Startseite
20 Stilleinlagen im Test

ÖKO-TEST Oktober 2015
vom 25.09.2015

Stilleinlagen

Auslaufmodelle

Einweg oder Mehrweg? Wir haben 20 verschiedene Stilleinlagen auf Inhaltsstoffe und Funktionalität untersucht. Nur ein Produkt schafft die Bestnote. Im Praxistest patzten vor allem die ökologisch sinnvollen Mehrwegmodelle.

928 | 20
Zu diesem Thema ist ein neuer Artikel vorhanden.

25.09.2015 | Seinem Kind in der Öffentlichkeit die Brust zu geben, ist in der westlichen Kultur nicht (mehr) selbstverständlich. Früher oder später sieht sich deshalb wohl jede stillende Mutter mit Fragen konfrontiert: Wo kann ich mein Kind stillen? Fühlen sich meine Mitmenschen davon womöglich gestört? Und möchte ich als Frau selbst, dass Fremde meine entblößte Brust sehen?

Doch das Thema Diskretion führt noch weiter - hin zum Auftreten der Mutter als Frau, die nicht rund um die Uhr als Milchlieferantin für den Nachwuchs wahrgenommen werden möchte. Künden feuchte Flecken auf dem Shirt allzu deutlich von der aktuellen Lebenslage, ist das vielen Frauen unangenehm. Stilleinlagen schützen vor dem leidigen Durchfeuchten der Kleidung, sorgen zugleich für Hygiene auf der Brust und schonen die Brustwarzen. Doch sollen es Einwegprodukte aus Zellstoff sein, die nach dem Benutzen einfach entsorgt werden? Oder greift frau lieber zur wiederverwendbaren Variante, die zwar weniger Müll verursacht, aber auch mehr Arbeit macht, weil sie ständig gewaschen werden muss?

Meike Possehl ist Mutter von zwei Töchtern, ihre Jüngste ist gerade ein Jahr alt und wird nur noch zum Einschlafen gestillt. Inzwischen braucht die junge Mutter keine Stilleinlagen mehr, doch sie erinnert sich gut: "Ich musste in den ersten Monaten immer Stilleinlagen benutzen, wenn ich verhindern wollte, dass meine Kleidung völlig durchnässt. Ich habe mich für Wegwerfeinlagen entschieden, weil sie für mich einfach praktischer waren", sagt die junge Frau. Bei einer befreundeten Mutter sei es genau umgekehrt gewesen, erzählt sie. Die habe sich ganz bewusst für ein wiederverwendbares Modell aus Baumwolle entschieden, nachdem sie wegen ihres starken Milchflusses bis zu einem halben Paket Einwegeinlagen täglich verbraucht hatte. Das ging auf Dauer ins Geld und die waschbaren Stilleinlagen machten sich schnell bezahlt.

Typische Erfahrungen, die Frauke Bratz vom Berufsverband Deutscher Laktationsberaterinnen (BDL) kennt. "Wenn sie ein Kind haben, muss es für Frauen vor allem zweckmäßig sein", weiß sie. "Gerade berufstätige Mütter nehmen oft lieber Wegwerfeinlagen." Die Wahl der Stilleinlage falle meist aufgrund von Empfehlungen aus dem Freundeskreis, der Stillgruppe, von Beratern, Hebammen oder Gynäkologen. Bei wiederverwendbaren Einlagen spiele, ähnlich wie bei Stoffwindeln, oft auch das Umweltbewusstsein bei der Entscheidungsfindung mit.

Egal welches Modell - jede Stilleinlage kommt an einer sensiblen Körperregion zum Einsatz, die ständig mit dem Mund des Babys in Kontakt ist. Deshalb erwarten Mütter besonders schadstofffreie Produkte. Wir haben die Materialien von 14 Einweg- und 6 Mehrwegeinlagen in den Laboren überprüfen lassen. Weil bei Stilleinlagen ebenso wichtig ist, ob sie ihren Zweck erfüllen, wurden sie außerdem einer kritischen Praxisprüfung unterzogen.

Das Testergebnis

Nicht lupenrein. Von einem Hygieneprodukt wie der Stilleinlage erwarten wir höchste Qualität. Dennoch haben wir problematis

ÖKO-TEST Oktober 2015

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Oktober 2015 ab 4.50 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST Oktober 2015

Online lesen?

ÖKO-TEST Oktober 2015 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Im Babyfachhandel, in Drogerien, im Internet und sogar in einem Möbelhaus fanden wir insgesamt vierzehn Einwegstilleinlagen und sechs waschbare Exemplare für unseren Test. Die Einwegprodukte kosten zwischen 95 Cent bis 9,99 Euro pro Packung; ein Paar wiederverwendbare Einlagen zwischen einem und 8,32 Euro. Während die Schachteln mit Wegwerfeinlagen bis zu 74 Exemplare enthalten, war es bei manch einer waschbaren Variante, die häufig nur als Paar verkauft werden, gar nicht so leicht, genug gleiche Einlagen für alle Prüfungen zu bekommen.

Die Inhaltsstoffe
Stilleinlagen werden direkt auf einer sensiblen Körperregion angewendet, die noch dazu mit dem Mund des Babys in Kontakt ist. Grund genug, genau hinzuschauen: In strahlend weißen Teilen können optische Aufheller stecken. Auch mit der Analyse auf Formaldehyd, giftige Farbstoffe, halogenorganische Verbindungen und Schwermetalle haben wir die Labore beauftragt.

Die Praxisprüfung
Ähnlich wichtig wie saubere Materialien sind bei Stilleinlagen Aufsaugegeschwindigkeit, -kapazität und Rückfeuchtung. Um das zu testen, hat das Labor Muttermilchersatznahrung angerührt und auf die Einlage aufgetragen. Die Experten brauchten dafür ein gutes Auge und feine Messinstrumente: Wie schnell verschwindet die Milch in der Einlage? Wie viel davon kann sie aufsaugen und wie viel gibt sie wieder ab, wenn die Tester sie danach auf ein gefaltetes Stück Küchenpapier drücken? Außerdem haben zwei Laborexpertinnen Handhabung und Beschaffenheit der Einlagen geprüft.

Die Bewertung
Haben wir im Material der Stilleinlage bedenkliche Stoffe in kritischer Konzentration entdeckt, wurde abgewertet - in manchen Fällen war es nur eine Substanz, in anderen summierten sich die Problemstoffe. Das Resultat floss zu 50 Prozent in das Gesamturteil ein. Die andere Hälfte lieferte die Praxisprüfung, in der wir die Aufnahmegeschwindigkeit, die Aufnahmekapazität und die Rückfeuchtung jeweils in drei Abstufungen bewertet haben.

So haben wir getestet

Mithilfe eines Papiertuchs überprüfte das Labor die Rückfeuchtung.