution mittels saurer Schweißlösung, ICP-MS. Optische Aufheller: Qualitativer Nachweis (UV-Licht). Aromatische Amine: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung entsprechend DIN EN 14362- 1:2017- 05; bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend DIN EN 14362-3:2017- 05; GC/MS und HPLC/DAD oder TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine, ­Bestimmungsgrenze: 1 mg/kg. Formaldehyd: Vortest mit Carbazol/Schwefelsäure; ggf. quantitative Bestimmung nach DIN EN ISO 14184- 1:2011-12. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): GC-MSD, getestet auf 25 PAK nach EU/EPA/JECFA; es wurden, wo vorhanden, die Kunststoffnoppen untersucht. Zinnorganische Verbindungen: NaDDTC, EtOH, ­Hexan, NaBEt4, GC-ICP-MS auf Monobutylzinn (MBT), Dibutylzinn (DBT), Tributylzinn (TBT), Tetrabutylzinn (TTBT), Monoktylzinn (MOT), Dioktylzinn (DOT), Tricyclohexylzinn (TcyT), Triphenylzinn (TPT); es wurden, wo vorhanden, die Kunststoffnoppen untersucht. Phthalate, Ersatzweichmacher, phosphororganische Verbindungen, sonstige Verbindungen: GC/ MS nach Extraktion und Derivatisierung. Nonylphenolethoxylate: LC- MS/MS nach Extraktion. Siloxane: GC/ MS nach Extraktion: Es wurden die Noppen analysiert. Bisphenol A, Phenol: Migration in Anlehnung an DIN EN 71-10:2006, HPLC-FLD. Pestizide in Textilien mit Schurwollanteil: GC- MS/MS. Speichel-/Schweißechtheit: DIN 53160-1, 2: 2010-10; die Bewertung der Echtheitsprüfungen erfolgt unter den in der Norm festgelegten Bedingungen mittels Graumaßstab (Lichtechtheit mittels Blaumaßstab), wobei Note 5 die beste Note darstellt und Note 1 die schlechteste.

Test Schulranzen

Testmethoden Praxisprüfung: Sichtbarkeit im Straßenverkehr: Beurteilung der optischen Warnwirkung und Identifizierung von bei Tageslicht wirksamen Signalflächen durch zwei Laborexperten durch visuelle Abmusterung der Sichtbarkeit der Ranzen bei einsetzender Dämmerung; Beurteilung der bei Dunkelheit wirksamen reflektierenden Flächen durch zwei Laborexperten durch visuelle Abmusterung in einem dunklen Raum durch Anstrahlen mit einem Scheinwerfer; Bestimmung der Anteile der jeweiligen Flächen mit Warnwirkung an der Gesamtfläche der Vorder- und Seitenteile in Anlehnung an DIN 58124:2018-10, 5.6.1 (Abweichung: Messung nur aus Winkel 0° und Winkel 90°); die Ranzen wurden orthogonal zur jeweilig relevanten Seite fotografiert und die Flächenanteile aus den Fotografien (flächige Projektion) ausgemessen.

Wasserdichtheit: Befüllung der Ranzen mit trockenen grauen Tüchern; Beregnung mit Schwenkrohr in ­Anlehnung an DIN EN 60529, Beregnung für 10 Minuten mit 1 Liter Wasser pro Minute, visuelle ­Abmusterung nach dem Beregnungstest. Dichtigkeit der Abstellfläche, Belastungstest, Falltest, Rückenteil, Schultergurte, Tragegriffe, Rückseite, Verarbeitungsqualität: nach DIN 58124:2018-10. Funktion der Verschlussteile: Die Verschlussklappe wird 4.000-mal geöffnet und geschlossen, es wird auf Funktion beeinträchtigende, bleibende Beschädigung beurteilt. Täglicher Gebrauch: Expertentest mit einem Laborexperten und teilweiser Unterstützung durch vier Schüler im Alter von 7 bis 10 Jahren zu folgenden Kriterien: Handhabung = Öffnen, Beladen, Verschlüsse, Vielseitigkeit, Unterteilung, Zugänglichkeit; Standfestigkeit, Trageeigenschaften.

Testmethoden Inhaltsstoffe (je nach Zusammensetzung des Produkts in Mischproben): Elemente, PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Aromatische Amine: Prüfung auf Amine aus Azofarbstoffen nach reduktiver Spaltung entsprechend DIN EN 14362-1:2017-05; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine; bei Feststellung aromatischer Amine in der GC/MS-Analyse wird das Analyseergebnis durch ein zweites Verfahren (HPLC/DAD oder TLC) abgesichert. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). Phosphororganische Verbindung TNPP (halbquantitativ): HPLC-DAD nach Extraktion. Phthalate, Ersatzweichmacher, weitere phosphororganische Verbindungen, sonstige Verbindungen: GC/ MS nach Extraktion und Derivatisierung.

Test Kindergartenrucksäcke

Methoden Inhaltsstoffe (je nach Beschaffenheit und Zusammensetzung des Produkts): Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht); untersucht wurden auffällige helle Materialien. MAK-Amine: Prüfung auf Amine aus Azofarbstoffen nach reduktiver Spaltung entsprechend DIN EN 14362-1: 2017-05; bei Feststellung aromatischer Amine bei der GC/MS-Analyse wird das Analysenergebnis (entsprechend der Norm) durch ein zweites Verfahren (HPLC/DAD oder TLC) abgesichert; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine; bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend DIN EN 14362-3: 2017-05; untersucht wurde eine Misch­probe, abhängig von der Zusammensetzung des Produkts. Phosphororganische Verbindungen, Phthalate, Ersatzweichmacher, sonstige Verbindungen: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung; untersucht wurde jeweils ein Tragegurt und, falls vorhanden, Griffmaterial aus Weichkunststoff. Zinnorganische Verbindungen: NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-ICP-MS; untersucht wurde eine qualifizierte Mischprobe aus Rücken und Boden. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse; untersucht wurden, wo vorhanden, Schnallen und gegebenenfalls auffälliges beschichtetes Obermaterial.

Methoden Praxisprüfung: Außenabmessungen: In mit Polypropylengranulat vollständig gefülltem Zustand (vergleiche Volumenbestimmung). Bei den Abmessungen der Höhe blieben Applikationen unberücksichtigt. Gewicht: Plattformwaage, Messgenauigkeit d = 0,01 g, abgerundet auf 1 g. Volumenbestimmung: in Anlehnung an die Norm Schulranzen DIN 58124 (Stand 9/2010) mit Polypropylengranulat: zunächst Hauptfach, dann sich vollständig schließende Außentaschen. Öffnen und Schließen/Handhabung von Gurten: Berücksichtigung von Größe und Form der Stellteile, aufzubringender Kraft, Betätigungsrichtung und Intuitivität des Betätigungsvorgangs. Beurteilung der Längenanpassung von Riemen wie Trageriemen und Hüftgurten ebenfalls anhand dieser Kriterien. Voraussetzung für die Bewertung der Handhabung der Höhenverstellung von Brustgurten: Verstellbereich über 50 mm und Möglichkeit der Arretierung in einer bestimmten Position. Zugänglichkeit der Taschen/Aufteilung der Fächer: Folgende Lebensmittelaufbewahrungsbehältnisse für den Tag im Kindergarten wurden im jeweiligen Prüfmuster verstaut: Trinkflasche NUK Junior Cup 300 ml, Brotdose (Maße 175 × 130 × 60 mm), kleine Dose („Katzenbox“: Maße 90 × 90 × 40 mm). Bewertung, inwiefern diese Gegenstände im Rucksack Platz finden und ob sie in Extrafächern (Außentaschen) verstaut werden konnten. Prüfung, inwiefern die Außenfächer vollständig verschlossen werden können, wenn sich in ihnen eine Dose/Trinkflasche befindet. Platzierung von Bekleidungsstücken wie Unterwäsche, Langarmshirt, Hose, Socken, Fleecejacke und Windel im Hauptfach des Rucksacks. Beurteilung, inwiefern diese Bekleidungsstücke im Rucksack untergebracht werden können. Zudem Messung und Beurteilung der Zugänglichkeit des Hauptfachs anhand der Öffnungsgröße. Scheuerstellen: Analyse der Interaktionsfläche Rücken—Rucksack. Hier wurde negativ bewertet, wenn wenig flexible Erhebungen die gepolsterte/nicht gepolsterte Rückenfläche überragen. Druckverteilung: Platzierung eines kreisförmigen Gewichts von 2.280 g mittig im unteren Bereich des Hauptfachs. Die dem Körper zugewandte Seite des Rucksacks wird auf eine Druckverteilungsmessmatte vom Typ X-Sensor gelegt. Gemessen und beurteilt wurde anhand der Anzahl der belasteten Sensoren die Größe der Fläche im Kontaktbereich der Rucksackrückseite. Gurtverlauf im Hals- und Nackenbereich: standardisiertes Aufhängen der Rucksäcke an einem Schulterdummy, Einstellung der Trageriemen/Brustgurte. Messung des seitlichen Abstands der Tragegurte zueinander in einer Distanz von 50 mm zur Oberkante der Rückenfläche. Für die Beurteilung des Gurtverlaufs ist der laterale Abstand der Gurte zum Hals der Nutzer maßgeblich. Gurtpolsterung: qualitatives Expertenurteil, Beurteilung der Progressivität der Federkennlinie des Polsterelements sowie des zur Verfügung stehenden Verformungswegs. Nutzbarkeit des Brustgurts: Beurteilung auf Basis des Halsansatzumfangs von großen Dreijährigen unter Einberechnung eines Toleranzmaßes. Prüfung, inwiefern der Brustgurt arretierbar ist oder nach unten bzw. oben verrutscht. Tragen des Rucksacks am Griff: Bewertung des Tragegriffs bezüglich der anthropometrischen Verhältnisse bei Erwachsenen. Bewertung der Befestigungsmöglichkeit für einen Helm in Form eines Expertenurteils. Anthropometrie: Maßgeblich für die Alterszuordnung ist die akromiale Schulterhöhe kleiner Kinder (P05) im Sitzen. Die „Rückenlänge des Rucksacks“ – definiert als Distanz vom oberen Ansatzpunkt der Tragegurte bis zur Standfläche – dient als Vergleichsmaß am Rucksack. Basis für die Angabe der oberen Alters­grenze ist die Oberarmlänge großer Kinder der entsprechenden Altersklasse. Die Obergrenze der Alterseignung ergibt sich vor allem durch Komforteinbußen im Bereich der Trageriemen. Bauchumfang: Hier wurde die einstellbare Länge des Hüftgurts zugrunde gelegt. Nahtfestigkeit: Eine flexible Blase wird in das Hauptfach des Rucksacks eingebracht. Befüllung mit Druckluft per Manometer, Maximaldruck 0,2 bar. Beurteilung von Veränderungen an Nähten und Verschlüssen. Festigkeit der Verschlüsse: statisch aufgebrachte Zugkraft von 300 N. Dauerhaltbarkeit von Reißverschlüssen: Beladung mit standardisierter Befüllung (Baumwolltuch). Nach 250 Öffnungs- und Schließzyklen visuelle und manuelle Überprüfung der Funktion der Reißverschlüsse. Martindale Scheuerprüfung: 20.000 Scheuer­zyklen nach dem Martindale-Verfahren an einer Probe des textilen Flächengebildes. Optische Bewertung der Farbtonveränderung und der Strukturveränderung der Oberfläche. Beregnungstest: Befüllung des Hauptfachs mit vorgewogenem, saugfähigem Material. Danach Beregnung des verschlossenen Rucksacks in Anlehnung an DIN 58124 mit 1 Liter/min pro m² für 10 min. Nach 5 min Ermittlung der Menge des eingedrungenen Wassers durch Auswiegen des saugfähigen Materials. Zudem Aufnahme der Wassermenge, die in den Stoff und in die Polsterungen eingedrungen ist. Prüfung auf Ausfärbung. Prüfung von Metallteilen auf Korrosion.

Test Trinkflaschen

Testmethoden Praxisprüfung: Parameter je nach Zusammensetzung des Produktes: Praxisprüfung: Füllvolumen nach DIN EN 12546-1. Spülmaschinenbeständigkeit: Bewertung nach 25 Spülzyklen unter Berücksichtigung der Herstellerangaben. Prüfung erfolgt nur, wenn die Flasche laut Hersteller zur Reinigung in Spülmaschine geeignet ist. Handhabung: Beurteilung durch zwei Laborexperten; Punkte vergeben von 5 (= höchste, bestmögliche Punktzahl) bis 1 (= geringste Punktzahl); Öffnen/Schließen: Zugänglichkeit, benötigte Kraft, Einhandbedienung. Befüllen: Aufwand zu zielen, Sichtbarkeit Füllhöhe; Trinken: Platz für die Nase, Auslauf an einer Stelle oder rundherum; Greifen der Flasche: Durchmesser, Form, rutschiges Material; Stabilität: Kippstabilität einer voll gefüllten Flasche auf unebenem Untergrund; Ausgießen: Tropfen, Kontrolle bei voller Flasche, komplettes Entleeren; Reinigung: für Spülmaschinen geeignet, Öffnungsdurchmesser, Schmutzecken, Möglichkeit, die Flasche zu zerlegen; Haltbarkeit: Verschlussdichtigkeit nach DIN EN 12546-1; Prüfung mit Wasser ohne Kohlensäure, das siedend ist, eine Temperatur von 60 °C (Trinktemperatur) oder 20 °C (kaltes Wasser) hat; basierend auf den Herstellerangaben zur Eignung/Ausschluss von heißen Flüssigkeiten wird die Temperatur des Wassers ggf. gegenüber der Norm abgeändert; 2. Prüfung mit kohlensäurehaltigem Wasser (sprudelndes Mineralwasser), das Raumtemperatur hat; Dauerhaltbarkeit des Verschlussmechanismus: klapp-, verschieb- und schraubbare Trinkverschlüsse in 1.000 Zyklen Öffnen/Schließen; nach Dauerhaltbarkeitsprüfung erneut Prüfung der Verschlussdichtigkeit: nach DIN EN 12546-1. Bruchfestigkeit (Falltest): in Anlehnung an DIN EN 12546-1 zweimal auf die Seite, je einmal auf den Boden und auf den Deckel. Sensorik: Geruch im Neuzustand: Der Geruch der neuen und leeren Flasche wird beurteilt; Geschmacksveränderung: Flasche gefüllt mit Leitungswasser, Beurteilung nach 1 Stunde sowie nach 24 Stunden, Beurteilung im Vergleich zu Leitungswasser, das in einer Glasflasche gelagert wurde; Annahme von Fremdgerüchen: Flasche gefüllt mit isotonischem Sportgetränk. Nach 6 Stunden Auswaschen mit Wasser und Spülmittel, anschließend Beurteilung, ob die Flasche den Geruch des Getränks angenommen hat.

Testmethoden Inhaltsstoffe: Bisphenol A und Epoxyderivate Cyclo-di-Badge (Modelle aus Kunststoff und Aluminium): Migration mit 50 % EtOH, LC-MS/MS; Einfülltemperatur von 70 °C, danach 40 °C, 3 Tage. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (in repräsentativen Mischproben der Dichtung/weicher Kunststoffteile): GC-MSD; 25 PAK nach EU/EPA/JECFA. Elemente (Kunststoffteile): Röntgenfluoreszenzanalyse. Migration von Elementen (Modelle aus Edelstahl und Aluminium): Migration mit 250 ml Apfelsaftschorle, über 4 Stunden. Metallgefäße zuvor fünfmal mit Leitungswasser gespült. Elementbestimmung mittels ICP- MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt und in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Ikea-Kinderzimmer

Testmethoden: Die Möbel wurden nach Anleitung aufgebaut, Teppich und Gymnastikmatte auf den Boden der Prüfkammer gelegt, die Matratze ins Bett. Emissionsanalyse: nach DIN EN 16516; Prüfkammerbedingungen nach DIN ISO 16000-9, Kammervolumen 20 m³, 23 °C ± 1 °C, 50 % ± 1 % Luftfeuchte, normaler Luftdruck, gereinigte Luft, Luftwechselrate 0,5 h-1, Anströmgeschwindigkeit 0,3 m/s, spez. Luftdurchlassrate 10 m³/h, Luftprobennahme nach 3 bzw. 7 Tagen nach Prüfkammerbeladung. Analytik Aldehyde: DIN ISO 16000-3, Bestimmungsgrenze 2 µg/m³. Analytik flüchtige organische Verbindungen: DIN ISO 16000-6, Bestimmungsgrenze 1 µg/m³ (1,4-Cyclohexandimethanol, Diethylenglykol, 1,4-Butandiol, Linalylacetat, BIT 5 µg/m³); Umrechnung auf ein Raumvolumen von 12 m² × 2,50 m = 30 m³

Test Kinderfahrradanhänger

Testmethoden Inhaltsstoffe (je nach Zusammensetzung des Produkts): PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse; untersucht wurde jeweils die durchsichtige Folie der Seitenverkleidung. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): GC-MSD, getestet auf 25 PAK nach EU/EPA/JECFA; untersucht wurde jeweils das weiche Material des Schiebegriffs. Phthalate, Ersatzweichmacher, phosphororganische Verbindungen, sonstige Verbindungen: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung; untersucht wurde eine Mischprobe, abhängig von der Zusammensetzung des Produkts. MAK-Amine: Prüfung auf Amine aus Azofarbstoffen nach reduktiver Spaltung entsprechend DIN EN 14362-1: 2017-05; bei Feststellung aromatischer Amine bei der GC/MS-Analyse wird das Analysenergebnis (entsprechend der Norm) durch ein zweites Verfahren (HPLC/DAD oder TLC) abgesichert; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine; bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend DIN EN 14362-3: 2017-05; untersucht wurde eine Mischprobe, abhängig von der Zusammensetzung des Produkts.

Testergebnis Praxisprüfung: Verwendung eines Herren-Trekking-Rads (40–622 mm, 28 Zoll, Achshöhe 355 mm) für die Prüfung von Rahmen und Fahrgestell (DIN EN 15918:2017-05 6.15), für die Prüfung der Ablenkungsvorrichtung (DIN EN 15918:2017-05 6.3) und zur Ermittlung der Deichselhöhe (Bestimmung der Stützlast); Prüfung des Kupplungssystems mit einem weiteren Prüffahrrad mit identischen Abmaßen. Ermittlung des Leergewichts, gewogen im üblichen vorhersehbaren Zustand inklusive Buggyrad, Schiebebügel, Wimpel, Verdecke und Deichsel. Anzahl Sitzplätze, Länge (ohne Deichsel), Breite und Höhe (ohne Schiebebügel). Fahrgastraum Volumen (mit aufrechten Sitzen, falls verstellbar); Prüfung in Anlehnung an die ISO 3832 mit Quadern aus Schaumstoff vom Typ B mit den Maßen 200 × 100 × 50 mm. Länge Rückenlehne/Länge Beinfreiraum/Sitzbreite: Bewertet wird die Größe des Fahrgastraums bei einer üblichen (neutralen) Position der Sitze; dabei werden die Länge der Rückenlehne bis zum Dach, die Länge des Beinfreiraums und die Breite der Sitze vermessen. Gurtsystem, Einstellbarkeit: Überprüfung, ob das Gurtsystem ausreichend in der Höhe und der Weite einstellbar ist: Einsetzen von Prüfpuppen D9, D18 und D22 (s. DIN EN 15918) in den Anhänger; Prüfung, ob die Einstellung der Gurte nach Herstellerangaben durchführbar ist; Bewertung der Handhabung der Einstellmechanismen (subjektive Betrachtung, Erklärung in der Bedienungsanleitung wird hinzugezogen, sofern vorhanden). Gurtsystem, Sicherheit des Verschlusses: Bewertet wird die Ausführung des Gurt­systems. Normative Mindestanforderung ist ein Dreipunktgurtsystem. Bewertung der Ausführung des Verschlusses/der Verschlüsse sowie Ausführung der Verstellmechanismen; Erläuterung der Anwendung des Verschlusses in der Bedienungsanleitung wird bewertet, sofern vorhanden. Gurtsystem, Strangulationsgefahr: Prüfung auf Strangulationsgefahr und ob in der Bedienungsanleitung darauf hingewiesen wird: Sichtprüfung und Prüfung der Funktion an den Prüfpuppen D9, D18 und D22 (DIN EN 15918).

Aufbau und Montage:

Vormontage: Bewertet werden der Umfang der Vormontage und die notwendigen Restarbeiten des Endverbrauchers/Händlers. Werkzeug: Bewertet wird, ob für die Montage des Anhängers Werkzeug benötigt wird und ob dieses im Lieferumfang enthalten ist. Bedienungsanleitung: Aufbau des Anhängers nach Anleitung, subjektive Bewertung der Montage; Bewertung, inwiefern die Bedienungsanleitung den Aufbau darstellt und erklärt. In die Bewertung fließen Übersichtlichkeit, verwendete Sprachen, Bilder und Verständlichkeit der Texte ein; wird Werkzeug für die Montage benötigt, werden auch die Erläuterungen zum Werkzeug bewertet. Aufbau/Endmontage: Bewertung, wie selbsterklärend bzw. intuitiv der Aufbau ist; er sollte einfach und flüssig von der Hand gehen und zügig umsetzbar sein; subjektive Bewertung der Dauer und Komplexität des Aufbaus.

Sonstiges: zusätzliche Merkmale, die beim Aufbau und der Montage zum Tragen kommen, sowohl positive als auch negative Auffälligkeiten, zum Beispiel, ob eine Videoanleitung zum Aufbau des Anhängers vorhanden ist (positiv).

Deichselstützlast und Deichselhöhe (DIN EN 15918:2017-05 6.2); Ablenkungsvorrichtung (DIN EN 15918:2017-05 6.3); gefährliche Kanten und Vorsprünge (DIN EN 15918:2017-05 6.4); Scher- und Quetschstellen (DIN EN 15918:2017-05 6.5); indirekter Kontakt mit Rädern (DIN EN 15918:2017-05 6.6); Frontschutz (DIN EN 15918:2017-05 6.7); Hängenbleiben (DIN EN 15918:2017-05 6.8); Kleinteile (DIN EN 15918:2017-05 6.9); Falt­mechanismus (Verriegelung) (DIN EN 15918:2017-05 6.10); Kopffreiheit (DIN EN 15918:2017-05 6.11); Feststellbremse (DIN EN 15918:2017-05 6.12); Standsicherheit (DIN EN 15918:2017-05 6.13); Beleuchtung, Reflektoren und andere Hilfsmittel zur Unterstützung der Sichtbarkeit (DIN EN 15918:2017-05 6.14); Rahmen und Fahrgestell (dynamische Prüfung) (DIN EN 15918:2017-05 6.15); Deichsel und Verbindungseinrichtung (DIN EN 15918:2017-05 6.16); zweite Sicherheitseinrichtung (DIN EN 15918:2017-05 6.17); Festigkeit des Rückhalte­systems (Gurte) (DIN EN 15918:2017-05 6.18); Steifigkeit des Fahrgastraums (DIN EN 15918:2017-05 6.19); Gebrauchsanleitung (DIN EN 15918:2017-05 8); Kennzeichnung (DIN EN 15918:2017-05 9).

Test Kindermatratzen

Testmethoden Praxistest: Gebrauchs- und Warnhinweise: DIN EN 16890:2017-08, 9.3. Maße im Neuzustand/nach dem Waschen des Bezugs: nach DIN EN 16890:2017-08, 8.1.1 und 8.5.1. Prüfung von Aufklebern: nach DIN EN 16890:2017-08, 8.2.1. Prüfung von Kleinteilen: nach DIN EN 16890:2017-08, 8.3.1. Prüfung Zugang zum Füllmaterial: bei abnehmbaren Matratzenbezügen nach DIN EN 16890:2017-08, 8.3.2. Matratzenhärte im Neuzustand/nach Prüfung der Dauer­haltbarkeit: nach DIN EN 16890:2017-08, Kugeltest nach 8.2.3 und 8.5.2. Verarbeitungsqualität: Beurteilung durch drei Experten anhand einer fünfstufigen Skala von 1 = schlechteste bis 5 = beste Beurteilung.

Testmethoden Inhaltsstoffe: Halogenorganische Verbindungen: Elu­tion mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; in Bezügen. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). Antimon im Eluat: DIN EN ISO 17294-2 (01/2017), Probenvorbereitung nach DIN EN 16711-2 (04/2014); in repräsentativen Mischproben aus Bezug/Wattierung. Dichlorbenzole: GC/MS nach Extraktion; in Matratzenkernen aus Kaltschaum, Schaumstoff und Polyethylen. Pestizide (Latexkokos, Schurwolle): GC/MS/MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse; in Bezügen mit Nässeschutz.

Spielen

Test Spielschleim

Testmethode: Herstellen einer Probe und Durchführung der Extraktion gemäß EN 71-3-07/2013; Zugabe der internen Standards (Rhodium und Rhenium); Angabe der Ergebnisse in lösliches Element in mg/kg bezogen auf die Probensubstanz.