Startseite
17 grüne Smoothies im Test

Jahrbuch für 2018
vom 19.10.2017

Smoothies, grüne

Grün ist die Hoffnung

Es klingt zu schön, um wahr zu sein: ein Apfel, eine halbe Banane, sechzehn Blätter Spinat - und das alles in einer kleinen Flasche? Die Wirklichkeit sieht anders aus: wenig Gemüse, reichlich Zucker, kaum Vitamine. Fünf Produkte können wir aber empfehlen.

3774 | 25

19.10.2017 | Als Mutter aller grünen Smoothies gilt die Amerikanerin Victoria Boutenko. Als sie und ihre Familie sehr krank waren, die Ärzte aber nicht helfen konnten, machte sie sich auf die Suche nach einer alternativen Heilmethode. In ihrem Buch mit dem Titel "Raw Family - A True Story of Awakening" beschreibt Boutenko, wie sie die Ernährung der Familie zunächst auf Rohkost umstellte. Doch sie wollte mehr tun und begann sich mit grünen Blattsalaten zu beschäftigen. Dabei entdeckte sie, dass Schimpansen neben Obst viele grüne Blätter fressen und nie krank sind. Aufgrund der genetischen Übereinstimmungen zwischen Schimpanse und Mensch folgerte sie, dass auch die Menschen den grünen Blattgemüsen mehr Beachtung schenken sollten. Da aber viele der gewünschten Zutaten auch nach dem Kauen schwer verdaulich blieben, kam alles in den Mixer: Der grüne Smoothie war erfunden.

Wir haben 17 grüne Smoothies beispielhaft auf Vitamin C und Ballaststoffe prüfen lassen. Weitere Untersuchungen betrafen den Geschmack sowie Schadstoffe wie etwa Pestizide und Nitrat.

Das Testergebnis

So bunt wie die Zutaten der untersuchten Produkte sind, so unterschiedlich fallen die Noten aus. Von Dunkelgrün ("sehr gut") bis Dunkelrot ("ungenügend") ist alles dabei. Im Einzelnen schneiden fünf Produkte mit "sehr gut" oder "gut" ab, zwei fallen mit "mangelhaft" oder "ungenügend" hingegen durch.

Der Gemüseanteil sollte mindestens 20 Prozent ausmachen - dann ist zumindest eine gewisse Menge Grünzeug untergebracht. Sind nicht einmal zehn Prozent enthalten, reicht es maximal für ein "befriedigend". Solche Produkte sollten besser "Fruchtsmoothie mit Gemüse" heißen, nicht aber "grüner Smoothie". Auch ein Produkt, das lediglich grün aussieht, sich aber nicht so nennt, lässt eine Mindestmenge an Gemüse erwarten.

Drei Produkte enthalten mehr als zehn Gramm Zucker pro 100 Milliliter und damit ähnlich viel wie Coca-Cola. Das ist viel für ein Produkt mit gesundheitlichem Anspruch, kommen pro Flasche doch schnell mehr als 25 Gramm zusammen. Der Zucker ist zwar nicht zugesetzt. Wir werten trotzdem ab, da die Menge die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) übersteigt, wonach Erwachsene nicht mehr als 25 Gramm Zucker am Tag zu sich nehmen sollten. Die WHO bezieht dabei ausdrücklich den natürlichen Zucker aus Fruchtsäften mit ein.

In fünf Smoothies war keinerlei Vitamin C nachweisbar. Das werten wir ab. Aber auch insgesamt liegen die Gehalte in vielen Produkten auf einem niedrigen Niveau. Überraschend ist das nicht unbedingt. Denn die als Saft, Mark oder Püree eingesetzten Zutaten verlieren im Laufe ihrer Herstellung an Vitamin C. Zu einem Abbau des empfindlichen Vitamins trägt auch die Pasteurisierung zum Haltbarmachen bei. Hohe Gehalte lassen sich offensichtlich nur erreichen, wenn von Natur aus Vitamin-C-reiche Acerolafrucht zugesetzt wird.

Schadstoffe sind kein Thema oder wurden allenfalls in unbedenklichen Spuren gefunden. Am Edeka Deli Green kritisieren wir das zugefügte An

Jahrbuch für 2018

Gedruckt lesen?

Jahrbuch für 2018 ab 9.80 € kaufen

Zum Shop

Jahrbuch für 2018

Online lesen?

Jahrbuch für 2018 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
17 grüne Smoothies haben wir in den Test aufgenommen. Darunter sind auch drei als grüner Saft gehandelte Produkte, denn die Übergänge sind fließend. Gut die Hälfte der Produkte stammt aus ökolgischer Erzeugung. Die Preisspanne ist enorm. Sie reicht von 0,89 bis 2,89 Euro pro 250 Milliliter.

Die Inhaltsstoffe
Im Vordergrund standen zunächst Analysen auf Pestizide, Nitrat und Chlorat - Letzteres kann Obst und Gemüse über gechlortes Waschwasser oder Dünger verunreinigen. Darüber hinaus interessierten uns die Gehalte an Zucker, Vitamin C und Ballaststoffen. Wir ließen die Produkte zudem von geschulten Testern verkosten, weil es mit der geschmacklichen Qualität in vergangenen Tests nicht immer zum Besten stand.

Die Weiteren Mängel
Informiert der Anbieter den Verbraucher klar und unmissverständlich über die Zusammensetzung der Smoothies? Oder werden Hauptzutaten wie Apfel und Banane auf der Produktvorderseite verschwiegen, stattdessen aber "Spurenbestandteile" wie Matcha-Tee oder Weizengras hervorgehoben? Darauf und auf weitere Aspekte prüften wir die Deklaration.

Die Bewertung
Ein grüner Smoothie mit einem Anteil von weniger als 20 Prozent Gemüse kann bestenfalls "gut" ausfallen. Sind weniger als zehn Prozent enthalten, gibt es maximal ein "befriedigend". Zu weiteren Abzügen führen zu hohe Zuckergehalte und fehlende Nachweise für Vitamin C und Ballaststoffe. Viele Produkte rutschen durch Deklarationsmängel nochmals um eine oder zwei Noten in den Keller.

So haben wir getestet

Die Bestimmung des Ballaststoffgehalts ist extrem aufwendig, da die Analyse in zwei Ansätzen durchgeführt werden muss.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2018

Bestellnr.: J1710
Gesamten Inhalt anzeigen