1. Home
  2. Tests

Test Fahrradhelm: Das sind die besten Helme von Uvex, Abus & Co.

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2019 | Autor: Frank Schuster, Kai Thomas | Kategorie: Freizeit und Technik | 18.10.2018

Test Fahrradhelm: Das sind die besten Helme von Uvex, Abus & Co.

Helme schützen. Sie können Kopfverletzungen verhindern oder abmildern. Gerade diese sind oftmals lebensgefährlich. Der überwiegende Teil der getesteten Helme bietet ordentlichen Schutz.

Aktualisiert am 18.10.2018; Einkauf Testprodukte Nov 2017 | Ein Fahrradhelm schützt zwar nicht vor jeder Art Verletzung, zumal bei einer Kollision mit einem anderen Fahrzeug. Doch er kann Kopfverletzungen verhindern oder mildern. Laut Statistik der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) machen diese zwar nur 25 Prozent der Verletzungen bei Fahrradunfällen aus, viel häufiger betroffen sind mit 60 Prozent Arme und Beine. Allerdings sind mehr als 70 Prozent der in Lebensgefahr schwebenden Radfahrer schwer am Kopf verletzt. 

Test Fahrradhelm: Sicherheit, Komfort und Inhaltsstoffe überprüft

Eine gemeinsame Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV) mit dem Institut für Rechtsmedizin München und dem Universitätsklinikum Münster aus dem Jahr 2014 ergab, dass von 117 tödlich verunglückten Radfahrern nur sechs einen Helm trugen. Mehr als die Hälfte der 117 tödlich Verunglückten starb an den Folgen eines Schädel-Hirn-Traumas. Immerhin: Die Bereitschaft unter Radfahrern, freiwillig einen Helm zu tragen, ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Waren es laut Bundesanstalt für Straßenwesen im Jahr 2010 über alle Altersgruppen hinweg nur neun Prozent, lag die Quote 2016 bereits bei 17 Prozent.

 "Ein Helm bietet keinen absoluten Schutz. Leichte und schwere Kopfverletzungen, Verletzungen der Halswirbelsäule und des Gesichts können auch mit Helm auftreten", heißt es in einer Stellungnahme der DGOU. Theoretisch können laut DGOU auch durch unsachgemäßes Tragen der Helme Verletzungen entstehen. Dabei handele es sich jedoch höchstens um Einzelfälle.

Wir haben elf Fahrradhelme in die Labore geschickt. Wir wollten wissen, wie gut sie schützen und wie es um Komfort und Handhabung bestellt ist. Zudem ließen wir die Helme auch auf problematische Inhaltsstoffe testen.

Acht Fahrradhelme im Test sind empfehlenswert

Das Ergebnis: Nur ein einziger Fahrradhelm schneidet mit "sehr gut" ab, sieben sind aber immerhin "gut". Von zwei Helmen raten wir ganz ab.

In den Prüfungen der Schutzwirkung haben alle Helme die Mindestanforderungen der europäischen Fahrradhelmnorm EN 1078 erfüllt und auch die über die Norm hinausgehenden strengeren Prüfungen bestanden. Mit einer Ausnahme: Ein Helm ließ sich der Verschluss des Kinnriemens unter Belastung mit einem Gewicht nicht einhändig öffnen. Das ist aber notwendig für den Fall, dass der Träger - etwa nach einem Unfall - mit dem Helm festhängt. Aufgrund dieses gravierenden Mangels bewerten wir die Schutzfunktion mit "mangelhaft". 

Ein Fahrradhelm im Test besitzt im Gegensatz zu den anderen kein Anpasssystem, etwa ein Kopfband, das sich über einen Drehverschluss um den Kopf legt. Er erhält seinen Halt alleine über den Kinnriemen. Ein richtiger Sitz ist nur dann gegeben, wenn der Schädel exakt hineinpasst - ein Zufallstreffer, denn ein Nachjustieren ist nicht möglich. Der Helm hat zwar die Tests zur Schutzfunktion bestanden. Der Kinnriemen hielt ihn auch bei der Abstreifprüfung am Prüfkopf fest. Doch das fehlende Anpasssystem führt unter dem Punkt Trageeigenschaften zu "mangelhaft". 

Jetzt kompletten Test mit allen Ergebnissen als ePaper kaufen

Kritik an Inhaltsstoffen mancher Fahrradhelme

In puncto Inhaltsstoffe schneiden die Helme insgesamt gut ab. Ein Marken-Helm ist allerdings "ungenügend". In seiner Auskleidung wiesen die Labore den krebsverdächtigen Farbstoffbaustein Anilin nach. Zudem fanden sie das die Haut reizende Antimon. Das Halbmetall analysierten die Chemiker auch in zwei weiteren Produkten. 

Zwei Helme sind mit Zinkpyrithion ausgerüstet. Die Behandlung von Textilien und anderen körpernahen Produkten mit solchen Bioziden, die das Wachstum von Bakterien oder Pilzen verhindern sollen, ist im Bereich Sportlerausstattung nicht ungewöhnlich. Die Idee: Bakterienwachstum verhindern, Geruch mildern.

Doch die Ausrüstung hat Nachteile für Mensch und Umwelt. Zinkpyrithion gilt als leicht hautreizend und ist giftig für Wasserorganismen. In Fahrradhelmen hat diese Substanz unserer Meinung nach nichts zu suchen.

Die Testsieger, die Testtabelle sowie das gesamte Ergebnis im Detail lesen Sie im ePaper.

Diesen Test haben wir zuletzt im ÖKO-TEST Magazin April 2018 veröffentlicht. Aktualisierung der Testergebnisse/Angaben für das Jahrbuch 2019, sofern die Anbieter Produktänderungen mitgeteilt haben oder sich aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Bewertung von Mängeln geändert oder wir neue/zusätzliche Untersuchungen durchgeführt haben.

Weiterlesen auf oekotest.de:


Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Abus Pedelec ACT4 Night Blue
Abus Pedelec ACT4 Night Blue
Abus
Alpina Yedon L.E., bronze
Alpina Yedon L.E., bronze
Alpina
Bell 4 Forty Mips Fahrradhelm, matt pacific/black
Bell 4 Forty Mips Fahrradhelm, matt pacific/black
Bell
B'Twin Essential, anthrazit
B'Twin Essential, anthrazit
Decathlon
Carrera Foldable Crit, black matte
Carrera Foldable Crit, black matte
Carrera
Casco Activ 2U Schutzhelm für Radsport, anthrazit
Casco Activ 2U Schutzhelm für Radsport, anthrazit
Casco
Fischer Helm Urban, weiß
Fischer Helm Urban, weiß
Inter-Union
Giro Hex G206, matt/flame
Giro Hex G206, matt/flame
Giro
Scott Bike Helmet Groove Plus, black matt
Scott Bike Helmet Groove Plus, black matt
Scott Sport
Sladda Fahrradhelm,  schwarz
Sladda Fahrradhelm, schwarz
Ikea
Uvex City I-Vo, white mat
Uvex City I-Vo, white mat
Uvex

Testverfahren

Der Einkauf: Wir haben elf Fahrradhelme eingekauft. Im Test sind überwiegend Schalenhelme in klassischer Form, aber auch welche, die im Design BMX- oder Skateboard-Helmen gleichen. Mit dabei: drei Modelle mit LED-Rückleuchten. 

Der Praxistest: Ein Fachlabor prüfte in Anlehnung an die internationale Norm EN 1078 die Schutzfunktion der Helme. Zum Ermitteln des Stoßdämpfungsvermögens ließen die Experten die Testhelme, gefüllt mit einem Normprüfkopf, auf einen flachen Untergrund fallen sowie auf eine Kante, die der eines Bordsteins nachempfunden ist. Die Norm legt den Mindeststandard fest. Wir wollten wissen, ob die Helme noch mehr Schutz bieten und ließen sie unter verschärften Bedingungen testen. 

So prüfte das Labor zusätzlich die Stoßdämpfwirkung an einem Aufprallpunkt an Stirn und Schläfe, der außerhalb der Norm liegt. Der Radverkehr wird wegen verbesserter Gangschaltungssysteme und elektronischer Tretunterstützung (E-Bikes, Pedelecs) immer schneller, deshalb nahmen die Laborexperten zusätzlich auch die niederländische Vorschrift NTA 8776 für Speed-E-Bikes als Grundlage.

Im Abstreiftest nach EN-Norm prüften sie, ob der Helm mit geschlossenem Kinnriemen und Verstellsystem bei plötzlichem Zug auf dem Prüfkopf bleibt. Nach einem ebenfalls von der Norm vorgegebenen Verfahren testeten sie die Belastbarkeit von Riemen und Verschluss und ob sie sich unter einer Belastung mit einem Gewicht einhändig öffnen lassen. Das ist wichtig für den Fall, dass der Helmträger, etwa nach einem Unfall, festhängt. Zu einer guten Ausstattung gehören Reflektoren und - zumindest an den vorderen Belüftungsöffnungen - ein Insektenschutz, damit keine Wespe mit dem Fahrtwind unter die Helmschale gelangen kann. 

Die Inhaltsstoffe: Wir schickten die Helmbestandteile mit andauerndem Hautkontakt zur Schadstoffanalyse in die Labore, darunter Innenpolster, Kinngurte und Plastikteile des Verstellsystems. Die Kunststoffe ließen wir unter anderem auf schädliche Weichmacher, die Polster auf problematische Farbstoffe analysieren. 

Die Weiteren Mängel: Die Platinen der LED-Rücklichter ließen wir darauf untersuchen, ob sie mit bromierten Verbindungen behandelt sind, Produkt und Verpackungen, ob sie PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen enthalten. Bei der Entsorgung werden diese zu einem Umweltproblem. Auch die Vollständigkeit der Gebrauchsanweisung und die Kennzeichnung am Helm spielten bei diesem Testergebnis eine Rolle.

Die Bewertung: Sicherheit geht vor. Deshalb beruht das Gesamturteil auf der Praxisprüfung. Ein schlechtes Urteil der Inhaltsstoffe kann dieses Ergebnis aber weiter verschlechtern.

Bewertungslegende 

Bewertung Testergebnis Praxisprüfung: Das Testergebnis Praxisprüfung setzt sich zusammen aus den Teilergebnissen Schutzfunktion (60 Prozent), Trageeigenschaften (30 Prozent) und Ausstattung (10 Prozent). Das Teilergebnis Schutzfunktion setzt sich zu gleichen Teilen aus folgenden Ergebnissen zusammen: Stoßdämpfung/erweiterte Stoßprüfungen, Abstreiftest, Belastbarkeit Riemen und Verschluss. Ist eine der Prüfungen "mangelhaft", kann das Teilergebnis Schutzfunktion nicht besser als "mangelhaft" sein. Stoßdämpfung/erweiterte Stoßprüfungen: in Ordnung/ alle bestanden entspricht "sehr gut". Abstreiftest: bestanden entspricht "sehr gut". Belastbarkeit Riemen und Verschluss: in Ordnung entspricht "sehr gut"; kein einhändiges Öffnen bei Belastung möglich entspricht "mangelhaft". Das Teilergebnis Trageeigenschaften setzt sich zu gleichen Teilen aus den Ergebnissen Belüftung (Temperaturunterschied im Vergleich zum Fahren ohne Helm) sowie Feineinstellung zusammen. Ist das Ergebnis Feineinstellung aufgrund eines fehlenden Anpasssystems "mangelhaft", kann das Teilergebnis Trageeigenschaften nicht besser als "mangelhaft" sein. Belüftung: Ein Temperaturunterschied im Vergleich zum Fahren ohne Helm von weniger als zwei Grad Celsius entspricht "sehr gut"; von zwei bis Größenanpasssystem, Verstellen nur über Kinnriemen möglich entspricht "mangelhaft". Es wird kaufmännisch gerundet. Unter dem Teilergebnis Ausstattung führt zur Abwertung um zwei Noten: ein nicht vorhandener Insektenschutz. Zur Abwertung um eine Note führt: nicht vorhandene Reflektoren. Ist das Teilergebnis Schutzfunktion "mangelhaft", kann das Testergebnis Praxisprüfung nicht besser als "mangelhaft" sein. Ist das Teilergebnis Trageeigenschaften aufgrund eines fehlenden Anpasssystems "mangelhaft", kann das Testergebnis Praxisprüfung nicht besser als "befriedigend" sein. Ist das Teilergebnis Ausstattung "befriedigend" oder "ausreichend", kann das Testergebnis Praxisprüfung nicht besser als "gut" sein.

Bewertung Testergebnis Inhaltsstoffe: Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führt zur Abwertung um vier Noten: Anilin. Zur Abwertung um zwei Noten führt: eine antibakterielle Ausrüstung (hier: Zinkpyrithion). Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) optische Aufheller in Produktteilen mit Hautkontakt; b) mehr als 1 mg/kg Antimon im Eluat. Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führt zur Abwertung um zwei Noten: Kennzeichnung am Produkt nur in Englisch. Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) Brom auf der Platine des Helmrücklichts; b) PVC/ PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt und/oder in der Verpackung; c) unvollständige Gebrauchsanleitung (hier: fehlende Angabe "Verschluss darf nicht auf Kinn aufliegen").

Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Praxisprüfung. Ein Testergebnis Inhaltsstoffe, das "befriedigend" oder "ausreichend” ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note. Ein Testergebnis Inhaltsstoffe, das "mangelhaft" oder "ungenügend" ist, verschlechtert das Gesamturteil um zwei Noten. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "befriedigend" oder "ausreichend" ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note.

Testmethoden 

Testmethoden Praxisprüfung: Ausstattung, technische Merkmale, Deklaration gemäß DIN EN 1078: Überprüfung durch Laborexperten. Schutzfunk­tion: Prüfung gemäß EN 1078: 1. Stoßdämpfungsvermögen: Prüfung an 3 Mustern mit jeweils 2 Aufprallpunkten (je 1 x flach aufkommend und 1 x auf Kante). Messung der Beschleunigung am Prüfkopf beim Aufprall. Prüfung mit einem Normprüfkopf, Größe J, Umfang 57,5 cm, für alle ­Helme. 2. Abstreifsicherheit (Wirksamkeit der Trageeinrichtung): Helm auf Prüfkopf aufgesetzt, Kinnriemen fest zugezogen. Mit Hilfe eines hinten mit Haken am Helm angebrachten Drahtseils wird Helm einer plötzlichen Zugkraft nach schräg oben und vorn ausgesetzt, um zu prüfen, ob er in Vorwärtsrichtung vom Kopf abgestreift werden kann. 3. Belastbarkeit von Riemen und Verschluss (Festigkeit der Trageeinrichtung und Leichtigkeit des Öffnens): Trageeinrichtung wird dynamischer Belastung ausgesetzt (Zug am Kinnriemen gegen unten). Trageeigenschaften: Überprüfung auf Mängel durch 3 Laborexperten mit Kopfgrößen im Größenbereich des Fahrradhelms.Belüftung (Temperaturunterschied im Vergleich zum Fahren ohne Helm): Erwärmung des Prüfkopfs auf konstante Körpertemperatur. Messung der Oberflächentemperatur mit Wärmebildkamera. Kühlung des Prüfkopfs mit aufgesetztem Helm mit Wind (15 km/h) 5 Minuten lang. Nach Helmabnahme sofortige Messung der Oberflächentemperatur. Zum Vergleich Kühlung des Prüfkopfs ohne Helm mit Wind (15 km/h) 5 Minuten lang, anschließende Messung der Oberflächentemperatur. Ermitteln der Temperaturdifferenz [K].

Testmethoden Inhaltsstoffe: Phthalate, weitere Weichmacher, phenolische Verbindungen, Insektizide: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung; untersucht wurden die Polster der Auskleidung sowie die Kinnriemen und Verschlusselemente aus Kunststoff. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen, Brom auf der Platine (falls LED-Rücklicht vorhanden): Röntgenfluoreszenzanalyse. ­Antimon: Elution von Schwermetallen mittels saurer Schweißlösung, Elementbestimmung mittels ICP-MS; untersucht wurde die textile Auskleidung des Helms. Lösliches Nickel aus Metallteilen: Simulierte Abrieb- und Korrosionsprüfung zum Nachweis der Nickelabgabe von mit Auflagen versehenen Gegenständen ­gemäß DIN EN 12472 (04/2004); Referenzprüfverfahren zur Bestimmung der Nickellässigkeit gemäß DIN EN 1811 (10/2015); untersucht wurden die Metallteile des Riemens. Aromatische Amine: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung; Analytik entsprechend DIN EN 14362-1:2017-05; bei Feststellung aromatischer ­Amine in der GC/MS-Analyse wird das ­Ergebnis entsprechend der Norm durch ein zweites Verfahren (HPLC/DAD oder TLC) abgesichert; bei Hinweisen auf 4-Amino­azobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend DIN EN 14362-3:2017-05; Bestimmungsgrenze 1 mg/kg; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine; untersucht wurde eine Mischprobe aus den Oberstoffen der Auskleidung, den Riemen und weiteren textilen Bestandteilen. Allergisierende Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend DIN 54231 (November 2005); Dünnschichtchromatografie (TLC); HPLC mit DAD (UV/Vis-Detektor); untersucht wurde eine Mischprobe aus den Oberstoffen der Auskleidung, den Riemen und weiteren textilen Bestandteilen. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht); untersucht wurde die textile Auskleidung und die Riemen. Antibakterielle Ausrüstung mit Zinkpyrithion: per Deklaration.

Einkauf der Testprodukte: November 2017 

Diesen Test haben wir zuletzt im ÖKO-TEST Magazin April 2018 veröffentlicht. Aktualisierung der Testergebnisse/Angaben für das Jahrbuch 2019, sofern die Anbieter Produktänderungen mitgeteilt haben oder sich aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Bewertung von Mängeln geändert oder wir neue/zusätzliche Untersuchungen durchgeführt haben.

Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2019
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2019

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.