Startseite

Jahrbuch für 2017
vom

Elektrische Gesichtsreinigungsbürsten

Unter Strom

Elektrisch oder klassisch? Eine einfache Bürste für wenige Euro erzielt im Test den gleichen Reinigungseffekt wie die elektrischen Gesichtsreinigungsbürsten. Die teuerste Bürste im Test für fast 200 Euro schwächelt im Praxis- und im Materialtest.

6425 | 120

20.10.2016 | Sind elektrische Gesichtsreinigungsbürsten sinnvoll? Dermatologin Professor Julia Welzel, Chefärztin am Klinikum Augsburg gibt zu bedenken: "Unsere Haut hat eine Hornschicht, die vergleichbar ist mit einer Backsteinmauer mit Fugen. Sie ist ziemlich dicht. Wenn wir aber zu viel putzen, machen wir diese Schutzschicht kaputt. Es ist nicht sinnvoll, die Haut von ihrem natürlichen Hydro-Lipid-Film zu befreien, da dieser eine Schutzfunktion hat." Zwar könne die Massage kurzzeitig für eine bessere Durchblutung und somit für einen subjektiv frischeren Teint sorgen, doch aus hautärztlicher Sicht hält Welzel diese Art der Reinigung für unnötig.

Wir haben neun Modelle zu einem umfangreichen Praxistest ins Labor geschickt. Um besser vergleichen zu können, ließen wir parallel auch eine herkömmliche manuelle Bürste aus der Drogerie antreten. Außerdem wurden die technischen Eigenschaften und das Material der Bürsten sowie die Inhaltsstoffe beigepackter Reinigungsprodukte genauer unter die Lupe genommen.

Das Testergebnis

Mittelmäßig - dieses Wort beschreibt die Praxistauglichkeit der elektrischen Gesichtsbürsten wohl am besten. Merklich besser als die manuelle Gesichtsreinigungsbürste säubert kein Testprodukt die Haut. Weil die Reinigungsleistung aber eines der Hauptkriterien bei der Beurteilung der Gesichtsbürsten ist, lautet das beste Gesamturteil in diesem Test nur "befriedigend". Zusätzlich stecken in den Materialien der meisten Bürsten problematische Inhaltsstoffe. Summieren sich diese Parameter auf, kommt manch eine Bürste gar nicht gut weg.

Jahrbuch für 2017

Gedruckt lesen?

Jahrbuch für 2017 für 9.80 € kaufen (zzgl. Versand)

Zum Shop

Jahrbuch für 2017

Online lesen?

Jahrbuch für 2017 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Wir haben neun Gesichtsbürsten namhafter Hersteller eingekauft. Die günstigste fanden wir für 21,40 Euro - die teuerste kostet mit 199 Euro fast das Zehnfache.

Die Praxisprüfung
Wir wollten wissen, wie gut die Bürsten ihre Hauptaufgabe, die Reinigung der Gesichtshaut, meistern. Dafür haben wir sie in ein erfahrenes Prüflabor geschickt, wo jede Bürste über einen Zeitraum von mehreren Wochen von zwölf Frauen unter den gleichen Bedingungen ausprobiert wurde. Dafür bekamen die Testerinnen ein vorausgewähltes Make-up, das sie unter Aufsicht der Testleitung auftrugen und anschließend mit ebenfalls vordefinierten Reinigungsprodukten und der jeweiligen elektrischen Gesichtsreinigungsbürste wieder entfernten. Mit einem genormten Verfahren prüfte der Testleiter anschließend, wie gut die Bürste die Schminke entfernt hat. In einem Fragebogen notierten die Probandinnen ihre Eindrücke zur Reinigungsleistung, zur Hautreizung, zum Hautgefühl während und nach der Reinigung sowie zur Bedienung des Geräts. Jede der Frauen probierte zusätzlich die Reinigung mit einer handelsüblichen manuellen Gesichtsbürste aus. Außerdem testete das Labor, wie viele Reinigungszyklen die Bürsten bei vollem Akku beziehungsweise voller Batterie leisten können.

Die Materialprüfung
Standardmäßig lassen wir Produkte aus Kunststoff auf PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen prüfen, die sowohl in der Herstellung als auch in der Entsorgung die Umwelt belasten. Außerdem haben wir die Bürsten auf Schwermetalle untersuchen lassen. Weiche Teile wie die Bedienknöpfe unterzogen wir einem umfangreichen Materialscreening und ließen sie auf PAK testen.

Die Bewertung
Das Testergebnis Praxisprüfung berechnet sich aus den Teilergebnissen Technik (30 Prozent) und Anwendung (70 Prozent). Hier war uns die Reinigungsleistung besonders wichtig, weshalb wir diese stärker gewichtet haben als andere Aspekte der Praxisprüfung. Zusammen mit dem Testergebnis Material, in das die im Labor nachgewiesenen problematischen Inhaltsstoffe und gegebenenfalls das Testergebnis Weitere Mängel einfließen, ergibt sich daraus das Gesamturteil. Besser als das schlechteste der beiden Testergebnisse Praxisprüfung und Material kann die Gesamtnote nicht ausfallen.

So haben wir getestet

Für Spaß sorgte die Anwendung der Bürsten im Praxislabor durchaus.

So haben wir getestet

Die objektiv abgemusterte Reinigungsleistung war aber bei allen nur mittelmäßig.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2017

Bestellnummer: J1610
Gesamten Inhalt anzeigen