Startseite
22 Vitamin- und Eisenpräparate für Schwangere im Test

ÖKO-TEST Mai 2016
vom 28.04.2016

Vitamin- und Eisenpräparate für Schwangere

Zu viel ist zu viel

Bis zu zwölf Vitamine und neun Mineralstoffe in einer einzigen Pille: Präparate für Schwangere bauen auf das Prinzip "viel hilft viel". Doch die meisten Zutaten sind überflüssig, manche gar bedenklich. Kein einziges Produkt im Test ist uneingeschränkt zu empfehlen.

1534 | 30
Zu diesem Thema ist ein neuer Artikel vorhanden.

28.04.2016 | Wächst ein Baby im Bauch, stellen sich werdenden Müttern viele Fragen - auch zur Ernährung. Während der Schwangerschaft steigt der Energiebedarf um etwa zehn Prozent, der Mehrbedarf an Vitaminen und Mineralstoffen sogar deutlich mehr. Kaum eine Schwangere in Deutschland verzichtet daher auf Nahrungsergänzung. Doch was genau ist nötig?

"Sollte ich Folsäure jetzt, wo ich von meiner Schwangerschaft weiß, jeden Tag nehmen?" "Was haltet Ihr von anderen Tabletten, solche Kombitabletten, die man vom Arzt verschrieben bekommt?" Fragen wie diese finden sich zuhauf in Schwangerschaftsforen im Internet. Auf viele der Fragen geben meist anonyme Nutzer Antworten, die teils so widersprüchlich sind, dass diese wiederum neue Fragen aufwerfen. Und die Ratsuchenden schließlich nicht schlauer sind als vorher. Dabei könnten Betroffene auch einfach den ihre Schwangerschaft begleitenden Arzt fragen. Doch auch hier könnte es sein, dass sie, je nachdem welchen Mediziner sie zurate ziehen, unterschiedliche Aussagen hören.

Hinzu kommt das kaum noch zu überschauende Angebot an Supplementen in den Regalen von Apotheken, Drogerien und Supermärkten. Nahrungsergänzungsmittel locken mit langen Listen an Inhaltsstoffen und dazugehörigen Gesundheitsversprechen: Vitamine A, B12, C, D3 und Folsäure sowie Jod, Eisen, Calcium, Magnesium, Zink, Omega-3-Fettsäuren und vieles mehr. Bis zu zwölf Vitamine und neun Mineralstoffe in einer einzigen Kombipille sind keine Seltenheit.

Um Schwangeren bessere Orientierung zu bieten, haben die in Deutschland wichtigsten Akteure in den Bereichen Medizin und Ernährung vor wenigen Jahren das "Gesund ins Leben - Netzwerk Junge Familie" gebildet und Handlungsempfehlungen zur Ernährung in der Schwangerschaft erstellt. Diese sind auf der Internetseite www.gesund-ins-leben.de abrufbar; die wichtigsten Punkte haben wir im Kompakt "Nährstoffe für Schwangere" auf der nächsten Seite zusammengestellt. In puncto Supplemente lauten die Empfehlungen des Netzwerks, kurz zusammengefasst, folgendermaßen: Folsäure sollten die Präparate auf jeden Fall enthalten, nach Möglichkeit auch Jod. Eisen hingegen nur, wenn der Arzt einen Eisenmangel diagnostiziert hat. Denn: "Eine generelle prophylaktische Eisensupplementierung wird Schwangeren nicht empfohlen, zumal eine erhöhte Eisenzufuhr bei Frauen, die gut mit Eisen versorgt sind, auch nachteilige Wirkungen haben kann", so die Empfehlungen.

Folsäure ist vor allem wichtig, da es einen Neuralrohrdefekt beim Embryo vorbeugt und das Vitamin aus dem B-Komplex in unseren Breiten kaum über die Nahrung aufgenommen wird. Wie aber sieht es mit all den anderen Vitaminen und Mineralstoffen aus, die sich in Supplementen finden? "Der Mehrbedarf für zahlreiche Nährstoffe in der Schwangerschaft kann - mit Ausnahme von Folat und Jod - durch geeignete Lebensmittelwahl gedeckt werden; der Verzehr von speziellen (diätetischen) Lebensmitteln ist im Allgemeinen nicht notwendig", heißt es dazu in den Empfehlungen des Netzwerks. Das hä

ÖKO-TEST Mai 2016

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Mai 2016 ab 4.50 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST Mai 2016

Online lesen?

ÖKO-TEST Mai 2016 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
In Apotheken, Drogerien und Supermärkten haben wir Vitamin- und Eisenpräparate eingekauft, die sich gezielt an Schwangere richten. Mit Ausnahme eines diätetischen Lebensmittels handelte es sich durchgehend um Nahrungsergänzungsmittel, vorwiegend Kapseln und Tabletten, aber auch drei flüssige Lösungen.

Die maßgeblichen Inhaltsstoffe
Weil Folsäure für die Entwicklung des Fötus so wichtig ist, ließen wir im Labor analysieren, ob die Folsäureprodukte tatsächlich so viel enthalten, wie auf der Packung versprochen. Quelle für die auf einigen Produkten ausgelobten Omega-3-Fettsäuren ist Fischöl, das mit giftigen Schwermetallen wie Quecksilber und Arsen verunreinigt sein kann. Wir haben die ölhaltigen Kapseln darauf untersuchen lassen.

Die weiteren Inhaltsstoffe
Anhand der Deklaration haben wir die Produkte unter anderem auf umstrittene Konservierungsmittel wie Natriumbenzoat und problematische Süßstoffe wie Sucralose abgeklopft.

Die Bewertung
Wegen des erhöhten Bedarfs sollten Schwangere Folsäure und Jod ergänzen, der Mehrbedarf an Eisen kann auch über die Ernährung gedeckt werden. Außer der Arzt stellt einen zu niedrigen Eisenspiegel fest und empfiehlt eine ergänzende Einnahme. Dann hilft Vitamin C, die Eisenaufnahme zu verbessern. Wir haben Vitamin- und Eisenpräparate unterschiedlich bewertet. Bei Vitaminpräparaten führt alles, was über Folsäure und Jod hinausgeht, zu Notenabzug. Unsere Bewertung der Dosierung der einzelnen Vitamine und Mineralstoffe orientiert sich an den Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) für Nahrungsergänzungsmittel.

So haben wir getestet

"Viel hilft viel?" Wir haben die langen Zutatenlisten genauer unter die Lupe genommen.