1. oekotest.de
  2. Tests
  3. 20 Luxuscremes im Test

20 Luxuscremes im Test

Nix für ungut

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2010 | Kategorie: Kosmetik und Mode | 05.10.2009

20 Luxuscremes im Test

Das tut sicherlich so mancher Frau weh: Die meisten superteuren Luxuscremes in unserem Test sind so schlecht, dass die Hersteller Ihr gutes Geld einfach nicht verdienen. Wenn es schon teuer sein muss, dann investieren Sie zum Beispiel in Naturkosmetik, die hat gut abgeschnitten.

Von Luxuscremes versprechen sich Verbraucherinnen wie Anbieter mehr: die einen mehr Pflege, die anderen mehr Geld. In Sachen Preis ist die Crème de la Mer aus dem Haus Estée Lauder in unserem Test klarer Spitzenreiter. 50 Milliliter kosten mehr als 200 Euro. Sie ist so etwas wie die Ursuppe aller Luxuscremes. Nicht nur weil sie als eine der ersten einen dreistelligen Betrag kostete, sondern vor allem, weil sie traditionell aufwendig produziert wird - was sich inzwischen viele Hersteller für ihre Luxusprodukte auf die Fahnen schreiben und dies, neben den als hochwirksam gepriesenen Inhaltsstoffen und der kostspieligen Forschung, als Begründung für hohe Preise angeben. Wir haben 20 Luxuscremes eingekauft und ins Labor geschickt.

Das Testergebnis

Mehr als die Hälfte der Marken bekommt ein "ungenügend". Überzeugen konnten nur die beiden zertifizierten Naturkosmetikcremes sowie das Produkt von Börlind.

In acht Cremes hat das Labor sogenannte polyzyklische Moschus-Verbindungen gefunden. Das sind künstliche Duftstoffe, die sich im menschlichen Fettgewebe und sogar in der Muttermilch anreichern. Mit den Stoffströmen gelangen sie ins Abwasser, in die Weltmeere - und letztlich auch in unsere Nahrungskette.

Für so teure Cremes sollten die Hersteller hochwertige Rohstoffe verwenden. Im Falle der Fette geht der Trend jedoch leider zu Paraffinen/Erdölprodukten/Silikonen. Natürliche Öle und Fette integrieren sich besser in die Haut.

In der Multi-Active Day Cream Protection Plus von Clarins steckt Triclosan. Dieser Stoff steht in Verdacht, Bakterien resistent gegen Antibiotika zu machen. Daher ist auch das Bundesinstitut für Risikobewertung gegen den Einsatz von Triclosan in Kosmetika: "Triclosan sollte nur in Kliniken und Arztpraxen eingesetzt werden", so BfR-Präsident Professor Hensel.

Eine Rechtsvorschrift, die das Größenverhältnis zwischen Umverpackung und Tiegel klar regelt, gibt es bei Kosmetika nicht. Das Eichgesetz schreibt zwar vor, dass Verpackungen so gestaltet sein müssen, dass sie keine größere Füllmenge vortäuschen, als in ihnen enthalten ist (§ 7, Abs. 2) - aber mit ein paar Tricks können Hersteller diese Regelung leicht umgehen. Das dickste Ding in unserem Test lieferte die Retinology Total Age Solution Cream von Lancaster: Der Umkarton war um stattliche 25 Mal größer als der Tiegelinhalt.

Test kostenlos abrufen (PDF)

Bitte beachten Sie: das Speichern und Betrachten von PDF-Dateien auf mobilen Geräten erfordert möglicherweise zuvor die Installation einer App oder die Änderung von Einstellungen.

Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Annemarie Börlind System Absolute Tagescreme
Annemarie Börlind System Absolute Tagescreme
Börlind (Reformhaus)
sehr gut
Aquabio Gold Tages Creme
Aquabio Gold Tages Creme
Aquabio (Naturwarenladen)
sehr gut
Laveré Solution Power Royal Day Intensive Tagescreme
Laveré Solution Power Royal Day Intensive Tagescreme
Laverana (Naturwarenladen)
sehr gut
Babor HSR High Skin Refiner Lifting Cream Rich
Babor HSR High Skin Refiner Lifting Cream Rich
Babor Cosmetics
ausreichend
Dior Capture R 60/80 XP Crème Réparation Rides
Dior Capture R 60/80 XP Crème Réparation Rides
Dior
ausreichend
Estée Lauder Time Zone Line and Wrinkle Reducing Creme
Estée Lauder Time Zone Line and Wrinkle Reducing Creme
Estée Lauder
ausreichend
Guerlain Super Aqua-Day Crème Confort
Guerlain Super Aqua-Day Crème Confort
Guerlain
mangelhaft
Biotherm Biofirm Lift Anti-Falten Festigkeitspflege
Biotherm Biofirm Lift Anti-Falten Festigkeitspflege
Biotherm
ungenügend
Chanel Précision Hydramax + Active Crème
Chanel Précision Hydramax + Active Crème
Chanel
ungenügend
Clarins Multi-Active Day Cream Protection Plus
Clarins Multi-Active Day Cream Protection Plus
Clarins
ungenügend
Clinique Repairwear Lift SPF 15 Tagescreme
Clinique Repairwear Lift SPF 15 Tagescreme
Clinique
ungenügend
Douglas Beauty System Blue Lotus, Feuchtigkeitspflege
Douglas Beauty System Blue Lotus, Feuchtigkeitspflege
Douglas
ungenügend
Helena Rubinstein Skin Life Repair Creme
Helena Rubinstein Skin Life Repair Creme
Helena Rubinstein
ungenügend
Juvena Juvedical Erneuernde Tagescreme
Juvena Juvedical Erneuernde Tagescreme
Juvena
ungenügend
La Mer Crème de la  Mer Intensive Feuchtigkeitspflege
La Mer Crème de la Mer Intensive Feuchtigkeitspflege
Estée Lauder
ungenügend
Lancaster Retinology Total Age Solution Cream
Lancaster Retinology Total Age Solution Cream
Coty Prestige Lancaster
ungenügend
Lancôme Rénergie Morpholift R.A.R.E. Lifting-Pflege
Lancôme Rénergie Morpholift R.A.R.E. Lifting-Pflege
Lancôme
ungenügend
Lierac Lipofilling Anti-Age Tiefenlifting Volumenkorrektur
Lierac Lipofilling Anti-Age Tiefenlifting Volumenkorrektur
Lierac (Apotheke)
ungenügend
Marbert Anti-Age Care Profutura Cream
Marbert Anti-Age Care Profutura Cream
Marbert
ungenügend
Shiseido Benefiance Daytime Protective Cream
Shiseido Benefiance Daytime Protective Cream
Shiseido
ungenügend

Testverfahren

So haben wir getestet

Der Einkauf

Die Cremes wurden im Januar und Februar 2009 eingekauft.

Problematische Inhaltsstoffe

Das teuerste Testprodukt, die La Mer Creme de la Mer Intensive Feuchtigkeitspflege von Estée Lauder kostet sage und schreibe 206,67 Euro pro 50 ml. Aber auch die Preise der anderen Marken sind wirklich stolz. Da denkt man natürlich, für diesen Preis müssten doch ganz besonders hochwertige Inhaltsstoffe im Produkt stecken. Und deshalb ließen wir die beauftragten Labore auch prüfen, wie es um die Qualität der eingesetzten Rohstoffe bestellt ist. Stecken etwa bedenkliche UV-Filter wie Ethylhexyl Methoxycinnamate, das wie ein Hormon wirken kann, oder gar bedenkliche Formaldehyd/-abspalter in den Cremes? Wie sieht es mit Diethylphthalat aus - einem umstrittenen Stoff, der zum Vergällen des Alkohols verwendet wird? Haben die Hersteller kostbare natürliche Öle eingesetzt oder künstliche Produkte aus der Erdölindustrie? Weiteres Testkriterium waren die Verpackungen, an denen wir ja schon seit vielen Jahren kritisieren, dass sie die Umwelt unnötig belasten - etwa durch PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe oder überflüssige Umkartons, die zudem gerade bei Luxusprodukten häufig absolut überdimensioniert sind und den Verbrauchern mehr Inhalt vorgaukeln, als tatsächlich drin ist.

Die Bewertung

Die Frage der Wirksamkeit spielte bei unserer Bewertung keine Rolle. Denn es ist seit Langem bekannt, dass auch die teuerste Creme keine Wunder an der Haut vollbringen kann. Bestenfalls kann eine hochwertige Creme das Hautbild insgesamt etwas verbessern. Allerdings stellt sich die Frage, was hochwertig ist. Dazu hat ÖKO-TEST eine ganz klare Meinung: Formaldehyd/-abspalter sind es jedenfalls ganz bestimmt nicht. Formaldehyd ist ein krebsverdächtiger Stoff, der schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt und Allergien auslösen kann. Für Formaldehyd/-abspalter gibt es deshalb auch vier Noten Abzug. Völlig indiskutabel ist auch der Bakterienkiller Triclosan. Aber auch allergisierende Duftstoffe, polyzyklische Moschus-Verbindungen oder bedenkliche UV-Filter haben in einer Luxuscreme nichts zu suchen.

ÖKO-TEST Jahrbuch für 2010
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2010