Startseite
24 Hustenmittel im Test

ÖKO-TEST Januar 2018
vom 28.12.2017

Hustenmittel

Husten - wir haben ein Problem

Winterzeit ist Erkältungszeit. Besonders lästig: der quälende Husten. Viele wollen ihm mit rezeptfreien und frei verkäuflichen Arzneimitteln beikommen. Doch Schleimlöser und Hustenreizdämpfer können den Husten nicht wegzaubern. Einige lindern zumindest die Symptome.

6263 | 83

28.12.2017 | Kennen Sie den: "Wow, mein Mann ist multitaskingfähig! Er kann gleichzeitig husten UND jammern." Oder den: "Ich glaube, ich bekomme eine Frauengrippe. Ist im Prinzip das Gleiche wie eine Männergrippe, nur kann ich noch zur Arbeit gehen, mich um die Kinder kümmern, einkaufen und den Haushalt schmeißen."

Nein, die Sprüche stammen nicht von ÖKO-TEST-Redakteurinnen. Die Sprüche stammen aus einer preisgekrönten Social-Media-Kampagne für Erkältungsmittel der Klosterfrau Healthcare Group, die mit ihrem Produkt auch in unserem Test vertreten ist. Das Unternehmen startete die Kampagne 2015 und heimste etliche Preise ein. Das Herzstück sind Spruchbilder, die den Nerv der genervten Lebensgefährtin treffen und auch finale Lösungen ansprechen: Etwa: "Wenn ich mir kranke Männer angucke, weiß ich, warum manche Spinnenarten ihren Partner nach dem Sex fressen." Nicht lustig? Nein, keinesfalls, aber extrem erfolgreich. Auf Facebook gibt es mittlerweile mehr als 730.000 Mitleidende.

Die Kampagne nutzt ein böses Klischee, um ein harmloses Krankheitsbild aufzubauschen. So sollen sich Produkte verkaufen, die man eigentlich gar nicht braucht. Zumindest nicht fürs Überleben. Zielgruppe sind nicht die Erkältungsopfer selbst, sondern ihre Frauen. Sie bekommen ein Mittel angeboten, mit dem sie dem männlichen Weltuntergangsszenario begegnen können. Auch wenn sie eigentlich der Meinung sind, der Jammerlappen auf der Couch sollte sich einfach nicht so anstellen. Von wegen: "Männer husten nicht einfach nur. Sie verursachen Erdbeben der Stärke 11,0 auf der Richterskala."

Nichtsdestotrotz ist ein Husten im Rahmen einer gewöhnlichen Erkältung in der Regel tatsächlich harmlos. Von Viren verursachte Erkältungen beginnen meist mit Kratzen im Hals und Niesen. Die Schleimhäute in der Nase schwellen an, erst läuft die Nase und ist dann verstopft. Auf Halsschmerzen und Schnupfen folgt oft der Husten. Bei einem schwereren Verlauf spricht man von einer akuten Bronchitis. Manche Menschen reagieren auf die Infektion des Rachens auch nur mit heftigem Hustenreiz, einem Reflex des Körpers, um die Atemwege von störenden Partikeln zu befreien. Der Husten startet als trockener Reizhusten, nach und nach bilden die nun auch entzündeten Bronchien zunehmend Schleim, der sich in den Atemwegen staut. Um die Bronchien vom Sekret zu befreien, wird weiter gehustet, bis sich der zähflüssige Schleim löst. Der festsitzende Husten wandelt sich in einen produktiven Husten. Nach Abklingen der akuten Symptome besteht oft noch tagelang ein Reizhusten.

Eine Erkältung bekommt die Körperabwehr in acht bis zehn Tagen in den Griff, der Husten kann sich etwas länger halten. "Ein akuter Husten im Rahmen einer Erkältung oder einer akuten Bronchitis heilt auch ohne spezifische medikamentöse Therapie in der Regel folgenlos aus", schreibt die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin in ihrer Leitlinie. Als akut gilt Husten, wenn er nicht länger als drei Wochen andauert.

Klar ist: Medikamente könn

ÖKO-TEST Januar 2018

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Januar 2018 ab 4.50 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST Januar 2018

Online lesen?

ÖKO-TEST Januar 2018 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Wir haben 24 verbreitete, nicht rezeptpflichtige Hustenmittel - sowohl Hustenreizdämpfer als auch Schleimlöser - mit verschiedenen pflanzlichen oder synthetischen Wirkstoffen zusammengestellt. Die meisten Arzneimittel kauften wir in Apotheken, einige in Drogeriemärkten.

Die Wirkstoffe
Auch für Arzneimittel, die ohne ärztliche Verordnung verwendet werden, sollte die Wirkung in modernen Studien stichhaltig belegt sein. Professor Manfred Schubert-Zsilavecz vom Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Frankfurt hat für uns die Mittel und ihre Wirkstoffe anhand von veröffentlichten Studienergebnissen beurteilt. Zudem haben wir die Beipackzettel auf wichtige Gebrauchs- und Warnhinweise durchgesehen.

Die Hilfsstoffe
Die Präparate sollten möglichst ohne problematische Hilfsstoffe auskommen. Dazu zählen bedenkliche Konservierungsmittel wie Parabene oder - im Falle von Kleinkindern - Benzoesäure und Natriumbenzoat. Auch Alkohol ist in Produkten, die von Kindern eingenommen werden können, tabu.

Die Bewertung
Wenn die Wirkung der Hustenmittel unzureichend oder gar nicht durch aussagekräftige Studien belegt ist, führt das zu starken Abwertungen. Alkohol in Präparaten, die auch für Kinder ausgelobt sind, sowie weitere bedenkliche Hilfsstoffe verschlechtern das Gesamturteil.

So haben wir getestet

Für die Kombination aus Thymiankraut und Primelwurzeln ist die schleimlösende Wirkung wissenschaftlich belegt.

Video zum Thema

Video

ÖKO-TEST-Magazin 1/2018:

Hustenmittel

Husten - wir haben ein Problem.

Husten ist lästig. Viele versuchen ihn mit rezeptfreien Schleimlösern und Hustrenreizdämpfern wegzuzaubern. ÖKO-TEST hat untersucht, wie gut die Medikamente wirken, und dabei nach aussagekräftigen Studien gesucht, die die Wirksamkeit belegen. Außerdem wurde geprüft, ob die Präparate umstrittene Hilfsstoffe enthalten wie etwa Alkohol, welcher für Kinder tabu ist.