1. Home
  2. Tests

10 Wickelkommoden im Test

Sicherheitsrisiko

ÖKO-TEST August 2009 | Kategorie: Kinder und Familie | 31.07.2009

10 Wickelkommoden im Test

In unserem Test gasten die meisten Wickelkommoden Schadstoffe aus und auch im Praxistest zeigten sich Schwächen, vor allem in puncto Sicherheit. Zwei Kommoden sind immerhin "gut".

Neuer Artikel vorhanden: 10 Wickelkommoden im Test

Stürze von Babys, unter anderem von Wickeltischen, sind die häufigste Unfallursache bei Babys. Dr. Hermann Josef Kahl, Kinderarzt in Düsseldorf und Sprecher der nordrheinischen Kinder- und Jugendärzte, ermahnte jüngst im Rahmen des nationalen Kindersicherheitstages die Eltern, ihr Kind niemals auch nur eine Sekunde aus den Augen zu lassen, solange es auf der Wickelkommode liegt.

Nach Erfahrung des ÖKO-TEST-Beraters und Kinderarztes Dr. Falko Panzer sind besonders Säuglinge im Alter von drei Wochen bis vier Monaten gefährdet. Da sie sich noch nicht aktiv bewegen können, wiegen sich die Eltern in Sicherheit, wenn sie den Wickelplatz kurz verlassen, weil das Telefon klingelt oder das Geschwisterchen brüllt. Die Winzlinge können die Beinchen anziehen, sich reflexartig von der Kante abstoßen und sich so von der Wickelauflage schieben. Solche Stürze gehen zum Glück oft glimpflich aus, doch sie können auch zu schweren und lebensbedrohlichen Schädelverletzungen führen.

Klaus Afflerbach, beim Deutschen Grünen Kreuz für Kindersicherheit zuständig, sieht die Hauptgefahr eher bei älteren Babys, die sich schon aus eigener Kraft drehen können. Sie würden sich so fix und unerwartet drehen, dass Mutter oder Vater vollkommen überrumpelt werden und nicht mehr reagieren können. Deshalb rät er dringend, immer eine Hand am Kind zu lassen. Bei sehr lebhaften Kindern empfiehlt er sogar, das Kind auf dem Boden zu wickeln.

Dass das Thema so vernachlässigt wird, versteht der Kinder-Osteopath Jürgen Lambrecht aus Hamburg nicht: "Alles wird bei uns unter dem Aspekt Sicherheit betrachtet, aber Wickeleinrichtungen sind kein Thema." Aufgrund von Erfahrungen in seiner Praxis entwickelte er zusammen mit seiner Frau Julia einen Sicherheitsmechanismus für die Wickeleinrichtung. Mit einem beherzten Ruck kann man die Holzaufkantungen an zwei Griffen nach oben ziehen und arretieren, sodass der Säugling in einer Art Kiste sicher liegt. Noch ist er auf der Suche nach einem Hersteller, der sein Patent erschwinglich herstellen kann.

ÖKO-TEST kaufte zehn Wickelkommoden von bekannten Möbelherstellern, die zum Teil auf Kindermöbel spezialisiert sind. Einige Modelle bestehen in der Hauptsache aus Vollholz, andere aus beschichteten Spanplatten. Wir wollten wissen, inwieweit die Möbel Schadstoffe ausgasen, und wie tauglich sie vor allem in puncto Sicherheit sind.

Das Testergebnis

... kann nicht überzeugen. Nur zwei Wickelkommoden, die Modelle von Ikea und Paidi, schneiden mit "gut" ab und sind nicht mit Schadstoffen belastet. Die Hälfte der Möbel können wir aufgrund der schlechten Noten nicht empfehlen. Leider sind die beiden Schlusslichter Massivholzkommoden. Das Modell von Life Time fiel durch besonders gravierende Sicherheitsmängel auf.

Vor allem Vollholzmodelle mit Sperrholzrückwänden gasten hohe Mengen an Formaldehyd aus

Auffallend ist, dass die meisten Wickelkommoden ganz beachtlich krebserregendes Formaldehyd ausgasen, aus immerhin bis zu 14 Quadratmetern Oberfläche. Nach gründlichem Lüften dürfte die Belastung zwar deutlich zurückgehen. Dennoch: Gerade im Kinderzimmer sollte keine dicke Luft herrschen. Besonders hohe Konzentrationen entweichen aus dem Sperrholz der Taube Wickelkommode Oliver und der Pinolino Wickelkommode David, das für Rückwand und Schubladenböden eingesetzt wird.

In drei Fällen werten wir flüchtige organische Verbindungen (VOC) ab, die ebenfalls die Raumluft belasten. Kritisch sehen wir dabei wegen ihres allergenen Potenzials Delta-3-Caren sowie Hexanal, eine übel riechende Verbindung. Delta-3-Caren gehört zu den Terpenen und kommt möglicherweise aus dem Kiefernholz.

Unverständlicherweise wurden im Wickelaufsatz Jonathan von Wellemöbel gesetzlich reglementierte Phthalate gefunden.

Obwohl mit "TÜV geprüft" beworben , kippte die Kommode eines dänischen Herstellers um

Im Praxistest stellte sich die Wickelkommode des Herstellers Life Time als Sicherheitsrisiko heraus. Dabei wirbt der Onlinehändler Allnatura, bei dem wir das Produkt unter dem Namen Prima gekauft haben, damit, dass es vom TÜV geprüft sei, weil ihm die Sicherheit der Kleinen am Herzen liege. Im Testinstitut sah das aber anders aus: Schon bei geringer Belastung kippte die ganze Kommode nach hinten und der Wickelaufsatz knickte ab. Mit einer Wandbefestigung, wie sie andere Hersteller vorschreiben, könnte das Möbelstück stabilisiert werden. Bei drei weiteren Wickelkommoden waren die Schutzkanten rund um die Wickeleinrichtung teilweise nicht oder nicht hinreichend gerundet, sodass auch sie die entsprechende Sicherheitsnorm nicht erfüllten.

Darüber hinaus wurde die Gesamtkonstruktion und die Verarbeitung der Kommoden ausführlich in Augenschein genommen. Voll zufrieden waren unsere professionellen Tester mit keinem Modell, doch vier Produkte wurden noch mit "gut" bewertet. Am wenigsten konnte hier die Roba Wickelkommode Dreamworld 2 überzeugen. Zusätzlich baten wir drei Elternpaare, die Kommoden zu begutachten. Ihre Urteile fielen teilweise völlig anders aus, als die Stellungnahmen der Profis. Das spricht dafür, die Kommoden vor dem Kauf in einer Möbelausstellung auszuprobieren. Denn die Vorlieben sind offenbar sehr verschieden.

Die Eltern im Praxistest hatten teilweise andere Favoriten als unsere professionellen Tester.

So reagierten die Hersteller

Wellemöbel konnte sich die Phthalate, die in der Aufkantung des Wickelaufsatzes nachgewiesen wurden, nicht erklären und ließ deshalb die einzelnen Bestandteile der Barriere getrennt im Labor untersuchen: Alles bestens. Die Ursachen für die Belastung des Testprodukts konnten nicht geklärt werden, möglicherweise handelt es sich um eine Verunreinigung. Mehrere Hersteller nahmen die Kritik an der Aufbauanleitung ernst und haben diese verbessert.

Was uns die Gütesiegel sagen

Der Blaue Engel für "Emissionsarme Produkte aus Holz und Holzwerkstoffen" gilt auch für Möbel und gibt an, dass die ausgezeichneten Produkte wenig Schadstoffe ausgasen. Dabei ist er aber nicht so streng wie ÖKO-TEST. In Bezug auf Formaldehyd ist die zulässige Belastung jedoch vergleichbar, aber es darf die dreifache Menge an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) entweichen. Einzelne kritische VOC-Verbindungen oder -Gruppen wie die Aromaten werden nicht begrenzt. Über die sonstige Qualität und die Sicherheit des Produkts sagt der Blaue Engel nichts aus. Das Label ist in Bezug auf die gesundheitliche Unbedenklichkeit eingeschränkt hilfreich.

Die deutsche Gütegemeinschaft Möbel vergibt das Goldene M als Gütesiegel für Möbel, die vom Hersteller freiwillig einer umfassenden Prüfung durch zugelassene Testinstitute unterzogen werden. Die Schadstoffprüfung orientiert sich an den Vorgaben des Blauen Engels. Die umfangreichen technischen Qualitätsanforderungen unterscheiden acht Produktklassen, die Wickelkommoden gehören zu den Schrankmöbeln. Nach Aussagen der Gütegemeinschaft werden Vorgaben aus Gesetzen und Normen und auch darüber hinausgehende Anforderungen geprüft. Die Möbel erfüllen damit einen Mindestqualitätsstandard, den andere nicht unbedingt haben. Insgesamt kann der Verbraucher dem Goldenen M eingeschränkt vertrauen.

Das freiwillige GS-Zeichen für "Geprüfte Sicherheit" bescheinigt, dass das Produkt von einer zugelassenen, zertifizierten Prüfstelle auf die sicherheitstechnischen Anforderungen des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes geprüft wurde, wie von TÜV und LGA. Dabei kommen in der Regel die einschlägigen Normen zum Tragen, allerdings wird der Test auch durch das jeweilige Institut beeinflusst. Im Laufe der fünfjährigen Geltungsdauer werden Produkt und Produktion mehrfach kontrolliert. Leider haben unsere Tests schon häufig gezeigt, dass auch auf die Sicherheit von GS-zertifizierten Produkten nicht immer Verlass ist.

Checkliste: Sicherer Wickelplatz

Auf stabilen Stand achten, vor allem Aufsätze auf Badewannen dahingehend prüfen.

Möglichst hohe Aufkantungen, die auch die gewählte Wickelauflage deutlich überragen.

Schadstoffarme Wickelauflage wählen (vgl. ÖKO-TEST Wickelauflagen, 7/2008), auf keinen Fall aus belastetem PVC.

Keine scharfen Kanten.

Notwendige Wickelutensilien griffbereit halten, dabei an die Reichweite des Kindes denken.

Baby keine Sekunde aus den Augen lassen, möglichst eine Hand am Kind behalten.

Im Notfall Baby auf oder unter die Arme nehmen oder an sicherer Stelle auf den Boden legen.

Die meisten Wickelkommoden wurden, verteilt auf bis zu vier Pakete, in allen Einzelteilen geliefert. Schon allein das Sortieren nahm einige Zeit in Anspruch, wobei mehr als die Hälfte der Produkte leichte Transportschäden hatte. Ärgerlich - vielleicht waren die Teile nicht gut genug verpackt? Da wir die Ursache nicht kennen, vergaben wir dafür keine Minuspunkte.

Mit kleineren und größeren Gewichten wurde an allen Seiten die Standsicherheit geprüft. Die Wickelkommode Art.-Nr. 7261 von Life Time kippte schon bei kleiner Last nach hinten und wäre umgefallen. Wenn der Hersteller eine Wandbefestigung vorschreiben würde, wäre er fein raus.

Ein 15 Kilogramm schwerer Prüfkörper, der in leicht geneigtem Zustand auf die Schutzränder zurollt, zeigt, dass die Barrieren halten. Wieder versagte die Kommode von Life Time: Der hintere Wickelansatz knickte durch die Last nach unten und war beschädigt.

Auch das Urteil von Nutzern war uns wichtig. Ein Paneltest mit drei Elternpaaren und ihren Babys sollte zeigen, wie gut sie mit der Wickelkommode klarkommen. Sie mussten verschiedene Funktionen wie Arbeitshöhe, Arbeitsfläche, seitliche Begrenzungen, Stauraum und Zweckmäßigkeit bewerten und am Schluss auch noch ihren Gesamteindruck zusammenfassen. Da die Nutzer sehr subjektiv urteilten, flossen die Ergebnisse nicht in die Bewertung des Praxistests ein.

Test kostenlos abrufen (PDF)

Bitte beachten Sie: das Speichern und Betrachten von PDF-Dateien auf mobilen Geräten erfordert möglicherweise zuvor die Installation einer App oder die Änderung von Einstellungen.

Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Ikea Hemnes Wickeltisch / Kommode
Ikea Hemnes Wickeltisch / Kommode
Ikea
gut
Paidi Kommode mit Wickelaufsatz Leo
Paidi Kommode mit Wickelaufsatz Leo
Paidi Möbel
gut
Geuther Wickelkommode Sunset
Geuther Wickelkommode Sunset
Geuther
befriedigend
Herlag Wickelkommode Björn
Herlag Wickelkommode Björn
Herlag
befriedigend
Wimex Wickelkommode Cinderella
Wimex Wickelkommode Cinderella
Wimex
befriedigend
Roba Wickelkommode Dreamworld 2
Roba Wickelkommode Dreamworld 2
Roba
ausreichend
Taube Wickelkommode Oliver
Taube Wickelkommode Oliver
Taube
ausreichend
Wellemöbel Jumbokommode und Wickelaufsatz Jonathan
Wellemöbel Jumbokommode und Wickelaufsatz Jonathan
Wellemöbel
ausreichend
Pinolino Wickelkommode David
Pinolino Wickelkommode David
Pinolino
mangelhaft
Wickelkommode Art.-Nr. 7261
Wickelkommode Art.-Nr. 7261
Life Time
ungenügend

Testverfahren

So haben wir getestet

Der Einkauf

Die Wickelkommoden wurden zwischen März bis April 2009 einkauft. In einigen Fällen sind sie Teil eines Kindermöbelprogramms. Meist gehört der Wickelaufsatz zum Lieferumfang, teilweise muss er jedoch separat bestellt werden.

Problematische Inhaltsstoffe

Das Holz selbst, Klebstoffe bei Span- und Sperrholzplatten sowie Beschichtungen und Anstrichmittel können Formaldehyd und flüchtige organische Verbindungen (VOC) abgeben und die Raumluft belasten. Deshalb ließen wir jeweils das Hauptmaterial und zusätzlich noch die eher minderwertigen Rückwände/Schubladenböden untersuchen. Formaldehyd gilt als krebserregend und besonders bedenklich, wenn es eingeatmet wird. Zudem kann es schon in geringen Mengen Schleimhautreizungen und Kopfschmerzen verursachen. Neben der VOC-Gesamtbelastung achteten wir darauf, ob einzelne Verbindungen besonders problematisch sind.

Die Praxisprüfung

Ein von uns beauftragtes Testinstitut baute die Wickelkommoden mithilfe eines Akkuschraubers auf und prüfte die Modelle anhand einer Norm für Wickelkommoden auf ihre Sicherheit: Stehen sie sicher und halten sie auch schwere Babys aus? Sind die Schutzränder gerundet? Gibt es Quetsch- und Scherstellen? Außerdem begutachteten die Fachleute die Verarbeitung und die Konstruktion insgesamt, also Schubladen, Einlegeböden, Türen, Korpus, Rückwand und die Art des Wickelaufsatzes.

Die Bewertung

Die ausgasenden Inhaltsstoffe bewerten wir streng, weil sie eingeatmet werden. Für Formaldehyd beziehen wir uns auf einen Richtwert des Bundesinstituts für Risikobewertung für Holzspielzeug, der sicherstellen soll, dass die Grenzwerte für Holzwerkstoffe der Chemikalien-Verbotsverordnung eingehalten werden. "Stark erhöht" ist ein Formaldehydgehalt, der diesen Wert und damit möglicherweise die gesetzliche Grenze für Holzwerkstoffe überschreitet; ab der Hälfte dieser Menge werten wir in Anlehnung an den Blauen Engel und andere Gütezeichen ab. Eltern sollten bedenken, dass die Wickelkommode nicht das einzige Möbel- und Ausstattungsstück im Raum ist, das Schadstoffe ausgast. Dies gilt auch für VOCs.

Eine Kommode mit gravierenden Sicherheitsmängeln, die bei Belastung umkippt, ist für uns "ungenügend", ganz egal wie die anderen Teilergebnisse ausfallen.