Startseite
Alle Inhalte der Ausgabe
ÖKO-TEST Januar 2013
Print-Ausgabe bei Unser Service-Partner: United Kiosk ab 3.80 € kaufen
ePaper-Ausgabe bei Unser Service-Partner: United Kiosk für 2.99 € kaufen

Die Tests
Babyseifen: Sauber gemacht
Badreiniger: Dreck lass nach!
Computerspiele 38: Let's play
Erkältungsbäder: Runter wie Öl
Joghurt, Erdbeer: Auf Beerenfang
Restschuldversicherungen: Trügerische Sicherheit
Tattoofarben: Abwiegeln, wegschieben, vertuschen
Turn- und Gymnastikmatten, Yoga: Mathematik

Für Sie getestet
Armbanduhr
Babyöltücher
Currypulver
Duschgel
Haarpuder
Läusemittel
Mottenmittel
Salatdressing
Spermienzähler
Unfug des Monats: Hello Kitty Baby Perfume

Reaktionen
Bauhaus Verleihservice: Gerätevermietung wird günstiger
Dehner Ameisen Köder: Ameisenbekämpfungsmittel mit anderen Wirkstoffen
DWP Weltpartner Café Companero Nicaragua: Acrylamidbelastung gesenkt
Soudal Sanitär Dusche & Bad Silicone: Sanitär-Silikonfugenmasse mit ergänzter Deklaration

Magazin
Alltag mit Kind: Sei stark, sonst ist schlecht
Das sind wir: Ein Rausschmiss aus Liebe
Gesund von Jahr zu Jahr: Medikamente in der Schwangerschaft
Jein: Kinder unter drei Jahren in die Krippe geben?
Kohle: Ein schwarzes Kapitel
Lüftungsanlagen: Komfort oder Ärgernis?
Partnerschaft: Inseln der Liebe
Richtig Gut Genießen: Gesund und lecker
Warenkunde Bodenbeläge: Grundlegende Entscheidung

Glossar / Verzeichnis der Anbieter
Anbieter
Glossar
Testmethoden

Leserfragen: Gefragt, gesagt, getan
Beim Musikhören auf dem Rad entscheidet Lautstärke
Gehören Einwegpapierhandtücher ins Altpapier?
Grippeimpfung
Mysteriöses Päckchen zwischen den Nüssen
Schonfrist für Legionellen
Unsinnige Maßeinheit
Verfärbtes Parkett

Reaktionen
DISQ: Fragwürdige Tester, fragwürdige Tests
Glyphosat: Sind Spritzgifte in Getreide unbedenklich
Illegale Downloads: Das Saugluder
Labelmissbrauch: ÖKO-TEST geht konsequent dagegen vor
Riester-Renten: Sozialbeirat bezweifelt die Wirksamkeit
Zeitschrift Spiegel: Das Sturmgeschütz des Shitstorms

Meldungen
"Nachhaltige Baumwolle" ist keine Bio-Baumwolle!
...und raus bist du!
100 neue Elektroautos
Arbeiten bis 69?
Auf Buchfühlung
Bausparkassen bestehen "Stresstest"
Bei der Rückzahlung der Kaution ist Geduld gefragt
Bei Verspätung muss die Airline zahlen
Betriebskostenabrechnung auf den letzten Drücker
BGH: Kein Modernisierungszwang
Buchtipp: Bewegt euch!
Buchtipps: Sehr viel mehr als Honig
Buchtipps: Ab in den Urlaub
Buchtipps: Allmende gegen Aggression
Buchtipps: Furioser Höllenritt
Buchtipps: Kinder an den Kochtopf
Buchtipps: Atemberaubende Zeitreise
Bundesbank warnt vor Immobilienblase
Clearfield-Raps bringt Landwirten Probleme
Daimler und VW setzen auf Klimakiller R134a
Die Überschüsse von Lebens- und Rentenversicherungen sinken weiter
Dramatischer Einbruch bei den Riester-Renten
Energieberater spart mehr Energie
Erwerbsminderung erhöht Armutsrisiko
Frankreich verbietet Bisphenol A in Lebensmittelverpackungen
Gegenwind für Gigaliner
Green Banking zahlt sich aus
Grippeimpfung mittels Nasenspray
Hocheffiziente Heizungspumpen werden Pflicht
Infekt schlägt aufs Herz
Ins Netz gegangen
Kaffeesatz gegen Muff im Shirt
KfW-Kredite für Eigentümergemeinschaften
KfW-Studienkredit jetzt auch für Weiterbildung
Kinderarbeit nimmt zu
Kritik an EnEV 2013
Küchengeräte inklusive? Vermieter zahlt für Reparaturen!
Kunststoffabfälle landen in der Müllverbrennung
Leitlinie zu Colitis ulcerosa
Made-in-Etikett vom Tisch
Mascarawerbung verboten
Mehr Geld für Artenschutz
Neue Emissionsklasse für Holzwerkstoffe
Neue Lehmbautechnik
Neue Secondhandkette
Neues Label "Für Mehr Tierschutz"
Nicht jeder Diabetiker ist schwerbehindert
Nullrunde für Scheidungskinder
Omas Fahrten sind Kinderbetreuungskosten
Partydrogen zerstören Herzmuskel
Pkw ausleihen kann teuer werden
Privatsphären-Ampel für Facebook
Rare Zahnarztbesuche im Heim
Reisetipps: Auf Schneeschuhen durch die Tatra
Reisetipps: Wohlfühlen unter Palmen
Reisetipps: Kulinarische Sternstunden
Satellitentechnik gegen illegale Fischerei
Schlanke Typ-2-Diabetiker stärker gefährdet
Schüler haben Vollzeitjobs
Sofortrente von der Fondsgesellschaft
Stromsperren müssen angekündigt werden
Surftipp: Legenden über das Alter
Test für Diabetes-Typ-1-Risiko
Teure Krachmacherei
Triclosan gehört überwacht
Urlaubsanspruch auch bei Erwerbsminderung
Vorsicht Schlagloch
Warnung vor Überdosis mit hautbetäubender Creme
Was ist eigentlich ... Caloric Restriction?
Was ist eigentlich ... ein "Babyarm"?
Zahl der Pflegebedürftigen weniger stark gestiegen
ZDF-Fernsehtipp: Wenn uns der Schnee verlässt
Zeit für Kinder
Weitere Informationen

Babyseifen

Badger Company, 768 Route 10, 03448 Gilsum, New Hampshire, USA, Tel. +1/800-603-6100;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Johnson & Johnson/Penaten, Johnson-&-Johnson-Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 00800/55522000;
Kappus Seifen/Riesa, Paul-Greifzu-Str. 24-30, 01591 Riesa, Tel. 03525/5130-0;
Klar Seifen, Hatschekstr. 23, 69126 Heidelberg, Tel. 06221/30-2018;
Mann & Schröder, Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 07264/807-0;
Real,- Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0800/5035418;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Sebapharma, Binger Str. 80, 56154 Boppard, Tel. 06742/900-0.

Babyseifen, zertifizierte Naturkosmetik

L'Occitane/Geschäftsbereich Melvita, Königsallee 63-65, 40215 Düsseldorf, Tel. 0211/159779-25;
Saling Naturprodukte, Rossentalstr. 27, 72461 Albstadt-Truchtelfingen, Tel. 07432/4432;
Weleda, Dychweg 14, 4144 Arlesheim, Schweiz, Tel. 07171/919414.

Badreiniger

Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 0208/9927-0;
AlmaWin Reinigungskonzentrate, Talstr. 2, 73650 Winterbach, Tel. 07181/97704-99;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Ecover Belgium n.v., Industrieweg 3, 2390 Malle, Belgien, Tel. 030/939580-31;
Fit, Am Werk 9, 02788 Zittau Hirschfelde, Tel. 035843/263-0;
Henkel Wasch- und Reinigungsmittel, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 0800/1112290;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/4353361;
Netto Marken-Discount, Rot-Gelb, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0800/200001-5;
Procter & Gamble Service/Textil- und Haushaltspflege, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 0800/0027435;
Real,- Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0800/5035418;
Reckitt Benckiser Deutschland, Theodor-Heuss-Anlage 12, 68165 Mannheim, Tel. 0621/3246-0;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Unilever Deutschland Home & Personal Care, Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 01802/258246;
Werner & Mertz/Erdal Rex, Ingelheimstr. 1-3, 55120 Mainz, Tel. 06131/964-2475.

Erdbeerjoghurt

Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;
Danone, Richard Reitzner Allee 1, 85540 Haar, Tel. 01802/226226;
Ehrmann Oberschönegg im Allgäu, Hauptstr.e 19, 87770 Oberschönegg, Tel. 08333/301-0;
Friesland Campina Germany, Wimpfener Str. 125, 74078 Heilbronn, Tel. 07131/489-160;
J. Bauer, Molkerei-Bauer-Str. 1-10, 83512 Wasserburg/Inn, Tel. 08071/109-0;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/4353361;
Molkerei Alois Müller, Zollerstr. 7, 86850 Fischach-Aretsried, Tel. 08236/999-0;
Molkerei Weihenstephan, Milchstr.1, 85354 Freising, Tel. 08161/172-222;
Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0800/2000015;
Omira Oberland-Milchverwertung - OBM, Jahnstr. 10, 88214 Ravensburg, Tel. 0751/887-0;
Penny Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Real,- Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0800/5035418;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Zott, Dr.-Steichele-Str. 4, 86690 Mertingen, Tel. 09078/801-213.

Erdbeerjoghurt, Bio-Produkte

Andechser Molkerei Scheitz, Biomilchstr. 1, 82346 Andechs/Obb., Tel. 08152/379-0;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803/333520;
Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau, Hockerfeld 5-8, 83451 Piding, Tel. 08651/7004-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 0208/9927-0;
Molkerei Söbbeke, Amelandsbrückenweg 131, 48599 Gronau-Epe, Tel. 02565/9303-0.

Erkältungsbäder, Arzneimittel

Bio-Garten (Real), Am Krebsenbach 5, 83670 Bad Heilbrunn, Tel. 08046/1886-82;
Dalli-Werke/Win Cosmetic (Lidl), Zweifaller Str. 120, 52224 Stolberg, Tel. 0800/1374980;
Kneipp-Werke, Steinbachtal 43, 97082 Würzburg, Tel. 00800/5634774636;
Li-iL Arzneimittel und Arzneibäder, Leipziger Str. 300, 01139 Dresden, Tel. 0351/89412-0;
Pharma Aldenhoven, Industriestr. 6, 52457 Aldenhoven, Tel. 02464/589-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Spitzner Arzneimittel, Bunsenstr. 6-10, 76275 Ettlingen, Tel. 07243/106-01;
Stada Arzneimittel, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/603-0;
Tetesept Pharma, Eckenheimer Landstr. 100, 60318 Frankfurt/M., Tel. 069/1503-1;
Vitalia Vertriebsgesellschaft (Aldi Süd, Dm), Beethovenstr. 1 A, 97080 Würzburg, Tel. 0931/66081-0.

Erkältungsbäder, Kosmetika

Anton Hübner, Schloßstr. 11-17, 79238 Ehrenkirchen, Tel. 07633/909-0;
CT Arzneimittel, Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin, Tel. 0800/80050-0;
Fette Pharma, Uferstr. 45, 50996 Köln, Tel. 0221/9215720;
Mann & Schröder, Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 07264/807-0;
Meda Pharma, Benzstr. 1, 61352 Bad Homburg v.d. H., Tel. 06172/888-01;
Murnauer Markenvertrieb, Diamantstr. 18, 65468 Trebur, Tel. 06147/204-300.

Nachwirkungen

Bauhaus, Gutenbergstr. 21, 68167 Mannheim, Tel. 0800/3905000;
Boels/Rentpartner, Dr. Nolenslaan 125, 6130 AR Sittard, Niederlande, Tel. +31/46-45921-59;
Dehner, Donauwörther Str. 5-7, 86641 Rain, Tel. 09090/77-0;
DWP Fairhandelsgenossenschaft (Weltpartner Café Companero Nicaragua, gemahlen), Hinzistobler Str. 10, 88212 Ravensburg, Tel. 0751/36155-0;
Soudal Werk Leverkusen (Soudal Sanitär Dusche & Bad Silicone), Olof-Palme-Str. 13, 51371 Leverkusen, Tel. 0214/6904-0.

Neue Produkte

Alfons Schuhbeck (Schuhbeck's Gewürze Madras Curry, Dose), Platzl 4a, 80331 München, Tel. 089 216690-110;
Dm-Drogerie Markt (Profissimo Kleidermotten-Falle, Mottenschutz-Papier), Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Erntesegen Naturkost (Erntesegen Joghurt Dressing, Bio), Schützenstr. 24, 78303 Radolfzell, Tel. 07732/807620;
Freecastle Pharmaceuticals (SpermCheck Fertility Plus), Kronenmattenstr. 6, 79100 Freiburg, Tel. 0761/38411-6013;
Logona (Logona Mann Bio Ginkgo & Coffein Shampoo & Duschgel ), Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 05153/809-200;
Ratiopharm (Läuse-Stopp-ratiopharm, Lotion), Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
Schwarzkopf & Henkel (3 Wetter Taft Volumen Powder), Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 0800/3838838.

Tattoofarben

Body Cult Tattoo Supplies, Hauptstr. 14, 89312 Günzburg-Deffingen, Tel. 08221/399490;
Deep Colours!, Lotsenstr. 10, 76776 Neuburg, Tel. 07273/77216-70;
Greybusters International, Lausitzerstrasse 31, 10999 Berlin, Tel. 030/6128888-4;
H-A-N - Haus der Angew. Naturwiss.-Gesell., Schelztorstr. 54-56, 73728 Esslingen a.N., Tel. 0711/38901481;
Magic Moon Tattooing, Karolingerring 16-20, 41812 Erkelenz, Tel. 02431/70855;
Papillon Supplies, 118 Pearl Street, CT 06082 Enfield, USA, Tel. +1/860-745-9270;
Premier Products/Intenze Products, Teichkoppel 23, 24229 Dänischenhagen, Tel. 04349/91300-0;
Tattoo Goods, Pirnaer Landstr. 148, 01257 Dresden, Tel. 0351/2072536;
Wefa Colors, Marktstr. 13, 56112 Lahnstein, Tel. 02621/809-177.

Yoga- und Pilatesmatten

A. Kolckmann, Obere Schlossstr. 140, 73553 Alfdorf, Tel. 07172/304-0;
Adidas Deutschland, Adi-Dassler-Str. 1-2, 91074 Herzogenaurach, Tel. 09132/84-0;
Décathlon.de - Oxydecom, Filsallee 19, 73207 Plochingen, Tel. 07153/5759-900;
Eco Yoga, 12 St Stephen Place, EH3 5AJ Edinburgh, Großbritannien, Tel. +44/131-2200999;
Grüne Erde, Hauptstr. 9, 4644 Scharnstein, Österreich, Tel. 089/1200990;
Hansson International, Daimlerstr. 6a, 61449 Steinbach (Taunus), Tel. 06171/978538-0;
Nike Deutschland, Otto-Fleck-Schneise 7, 60528 Frankfurt/M., Tel. 069/689789-0;
Prolana, Am Langholz 3, 88289 Waldburg-Hannober, Tel. 07529/9721-0;
Reebok, Adi-Dassler-Platz 1-2, 91074 Herzogenaurach, Tel. 09132/848000;
Yo Yoga/Jade Yoga, Holbrigstr. 8a, 8049 Zürich, Schweiz, Tel. +41/79-677-9983;
Yoga Vidya, Yogaweg 7, 32805 Bad Meinberg, Tel. 05234/87-0;
Yogistar Vertriebsgesellschaft, Wendelins 1a, 87487 Wiggensbach, Tel. 08370/929490.

A

Acrylamid ist eine toxische Substanz, die beim Backen, Braten, Rösten und Frittieren einer Vielzahl stärkehaltiger Lebensmittel entsteht. Acrylamid löst im Tierversuch Krebs aus und schädigt das Erbgut, was mit großer Wahrscheinlichkeit auch für den Menschen gilt. Den Wirkungen liegt kein Schwellenwert zugrunde, damit stellt jede noch so kleine Menge ein Risiko dar. Nach aktuellen Schätzungen nehmen Erwachsene im Durchschnitt täglich 0,5 bis 1 Mikrogramm Acrylamid pro Kilogramm Körpergewicht auf, in Einzelfällen kann die Belastung wesentlich höher sein. Um die Acrylamidaufnahme zu begrenzen und weil viele Lebensmittel den Schadstoff enthalten, meinen wir, dass ein einzelnes Nahrungsmittel nicht mehr als zehn Mikrogramm pro Tagesportion beitragen sollte.

Ameisensäure ist eine organische Säure, die als ätzend eingestuft ist. Sie ist aggressiver als Zitronen- und Milchsäure und belastet die Raumluft mit ihren Dämpfen.

Aroma: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden eingesetzt, um Lebensmittel zu aromatisieren. Sie sind keine ursprünglichen Aromen aus den Früchten, mit denen die Lebensmittel werben. Aromen werden auch eingesetzt, um Qualitätsunterschiede auszugleichen und das Produkt zu standardisieren.

Ätherische Öle: Auszüge aus Pflanzen, von denen einige Schnupfensymptome lindern können, wenn sie über ein Wasserbad inhaliert werden. Die ätherischen Öle Kampfer und Menthol dagegen können bei Kleinkindern zum Kollaps führen.

B

Bakterien, krank machende: u. a. Salmonellen, Listerien, Staphylokokken, Bacillus cereus, einzelne Stämme von E. coli und andere Bakterien, die z. B. Brechdurchfälle und Lebensmittelvergiftungen verursachen.

Bakterien, probiotische: bestimmte lebende Mikroorganismen, die gesundheitsfördernd im menschlichen Organismus wirken sollen, wenn sie in ausreichender Menge in den Darm gelangen.

Barium ist ein schwerlösliches Metall. Barium besitzt eine nur geringe Giftigkeit, eine hohe und langfristige Aufnahme führte in Tierversuchen aber zu einer Erhöhung des Blutdrucks. Nach einer Empfehlung des Europarats zu Tattoofarben sollte die Verunreinigung mit Barium nicht über 50 Milligramm pro Kilogramm liegen.

Benzoisothiazolinon wird in Tattoofarben als Konservierungsmittel eingesetzt. Für Kosmetika ist es derzeit allerdings nicht erlaubt. Wegen der hohen Sensibilisierungspotenz empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes, Benzisothiazolinon in Tätowiermitteln nicht einzusetzen.

D

Deklarierte Allergene: Für Lebensmittelallergiker ist es wichtig, kritische Zutaten anhand der Deklaration zu erkennen.

Delta-3-Caren gehört zu den Terpenen, das sind Lösemittel aus ätherischen Ölen. Sie können Augen, Haut, Schleimhaut und Atmungsorgane reizen, werden aber schneller abgebaut als künstliche Lösemittel. Ihr intensiver Geruch warnt sensible Menschen. Das Terpen Delta-3-Caren gilt als starkes Allergen.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Majantol, Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Coumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat und Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate). Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

E

Etidronsäure ist ein Phosphonat und belastet die Umwelt, weil sie biologisch so gut wie nicht abbaubar ist.

F

Fettgehalt der Milch: Das Milchfett ist ein wertgebender Bestandteil der Milch, der in der Molkerei zu Sahne und Butter verarbeitet wird. Daher wird die angelieferte Rohmilch vor dem Erhitzen zunächst in Magermilch und Fett getrennt. Der Fettgehalt der Milchsorten wird anschließend entsprechend der Vorgaben eingestellt.

Formaldehyd/-abspalter werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd ist ein krebsverdächtiger Stoff, der schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt und Allergien auslösen kann. Wird Formaldehyd über die Atemluft aufgenommen, gilt die Substanz als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen.

Formamid kann bei der Herstellung von geschäumten Kunststoffen (EVA/Moosgummi) entstehen. Es hat sich in Tierversuchen als fruchtschädigend erwiesen; beim Menschen wird eine solche Wirkung vermutet. Formamid kann sowohl über die Haut und den Mund aufgenommen als auch eingeatmet werden.

G

Gentechnisch veränderte Organismen: Gen-Pflanzen bergen ökologische Risiken, etwa durch Auskreuzung mit Wildpflanzen, die dann ebenfalls eine Herbizidresistenz entwickeln.

Problematische Glykole, Glykolether und -ester: Lösemittel, die ähnliche Eigenschaften wie Weichmacher haben und ebenfalls über lange Zeiträume aus den Produkten austreten. Die US-Arbeitsschutzbehörde empfiehlt, die Belastung mit diesen Stoffen so gering wie möglich zu halten. Einige Glykolether und -ester können zu Bindehautreizungen, Nierenschäden und in Einzelfällen zu Störungen des Nervensystems führen.



H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

K

Kampfer: -> ätherische Öle. Kampfer wirkt äußerlich schmerzlindernd, hautreizend und durchblutungsfördernd. Besonders bei Säuglingen und Kleinkindern besteht die Gefahr von Kehlkopfkrampf und Atemstillstand. Außerdem kann es beim Verschlucken zu Vergiftungen kommen. Der geringe therapeutische Nutzen rechtfertigt nicht den Einsatz bei Erkältungskrankheiten.

Künstlicher Moschus-Duft: Dazu zählen polyzyklische Moschus-Verbindungen, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden.

L

Latexproteine: Latexmilch, Rohstoff für Gummi und Naturkautschukprodukte, enthält mehr als 250 verschiedene Latexproteine, von denen einige Allergien auslösen können. Der Gehalt an Latexproteinen lässt sich durch Waschprozesse bei der Herstellung minimieren.

N

Nickel: Schwermetall, kann gelöst bei empfindlichen Menschen Allergien mit einer Vielzahl von Symptomen auslösen, die oft nicht als Nickelallergie erkannt werden.

Nitrosamine können über die Haut, die Atemluft und oral aufgenommen werden und Krebs erzeugen. In Kosmetika gelangen sie durch verunreinigte Rohstoffe oder entstehen während der Lagerung, wenn bestimmte Inhaltsstoffe miteinander reagieren. In Latexprodukten entstehen sie bei der Umwandlung des flüssigen Rohstoffs in elastischen Latex. Nitrosamine können sich auch im Magensaft nach Genuss nitrathaltiger Lebensmittel bilden. Nitrosierbare Amine können im Körper in Nitrosamine verwandelt werden.

Nonylphenolethoxylate (NPEs) werden als Tenside bei der Textil- und Lederverarbeitung, in Reinigungsmitteln, Dispersions- und Benetzungsmitteln eingesetzt. Sie sind starke Umweltgifte, die in Abwässer gelangen und die dort lebenden Organismen schädigen können. NPEs werden darüberhinaus zu Nonylphenol abgebaut. Dieser Stoff kann sich in der Umwelt anreichern, gilt ebenfalls als wassergefährdend und zudem als hormonell wirksam. NPEs, die etwa in Textilien gefunden werden, stellen nach dem derzeitigen Wissensstand keine gesundheitliche Gefahr für den Träger dar.

O

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Da die Weißmacher für Textilien nicht fest in der Faser gebunden sind, können sie mit dem Schweiß auf die Haut gelangen und bei gleichzeitiger Sonneneinstrahlung allergische Reaktionen hervorrufen.

Der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren in Milchprodukten sinkt, wenn die Milchkuh mit einem höheren Anteil an Mais und Kraftfutter gefüttert wurde. Günstiger ist Weidehaltung und/oder die Fütterung mit Gras und Heu. Betriebe, die überwiegend Weidegras verfüttern, verzichten bewusst auf das Ausreizen der genetisch möglichen Milchleistung. Aus gesundheitlicher Sicht sind Omega-3-Fettsäuren zwar zu begrüßen, in Milchprodukten tragen die Gehalte aber nicht entscheidend zur Bedarfsdeckung bei.

P

2-Phenyl-2-propanol ist ein Nebenprodukt aus der Kunststoffherstellung, über dessen Gefährdungspotenzial bisher wenig bekannt ist. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt es Anhaltspunkte, dass der Stoff beim Menschen Allergien auslösen kann.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste, gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

Pyrethroide wie Tetramethrin, Permethrin, Sumithrin oder Bioallethrin sind synthetische Nachbauten des natürlichen Pyrethrums. Sie wirken ebenso nervengiftig, sind aber wesentlich langlebiger und gefährlicher. Die Vergiftungssymptome, die diese Stoffe auslösen können, reichen von Kopfschmerzen bis zu depressiven Verstimmungen.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere Teile/Produkte beinhalten.

W

Weichmacher werden spröden Kunststoffen zugesetzt, um sie geschmeidig zu machen. Dazu gehört vor allem die Gruppe der Phthalate, außerdem Adipate DEHA, Citrate wie Acetyltributylcitrat (ATBC), Trimellitate und als neueste Alternative DINCH und das Terephthalat DEHT. Das Problem: Die Stoffe sind nicht fest gebunden und können sich bei Kontakt herauslösen und ausgasen. Daher sind sie ubiquitär verbreitet. Sie gehen besonders leicht in fette Lebensmittel über. Problematisch sind insbesondere Phthalate, die im Verdacht stehen, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken.

Z

Zucker verursacht Karies und fördert die Gewöhnung an Süßes. Das gilt nicht nur für Haushaltszucker (Saccharose), sondern auch für Glucose, Fructose, Honig, Fruchtdicksäfte, Fructose-Glucose-Sirup und Maltodextrin. Maltodextrin enthält zwar nur geringe Mengen an Glucose, wirkt aber ebenfalls kariogen. Ob Zucker insgesamt an der Entstehung von Übergewicht beteiligt ist, wird kontrovers diskutiert. Immer mehr Wissenschaftler kommen jedoch zu dem Schluss, dass insbesondere Fructose das Übergewichtsproblem verschärft. Fructose wird verarbeiteten Lebensmitteln etwa als Fructose-Glucose-Sirup zugesetzt. Auch Saccharose besteht zur Hälfte aus Fructose. Das Problem bei Fructose: Sie sättigt wahrscheinlich schlechter und führt zu einer vermehrten Fettspeicherung. Zuckergesüßte Getränke können ebenfalls zur Entstehung von Übergewicht beitragen.

Test Babyseifen

Testmethoden:
Deklarationspflichtige Duftstoffe, Majantol, Nitromoschus-Verbindungen, polyzyklische Moschus-Verbindungen, Cashmeran, Diethylphthalat: Extraktion mit TBME, GC-MS. Halogenorganische Verbindungen (falls nicht deklariert): a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Badreiniger

Testmethoden:
Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Wasserdampfdestillation; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extraktes im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Moschus-Verbindungen, Cashmeran: Extraktion mit tert.-Butylmethylether, Bestimmung mittels GC-MS. Delta-3-Caren (falls ätherische Öle enthalten): Ultraschallextraktion mit tert.-Butylmethylether, GC-MS, alternativ Wasserdampfdestillation. Phenoxyethanol (falls deklariert): HPLC-FLD. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Steht bei Analyseergebnissen "nein" bedeutet das "unterhalb der Nachweisgrenze" der jeweiligen Testmethode.
Praxisprüfung: Testträger: Fliese 20 x 20 cm, schwarz glänzend, mit Spülmittel, Trinkwasser und Schwamm gereinigt, anschließend mit Spiritus, Sichtkontrolle.
Reinigung von Kalkrückständen: Testschmutz mit 5 ml kalkhaltigem Wasser mit Härtegrad von 62,5-63,0 °d aus 1,100 g/l Natriumhydrogencarbonat, 1,369 g/l Magnesiumsulfat, 0,833 g/l Calciumchlorid; vor Verwendung pH-Wert auf 7,5 eingestellt; Trocknen unter normalen Umgebungsbedingungen 48 Stunden.
Reinigung von Seifenrückständen: Testschmutz mit 3 ml einer 0,5-Gew.%-Seifenlösung mit entmineralisiertem Wasser (aus 10 handelsüblichen Seifen, jeweils 0,5 g), Seifen unter Rühren und leichter Erwärmung des Wassers gelöst; Trocknen unter normalen Umgebungsbedingungen 48 Stunden, Kratzprobe zur Verifizierung der Eintrocknung.
Anwendung des Testschmutzes mit zwei Einwirkzeiten, in Anlehnung an die Angaben in der Gebrauchsanleitung des jeweiligen Produkts. 1. Anwendung: kurze Einwirkzeiten, 2. Anwendung: verlängerte Einwirkzeiten. Für jede Reinigung wird ein neuer Testträger verwendet. Aufsprühen am nahezu senkrecht gestellten Testträger bis zur vollständigen Benetzung der verschmutzten Fläche, bei konstruktionsbedingter Wahlmöglichkeit mit "Sprühstrahl".
Entfernen des Testschmutzes ohne Nachwischen: Abspülen des Testträgers unter Trinkwasser mit leichtem bis mäßigem Wasserstrahl für ca. 3 Sekunden; mit Nachwischen (Spontex-Tuchschwamm, vor Verwendung bei 30° im Feinwaschgang gewaschen): einmaliges manuelles Abwischen des Testträgers mit einem feuchten und mit 1 kg belasteten Tuchschwamm (entspricht leichtem bis mittlerem Druck einer Reinigungsperson), anschließend Abspülen; anschließend jeweils Nachspülen mit entmineralisiertem Wasser, Trocknen.
10 Testpersonen beurteilen die gereinigten Testträger unabhängig und visuell nach folgender Bewertungsskala: 1 = kein Rückstand sichtbar, 2 = geringer Rückstand sichtbar, 3 = mittlerer Rückstand sichtbar, 4 = starker Rückstand sichtbar, 5 = sehr starker Rückstand sichtbar, jeweils arithmetisches Mittel aus 1. und 2. Anwendung.

Test Erdbeerjoghurt

Testmethoden:
Enterobakterien: ISO 21528-2:2004 (E); Hefen und Schimmelpilze: L01.00-37, ASU gemäß § 64 LFGB; Listeria monocytogenes: ISO 11290-1/L00.00-32 ASU gemäß § 64 LFGB; koag. positive Staphylokokken: L01.00-55, ASU gemäß § 64 LFGB; Salmonellen: L00.00-20, ASU gemäß § 64 LFGB; Bifidobakterien: ISO 29981:2010-02 (Untersuchung nur bei Produkten, bei denen diese Keimart deklariert ist); Lactobacillus acidophilus: VDLUFA M7.16.3. (Untersuchung nur bei Produkten, bei denen diese Keimart deklariert ist). Aromenanalyse: Untersuchung auf Aromastoffe durch Kapillar-Gaschromatografie/Massenfragmentografie nach Destillation, Extraktion und Anreicherung (Untersuchung nur bei Produkten, die "natürliches Erdbeeraroma" oder keinen Aromenzusatz deklariert haben); Gesamtfett: § 64 LFGB L.01.00-20. Saccharose: Boehringer/R-Biopharm Kit 10 716 260 035; Glucose: Boehringer/R-Biopharm Kit 10 716 260 035; Fructose: Boehringer/R-Biopharm Kit 10 716 260 035; Lactose: HPLC (Untersuchung nur bei Produkten, die als "lactosefrei" ausgelobt sind); Galactose: § 64 LFGB L01.00-17 (enzymatisch) (Untersuchung nur bei Produkten, die als "lactosefrei" ausgelobt sind); Omega-3-Fettsäuren: kapillargaschromatografisch. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Erkältungsbäder

Testmethoden:
Halogenorganische Verbindungen: a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extraktes im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Formaldehyd/-abspalter: Fotometrische Bestimmung nach saurer Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol. Allergieauslösende Duftstoffe, Majantol, Diethylphthalat, Moschus-Verbindungen, Delta-3-Caren: Extraktion mit TBME, GC-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen:Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Tattoofarben

Testmethoden:
Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie. Fragwürdige Konservierungsstoffe (Thiazolinone): Extraktion mit Essigsäure/Methanol (80/20) mit anschließender Bestimmung an der LC-MS/MS. Nitrosamine (N-Nitrosodiethanolamin = NDELA): BGI 505.36, GC. Halogenorganische Verbindungen (falls nicht deklariert): a) Wasserdampfdestillation, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. b) Reinigung der Proben mit Kieselgel, Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Diethylphthalat (falls Alkohol deklariert): Extraktion mit TBME, GC-MS. Schwermetalle: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Elementbestimmung mittels ICP-MS. Lösliches Kupfer und Chrom-VI: Extraktion mit Salzsäurelösung unter Magensaftbedingungen (pH 2,0 bei 37,5 Grad Celsius), Zugabe der internen Standards (Rhodium und Rhenium). Elementbestimmung mittels HPLC - ICP-MS. Aromatische Amine (in bunten Tattoofarben): i.A. ResAP (2008)1, § 64 LFGB 82.02-2 ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (Juni 2004); 1. Methode GC/MS, 2. Methode TLC, zusätzliche Prüfung auf Anilin. Bestimmungsgrenze 5 mg/kg. Reglementierte Farbstoffe: nach ResAP (2008)1, § 64 LFGB 82.02-10 Norm DIN 54231 (November 2005). Dünnschichtchromatografie, TLC und HPLC mit DAD (UV/Vis-Detector). Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (in schwarzen Tattoofarben): 25 PAK nach EU/EPA/JECFA; GC-MSD. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Restschuldversicherungen

Testmethode:
Bei Auto- und ausgewählten Internetbanken, die online für Ratenschutz werben, wurde der gleiche Modellfall erhoben: Mann geboren 1.6.1972, 40 Jahre, verheiratet, keine Kinder, Angestellter, unbefristetes Arbeitsverhältnis seit 1.1.2008 in Verwaltung Zeitungsverlag, seit 1.1.2001 in Düsseldorf, Baumstraße 1, Nettoeinkommen 2.500 Euro, kein negativer Schufa-Eintrag, Warmmiete 800 Euro, sonstige Ausgaben pro Monat 1.000 Euro, Kreditgrund ist Neuwagenkauf, Kaufpreis 25.000 Euro, 7.500 Euro Anzahlung, Laufzeit Kredit 36 Monate, Fälligkeit der Rate Monatsanfang. Untersucht wurde die höchstmögliche Absicherung. Sämtliche Tarifdaten wurden bei den Anbietern erhoben und der angegebene Effektivzins über die Internetrechner FMH-Finanzberatung (autofinanzierungsvergleich.fmh-rechner.de) sowie Thomas Gottfried EDV (www.zinsen-berechnen.de) verifiziert und einer Plausibilitätskontrolle unterzogen. Auf gleicher Basis wurde für alle Angebote mit Versicherung ebenfalls der Effektivzins berechnet.

Test Yoga- und Pilatesmatten

Testmethoden:
Parameter abhängig von der Produktzusammensetzung, alphabetisch geordnet:
Allergisierende Dispersionsfarbstoffe: Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-10 Norm DIN 54231 (November 2005); Dünnschichtchromatografie, TLC und HPLC mit DAD (UV/Vis-Detector). Nonylphenolethoxylate: LC-MS/MS nach Extraktion.
Azo-Farbstoffe: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung; Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-2 Prüfung ohne vorherige Extraktion DIN EN 14362-1 (Juni 2004); Analytik entsprechend § 64 LFGB 82.02-4 Prüfung nach vorhergehender Extraktion DIN EN 14362-2 (Juni 2004); bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend § 64 LFGB 82.02-9 (September 2006); GC/MS, TLC, Bestimmungsgrenze: 5 mg/kg; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine.
Formaldehyd: Tüpfeltest mit Carbazol/Schwefelsäure.
Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert. Binden der organischen Halogene an Aktivkohle. Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom. Microcoulometrische Bestimmung des Halogengehaltes.
Latexproteine: Lowry modifiziert (nach EN 455-3).
Nitrosierbare Vorstufen/Nitrosamine: EDIN 12868-1999-12. Extraktion: Schweißlösung, 1 h , 40 °C.
Optische Aufheller (qualitativer Nachweis): UV-Licht.
PAK: GC/MSD (25 polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe nach EU/EPA/JECFA).
Pestizide: GC-MS-Screening; ASU §64 LFGB L00.00-34. Prüfung auf Organochlorpestizide und Pyrethroide.
Phthalate, andere Weichmacher: GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung.
PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe Methode: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Schwermetalle: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Zinnorganische Verbindungen: NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-AED.