Startseite
15 Schnorchel-Sets für Kinder im Test

ÖKO-TEST Juli 2015
vom 26.06.2015

Schnorchel-Sets für Kinder

Abgetaucht

Wollen Kinder die Unterwasserwelt erkunden, müssen sie gut schwimmen können und brauchen gutes Equipment. Ersteres können sie lernen, Letzteres schwer selbst beurteilen. Deshalb haben wir 15 Schnorchel-Sets im Labor prüfen lassen: Die besten drei Produkte sind "gut", vier Schnorchelhilfen allerdings "ungenügend".

1231 | 30

26.06.2015 | Freudiges Kinderlachen dringt durch das offene Fenster in die ÖKO-TEST-Redaktion. Draußen rennen, hüpfen und tollen die "Süßwasserpiraten" über die kleine Spielwiese. Dass die quirlige Rasselbande, die im gleichnamigen Kinderladen betreut wird, nicht auf hoher See ist, sondern auf Landgang rund ums Öko-Haus Arche, stört sie aber nicht.

Dass sich viele kleine Landratten ohnehin wohler fühlen, wenn sie festen Boden unter den Füßen spüren, hat einen simplen Grund: Viele von ihnen können nämlich nicht schwimmen. Laut einer Studie aus dem Jahre 2010 im Auftrag der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) gilt nur etwa jedes zweite Kind zum Ende der Grundschule als sicherer Schwimmer. "Ich glaube nicht, dass sich die Situation verbessert hat", bedauert DLRG-Sprecher Achim Wiese. Auch die Forscher des Robert-Koch-Institutes attestieren Kindern in ihrem Kinder- und Jugendsurvey (KiGGS) eine geringe Schwimmfähigkeit und sehen aufgrund einer Nichtschwimmerquote von 15 Prozent bei den Sieben- bis Zehnjährigen dringenden Handlungsbedarf. Schließlich werden beim Schwimmen die Muskulatur gestärkt, die Ausdauerleistung gesteigert und motorische Fähigkeiten wie die Arm-Bein-Koordination trainiert. Gleichzeitig lassen sich im Schwimmbad spielend Ziele erreichen, die das Selbstbewusstsein der Kinder steigern können. Zu denken sei da etwa an Distanztauchen: Wer die Strecke meistert, kann stolz auf sich sein.

Vorausgesetzt die Kids haben einen langen Atem. Oder einen Schnorchel. Schnorcheln gilt als perfekter Einstieg in die Schönheit der Meere, die sich in vielen Urlaubsländern schon in direkter Strandnähe erkunden lässt. Unter Aufsicht ihrer Eltern können die Kleinen zunächst einmal am Ufer mit dem Gesicht unter Wasser kleine Muscheln aus dem Sand picken. Das sind Schmuckstücke, die sie wie kleine Schätze hüten. Das sind Abenteuer, von denen Kinder nach den Ferien stolz ihren Freunden und Klassenkameraden vorschwärmen.

Dafür müssen sie aber einige kleine Tipps beachten. Damit den jungen Schnorchlern in die Tauchermaske einlaufendes Wasser nicht die Sicht verdirbt, muss diese perfekt sitzen. Wie das geht? "Andrücken, durch die Nase einatmen, loslassen", erklärt Uwe Hoffmann, Vizepräsident vom Verband Deutscher Sporttaucher (VDST), die einfache Formel für die passgenaue Maskengröße. "Fällt die Maske dabei vom Gesicht, ist sie zu groß oder für die Kopfform nicht geeignet." Wichtig sei außerdem ein gut sitzendes Kopfband, das sich auch unter Wasser gut und schnell einstellen lässt. Zudem sollte man gut an den Nasenerker greifen können, um den Druckausgleich unter Wasser vornehmen zu können. Da gewöhnliches Glas bei hohem Wasserdruck brechen und böse Verletzungen verursachen kann, sind Sicherheitsgläser vorgeschrieben - zu erkennen unter anderem an dem Hinweis "Tempered glass".

Ein Schnorchel Typ 1 darf laut der aktuell gültigen Norm "DIN EN 1972 Tauch-Zubehör - Schnorchel - Sicherheitstechnische Anforderungen und Prüfverfahren" für Personen bis 1,50 Meter K

ÖKO-TEST Juli 2015

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Juli 2015 ab 4.50 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST Juli 2015

Online lesen?

ÖKO-TEST Juli 2015 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Unsere Einkäufer kauften 15 Schnorchel-Sets für Kinder zwischen 7,90 Euro und 32,50 Euro im normalen und im Online-Handel ein. In ihren Einkaufswagen landeten Tauchsport-Marken ebenso wie quietschbuntes Equipment von günstigen Anbietern.

Inhaltsstoffe und Deklaration
Wo PVC draufsteht, sind oft auch stinkende und krebsverdächtige polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), hormonell wirksame Phthalate oder bislang noch wenig erforschte Ersatzweichmacher sowie mitunter sogar giftige zinnorganische Verbindungen drin. Aber auch wenn PVC nicht deklariert ist, kann es im Equipment stecken, besonders im Atemrohr, das meist aus Plastik ist. Bei Produkten mit dem Hinweis auf die aktuelle Schnorchelnorm wurde kontrolliert, ob sie die Mindestangaben zum Farbsicherheitsstreifen oder zur Personengröße einhalten.

Die Bewertung
Da viele Produkte in Online-Shops in der Rubrik Kinderspielzeug geführt werden oder auf ihrer Verpackung mit Aussagen wie "Junior" oder "Kids" direkt Kinder ansprechen, haben wir die Messlatte für gute Noten höher gelegt. Bei allen Produkten führten PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen zu Abwertungen, zudem Schadstoffe wie PAK und Ersatzweichmacher.

So haben wir getestet

Dieses Spezialgerät scannt das Schnorchelrohr auf unerwünschte Schadstoffe.