Startseite
22 vegane und vegetarische Brotaufstriche im Test

Jahrbuch für 2018
vom 19.10.2017

Vegane und vegetarische Brotaufstriche

Streicheinheiten

Sie sind vielfältig, überall erhältlich und schmecken nicht nur auf der Stulle: Brotaufstriche können auch zum Verfeinern verschiedener Gerichte und Soßen dienen. Was die Kalorien angeht, können viele aber mit Leberwurst oder Gouda gut mithalten. Und frei von Schadstoffen sind sie leider auch nicht immer.

2062 | 11

19.10.2017 | Pflanzliche Brotaufstriche haben es geschafft. Inzwischen sind sie sozusagen in die Bundesliga aufgestiegen. Neben Fettschadstoffen können aber auch Mineralölbestandteile die Brotaufstriche belasten. In welchen Mengen sie vorkommen, haben wir in 22 Produkten untersuchen lassen.

Das Testergebnis

Insgesamt 13 Brotaufstriche schneiden "sehr gut" oder "gut" ab. Ein Blick auf die Zutatenliste reicht aber nicht. Nur durch die Laboranalyse sind die empfehlenswerten von den fünf "mangelhaften" und dem "ungenügenden" Produkt zu unterscheiden.

Jahrbuch für 2018

Gedruckt lesen?

Jahrbuch für 2018 ab 9.80 € kaufen

Zum Shop

Jahrbuch für 2018

Online lesen?

Jahrbuch für 2018 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Fast alle pflanzlichen Brotaufstriche sind vegan. Da Aufstriche mit Tomaten und/oder Paprika am liebsten gekauft werden, gehen fast alle Produkte in diese Geschmacksrichtungen.

Die Inhaltsstoffe
Öl steht bei den meisten Brotaufstrichen unter den ersten drei Zutaten. Deshalb haben die beauftragten Labore die Produkte auf Fettschadstoffe wie Glycidyl-Fettsäureester untersucht, aus denen sich im Körper das als krebserregend und genotoxisch eingestufte Glycidol freisetzt. Mineralölbestandteile - beispielsweise aus Schmierölen - können während der Herstellung die Aufstriche verunreinigen. Zwar sind bis auf ein Produkt alle aus ökologischer Herstellung. Auf Pestizidrückstände haben wir natürlich trotzdem untersuchen lassen, genauso wie auf Weichmacher, die möglicherweise aus den Deckeldichtungen auf das Lebensmittel übergehen können.

Die Bewertung
Sowohl gesättigte also auch aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH bzw. MOAH) sind in Lebensmitteln unerwünscht. So können sich unter MOAH krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Wir werten deshalb bereits den Nachweis von MOAH um zwei Noten ab. Abzug gibt es auch, wenn Hefeextrakt auf der Zutatenliste steht, da dieser als versteckter Geschmacksverstärker dient.

So haben wir getestet

Palmöl steht nicht nur deshalb in Kritik, weil für den Anbau der Ölpalmen Regenwald abgeholzt wird. In raffiniertem Palmöl werden durchschnittlich auch höhere Konzentrationen von Fettschadstoffen gefunden.

Online abrufbar

Jahrbuch für 2018

Bestellnummer: J1710
Gesamten Inhalt anzeigen