1. oekotest.de
  2. Tests
  3. 9 Akkubohrschrauber im Test

9 Akkubohrschrauber im Test

Schraube locker?

ÖKO-TEST März 2009 | Kategorie: Bauen und Wohnen | 27.02.2009

9 Akkubohrschrauber im Test

Ein paar kleine Schrauben oder Löcher in Holz bringen - das können alle Akkubohrschrauber. Die billigen Testgeräte machten jedoch schnell schlapp und bei manchem Modell geriet das Aufladen zur harten Geduldsprobe. Das beste Modell war das teuerste.

Neuer Artikel vorhanden: 7 Akkubohrschrauber im Test

Uff. Alles fertig in den vierten Stock geschleppt. Jetzt müssen die neuen Möbel nur noch aufgebaut werden und dann fängt's endlich an, gemütlich zu werden. Wohnst du noch, oder lebst du schon? Dass in das hölzerne Futonbett allerdings noch 80 Schrauben einzudrehen sind, war uns beim Kauf nicht bewusst. Vorgebohrte Löcher gibt es nicht ...

Glücklich, wer in solchen Situationen einen Akkubohrschrauber zu seinem Werkzeugpark zählt. Der übernimmt nicht nur das Schrauben, sondern auch das Vorbohren in Holz, Metall und Kunststoff.

ÖKO-TEST wollte wissen, was diese kabellosen "Multitalente" können und hat neun 14- bis 18-Volt-Geräte eingekauft. Preislich reichte das Spektrum von der Baumarkteigenmarke für 35 bis zum Markengerät für 220 Euro. Das von uns beauftragte Prüfinstitut unterzog die Geräte einem umfangreichen Praxistest. An den Griffen ließen wir neben der Ergonomie auch den Schadstoffgehalt prüfen.

Das Testergebnis

... zeigt, dass man sich von Kraftmeierei auf Verpackungen oder in Katalogen nicht allzu sehr beeindrucken lassen sollte. Die Rechnung "ein 18-Volt-Gerät mit viel Zubehör für weniger als den halben Preis als das 14,4-Volt-Gerät ohne besonderes Zubehör gleich super Preis-Leistungs-Verhältnis" geht eher nicht auf. Keiner der untersuchten Akkubohrschrauber für unter 100 Euro ist besser als "ausreichend", das billigste Gerät sogar nur "mangelhaft". Am besten und als einziges noch "gut" ist mit dem Kress 144 Lios 14,4 V/2,2 Ah/Li-Ion das teuerste Modell im Test. Drei weitere teure Geräte sind "befriedigend".

Wie schnell die Geräte bohren und schrauben können, wurde im automatisierten Messstand mit Schrauben und Bohrern durchschnittlicher Größe ermittelt. Hier kamen alle Geräte gut zurecht. Nur der My Tool Akku-Bohrschrauber MT-AS 18/2 LCD von Hellweg bohrte langsam.

Im richtigen Praxistest wurden die Geräte dann härter rangenommen und mussten auch große Bohrlöcher und Schrauben bis hin zum in der Bedienungsanleitung angegebenen Grenzbereich bewältigen. Hier trennte sich schnell die Spreu vom Weizen: So ließ sich die 8-x-80-Millimeterschraube nicht mit allen Akkubohrschraubern ganz ins Holz bringen.

Ein Test unter Extrembedingungen war das Bohren in Stahl, das sich für einige Modelle als ein Ding der Unmöglichkeit erwies. Der Makita Akku-Bohrschrauber 6281DWAE 14,4V kam zwar fast durch das fünf Millimeter starke Blech, dann begann das teure Gerät jedoch heftig zu qualmen - und war hinüber. Auch während anderer Belastungstests zeigte sich: Außer dem Bosch Akku-Bohrschrauber PSR 14,4 LI-2 und dem Black & Decker Lithium Ionen CP14LN 14.4 V verfügt keiner über einen Überhitzungsschutz.

Im Bremsenprüfstand wurden die Akkubohrschrauber langsam fast zum Stillstand gebracht und ihr maximal erreichtes Drehmoment gemessen. Das entspricht der Stärke, mit der sie etwa eine große Schraube eindrehen könnten. Einige Anbieter geben ein Drehmoment an. Die Werte basieren aber meistens auf einer weniger realitätsnahen Messung, bei der das Gerät nicht langsam, sondern schlagartig heruntergebremst wird. In unserem Test zeigten die Geräte der Marken Bosch, Kress und Makita die höchsten Drehmomente.

Sicherheitsmanko beim My Tool Akku-Bohrschrauber MT-AS 18/2 LCD: Die Tester legten den Akku aus Versehen auf eine Metallplatte: Die frei liegenden Kontakte wurden überbrückt und es kam zum Kurzschluss. Der Kunststoff begann zu schmelzen.

Unverständlich ist uns, warum immer noch so viele umweltschädliche Nickel-Cadmium-Akkus eingesetzt werden. Wir werten sie unter weitere Mängel um zwei Stufen ab.

Viele verhageln sich das Gesamturteil durch hohe Gehalte an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) im Griff. Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend. Am wenigsten belastet waren noch die Marken Bosch, Ferm und Kress.

Nicht zu unterschätzen

Durch Akkus für Elektrowerkzeuge fließt ein ernst zu nehmender Strom. Wenn die Kontakte durch Metallteile wie Schrauben oder Schraubenzieher in einer Werkzeugkiste kurzgeschlossen werden, können Brände entstehen oder sogar Explosionen ausgelöst werden.

Deshalb:

Akkus auf keinen Fall lose in die Werkzeugkiste zwischen Metallteile legen.

Am besten in dem dafür vorgesehenen Fach im Koffer des Akkubohrschraubers aufbewahren oder im Gerät lassen.

Vor Feuchtigkeit und direkter Sonneneinstrahlung schützen.

Kaputte Akkus nicht in den Hausmüll geben, sondern in die Rücknahmebehälter für Batterien.

Pflegebedürftig

Wenn einmal alle Möbel aufgebaut sind, wird der Akkubohrschrauber in nur selten heimwerkelnden Haushalten gerne nach hinten ins Kellerregal abgeschoben. Problem: Wenn man ihn erst nach zwei Jahren wieder hervorholt, ist er vielleicht nicht mehr derselbe. Durch Tiefenentladung kann die Leistungsfähigkeit des Akkus deutlich abnehmen. Es bietet sich deshalb an, das Gerät mindestens zweimal im Jahr hervorzuholen und neu aufzuladen. Das gilt besonders für Nickel-Cadmium-Akkus. Die neuen Litihium-Ionen-Akkus verfügen oft über einen Schutz vor Tiefenentladung. Moderne Ladegeräte haben zudem Sensoren für Temperatur und Batteriespannung und schließen so auch eine Überladung aus.

Frust vermeiden

An Bits und Bohrern sollte man nicht unnötig sparen: Wenn sie nicht mehr scharf sind und regelmäßig durchdrehen beziehungsweise im Material stecken bleiben, lieber neue und hochwertige kaufen: Mit schlechten Aufsätzen kommt der beste Akkubohrschrauber nicht weit, und mit guten kommen selbst schlechte Geräte möglicherweise ein Stück weiter.

Test kostenlos abrufen (PDF)

Bitte beachten Sie: das Speichern und Betrachten von PDF-Dateien auf mobilen Geräten erfordert möglicherweise zuvor die Installation einer App oder die Änderung von Einstellungen.

Akkubohrschrauber: Wir haben diese Produkte für Sie getestet

CMI Akku-Bohrschrauber 18 V C-ABS 18-2E
  • Obi

    ausreichend

Kress 144 Lios 14,4 V/2,2 Ah/Li-Ion
  • Kress

    gut

Alpha-Tools Akku-Bohrschrauber AS 18 A
  • Bauhaus

    mangelhaft

Bosch Akku-Bohrschrauber PSR 14,4 LI-2
  • Bosch

    befriedigend

Makita Akku-Bohrschrauber 6281DWAE 14,4V
  • Makita

    befriedigend

Skil Akku-Bohrschrauber 14.4 Volt 2027
  • Skil

    ausreichend

Ferm 18V Swing Drill FDSD-1800K2
  • Ferm

    ausreichend

My Tool Akku-Bohrschrauber MT-AS 18/2 LCD
  • Hellweg

    ausreichend

Black & Decker Lithium Ionen CP14LN 14.4 V
  • Black & Decker

    befriedigend

Aktuelle Ausgabe
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
Zugehörige Ausgabe:
ÖKO-TEST März 2009
ÖKO-TEST März 2009

Erschienen am 27.02.2009