Startseite
10 Einkaufstrolleys im Test

Jahrbuch für 2017
vom 20.10.2016

Einkaufstrolleys

Rentnervolvo reloaded

Der "Hackenporsche" hat das Oma-Image abgelegt. Immer mehr Junge kaufen umweltbewusst mit den Wagen ein. Leider heißt es nach unseren Testergebnissen in Sachen Schadstoffe: Nachbessern!

1259 | 21

20.10.2016 | Der Einkaufstrolley hat sein staubiges Image abgelegt; immer mehr junge Leute, gerade in Großstädten, nutzen die praktische Einkaufshilfe. Das Einkaufen mit dem Trolley ist eine umweltfreundliche Alternative zum Auto und zur Tüte.

Wir wollten genau wissen, ob die aktuellen Einkaufstrolleys nur gut aussehen oder ob sie das auch sind. Deswegen haben wir zehn Wagen ausgewählt und ins Labor geschickt, um sie gewohnt umfangreich auf Schadstoffe prüfen zu lassen. Außerdem hat ein Institut die Trolleys im Praxistest auf Herz und Nieren, Halt und Nähte geprüft.

Das Testergebnis

Keine Abgase, kein Plastikmüll, kein Lärm - wir würden wirklich gern wenigstens einen der getesteten Trolleys empfehlen. Aber ein "gut" oder ein "sehr gut" hat sich leider keiner verdient. Immerhin schneiden vier Wagen mit einem "befriedigend" ab. Irgendwas ist immer: Bestand ein Trolley den Schadstofftest mit "sehr gut", zerhaute es ihn in der Praxisprüfung. Und hielt er der Praxisprüfung ohne Wenn und Aber stand, steckte er voller Phthalate und giftiger zinnorganischer Verbindungen.

Der Belastungsprüfung haben gerade einmal vier Einkaufstrolleys standgehalten. Die Aufgabe: 72 Kilometer unbeschadet auf einer Prüftrommel überstehen. Die Strecke ist zu zwei Dritteln eben, zu einem Drittel uneben wie etwa auf Pflastersteinen. Wenn der Supermarkt einen Kilometer entfernt liegt, sind das gerade einmal 35 Einkäufe. Damit war Reisenthel schon überfordert: Nach nur 26 Kilometern zerbrach der Griff und Löcher klafften in der Tasche, sodass der Belastungstest des Reisenthel Trolley M, baroque taupe abgebrochen wurde. Im Anschluss mussten die anderen Wagen noch 1000-mal eine simulierte Bordsteinkante überwinden. Da stieg Ikea aus: Der Griff des Knalla Einkaufsroller grau-weiß zerbrach.

Fünf Minuten lang hätten sie der Regendusche (knapp elf Liter pro Minute) standhalten müssen, die Trolleys - damit waren neun von zehn überfordert. Nur der Andersen Royal Shopper Ortlieb silber schützt die Einkäufe sicher. Alle anderen wurden innen feucht, in fünf Taschen stand sogar das Wasser.

"Kein Tragegriff, unbequem, schwer, schmerzhaft" - die Beschreibungen der Tester in Sachen Trolley-Tragen machen wenig Lust darauf, einen der Wagen in den fünften Stock einer Altbauwohnung zu schleppen. Aber wir bleiben fair: Die Einkaufswagen sind zum Schieben und Ziehen gebaut, das Tragen nimmt nur einen sehr kleinen Teil der Nutzung ein. Deswegen gehen nur die Rolleigenschaften ins Testergebnis ein. Aber auch da hakt es bei einigen: Nur an den Andersen-Modellen und dem Einkaufstrolley von Burley haben die Tester, die in drei Körpergrößenkategorien (klein, mittelgroß und groß) zur Prüfung antraten, nichts zu bemängeln. Die anderen Wagen schlingern oder eiern, sind schwergängig oder benötigen einiges an Kraft beim Ziehen oder Schieben.

So hübsch sie aussehen, so giftig sind die meisten. Die rühmlichen Ausnahmen: Der Knalla Einkaufsroller grau-weiß von Ikea, der unsere strenge Prüfung meisterte, un

Jahrbuch für 2017

Gedruckt lesen?

Jahrbuch für 2017 ab 9.80 € kaufen

Zum Shop

Jahrbuch für 2017

Online lesen?

Jahrbuch für 2017 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Verschiedene Rollensysteme, als Anhänger fürs Fahrrad verwendbar, höhenverstellbare Griffe, cool und bunt oder schlicht und uni: Aus dem breiten Angebot an Einkaufstrolleys haben wir zehn ganz unterschiedliche ausgewählt. Auch die Preise variieren erheblich: vom Sparpreis von 17,99 bis zu stolzen 235 Euro.

Die Inhaltsstoffe
Unsere Tests zeigen immer wieder: Die Stoffe von Taschen, besonders den als wasserdicht ausgelobten, stecken voller Schadstoffe. Deshalb haben wir umfangreiche Analysen beauftragt: Krebserregende aromatische Amine, die in den Farben stecken können, standen auf der Prüfliste, genauso wie giftige zinnorganische Verbindungen, die zum Beispiel als Stabilisator für PVC verwendet werden, giftige Schwermetalle wie Blei und Cadmium, bedenkliche Phthalate und andere Weichmacher.

Die Praxisprüfung
Einkaufstrolleys sollen nicht nur schick aussehen, sie sollen vor allem belastbar sein. Um das zu prüfen, hat das von uns beauftragte Labor den Alltagsgebrauch simuliert. Die Wagen mussten einer Strecke von 72 Kilometern standhalten, die zu zwei Dritteln eben, zu einem Drittel uneben war. Zusätzlich mussten sie 1000-mal eine simulierte Bordsteinkante überwinden. Die Prüfer haben die Verschlüsse 500-mal geöffnet und geschlossen, um deren Belastungsfähigkeit zu testen. Auch einen fünfminütigen Regenschauer hatten die Trolleys bei geschlossenem Deckel zu bestehen. Jeweils zwei kleine, mittlere und große Menschen prüften die Wagen außerdem daraufhin, wie gut sie zu schieben, ziehen und tragen sind. Außerdem auf dem Prüfplan: Wie einfach lassen sich die Einkaufstrolleys befüllen? Und verstauen? Wie sind sie verarbeitet?

Die Bewertung
Klar: Der Idealfall wäre ein stabiler Einkaufswagen, der schadstofffrei jedem Regenschauer trotzt und dauerhaft den Belastungen des Alltags standhält. Deswegen fließen die Testergebnisse Praxisprüfung und Inhaltsstoffe ins Gesamturteil ein. Die Schadstoffbelastung haben wir mit 40 Prozent allerdings etwas geringer bewertet, weil der Körperkontakt nur gering ist. Wenn ein Wagen jedoch zerstört aus der Belastungsprüfung hervorging, hilft auch keine Schadstofffreiheit weiter - kaputt ist kaputt.

So haben wir getestet

Der Griff bricht: Das Ikea-Modell ist bei der Belastungsprüfung auf der Prüftrommel ausgestiegen.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2017

Bestellnr.: J1610
Gesamten Inhalt anzeigen