Startseite
32 Ameisenbekämpfungsmittel im Test

Ratgeber Bauen 2016
vom 12.05.2016

Ameisenbekämpfungsmittel

Ameisenmittel

Ameisen gehören im Haus zu den Hygieneschädlingen, die Krankheitskeime übertragen können. Im Garten sind sie eher lästig. Dabei gibt es ganz verschiedene Ameisenarten. Die Grauschwarzen und Rotrückigen Sklavenameisen, die beispielsweise immer häufiger in Gärten anzutreffen sind, können im Kleingarten sogar nützlich sein, da sie von Raupen und anderen Insektenlarven leben. Ihre Nester legen sie gern unter Steinplatten oder in Baumstümpfen an. Die Schwarzgraue Wegameise dagegen ernährt sich vom Honigtau der Blatt- und Schildläuse und die gelbrot bis braune Rasenameise kann sich auf Nahrungssuche schon einmal bis ins Haus vorwagen. Sie legt ihre Nester aber im Garten an. Ameisennester auf der Terrasse lassen sich einfach mit heißem Wasser beseitigen. Bei der Anlage von Wegen und Terrassen sollte man Platten und Steine mit Splitt ab einer Körnung von fünf Millimeter Durchmesser verwenden, damit die Ameisen dort keine Nester anlegen. Zudem gibt es Nützlinge wie die Ameisenjungfer, die auch von Ameisen lebt. Um ihre Ansiedlung zu fördern, sollte man auf breitenwirksame Spritzgifte verzichten. Wir haben 32 Produkte eingekauft und die Inhaltsstoffe beurteilt.

376 | 8
Zu diesem Thema ist ein neuer Artikel vorhanden.

12.05.2016 | Das Testergebnis

14-mal die Rote Karte: Nur zwei Produkte erhalten von uns eine "sehr gute" Note. Immerhin 16 bekommen noch ein "befriedigend": Sie bekämpfen Ameisen mit Naturpyrethrum und synthetisch-chemischen Giften, die in Köderdosen eingeschlossen sind. Knapp die Hälfte der untersuchten Mittel gegen Ameisen erhält jedoch die Rote Karte: Darin enthalten sind nervengiftige Substanzen wie Pyrethroide in Form von Sprays, Granulaten oder Pulver.

Mit Duft und Kieselmehl: Ein "sehr gutes" Mittel wirkt mit Lavandinöl und Neemextrakt vertreibend auf Ameisen. Bei der Anwendung sollten empfindliche Personen aber beachten, dass Haut und Atemwege nicht mit den enthaltenen, möglicherweise allergieauslösenden Duftstoffen in Kontakt kommen. Das andere "sehr gute" Produkt enthält Kieselgur, die Ameisen durch Ersticken tötet. Beim Ausbringen von Kieselgur darauf achten, dass man sie nicht einatmet.

Blumenextrakt wirkt: Mittel mit Naturpyrethrum wie Chrysanthemenextrakt und Pyrethrine sind zwar auch nervengiftig. Diese Substanzen bauen sich unter UV-Licht jedoch rasch ab.

Vorsicht Gift: Zwei Noten Abzug bekommen Produkte mit Insektiziden wie Spinosad, Phosphorsäureestern (Azamethiphos), Phenylpyrazolen (Fipronil), Neonicotinoiden (Imidacloprid) und Pyrethroiden wie d-Phenothrin und Etofenprox in Köderdosen: Hier kommt man nicht unmittelbar mit dem Gift in Kontakt. Sprays, Granulate und Pulver mit Phenylpyrazolen (Fipronil) und Pyrethroiden wie Cypermethrin, Permethrin, Deltamethrin, Lambda-Cyhalothrin und Imiprothrin werten wir um vier Noten ab. Besonders übel sind Sprays, da nicht auszuschließen ist, dass der Giftnebel bei der Anwendung eingeatmet wird.

Ratgeber Bauen 2016

Gedruckt lesen?

Ratgeber Bauen 2016 ab 7.50 € kaufen

Zum Shop

Ratgeber Bauen 2016

Online lesen?

Ratgeber Bauen 2016 für 6.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
In unserer Einkaufstüte landeten Mittel gegen Schädlinge in Haus und Garten. Darunter waren Produkte gegen Lebensmittel- und Kleidermotten genauso wie gegen Stuben- und Fruchtfliegen, gegen Ameisen, Blattläuse und Schnecken. Solche Mittel fanden wir in Drogerie- und (Bio-)Supermärkten, in Bau- und Gartenmärkten sowie in Onlineshops.

Die Inhaltsstoffe
Die überwiegende Anzahl von Mitteln gegen Krabbel- und Kriechtiere im Haus und Garten enthalten problematische, sehr wirksame synthetische Wirkstoffe, die aber nicht nur für Insekten und Co. Giftig, sondern auch für die menschliche Gesundheit problematisch sind, weil sie - wie Phosphorsäureester - nervengiftig sind. Überdies können die Wirkstoffe für nützliche Tiere wie Bienen schädlich sein. Wir haben uns die Inhaltsstoffe der Mittel genau angesehen und von einem Labor eine Literaturrecherche zu ihren Nebenwirkungen auf Menschen durchführen lassen.

Wirksamkeitsprüfung
Pestizide, die etwa gegen Blattläuse und Schnecken zum Einsatz kommen, werden auf ihre Wirksamkeit geprüft, bevor sie zugelassen und in den Handel kommen. Ebenso gibt es für Biozidprodukte gegen Vorratsschädlinge, Kleidermotten und Ameisen ein Zulassungsverfahren. Im Rahmen dieses Zulassungsverfahrens wurden bislang die bioziden Wirkstoffe cis-Tricos-9-en (Lockstoff für Fliegen), d-Phenothrin, Deltamethrin, Etofenprox, Friponil, Imidacloprid, Lambda-Cyhalothrin, Margosaextrakt (Neem), Permethrin, Spinosad, Transfluthrin sowie das Pheromon Z,E-Tetradeca-9,12-dienylacetat als wirksam gegen unerwünschte Plagegeister eingestuft. Weil diese Daten vorliegen, haben wir darauf verzichtet, die Mittel auf ihre Wirksamkeit zu testen.

Die Bewertung
Synthetische Insektizide in Sprays, Spritzmitteln, Verdampfern und anderen offenen Anwendungsformen können Verbraucher kaum sachgemäß einsetzen. Und selbst bei sachgemäßem Gebrauch ist das Risiko für die Gesundheit hoch. Solche Produkte monieren wir grundsätzlich durch einen höheren Notenabzug als Insektizide in Köderdosen oder Stäbchen.

So haben wir getestet

Viele Mittel gegen Schädlinge, die für Haus und Garten im Handel sind, sind umweltgefährlich und können die Gesundheit gefährden!