1. oekotest.de
  2. Ratgeber
  3. Ratgeber: Außergewöhnlicher Umbau

Ratgeber: Außergewöhnlicher Umbau

Wohnen in der Kirche

Ratgeber Bauen 2016 | Kategorie: Bauen und Wohnen | 12.05.2016

Ratgeber: Außergewöhnlicher Umbau

Da steht die Kirche, und keiner geht mehr rein. Was tun? Abreißen? Oder ganz anders - neu nutzen? Eine heikle Frage. In Dülmen wurde sie überzeugend beantwortet.

Nein, Maria Königin ist keine Schönheit. Zumindest nicht im klassischen Sinn. Keine Gotik, kein Barock. Gebaut in den 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts, repräsentiert die Kirche Maria Königin in Dülmen bei Münster den nüchternen Stil der Nachkriegsmoderne: Beton, eine rotbraune Klinkerfassade, schlichte Linien, klare Formen. Doch für Jahrzehnte war das Gotteshaus ein wichtiger Ort der Begegnung für die katholische Gemeinde in der kleinen westfälischen Stadt. Aber auch im stark katholischen Dülmen besuchen immer weniger der rund 46.000 Einwohner regelmäßig den Gottesdienst. Außer an Heiligabend herrschte in den letzten Jahren in Maria Königin oft gähnende Leere - so wie in vielen Kirchen in Deutschland. Die Konsequenz: Die Kirchengemeinde wurde mit einer weiteren zusammengelegt, auch aus Kostengründen. Doch was anstellen mit einer Kirche, die keiner mehr so richtig nutzt und deren Unterhalt viel Geld kostet? Abreißen? Mit viel Geld und Energie ein Begegnungszentrum etablieren? Einen Supermarkt einziehen lassen?

Emotionen spielen eine Rolle

Schon nach relativ kurzer Diskussion im Ort war klar: Die Dülmener wollten die Kirche im Dorf lassen. Sprich: Sie sollte stehen und auch als solche erkennbar bleiben. Denn für die Kirchengemeinde und alle Bewohner des Stadtteils war und ist Maria Königin ein Stück Heimat. "Viele Dülmener wurden hier getauft, waren Messdiener, haben geheiratet und Angehörige zu Grabe getragen. Da gibt es nach wie vor eine hohe emotionale Bindung. Auch viele, die damals den Kirchenbau mit Spenden unterstützt haben, sind noch am Leben", sagt Hubert Deipenbrock. Er ist Vorstand der katholischen Heilig-Geist-Stiftung in Dülmen, der Bauherrin des Umbaus.

Warum nicht Wohnungen einbauen? Die Idee klang erst ketzerisch. Geht das überhaupt: rechtlich, baulich und von den Kosten her? Eine Voruntersuchung kam zu einem positiven Ergebnis, die Jury eines Architektenwettbewerbs kürte einstimmig den Entwurf des Büros Feja + Kemper Architekten aus Recklinghausen zum Sieger. Für den symbolischen Preis von einem Euro wurde die Stiftung offizieller Nutzer von Grund und Boden in Form eines Erbbaurechts. Dann ging alles seinen kirchenrechtlichen Gang. Maria Königin wurde entwidmet, also profanisiert, um der neuen Nutzung zugeführt werden zu können.

Haus im Haus Gottes

Der Entwurf der Architekten sieht als zentralen Gedanken ein Haus-im-Haus-Konzept vor. Der Hauptraum der insgesamt rund 800 Quadratmeter großen Kirche wurde nach ihrer Entwidmung entkernt, an drei Seiten wurden bodentiefe Fenster zur Belichtung der Wohnungen eingebaut. "Damit das funktioniert, muss die Kirche möglichst frei von Stützen und in einem guten Erhaltungszustand sein, denn die bestehende Hülle muss ja weiterhin gepflegt und in Ordnung gehalten werden", sagt Architekt Franz-Jörg Feja. Auch das Volumen muss groß genug sein, damit ausreichend Wohnungen eingebaut werden können. Deren Wände aus Kalksandstein samt Dämmung und die Flachdächer entsprechen technisch ei

Ratgeber: Außergewöhnlicher Umbau
Ratgeber Bauen 2016 Seite 20
Ratgeber Bauen 2016 Seite 21
Ratgeber Bauen 2016 Seite 22
Ratgeber Bauen 2016 Seite 23
Ratgeber Bauen 2016 Seite 24
Ratgeber Bauen 2016 Seite 25

6 Seiten
Seite 20 - 25 im Ratgeber Bauen 2016
vom 12.05.2016
Abrufpreis: 0,79 €

Aktuelle Ausgabe
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2019
ÖKO-TEST Jahrbuch für 2019
Zugehörige Ausgabe:
Ratgeber Bauen 2016
Ratgeber Bauen 2016

Erschienen am 12.05.2016

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.