Startseite
14 Eissorten für Kinder im Test

Jahrbuch Kleinkinder 2017
vom 19.01.2017

Eis für Kinder

Eis, Eis, Baby!

Mit etlichen Eissorten für Kinder sind wir nicht einverstanden: In ihnen stecken Aromen, zu viel Zucker und krebserregende Fettschadstoffe. Wirklich empfehlen können wir keines, doch etliche sind mit "befriedigend" noch akzeptabel.

3752 | 6

19.01.2017 | Wir wollten wissen, welche Qualität Speiseeis besitzt, das die Zielgruppe Kinder bunt umwirbt. Lassen sich Schadstoffe nachweisen? Und vor allem: Sind die Zuckermengen noch vertretbar? Dazu haben wir 14 Eis aus Supermarkt-Kühltruhen eingekauft: die eine Hälfte auf Wasser-, die andere auf Milchbasis.

Das Testergebnis

Kein Eis können wir guten Gewissens als Schleckerei empfehlen - sie sind bestenfalls "befriedigend". Notenabzug gibt es vor allem für ernährungsphysiologisch ungünstige Zuckermengen sowie Aromenzusätze. Die meisten Eisprodukte landen im Mittelfeld. Von zwei Produkten am Ende der Notenskala raten wir ganz ab.

Jahrbuch Kleinkinder 2017

Gedruckt lesen?

Jahrbuch Kleinkinder 2017 ab 9.80 € kaufen

Zum Shop

Jahrbuch Kleinkinder 2017

Online lesen?

Jahrbuch Kleinkinder 2017 für 8.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
In unserem Einkaufskorb landeten 14 Eis-Multipacks aus Supermarkt-Kühltruhen: die eine Hälfte auf Wasserbasis, die andere auf Milchbasis. Die Anbieter bewerben sie entweder als Eis für Kinder oder Produktname und -gestaltung richten sich an Kinder.

Die Inhaltsstoffe
Gehörten Fruchtanteile zur Rezeptur, ließen wir nach Pestiziden fahnden. Stand Palmöl auf dem Karton, analysierten Chemiker das Eis auf die Fettschadstoffe 3-MCPD-und Glycidylester. Auf Chlorat, Perchlorat und Schwermetalle haben wir alle Produkte gecheckt. Zudem prüften wir, ob unerwünschte Zusätze wie kritische Farbstoffe oder Vitamine in dem Eis stecken und welcher Art das zugesetzte Aroma ist. Um die Qualität beurteilen zu können, ließen wir die angegebenen Zucker- und Fettgehalte bestimmen.

Die Bewertung
Schadstoffe und unnötige Zusätze sind keinem Kind zuzumuten. Auch ein übermäßiger Zuckergehalt ist ernährungsphysiologisch nicht akzeptabel. Ins Gewicht fallen auch "Weitere Mängel": irrige Auslobungen, etwa über den Verzicht auf künstliche Aromen, oder vollmundige Bezeichnungen als Fruchteis, wenn kaum Frucht im Eis steckt.

So haben wir getestet

Aufbereitung im Reagenzglas: In der Eismasse der Speiseeissorten für Kinder fahndete ein akkreditiertes Labor nach Fettschadstoffen.

Online abrufbar

Jahrbuch Kleinkinder 2017

Bestellnummer: J1701
Gesamten Inhalt anzeigen