Startseite
13 Fugenreiniger im Test

Jahrbuch für 2017
vom 20.10.2016

Fugenreiniger

Bleib sauber!

Das regelmäßige Putzen ist das beste Hausmittel gegen Schmutz in den Fugen. So sehen es zumindest Fachleute, die mit den Mitteln kein Geld verdienen müssen. Dennoch greifen Verbraucher schon bei wenig Schmutz zum Spezialreiniger. Von 13 Produkten geht nur ein Produkt mit "gut" aus dem Test.

1118 | 13

20.10.2016 | Die Fugenreinigung im Bad oder in der Küche kann harte Knochenarbeit sein. Meistens dann, wenn die Ritzen vorher vernachlässigt wurden. Um dann eine anstehende Marathonputzerei zu umgehen, gilt für viele das Prinzip Chemiekeule.

Dabei ist laut Fachleuten eine regelmäßige Reinigung das beste Hausmittel gegen verdreckte Fugen. "Wer ein- bis zweiwöchentlich gründlich putzt und dabei auch die Fugen mitreinigt, kann sich das Geld für Chemiereiniger sparen", sagt Claudia Vock aus Germersheim. Ihr Mann Thomas ist Fliesenlegermeister. Mit schönen Fugen kennen sich die Eheleute aus. "Bei Zementfugen sollte man auf zu saure Mittel lieber verzichten. Die greifen das Material an", warnt Thomas Vock. Beim Einsatz von säurehaltigen Mitteln, etwa gegen Kalk, müsse deshalb die Fuge gut vorgenässt werden, bevor der Reiniger aufgetragen und Schmutzanhaftungen bestenfalls mit einer Bürste entfernt werden. "Die Fuge danach gründlich mit klarem Wasser abwaschen. Silikonfugen sollten zudem gut trocken gerieben werden." Bei alkalischen Reinigern, die wirksam gegen organische Verschmutzungen wie Seifenablagerungen sind, müsse man bei der Reinigung von Zementfugen weniger vorsichtig sein. "Aber Achtung! Alkalische Reiniger helfen nicht gegen Kalk", warnt Vock. Ob ein Mittel sauer oder alkalisch ist, gibt der pH-Wert an.

Im Test: 13 Fugenreiniger. Wir haben vom TÜV Rheinland ihre Reinigungsleistung überprüfen lassen und zudem getestet, welche Schadstoffe in ihnen stecken.

Das Testergebnis

... ist mittelprächtig: Nur ein Fugenreiniger schneidet insgesamt mit der Gesamtnote "gut" ab. Die Bilanz der anderen ist durchwachsen: fünf "befriedigende" sowie fünf "ausreichende" und zwei "mangelhafte" Produkte.

Ein Fugenreiniger kann nur dann optimal und sehr gut sein, wenn nach dem Gebrauch laut Herstellerangaben keine Schmutzrückstände mehr in der Fuge zu sehen sind. Das hat kein Produkt im Test geschafft. Zwei Produkte allerdings - der Mellerud Fugenreiniger und der Stein-Reiniger.de Fugen-Reiniger - haben den Praxistest gut bestanden. Von dem Testschmutz, den die Prüfer auf den Testträgern einrieben und 48 Stunden eintrocknen ließen, war nach der Reinigungsprozedur nur noch ein geringer Rückstand sichtbar. Sechs Reiniger zeigten mit mittleren Rückständen eine "befriedigende" Leistung. Starke Rückstände des Testschmutzes, und damit nur "ausreichend", waren fünf Fugenreiniger.

Die Einwirkzeit der beiden Besten im Praxistest lag bei 30 Sekunden (Wilpeg) und drei Minuten (Mellerud). Beide Reiniger werden, wie andere auch, direkt auf die verschmutzte Fuge gesprüht. Nach dem Einwirken soll mit einem Schwamm, einer Bürste oder einem Schrubber mechanisch nachgearbeitet werden. Abschließend muss die Fuge mit klarem Wasser gut abgespült werden.

Die Gebrauchshinweise aller Testprodukte waren sich sehr ähnlich. Dafür lagen aber die Einwirkzeiten von 30 Sekunden Minimum bis hin zu 15 Minuten weit auseinander. Wie unser Praxisergebnis zeigt, hat die Länge der Einwirkzeit j

Jahrbuch für 2017

Gedruckt lesen?

Jahrbuch für 2017 ab 9.80 € kaufen

Zum Shop

Jahrbuch für 2017

Online lesen?

Jahrbuch für 2017 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Aus dem beachtlichen Angebot an Fugenreinigern haben unsere Einkäufer in Baumärkten und Internetshops 13 Produkte eingekauft. Der günstigste Reiniger liegt bei 4,33 Euro je 500 Milliliter. Für den teuersten, der auch über das Fernsehen verkauft wird, müssen Verbraucher für die gleiche Menge 14,60 Euro bezahlen.

Die Reinigungsleistung
Wir haben den TÜV Rheinland beauftragt, die Reinigungsleistung aller Produkte zu testen. Dafür haben die Prüfer für jedes Produkt einen identischen Testträger entwickelt, den sie später mit der Testanschmutzung bearbeitet haben. Diesem in der Fuge haftenden Gemisch aus verschiedenen Seifen, Öl, Spülmittel und speziellen Rußschmutzpartikeln ("Spezial Schwarz") sollten die Chemiereiniger anschließend auf die Pelle rücken. Gereinigt wurde nach der Anleitung, wie sie auf den Produktetiketten angegeben ist.

Die Inhaltsstoffe
Dass in Chemiereinigern bedenkliche und/oder problematische Inhaltsstoffe stecken können, ist kein Geheimnis. Das verraten bereits die Gefahrenhinweise und Piktogramme, die den Produkten aufgedruckt sind. Trotzdem wollten wir natürlich wissen, welche Stoffe in welchen Mengen enthalten sind. Labore haben deshalb überprüft, wie es unter anderem um Allergien auslösende Duftstoffe, Formaldehyd/-abspalter oder andere gesundheits- sowie umweltschädigende Stoffe in Fugenreinigern bestellt ist.

Die Bewertung
Die Reinigungsleistung haben die TÜV-Experten visuell begutachtet und bewertet. Abzüge gab es, wenn nach der Reinigung noch Testschmutzrückstände in der Fuge sichtbar waren. Waren Inhaltsstoffe wie zum Beispiel polyzyklische Moschus-Verbindungen oder Ethylenglykole in Mengen enthalten, die ÖKO-TEST so nicht akzeptieren kann, gab es ebenfalls Punktabzug.

So haben wir getestet

TÜV-geprüft: Alle Reiniger wurden gemäß ihren Anwendungshinweisen auf ihre Reinigungskraft getestet.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2017

Bestellnr.: J1610
Gesamten Inhalt anzeigen