Startseite
23 Pflanzliche Prostatamittel im Test

Handbuch Gesundheit
vom 15.06.2012

Pflanzliche Arzneimittel, Prostatamittel

Wenn's tröpfelt

Ständiger Harndrang, auch nachts häufig auf die Toilette müssen und trotzdem das Gefühl haben, die Blase wird nicht richtig leer: Eine Reihe rezeptfreier pflanzlicher Arzneimittel kann die Symptome einer gutartigen vergrößerten Prostata lindern.

1652 | 126

15.06.2012 | Bis zur Pubertät wächst die Prostata auf Walnussgröße heran und ist damit eigentlich ausgewachsen. Zum normalen Altern gehört aber, dass sie ab dem vierzigsten Lebensjahr wieder an Größe zulegt - wenn auch sehr langsam. Die Folgen: Jeder zweite 60-jährige Mann und 90 Prozent aller 85-Jährigen haben eine vergrößerte Vorsteherdrüse. Etwa der Hälfte der betroffenen Männer bereitet die Vergrößerung mäßige bis starke Beschwerden.

Besonders lästig ist der häufige Harndrang, am Tag und in der Nacht, unangenehm auch das Nachträufeln. Oft haben Männer zudem das Gefühl, die Blase nicht komplett entleeren zu können. Bleibt ständig Restharn in der Blase, kann sie sich entzünden. Als schwerwiegende und äußerst schmerzhafte Komplikation kann ein akuter Harnverhalt auftreten, sprich, Mann kann gar nicht mehr urinieren. Dabei besteht die Gefahr, dass Urin zurück in die Nieren aufsteigt und diese schädigt.

Allerdings: Die Größe der Prostata korreliert nur wenig mit der Stärke der Symptome. Das heißt, Männer können trotz erheblich vergrößerter Prostata praktisch beschwerdefrei sein. Auf alle Fälle sollte Mann die Beschwerden beim Urologen ärztlich abklären lassen, um andere Ursachen - eine überaktive Blase oder Erkrankungen wie Diabetes oder Herzprobleme - auszuschließen. Ein Prostatakrebs liegt nur in seltenen Fällen vor.

Im ÖKO-TEST: 23 rezeptfreie Arzneimittel zur Besserung von prostatabedingten Harnbeschwerden oder zur Behandlung von Prostataerkrankungen, darunter vier traditionelle Arzneimittel "zur Stärkung und Kräftigung der Blasenfunktion". Die pflanzlichen Arzneimittel enthalten Extrakte aus Sägepalmenfrüchten (Sabal) oder Brennnesselwurzeln (Urtica) oder eine Kombination aus beiden, Samen des Arzneikürbis oder einen Dickextrakt aus Gräserpollen.

Das Testergebnis

Nur 5 der 23 getesteten Produkte erhalten ein "Gut", immerhin sechs noch ein "Befriedigend". Fünf Produkte fallen mit "mangelhaften" oder "ungenügenden" Gesamturteilen auf.

Da sie eine vergrößerte Prostata nicht rückgängig machen können, schneidet keines der untersuchten pflanzlichen Prostatamittel mit "sehr gut" ab. Allerdings können die Mittel in frühen Stadien der Erkrankung einige Symptome wie häufigen Harndrang mit geringer Harnmenge oder schmerzhafte Harnentleerung lindern oder gar beseitigen. Obgleich der Beweis für eine langfristige, klinisch relevante Wirkung noch nicht erbracht ist, sind die Präparate eine Alternative zu synthetischen Medikamenten, zumal sie gut verträglich und nebenwirkungsarm sind.

Nach einer aktuellen amerikanischen Untersuchung wirken Extrakte aus Sägepalmenfrüchten nicht besser als Placebos. Verwendet wurde in der US-Studie jedoch nur ein Extrakt: das Präparat Prosta-Urgenin uno von Rottapharm Madaus. Damit, so schränken die Autoren ein, sind die Ergebnisse nicht unbedingt zu verallgemeinern.

Da die Art und Weise der Extraktherstellung die Wirksamkeit bestimmt, sind die verschiedenen pflanzlichen Zubereitungen unterschiedlich zu bewerten. "Ein

Handbuch Gesundheit

Gedruckt lesen?

Handbuch Gesundheit ab 8.90 € kaufen

Zum Shop

Handbuch Gesundheit

Online lesen?

Handbuch Gesundheit für 7.99 € kaufen

Zum ePaper