Startseite

ÖKO-TEST Juli 2015
vom

Kinderroller

MitGefahren

Von zehn Kinderrollern rauschen fünf glatt durch unseren Test, sie scheitern an der Praxisprüfung. Auch Schadstoffe in den Griffen haben nichts an Kinderhänden verloren. Doch manche Hersteller leisten vorbildliche Arbeit: Vier Modelle können wir empfehlen.

8100 | 266
Zu diesem Thema ist ein neuer Artikel vorhanden.

26.06.2015 | Links, rechts, links und wieder rechts, das Vorderrad des Kinderfahrrads wechselt die Richtung wie das Fähnlein im Wind. Nur mühsam hält die Vierjährige ihren Zickzackkurs auf dem bevölkerten Gehweg, gleich daneben rauschen auf der Fahrbahn Autos im Sekundentakt vorbei. Szenen wie diese sollte man eigentlich nicht mehr sehen, doch man sieht sie. Eltern setzen ihre Kinder oft zu früh aufs Rad, obwohl die Kleinen damit heillos überfordert sind. Das kann nicht nur gefährlich sein, sondern ist auch unnötig. Schließlich gibt es Alternativen, die dem Entwicklungsstand kleiner Kinder wesentlich besser entsprechen. Neben dem Laufrad ist das vor allem der Roller.

"Kinderroller sind hervorragend geeignet, Kinder auf den Umgang mit ihrem ersten Fahrrad vorzubereiten", sagt Hannelore Herlan, stellvertretende Geschäftsführerin und Pressesprecherin der Deutschen Verkehrswacht. Das Rollerfahren, da sind sich Experten einig, schult wichtige motorische Fähigkeiten, insbesondere die Bewegungs- und Gleichgewichtskoordination. Es vermittelt ein Gefühl für Geschwindigkeit, für Beschleunigen und Bremsen. Und Kinder lernen Kurvenfahren und sich beim Geradeausfahren umzuschauen. "Entwicklungspsychologisch betrachtet sind das alles sehr anspruchsvolle Aufgaben für ein kleines Kind", plädiert Hannelore Herlan für den Roller.

Verglichen mit dem Laufrad ist der Roller in puncto Koordination die größere Herausforderung. "Die Kinder müssen auf dem Roller aufrecht stehen und vorausschauend sein", erklärt Frauke Mecher, Kinderphysiotherapeutin und Beiratssprecherin des Berufsverbands Physio Deutschland. Zudem werde der Gleichgewichtssinn stärker gefordert, da das Kind längere Zeit auf einem Bein steht. Auch deshalb sollten Kinder nicht vor zweieinhalb bis drei Jahren auf den Roller steigen, rät Frauke Mecher: "Lieber ein bisschen später als zu früh."

Wenn Eltern einen Roller für ihr Kind erwägen, sollten sie genau hinsehen, denn die Modelle unterscheiden sich erheblich: die einen massiv wie Laufräder, schwer und mit luftbefüllten Reifen; die anderen leicht, zusammenklappbar und auf Hartgummirollen. Vorteile haben beide. Während die kleinen wenig Platz brauchen und sich unkompliziert transportieren lassen, spielen die wuchtigeren ihre Trümpfe beim Fahrverhalten aus: Dank ihrer Luftreifen reagieren sie weniger empfindlich auf Hindernisse oder Unebenheiten. "Für mich sind Roller mit Luftbereifung die Favoriten", meint Ernst Brust, Geschäftsführer von Velotech, einem Prüfinstitut für muskelbetriebene Fahrzeuge mit Sitz in Schweinfurt. "Sie kosten mehr, haben dafür aber die bessere Dämpfung. Bei harten Rollen kommen Schläge bis zum Kind durch."

Manche Roller steuert das Kind wie beim Fahrrad über das eine Vorderrad. Auf solchen mit zwei Vorderrädern bewegt es die Lenkstange nach links und rechts beziehungsweise verlagert sein Gewicht. Das Trittbrett neigt sich dabei leicht in die Kurve. Und die richtige Größe? Hier gibt die aufgedruckte Altersangabe nur eine grobe Orientierung. Wichtig ist, dass das Kind sich weder über den Lenker buckelt noch ihn auf Kopfhöhe hat. Ein Neunzig-Grad-Winkel des Ellenbogens zwischen Körperachse und Lenker ist ein Anhaltspunkt. Hier lohnen sich höhenverstellbare Steuerstangen: Dann wächst der Roller mit den Kindern mit.

Während die Verstellbarkeit der Lenkerhöhe auf den ersten Blick erkennbar ist, gilt das für andere wichtige Eigenschaften eines Rollers nicht. ÖKO-TEST hat deshalb zehn Kinderroller eingekauft und in verschiedenen Laboren eingehend prüfen lassen.

Das Testergebnis

Fünf von zehn Rollern fallen aufgrund der Praxisprüfung glatt durch. Sie offenbaren unter Belastung sicherheitsrelevante Schwächen, haben scharfe Ecken und Kanten oder machen es Kindern und Eltern durch fehlende Ständer oder eine mangelhafte Gebrauchsanleitung unnötig schwer. Immerhin vier Hersteller zeigen, dass es besser geht.

ÖKO-TEST Juli 2015

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Juli 2015 für 4.50 € kaufen (zzgl. Versand)

Zum Shop

ÖKO-TEST Juli 2015

Online lesen?

ÖKO-TEST Juli 2015 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Wir haben Tretroller eingekauft, die für Kinder im Vorschulalter (5 Jahre oder jünger) geeignet sind. Bis auf einen Holzroller bestehen alle aus Metall oder Kunststoff. Beim Einkauf haben wir bewusst bekannte deutsche Marken wie Puky, Kettler oder Hudora berücksichtigt und ein relativ breites Preisspektrum von 20 bis 90 Euro abgedeckt.

Die Praxisprüfung
Im Labor wurden alle Roller auf der Basis der Spielzeugnorm EN 71-1 geprüft. Haben sie Ecken und Kanten, an denen sich Kinder verletzen könnten? Droht Gefahr durch herausragende Teile? Halten sie den Falltest aus 85 Zentimetern Höhe aus? Unsere Prüfer gingen aber noch weiter: Jeder Roller musste unter hoher Belastung eine Strecke von 50 Kilometern auf dem Rollenprüfstand zurücklegen - und dabei etwa 40.000 Schläge durch Unebenheiten aushalten.

Die Inhaltsstoffe
Material aus den Lenkergriffen und, wo vorhanden, aus dem Lenkerschutz schickten wir in verschiedene Labore, die es in einem umfangreichen Materialscreening etwa auf Phthalate und andere Weichmacher untersuchten. Schädliche Elemente wie Blei oder Cadmium standen ebenso auf dem Prüfplan wie umweltbelastende chlorierte Verbindungen, problematische Chlorparaffine und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), von denen manche krebserregend sind.

Die Bewertung
Spielzeugroller müssen ein Kind in erster Linie sicher und zuverlässig befördern, deshalb macht die Praxisprüfung 70 Prozent des Gesamturteils aus. Hier fließt auch die Verbraucherfreundlichkeit des Produkts ein - etwa die Qualität der Bedienungsanleitung oder die Montagezeit. Kinder sollten außerdem nicht über die Lenkergriffe mit Schadstoffen in Kontakt kommen, daher geht in das Gesamturteil das Teilergebnis Inhaltsstoffe zu 30 Prozent ein.

So haben wir getestet

Der Rollenprüfstand: Fünf Roller überstanden den Belastungstest nicht.

So haben wir getestet

Trittbretter brachen, Felgen schlitzten Reifen entzwei.