Startseite
10 Wanderstiefel im Test

ÖKO-TEST September 2012
vom 31.08.2012

10 Wanderstiefel im Test

Des Müllers Frust

Der Sommer geht, die Wanderzeit kommt. Wer nicht aufs Dach der Welt kraxeln will, greift zum soliden, aber leichten Wanderstiefel. Lesen Sie, welche der zehn geprüften Modelle ihre Träger im Gelände nicht hängen lassen. Und was alles an Schadstoffen drinsteckt, ist nach unserem Test auch kein Geheimnis mehr.

475 | 11
Neuer Artikel vorhanden: 10 Wanderstiefel im Test

31.08.2012 | Diese Frauen und Männer tragen keine roten Kniestrümpfe mehr, die in Höhe der Wade unvorteilhaft mit der Kniebundhose kollidieren. Den Herren wächst ein Vollbart als Ausdruck für Individualität und Selbstbewusstsein. Den Damen fällt auch mal eine Strähne aus dem lockeren Zopf ins makellose Gesicht, das sich nie vom Ziel - dem Gipfel - abwendet. Und sowohl Männer als auch Frauen stecken in lässiger Funktionskleidung, wenn sie trittsicher und schnell über einen Grat wandern, der den Schwindelfreien mit einem Ausblick belohnt, der den Atem raubt.

Die TV-Spots der Marke Jack Wolfskin fassen griffig zusammen, was aus dem beschaulichen "Faleri-falera-Wandern" der Großeltern geworden ist. Werbefilmer mit der Hand am Puls der Zeit haben Wandern auf die Ebene von Yoga und Laufen gehoben: die den Geist befreienden und den Körper stärkenden Freizeitberufungen des modernen Erfolgsmenschen.

Und damit dem neuen Wanderer betonharte und steinschwere Bergstiefel nicht die Leichtigkeit des Seins vermiesen, forschen die Outdoorexperten in ihren Entwicklungsabteilungen an Hightech für die Füße. Christian Ludy, Leiter des Qualitätsmanagements der Firma Lowa: "Man kann sagen, dass die Wanderschuhe insgesamt leichter werden." Waren Wanderschuhe früher schwere Volllederschuhe mit Gummisohle, erhöhe sich nun zunehmend der Anteil an Funktionstextilien und Membranen am Schuh. Das macht ihn leichter. Ein Trend, der sich laut Ludy auch im Alpinbereich abzeichnet, wo Schuhe besonders widerstandsfähig sein müssen, da sie ihrem Träger Halt auf Geröllfeldern geben müssen und den Einsatz von Steigeisen unbeschadet zu überstehen haben. Stabilität erhalten die leichteren Schuhe heute zum Beispiel dadurch, dass die stark belasteten Fersen- und Zehenbereiche mit thermoplastischen Kappen versehen werden. Früher übernahmen Kappen aus zermahlenem und gepresstem Leder diese Stützfunktion.

Was für Sportbekleidung gilt, soll auch moderne Wanderschuhe auszeichnen: Sie müssen atmungsaktiv sein. Christian Ludy weiß: "Dazu muss etwa bei einem aus vier Lagen gefertigten Schuh jeder einzelne verarbeitete Stoff atmungsaktiv sein." Wasserabweisende Membranen sind ebenfalls Standard in Schuhen, mit denen der Käufer nicht nur auf asphaltierten Wegen unterwegs sein will. An eine Revolution des Wanderschuhaufbaus in naher Zukunft glaubt Ludy allerdings nicht: "Der Schuh ist erfunden. Es geht vielmehr um das Finetuning einzelner Komponenten, etwa leichtere Haken und Ösen, bessere Schnürkonzepte, Schauminnenfutter mit Memoeffekt, das sich dem Fuß anpasst." Prinzipiell würden die Wanderschuhe dauerhafter und für den Verbraucher länger nutzbar, sagt Christian Ludy.

Qualität zählt

Das passt zum Trend, der sich laut dem Pressesprecher des Deutschen Wanderverbands "wie ein roter Faden" durch alle Wanderthemen zieht: "Es geht den Wanderern in allen Bereichen um Qualität", sagt Jens Kuhr. Auch beim Thema Wege. Die Wanderer wollen auf gut markierten Wegen wandern, die Naturattraktionen und Sehenswür


Wir haben 10 Produkte für Sie getestet
Aku La Stria Suede GTX, schwarz-anthrazit
Aku

Aku La Stria Suede GTX, schwarz-anthrazit

Hanwag Canyon II Terra Care Frauen, Fb. Erde
Hanwag

Hanwag Canyon II Terra Care Frauen, Fb. Erde

Jack Wolfskin Trail Master Texapore Men, Stone
Jack Wolfskin

Jack Wolfskin Trail Master Texapore Men, Stone

Lowa Renegade GTX Mid
Lowa

Lowa Renegade GTX Mid

Mammut Redburn Mid GTX Women, bark-black
Mammut

Mammut Redburn Mid GTX Women, bark-black

Meindl Jersey Lady Pro, naturbeige
Meindl

Meindl Jersey Lady Pro, naturbeige

Merrell Moab Mid, Beluga
Merrell

Merrell Moab Mid, Beluga

Salewa Alp Trainer Mid GTX, slate/mint
Salewa

Salewa Alp Trainer Mid GTX, slate/mint

Salomon Comet 3D Lady GTX, Black/Asphalt/Dark Bay Blue
Salomon

Salomon Comet 3D Lady GTX, Black/Asphalt/Dark Bay Blue

The North Face Verbera Lightpacker GTX Männer, blau/rot
The North Face

The North Face Verbera Lightpacker GTX Männer, blau/rot

10 Wanderstiefel im Test
ÖKO-TEST September 2012 Seite 84
ÖKO-TEST September 2012 Seite 85
ÖKO-TEST September 2012 Seite 86
ÖKO-TEST September 2012 Seite 87
ÖKO-TEST September 2012 Seite 88
ÖKO-TEST September 2012 Seite 89

6 Seiten
Seite 84 - 89 im ÖKO-TEST September 2012
vom 31.08.2012
Abrufpreis: 1.00 €

Test bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.
ÖKO-TEST September 2012

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST September 2012 ab 3.80 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST September 2012

Online lesen?

ÖKO-TEST September 2012 für 2.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Wir haben zehn Wanderstiefel bekannter Outdoorausrüster in Fachgeschäften und im Internet eingekauft. Bei den Modellen handelt es sich um sogenannte Leichtwanderstiefel. Es sind knöchelhohe Schuhe, die für anspruchsvollere Wanderungen im Mittelgebirge und leichte Trekkingtouren im Gebirge gedacht sind. Alle Produkte im Test gibt es sowohl für Männer als auch für Frauen. Sie unterscheiden sich dann eventuell in der farblichen Gestaltung. Der Aufbau und die verwendeten Materialien sind aber gleich. Alle Produkte besitzen Gummisohlen. Darüber sind verschiedene Funktionstextilien und Leder verarbeitet. Der günstigste Schuh kostet 99,95 Euro, der teuerste 199,95 Euro.

Garantie und Reparaturmöglichkeiten
Wir haben bei den Anbietern nachgefragt, ob sie über die gesetzliche Gewährleistung hinaus noch freiwillige Garantien auf den Wanderstiefel oder Teile des Produkts geben. Außerdem interessierte uns, welche Komponenten des Schuhs repariert werden können.

Die Praxisprüfung
Wasserdichtheit: Niemand möchte nach einem Marsch über eine nasse Wiese oder durch einen Regenschauer den Rest der Tour mit feuchten Füßen fortsetzen. Deshalb ließen wir im Labor die Wasserdichtheit der Wanderstiefel untersuchen. Die Experten prüften gemäß dem Verfahren der technischen Lieferbedingungen der Bundeswehr. Dabei wird der Schuh auf einen Kunstfuß aufgezogen und in einem Gehsimulator befestigt. Diese Vorrichtung befindet sich in einer Wanne, die so weit mit Wasser gefüllt ist, dass der Wasserspiegel ein bis zwei Zentimeter über den Sohlenrand des ungebogenen Schuhs reicht. Der Gehsimulator wird in Gang gesetzt und läuft drei Stunden lang. Während der Prüfung wird der Schuhinnenraum ständig auf einen Wassereintritt hin überwacht.

Haftung der Laufsohle am Schuh: Mindestens so ärgerlich wie feuchte Füße ist eine Schuhsohle, die sich irgendwo in der Wildnis plötzlich vom Schuh löst. Das Ablösen einer Laufsohle ist übrigens einer der häufigsten Gründe für Reklamationen. Um zu erfahren, wie "treu" die Laufsohle der getesteten Produkte zum Restschuh hält, spannte das Prüflabor die Schuhe auf einen Leisten. Den platzierten sie auf der Zugprüfmaschine. An der Spitze der Sohle befestigten die Tester nun eine Abreißklemme. Anschließend stellten die Experten die Kraft fest, bei der sich die Sohlenspitze vom Schuh gelöst hatte. Danach riss die Maschine die Sohle vom Schuh ab. Dabei kontrollierten die Prüfer die Haftung im Spitzen-, Ballen- und Gelenkbereich.

Biegeverhalten der Laufsohle: Auch das Biegeverhalten der Laufsohle ist entscheidend. Denn eine gerissene Sohle ist ebenso ärgerlich wie eine abgefallene. Prüfen ließen wir das Biegeverhalten in einem Dauertest. Um zu erkennen, ob die Sohle schnell unbrauchbar wird, wenn man auf einen spitzen Stein getreten ist, stachen die Tester einen Dorn in die Sohle und dokumentierten das Wachstum des Risses. 30.000-mal bog eine Maschine die Sohlen des Schuhpaares.

Stabilität der Schnürteile: Beim Schnüren des Wanderstiefels wirken enorme Kräfte auf Haken, Ösen und Schlaufen. Da ein ausgerissenes Schnürteil den Halt des Fußes im Stiefel deutlich schwächen kann, ist eine zerstörte Öse keine Kleinigkeit. Die Stabilität der Schnürteile prüften die Tester, indem sie einen Schnürsenkel durch diese Komponenten zogen und eine Maschine am Schnürsenkel ziehen ließen.

Scheuerbeständigkeit des Fersenfutters: Auch im passenden Wanderstiefel ist der Fuß in Bewegung. Die Ferse rutscht am Futter entlang, scheuert am Stoff. Um zu testen, wie lange das Material dem Socken standhält, führte ein Labor einen Scheuerversuch im Dauertest durch. Dabei wird ein Stück des Fersenfutters gegen einen Baumwollstoff gerieben. 51.200-mal scheuerten die Prüfer trockenen Baumwollstoff gegen das Fersenfutter, 12.800-mal nassen. So simulieren die Tester den trockenen und den nassen Socken im Schuh.

Die Inhaltsstoffe
In Wanderschuhen sind eine Vielzahl von Materialien verarbeitet. Dementsprechend umfangreich war das Prüfprogramm. Wir ließen die Labore nach Verbindungen suchen, die in Kunststoffen vorkommen, wie Weichmacher, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe oder zinnorganische Verbindungen. Schädliche Substanzen, die durch die Lederverarbeitung und -ausrüstung im Material stecken können, sind Chrom VI sowie Chlorkresol und -paraffine. Auch nach krebserregenden Farbstoffen ließen wir suchen. Dabei konzentrierten wir uns auf die verarbeiteten Materialien, mit denen der Träger in Berührung kommen kann. Deshalb verzichteten wir auf eine Untersuchung der Laufsohle - mit Ausnahme der Prüfung, die klärt, ob chlorierte Kunststoffe in der Laufsohle stecken.

Die Bewertung
Wanderstiefel sind eine Investition für viele Jahre und sollten lange halten. Umso wichtiger ist es, dass der Schuh im Gelände überzeugt. Deshalb geht die Praxisprüfung zu 60 Prozent, das Testergebnis Inhaltsstoffe zu 40 Prozent in das Gesamturteil ein. So kann ein Schuh, der zwar im harten Praxistest erstklassig abgeschnitten hat, nicht besser als "befriedigend" sein, wenn er voller problematischer Substanzen steckt.

So haben wir getestet

180 Minuten lang "wandern" die Testschuhe durch die Wanne. Wer danach noch einen trockenen
Innenraum vorweisen kann, hat die Prüfer überzeugt.

So haben wir getestet

Auf Biegen und Brechen geht es beim Sohlendauertest. Nachdem die Sohle per Dorn angestochen
worden ist, zeigt sich, ob sie reißt oder hält.

Weiterlesen?