1. oekotest.de
  2. Tests
  3. 99 Schnupfenmittel im Test

99 Schnupfenmittel im Test

Was läuft?

ÖKO-TEST November 2009 | Kategorie: Gesundheit und Medikamente | 30.10.2009

99 Schnupfenmittel im Test

Salzlösungen oder abschwellende Nasensprays können den Schnupfen lindern. Gut ein Drittel der insgesamt 99 getesteten Schnupfenmittel ist in Ordnung. An den restlichen gibt es allerdings einiges auszusetzen.

Kleine Trompetenstöße quer durchs Büro, flatternde Taschentücher, die dann wahllos unter dem Schreibtisch entsorgt werden - fast jeder Dritte deutsche Berufstätige geht gegen den ärztlichen Rat krank zur Arbeit, zum Beispiel aus Angst vor einem Jobverlust. Das geht aus dem in Kürze erscheinenden Fehlzeitenreport 2009 der AOK hervor. Erst wenn es gar nicht mehr anders geht, hissen solche Kollegen die weiße Fahne. "Präsentismus" nennen Experten dieses Verhalten, das besonders in kalten Krisenzeiten boomt.

Was offenbar viele Arbeitnehmer nicht bedenken: Sie tun damit weder sich selbst noch den Kollegen einen Gefallen. Wer mit Grippe im Büro erscheint, betätigt sich dort nicht nur als Virenschleuder, er leistet auch ein Drittel weniger als sonst. Das ergab eine Befragung des Meinungsforschungsinstitutes tns Healthcare. "Mehr als elf solcher unproduktiven Schnupfentage im Jahr kommen pro Arbeitnehmer zusammen", sagt Jürgen Wasem vom Lehrstuhl Medizinmanagement an der Uni Duisburg-Essen, wo die Daten ausgewertet wurden. Unterm Strich ergäbe das eine Belastung für die Volkswirtschaft von 17,4 Milliarden Euro.

Bereits im Jahr 2003 machten Wissenschaftler im Journal of the American Medical Association darauf aufmerksam, dass die Folgen der "Präsenz ohne Power" den Arbeitgeber fast dreimal so viel kosten wie der Verlust durch Fehltage. Die Forscher konzentrierten sich in ihrer Untersuchung allerdings auf Krankheiten wie Depression und Migräne, weshalb sich die Ergebnisse nicht eins zu eins übertragen lassen. Fakt ist aber: Wer krank ist, ist weniger belastbar und macht leichter Fehler. Und: Er fördert einen späteren langen Krankenstand. Zu diesem Schluss kommen jedenfalls dänische Forscher im Journal of Epidemiology and Community Health nach einer Befragung von 12.000 Berufstätigen.

Die Angst der Arbeitnehmer vor Fehlzeiten und deren möglichen Folgen kennen Allgemeinmediziner bestens. "Viele meiner berufstätigen Patienten würden sich am liebsten gar nicht mehr krankschreiben lassen", erzählt Dirk Mecking. Er behandelt in Duisburg, der Stadt mit dem höchsten Arbeitslosenanteil in Nordrhein-Westfalen. "Selbst bei starken Erkältungen mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, wo früher eine Woche Usus war, akzeptieren sie heute maximal ein, zwei Tage" - zu wenig, aus Sicht des Hausarztes, um sich wirklich zu regenerieren: "Vor allem Menschen ab 50 aufwärts brauchen mehr Zeit und riskieren sonst eine schwere Erkrankung."

"Bei jedem leichten Schnupfen oder Kratzen im Hals gleich den Arzt konsultieren muss man deshalb natürlich nicht", schränkt Mecking ein. Einen Schnupfen kann man ohnehin nicht ursächlich bekämpfen. Es gibt kein Mittel, das die Viren vernichtet. Das trifft übrigens auch auf andere Erkältungskrankheiten zu. Ruhe ist und bleibt deshalb die beste Therapie. Darüber hinaus wird meistens versucht, die Symptome des Schnupfens zu lindern. Laut Verbrauchs- und Medienanalyse 2008 greift jeder vierte Deutsche zumindest gelegentlich zu Nasensprays und anderen Schnupfenpräparaten.

ÖKO-TEST hat 99 rezeptfreie Arzneimittel und Medizinprodukte zur Behandlung von Schnupfen ins Labor geschickt und pharmakologisch begutachten lassen.

Das Testergebnis

Gute Besserung möchte man einigen Herstellern mit auf den Weg geben: Zwar haben 38 Produkte mit "sehr gut" oder "gut" abgeschnitten - dabei handelt es sich ausschließlich um Salzlösungen. Dem gegenüber stehen aber auch fast genauso viele "mangelhafte" oder "ungenügende" Mittel.

Abschwellende Sprays können abhängig machen, Salzlösungen sind die bessere Lösung

Viele Nasentropfen oder -sprays enthalten sogenannte Sympathomimetika, die die Nasenschleimhäute rasch abschwellen lassen. Zu dieser Wirkstoffgruppe gehören zum Beispiel die Substanzen Xylometazolin, Oxymetazolin, Naphazolin, Tetryzolin, Tramazolin, Phenylephrin und Pseudoephedrin. Sie lindern zwar kurzfristig die Beschwerden, können aber bei längerer Anwendung abhängig machen und die Nasenschleimhaut schädigen. Deshalb dürfen sie nur fünf bis sieben Tage genommen werden. Salzlösungen sind hingegen unproblematisch und können auch längere Zeit verwendet werden.Viele Schnupfenmittel enthalten überflüssige Wirkstoffe und werden deshalb abgewertet

Viele Schnupfenmittel enthalten überflüssige Wirkstoffe und werden deshalb abgewertet

Die Kombination eines Sympathomimetikums mit einem antiallergisch wirkenden Antihistaminikum in den Rhinopront Kombi Tabletten lehnt unser pharmazeutischer Berater Professor Manfred Schubert-Zsilavecz ab, weil sich die Wirkprinzipien widersprechen: Eine normale Erkältung hat mit einer Allergie nichts zu tun. Zudem ist die orale Einnahme von Schnupfenmitteln unnötig und kann viele Nebenwirkungen wie erhöhte Herzfrequenz, Unruhe oder Schlafstörungen nach sich ziehen.

36 Produkte sind mit einem Stoff konserviert, der auch in Reinigungsmitteln steckt

Viele Schnupfenmittel enthalten überflüssige Wirkstoffe. Nicht sinnvoll ist beispielsweise der Zusatz von Isländisch Moos im Klosterfrau Broncholind Schnupfenspray Isländisch Moos. Die Substanz wirkt husten- und schleimlindernd und hat in einem Schnupfenmittel nichts zu suchen.

Der Konservierungsstoff Benzalkoniumchlorid, der auch in Reinigungsmitteln wie Sagrotan verwendet wird, kann die Nasenschleimhaut zum Teil bleibend schädigen. Deshalb hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) für entsprechende Präparate einen Warnhinweis in der Gebrauchsinformation vorgeschrieben. Trotzdem ist der Stoff in 36 Schnupfenmitteln enthalten, zum Beispiel im Nasenspray E Hexal, im Nasic für Kinder, Nasenspray, in den Otriven Schnupfen 0,025 % Nasentropfen Säuglinge oder dem Wick Sinex Schnupfenspray Dosiersystem.

Alternative Arzneimittel

Einige alternative Präparate sind nur mit Einschränkungen und zur unterstützenden Behandlung bestimmter Erkältungen geeignet: Zum Beispiel das pflanzliche Mittel Sinupret von Bionorica. Laut Gebrauchsinformation ist es für Entzündungen der Nebenhöhle (Sinusitis) gedacht, nicht jedoch für die Behandlung von Schnupfen (Rhinitis), dafür gibt es laut ÖKO-TEST-Berater Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz auch keine gesicherten klinischen Belege.

Für Umckaloabo, das Mittel mit dem Wurzelauszug der südafrikanischen Pelargonie, werden akute und chronische Infektionen, insbesondere des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs, als Anwendungsgebiete genannt. Die Aussagekraft der angegebenen Studien zur Wirksamkeit ist allerdings umstritten. Ein klinischer Nutzen bei akuter Bronchitis erscheint nur bei Erwachsenen als wahrscheinlich, bei Kindern ist er nicht belegt - zumal das Mittel zwölf Volumenprozent Alkohol enthält.

Zubereitungen aus dem Sonnenhut sollen den Körper beim Kampf gegen die Erreger unterstützen und die Schleimhäute unempfindlicher machen. Sinnvoll erscheint es - wenn überhaupt - Echinaceapräparate bei ersten Krankheitsanzeichen einzunehmen. Für eine vorbeugende Wirkung gibt es keine ausreichenden Belege.

Heiße Tees und Hühnersuppe

Ingwertee kann Schüttelfrost vertreiben. So geht's: Wasser aufkochen, fünf Scheiben frisch geschälten Ingwer dazugeben und 15 Minuten köcheln lassen - nach Geschmack mit Honig süßen.

Salbeitee ist zu empfehlen, wenn sich eine Erkältung ankündigt und es im Hals kratzt. Lindenblütentee hilft, wenn sich eine fiebrige Erkältung ankündigt. Dazu einen Teelöffel Salbei beziehungsweise ein bis zwei Teelöffel Lindenblüten mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, zehn Minuten ziehen lassen und abgießen.

Hühnersuppe ist ein Allrounder mit wissenschaftlicher Bestätigung: Sie enthält Cystein, ein Eiweißstoff, der bestimmte weiße Blutkörperchen hemmt, die für Erkältungssymptome wie das Anschwellen der Schleimhäute verantwortlich sind.

Klassisches Inhalieren

Inhalieren hilft bei akuten Atembeschwerden und festsitzendem Schleim. Am besten ist eine Kochsalzlösung: Zwei Liter Wasser mit vier Esslöffeln Salz zum Kochen bringen und in eine Schüssel gießen. Das heiße Wasser auf einen Tisch stellen und den Kopf über den Dampf beugen. Kopf, Schultern und Schüssel mit einem Tuch abdecken. Nicht länger als fünf Minuten inhalieren.

Ansteigende Fußbäder

Das temperaturansteigende Fußbad ist das Standardheilmittel bei kalten Füßen und heranziehenden Erkältungen. So funktioniert's: Füße in den Eimer stellen und bis auf Knöchelhöhe mit 35 Grad Celsius warmem Wasser auffüllen. Innerhalb von zehn Minuten Wasser nachfüllen bis es zur Wadenmitte reicht und etwa 40 Grad hat. Danach Füße abtrocknen und warme Socken anziehen. Bei Fieber, Herz-Kreislauferkrankungen oder Venenproblemen besser auf warme Bäder verzichten - der Kreislauf wird dadurch zusätzlich belastet.

Kühlende Wadenwickel

Sie sind der Klassiker gegen Fieber: Zwei Leinen- oder Baumwolltücher in zimmerwarmes Wasser mit 20 bis 30 Grad Celsius tauchen und beide Beine vom Fußgelenk bis zum Knie einwickeln. Wenn der Wickel angewärmt ist, rasch auswechseln.

Test kostenlos abrufen (PDF)

Bitte beachten Sie: das Speichern und Betrachten von PDF-Dateien auf mobilen Geräten erfordert möglicherweise zuvor die Installation einer App oder die Änderung von Einstellungen.

Schnupfenmittel: Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Olynth N Schnupfen Dosierspray 0,1% Erwachsene & Schulkinder
  • McNeil CH

    befriedigend

Imidin N Nasentropfen
  • Steiner & Co.

    mangelhaft

Balkis Dr. Henk Nasentropfen 0,1 %
  • Dolorgiet

    mangelhaft

Olynth N Schnupfen Dosierspray 0,05 % Kinder
  • McNeil CH

    befriedigend

Snup Schnupfenspray 0,1 %
  • Stada

    befriedigend

Olynth Schnupfen Lösung 0,025 % Säuglinge & Kleinkinder
  • McNeil CH

    mangelhaft

Tetrisal E Dosierspray
  • MIP Pharma

    sehr gut

Tetesept Hydro-Gel Nasen Spray
  • Tetesept Pharma

    gut

Rhinomer Intensiv 3, Lösung
  • Novartis Consumer Health

    sehr gut

Nasivin ohne Konservierungsstoffe Dosiertropfer für Babys
  • Merck Selbstmedikation

    befriedigend

Nasic, Nasenspray
  • Cassella-med

    mangelhaft

Nasenspray Pur Ratiopharm
  • Ratiopharm

    sehr gut

Weleda Rhinodoron Nasenspray mit Aloe Vera
  • Weleda

    gut

Emser Nasenspray
  • Siemens & Co.

    sehr gut

Pascosalin Plus C, Nasenspray
  • Pascoe

    befriedigend

Kamillosan Ocean Nasenspray
  • Meda Pharma

    sehr gut

Minerasol Spray
  • Pharno-Wedropharm

    befriedigend

Nasenspray-Ratiopharm Kinder
  • Ratiopharm

    befriedigend

Das Gesunde Plus Nasenspülsalz, Dosierbeutel
  • Dm

    sehr gut

Fit + Vital Meerwasser Nasenspray
  • Müller Drogeriemarkt

    sehr gut

Altapharma Meerwasser Nasenspray
  • Rossmann

    sehr gut

Rhinex Nasenspray
  • Steiner & Co.

    mangelhaft

RhinoPront Kombi Tabletten
  • McNeil

    ungenügend

Tetesept Meerwasser Nasen Spray Care
  • Tetesept Pharma

    sehr gut

Imidin für Kinder, Nasentropfen
  • Steiner & Co.

    mangelhaft

Rapako xylo Lösung zum Einsprühen in die Nase
  • Truw

    mangelhaft

Imidin N Nasenspray
  • Pharma Wernigerode

    mangelhaft

Altapharma Nasenspülsalz, Sachets
  • Rossmann

    sehr gut

Olynth Schnupfen Dosierspray 0,1 % Erwachsene & Schulkinder
  • McNeil CH

    mangelhaft

GeloNasal-Spray 0,10 %
  • Pohl-Boskamp

    mangelhaft

OmniSan Meerwasser Nasenspray
  • Penny

    sehr gut

Nisita Dosierspray
  • Engelhard Arzneimittel

    sehr gut

Xylo-Pos Nasenspray
  • Ursapharm

    befriedigend

Wick Sinex Schnupfenspray Dosiersystem
  • Wick Pharma

    ungenügend

Rhinomer Nasenspray
  • Novartis Consumer Health

    sehr gut

Nasentropfen AL 0,1 %
  • Aliud Pharma

    mangelhaft

Nasenspray Axcount 0,1%
  • Axcount Generika

    mangelhaft

Das Gesunde Plus Meerwasser Nasenspray
  • Dm

    sehr gut

Franziskus Meerwasser Nasenspray
  • Schlecker

    gut

Emser Salz, Dosierbeutel
  • Siemens & Co.

    sehr gut

Tetesept Meerwasser Nasen Spray
  • Tetesept Pharma

    sehr gut

Medicazin Meerwasser Schnupfenspray
  • Netto Marken-Discount

    gut

St. Andreas Meerwasser-Nasenspray
  • Norma

    sehr gut

GeloNasal-Tropfen 0,05 %
  • Pohl-Boskamp

    mangelhaft

Otriven Schnupfen 0,025 % Nasentropfen Säuglinge
  • Novartis Consumer Health

    mangelhaft

Nasenspray AL
  • Aliud Pharma

    mangelhaft

Nasivin ohne Konservierungsstoff Dosierspray für Kleinkinder
  • Merck Selbstmedikation

    befriedigend

Tetrilin E Nasenspray, Lösung
  • CNP Pharma

    befriedigend

Drofa Vital Meerwasser Nasenspray
  • Rewe

    sehr gut

Das Gesunde Plus Schnupfenspray
  • Dm

    befriedigend

Nasentropfen Stada 0,05 %
  • Stada

    mangelhaft

Abtei Meersalz Nasenspray Classic
  • Abtei

    sehr gut

Otriven Schnupfen 0,05 % Nasentropfen Kinder
  • Novartis Consumer Health

    mangelhaft

Nasentropfen AL 0,05 %
  • Aliud Pharma

    mangelhaft

Medicazin Meerwasser Nasenspray
  • Netto Marken-Discount

    sehr gut

Ellatun N Nasenspray
  • Alcon Pharma

    mangelhaft

Nasenspray-CT 0,1%
  • CT-Arzneimittel

    befriedigend

Balkis Dr. Henk Nasentropfen für Kinder 0,05 %
  • Dolorgiet

    mangelhaft

Tetrisal S Nasentropfen
  • CNP Pharma

    mangelhaft

Tetesept Schnupfen Spray
  • Tetesept Pharma

    sehr gut

Emcur Nasenspray
  • Emcur

    sehr gut

Wick Sinex Avera Nasenspray
  • Wick Pharma

    ungenügend

Tussamag Nasenspray Pur
  • CT-Arzneimittel

    sehr gut

Klosterfrau Broncholind Schnupfenspray Isländisch Moos
  • MCM-Klosterfrau

    gut

Otriven Schnupfen 0,05 % Dosierspray Kinder
  • Novartis Consumer Health

    befriedigend

Fitne Natur-Salz Nasenspray
  • Fitne (Naturwarenladen)

    sehr gut

Mar Plus 5% Nasen-Pflegespray
  • Stada

    sehr gut

Nasic O.K. Nasenspray
  • Cassella-med

    befriedigend

Nasenspray-Ratiopharm Erwachsene
  • Ratiopharm

    befriedigend

Tussamag Nasenspray für Kinder
  • CT-Arzneimittel

    befriedigend

Rhinospray plus bei Schnupfen
  • Thomae

    mangelhaft

Otriven Schnupfen Dosiertropfer Baby
  • Novartis Consumer Health

    befriedigend

Bepanthen Meerwasser-Nasenspray
  • Bayer Vital

    sehr gut

Otriven Schnupfen 0,1 % Nasenspray Erwachsene
  • Novartis Consumer Health

    mangelhaft

Nasenspray-Hemopharm 0,1%, Schnupfen
  • Hemopharm

    mangelhaft

Nasic für Kinder, Nasenspray
  • Cassella-med

    mangelhaft

Schnupfen Endrine Spray 0,1 %
  • Asche Chiesi

    ungenügend

St. Andreas Meerwasser-Schnupfenspray
  • Norma

    befriedigend

Abo Pharma Meerwasser Nasenspray
  • Abo Pharma

    sehr gut

Nasenspray K Hexal
  • Hexal

    mangelhaft

Olynth Schnupfen Dosierspray 0,05 % Kinder
  • McNeil CH

    mangelhaft

Nasivin Zink, Dosierspray
  • Merck Selbstmedikation

    ausreichend

Aktivpunkt Nasenspray Sensitiv
  • Heilpunkt Naturpharma

    sehr gut

Balkis Dr. Henk Schnupfenspray 0,1%
  • Dolorgiet

    mangelhaft

BioNasole Nasenspray
  • Bionasole Pharma

    gut

Nasenspray Sandoz
  • Sandoz

    befriedigend

Rhinomer Medium 2, Lösung
  • Novartis Consumer Health

    sehr gut

Otriven Schnupfen 0,1 % Dosierspray Erwachsene
  • Novartis Consumer Health

    befriedigend

Xylo-Comod Nasenspray
  • Ursapharm

    befriedigend

Nasenspray Heumann
  • Heumann Pharma

    mangelhaft

Snup Schnupfenspray 0,05 %
  • Stada

    befriedigend

Rhinomer Soft 1, Spray
  • Novartis Consumer Health

    sehr gut

Nasivin ohne Kons Dosierspray für Erwachsene und Schulkinder
  • Merck Selbstmedikation

    befriedigend

Nasivin Dosierspray für Erwachsene und Schulkinder
  • Merck Selbstmedikation

    mangelhaft

Abtei Meersalz Nasenspray Sensitiv
  • Abtei

    sehr gut

Emcur Nasenspülsalz, Dosierbeutel
  • Emcur

    sehr gut

Nasentropfen Stada 0,1 %
  • Stada

    mangelhaft

Nasenspray E Hexal
  • Hexal

    mangelhaft

Rhinospray bei Schnupfen
  • Thomae

    mangelhaft

Aktuelle Ausgabe
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
Zugehörige Ausgabe:
ÖKO-TEST November 2009
ÖKO-TEST November 2009

Erschienen am 30.10.2009