Startseite
14 Beißringe im Test

Jahrbuch Kleinkinder 2017
vom 19.01.2017

Beißringe

Ring frei!

Wachsen dem Baby die Milchzähne, können Beißringe die Beschwerden lindern. Den größten Teil der Produkte können wir empfehlen. In einigen stecken aber problematische Inhaltsstoffe.

6908 | 73

19.01.2017 | Zahnungsbeschwerden können für Babys mitunter heftig ausfallen, doch von einer medikamentösen Behandlung raten Kinderärzte ab. Als ein bewährtes Mittel zur Stillung des Kaubedürfnisses haben sich Beißringe erwiesen. Manche Beißringe kühlen zusätzlich noch, nachdem sie kurzzeitig in den Kühlschrank gelegt wurden.

Wir haben 14 Produkte auf ihre Inhaltsstoffe und Praxistauglichkeit hin prüfen lassen.

Das Testergebnis

Neun von 14 Produkten schneiden mit "sehr gut" ab, zwei mit "gut". In puncto Inhaltsstoffe kann die Mehrheit der von uns getesteten Beißringe überzeugen. Im Vergleich zu früheren Tests, bei denen die von uns beauftragten Labore in einigen Produkten gesundheitsschädigende Phthalat-Weichmacher und PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen fanden, spielen diese Schadstoffe in unserem aktuellen Test keine Rolle.

Den Praxistest haben alle Produkte mit "sehr gut" bestanden. Mangelnde Speichel- und Schweißechtheit, die sich durch Abfärben ausdrückt und die wir in früheren Tests bemängelten, waren diesmal kein Thema.

Erstmals ließ ÖKO-TEST Beißringe auf die bedenklichen Stoffe Butyl- und Propylparabene analysieren, die im Verdacht stehen, hormonell wirksam zu sein. Parabene werden üblicherweise als Konservierer in Kosmetikprodukten verwendet. In der EU sind sie in Kosmetika, die auf der Haut bleiben und für die Windelregion von Kindern unter drei Jahren gedacht sind, verboten. Dass sie überhaupt in Plastikprodukten vorkommen, erschien nicht naheliegend. Ökotoxikologen der Frankfurter Goethe-Universität wiesen den Stoff jedoch auch in Beißringen nach. Fündig wurden sie in einem mit Kühlgel gefüllten Produkt. In ihrer Studie gehen die Forscher davon aus, dass die Parabene aus dem Gel in den Kunststoff migrieren können. Ein von ÖKO-TEST beauftragtes Labor analysierte Parabene nun ebenfalls in einem mit Kühlgel gefüllten Produkt, im Rotho 3er Beißring-Set. Das Labor wies den Stoff hauptsächlich im Kunststoff nach, aber auch die Gelfüllung war belastet.

Zwar wiesen die beauftragten Labore in keinem der getesteten Produkte eine der von der EU inzwischen als krebserzeugend eingestuften acht polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) nach. Doch viele andere dieser Verbindungen stehen in Verdacht, ebenfalls krebserregend zu sein. Ab einem bestimmten Massegehalt werten wir aus Gründen der Vorsicht alle untersuchten PAK-Verbindungen ab. Als erhöht bewerten wir die gemessenen Gehalte im Reer Professional Kühl-Beissring und im Sterntaler Beißring mit Spielfigur Karlotta.

In den Textilbestandteilen von drei Produkten wies das von uns beauftragte Labor optische Aufheller nach. Da die Weißmacher nicht fest in den Fasern der zum Kuscheln gedachten Produktteile gebunden sind, können sie mit Schweiß oder Speichel auf die Haut gelangen und bei gleichzeitiger Sonneneinstrahlung allergische Reaktionen hervorrufen. Im Produkt von Sterntaler wies ein Labor auch halogenorganische Verbindungen nach. Zur Gruppe der halogenorganischen Verbindungen geh

Jahrbuch Kleinkinder 2017

Gedruckt lesen?

Jahrbuch Kleinkinder 2017 ab 9.80 € kaufen

Zum Shop

Jahrbuch Kleinkinder 2017

Online lesen?

Jahrbuch Kleinkinder 2017 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Elefant, Giraffe, Panda: Beißringe gibt es in sehr vielen, Babys ansprechende Formen und Farben. Die meisten sind aus Kunststoff und haben unterschiedlich feste Kauzonen, einige bestehen aus Naturkautschuk oder Holz. Manche Beißringe wecken den Spieltrieb mit integrierten Elementen wie Rassel, Plüschfigur oder Schmusetuch. Kühlbeißringe sind in der Regel mit destilliertem Wasser gefüllt, manchmal auch mit einem Gel. Nach Aufbewahrung im Kühlschrank sollen sie das Spannungsgefühl im Mundraum lindern. Wir haben von jeder Variante etwas im Test dabei.

Die Inhaltsstoffe
Je nach Material mussten die Beißringe unterschiedliche Prüfungen absolvieren. Alle Produkte wurden auf PVC/PVDC und chlorierte Verbindungen sowie auf gesetzlich reglementierte Phthalat-Weichmacher und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) getestet. Einige PAK sind krebserzeugend, andere krebsverdächtig. Textilbestandteile wurden auf Azo- und Dispersionsfarben sowie optische Aufheller untersucht. Zudem wurde geprüft, ob die Farben speichel- und schweißecht sind, also nicht abfärben. Bei Naturkautschuk hatten wir die krebserregenden Nitrosamine im Visier, die bei der Vulkanisierung von Gummi entstehen können, sowie Latexproteine, von denen einige Allergien auslösen können. Aufgrund der Ergebnisse einer aktuellen Forschungsarbeit der Uni Frankfurt ließen wir einige Produkte auf die bedenklichen Konservierungsstoffe Butyl- und Propylparaben analysieren, die im Verdacht stehen, hormonell zu wirken.

Die Praxisprüfung
Bei einem Beißring dürfen keine verschluckbaren Kleinteile abfallen oder absplittern - auch dann nicht, wenn das Baby ständig daran herumknabbert. Ab wann ein Teil verschluckbar ist, welche Bedingungen und Kräfte ein Beißring aushalten muss, ist in der Spielzeugnorm EN 71 (Teil 1) geregelt, an der wir uns orientiert haben.

Die Bewertung
Beißringe mit problematischen Inhaltsstoffen werten wir ab.

So haben wir getestet

Fest genug? Im Labor wurde unter anderem geprüft, ob die Beißringe und Kleinteile genug Druck aushalten.

Weiterlesen?

Online abrufbar

Jahrbuch Kleinkinder 2017

Bestellnr.: J1701
Gesamten Inhalt anzeigen