Startseite
45 Männerkosmetika im Test

ÖKO-TEST Jahrbuch Kosmetik für 2013
vom 09.11.2012

Männerkosmetik

Ein schöner Mann

Männer und Kosmetik? Ob das zusammengeht, muss jeder selbst entscheiden. Welche Marken allerdings uncool sind, weil sie problematische Inhaltsstoffe enthalten, und mit welchen Mann immerhin das Abenteuer eines Versuchs wagen kann, zeigt unser Test.

843 | 13

09.11.2012 | Mehr als 80 Millionen Euro gaben die Deutschen vergangenes Jahr im Bereich Gesichtspflege für Männer aus. Während sich das Gros allerdings täglich rasiert und ein Rasierwasser oder -balsam benutzt, cremen laut Umfragen weniger als 20 Prozent täglich. Trotzdem erweitern nicht nur Unternehmen wie Beiersdorf und L'Oréal ihre Männerlinien stetig um neue Produkte. Aus gutem Grund: Von 2006 bis 2010 ist der Männermarkt jährlich um 4,6 Prozent gewachsen, gibt Beiersdorf auf unsere Nachfrage hin an.

Wie es um die Qualität der Produkte für Männer bestellt ist, haben wir getestet. In den Kategorien Rasiermittel, Aftershaves, Gesichtscremes und Haarstylingprodukte untersuchten die Labore insgesamt 45 Produkte auf problematische Inhaltsstoffe.

Das Testergebnis

Zwar sind 18 Produkte "sehr gut" und "gut", aber mehr als ein Drittel fällt mit "mangelhaft" und "ungenügend" durch. Über alle Produktgruppen hinweg schneiden die Naturkosmetikprodukte am besten ab. Während die Auswahl in der Kategorie "Gesichtscremes für Männer" mit zwei Drittel empfehlenswerter Produkte relativ groß ist, bleibt es schwierig, ein gutes Aftershave zu finden. Wie in früheren Tests führt ein problematischer Duftstoffmix bei den Rasierwässern, aber auch bei Haargelen und Rasiermitteln oftmals zu haarsträubenden Ergebnissen.

Viele Produkte enthalten Duftstoffe, die die Hersteller deklarieren müssen. Kritisch sehen wir jene Duftstoffe, die häufig Allergien auslösen. Sie sind in fünf der neun Aftershaves, in drei Haarstylingprodukten und im L'Occitan Shaving Gel For Men enthalten. Sieben Rasierwässer, die Hälfte der Rasiermittel und vier Stylingprodukte enthalten außerdem künstlichen Moschus-Duft und/oder die verwandte Substanz Cashmeran. Diese synthetischen Verbindungen, die die Hersteller unter den Begriffen Parfüm und Aroma angeben dürfen, können sich im Körper anreichern.

Mehr als die Hälfte der Produkte enthält PEG/PEG-Derivate, drei Rasiermittel und ein Haargel kostet das die Bestnote. Denn die Stoffe, die als Tenside schäumen und Schmutz lösen oder als Emulgatoren Wasser und Fett verbinden, haben einen Haken: Sie machen die Haut durchlässiger für Fremdstoffe.

Einige Produkte enthalten problematische Konservierungsmittel. So kann etwa der Konservierer DMDM Hydantoin krebsverdächtiges Formaldehyd abspalten. Im Rasierschaum Gillette Fusion, im Haargel Schwarzkopf Got2b Kleber und in der Axe Wild Style Look Re-Modelling Paste ist dieser Stoff enthalten. Im Avène-Rasierschaum sowie im Avène After Shave Fluid kommt die halogenorganische Verbindung Triclosan zum Einsatz, die Allergien auslösen kann und im Verdacht steht, die Resistenz von Bakterien auch gegen Antibiotika zu fördern. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht die verbreitete Verwendung von Triclosan in Kosmetika daher kritisch. Einige Cremes und Aftershaves sind mit UV-Filtern ausgerüstet. Die Feuchtigkeitspflege Nivea For Men und die Gesichtscreme von The Body Shop sowie fünf Rasierwässer leider auch mit s

ÖKO-TEST Jahrbuch Kosmetik für 2013

Online lesen?

ÖKO-TEST Jahrbuch Kosmetik für 2013 für 7.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Typisch for men sind Produkte rund um die Rasur. Ebenfalls regelmäßig benutzt das "stärkere" Geschlecht Haargele und Gesichtscremes. Daher haben wir 45 Produkte in diesen Kategorien eingekauft. Laut Umfragen kaufen Männer Kosmetik am häufigsten im Drogeriemarkt. Aber auch Produkte aus Apotheken, Parfümerien und Naturwarenläden, aus dem Supermarkt und Friseurbedarf haben wir berücksichtigt.

Die Inhaltsstoffe
Da bis auf ein Rasiermittel alle Produkte im Test Parfüm enthalten, haben wir sie im Labor einer umfassenden Duftstoffanalyse unterzogen. Neben den deklarationspflichtigen Duftstoffen, von denen einige Allergien auslösen können, und Diethylphthalat, das im Verdacht steht, wie ein Hormon zu wirken, wurden künstliche Moschus-Düfte und Cashmeran analysiert. Auch bestimmte Konservierungsmittel können problematisch sein, daher wurden die Produkte auf Formaldehyd/-abspalter, halogenorganische Verbindungen, Methylisothiazolinon und bedenkliche Parabene untersucht.

Die Bewertung
Während einige Produkte dafür bestimmt sind, auf der Haut zu bleiben, werden andere ihrer Verwendung gemäß wieder abgewaschen oder im Haar verteilt. PEG/PEG-Derivate bewerten wir daher in Cremes und Aftershaves strenger als in Rasiermitteln und Haarstylingprodukten. Gleichermaßen streng sind wir dagegen bei Substanzen, die krebsverdächtig sind oder hormonell wirken können.

So haben wir getestet

Kein falscher Stolz: Auch Männerhaut bedarf guter Pflege.

Weiterlesen?