Startseite
72 Produkte Made in Germany im Test

Jahrbuch für 2015
vom 10.10.2014

Produkte "made in Germany"

Doppelte Staatsbürgerschaft

"Made in Germany" steht für Qualität, Langlebigkeit, deutsche Ingenieurskunst. Dafür - und in der Hoffnung, etwas für Arbeitsplätze im eigenen Land zu tun - zahlen Kunden gerne mehr. Wir haben 72 Hersteller gefragt, wie viel "Germany" in ihrem Produkt steckt. Knapp die Hälfte hat bewiesen: jede Menge.

324 | 6

10.10.2014 | Die deutsche Industrie wirbt gerne mit "made in Germany". Denn beim Kunden weckt es nicht nur das Gefühl, ein gutes, durchdachtes Produkt zu kaufen, sondern auch die Hoffnung, dass es hierzulande unter einigermaßen akzeptablen Arbeitsbedingungen hergestellt wurde. Burladingen ist nun mal nicht Bangladesch.

Gleichzeitig hat sich langsam herumgesprochen, dass selbst in Produkten, die als "made in Germany" beworben werden, ein gehöriger Anteil an China oder Polen stecken kann. Und ist es in einer globalisierten Welt nicht ganz normal, dass komplette Bauteile aus dem Ausland zugekauft oder Fertigungsprozesse in Länder mit günstigeren Arbeitslöhnen ausgelagert werden?

Eine feste Regelung, ab wann ein Produkt als "made in Germany" beworben werden kann, gibt es nicht. Lediglich aus Gerichtsurteilen lassen sich Hinweise ableiten. Zuletzt legten die Richter des Düsseldorfer Oberlandesgerichts die Sache sehr frei aus: Was zählt, sei die allgemeine Verkehrserwartung, also das, was der durchschnittliche Verbraucher von einem Produkt erwartet. Bei einem Besteckset, auf dem ein "made in Germany" prangt, darf demnach das Messer nicht aus China stammen. Und bei einem Kondom genügt es nicht, dass es in Deutschland eingesiegelt, kontrolliert und verpackt wurde, erklärten die Richter des Oberlandesgerichts Hamm.

Auch der Zollkodex der EU bietet Herstellern Orientierung. Entscheidend für die Herkunftsbezeichnung ist demnach der Ort, an dem das Produkt der "letzten wesentlichen Be- und Verarbeitung" unterzogen wurde.

Wir sind der Frage nachgegangen, wie viel Deutschland tatsächlich in Produkten steckt, die das "Made in Germany"-Label tragen oder deren Hersteller sonst irgendwie den Anschein erwecken, in Deutschland zu produzieren. Im Test: 72 Produkte von A wie Abus bis Z wie Zwilling.

Das Testergebnis

Made in Germany? Mal stimmts, mal nicht. Die Herkunftsbezeichnung fanden wir sowohl auf Produkten, die von vorne bis hinten in Deutschland hergestellt wurden, als auch auf solchen, bei denen eben nur ein kleiner Teil der Fertigung in der Bundesrepublik stattfand.

Jahrbuch für 2015

Online lesen?

Jahrbuch für 2015 für 7.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Ziel war es, sowohl Produkte von großen und bekannten Firmen als auch von kleineren Anbietern unter die Lupe zu nehmen. Herausgekommen ist eine bunte Mischung aus 72 Produkten. Bedingung: Auf dem Produkt oder im Internet wird angegeben, dass in Deutschland produziert wird - oder der Hersteller hat es uns direkt gesagt.

Produktion und Transparenz
Wer ein Produkt mit dem Herstellungsland Deutschland bewirbt, sollte auch nachweisen können und wollen, dass dem tatsächlich so ist. Wir haben allen Herstellern einen Fragenkatalog geschickt, um zu erfahren, woher sie ihre Rohstoffe, Materialien oder Bauteile beziehen, welche Fertigungsschritte für die Herstellung ihres Produkts nötig sind und natürlich, wo diese erfolgen. Ergänzend baten wir um Nachweise dafür.

Die Bewertung
Bewertet wurde zum einen, wie transparent ein Hersteller Auskunft über seine Produktion gibt. Zum anderen, inwiefern die wesentlichen Fertigungsschritte tatsächlich in Deutschland stattfinden. Welche Fertigungsschritte "wesentlich" sind, machten wir nicht an Wertschöpfungstiefe oder Ähnlichem fest, sondern daran, was man als durchschnittlicher Verbraucher von einem Produkt erwartet. Schwierig wird es beispielsweise, wenn der Stoff, aus dem ein Bettwäscheset hergestellt wird, aus Thailand bezogen wird, denn dahinter steckt ein wichtiger Arbeitsschritt. Nicht bewertet wurde die Herkunft der Rohstoffe selbst - Baumwolle wächst nun mal nicht in der Eifel. Statt Noten vergeben wir dieses Mal Smileys.

So haben wir getestet

Welche Fertigungsschritte werden vor Ort durchgeführt? Woher stammt das verwendete Material? Wir haben nachgefragt.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2015

Bestellnummer: J1410
Gesamten Inhalt anzeigen