Reaktionen: Henkel Sista Schimmel Blocker Aktiv-Silikon

ÖKO-TEST-Magazin 2/2011: Die Zeiten, in denen man sich mit einer Silikonfuge auch gleich jede Menge Schadstoffe ins Bad holte, sind inzwischen zum Glück vorbei. In unserem Test von Sanitär-Silikonfugenmassen im Frühjahr gab es tatsächlich auch "gute" Produkte, etwa das Ceresit Sanitär Silikon. Hersteller Henkel setzt hier, wie auch beim Sista Sc...

Weiterlesen

Reaktionen: Henkel  Sista Schimmel Blocker Aktiv-Silikon

49 Bio-Produkte von Lidl im Test

Lohnt sich Lidl wirklich? Für den letzten Teil unserer großen Discounterserie haben wir wieder nachhaltige Produkte geprüft. Auf den ersten Blick sind wir recht zufrieden. Bei genauerem Hinschauen zeigt sich aber, dass manches "bessere" Produkt so viel nachhaltiger gar nicht ist.

Weiterlesen

49 Bio-Produkte von Lidl im Test

Reaktionen: Didymos Babytragetuch Wellen Holunder

ÖKO-TEST-Magazin 4/2011: Im Test aus unserer Aprilausgabe war leider kein "sehr gutes" Modell dabei. Inzwischen hat die Traditionsmarke Didymos nachgebessert und wir können zumindest eine Tragehilfe uneingeschränkt empfehlen: Das Babytragetuch Wellen Holunder aus kontrolliert biologischem Anbau, in dem uns zuvor nur optische Aufheller in den Eti...

Weiterlesen

Reaktionen: Didymos Babytragetuch Wellen Holunder

Reaktionen: Edeka Gut & Günstig Parboiled Reis Spitzen-Langkorn-Reis

ÖKO-TEST Ratgeber Essen, Trinken & Genießen 11:2011: Mineralöl führte bei etlichen kartonverpackten Reismarken zur Abwertung. Der Grund für die Verunreinigung war ein Übergang des Öls aus den Kartons bzw. den Druckfarben auf den Reis. Mittlerweile haben einige Hersteller umgedacht und füllen ihre Produkte nicht mehr in Kartons, sondern in Folien...

Weiterlesen

Reaktionen: Edeka Gut & Günstig Parboiled Reis Spitzen-Langkorn-Reis

Reaktionen: Nestle Alete HA 1

ÖKO-TEST-Magazin 11/2009: Aufgrund von 3-MCPD-Fettsäureestern schnitt das Produkt mit "befriedigend". Der Anbieter führte an, zukünftig mittels einer verbesserten Fettmischung die 3-MCPD-Gehalte zu senken. Eine Nachuntersuchung ergab jetzt tatsächlich deutlich niedrigere Werte. Allerdings wird die für einen zwei Wochen alten und 3,5 Kilogramm sc...

Weiterlesen

Reaktionen: Nestle Alete HA 1

Reaktionen: HUK-Coburg Invaliditätsversicherung für Kinder

ÖKO-TEST-Magazin 2/2011: Der Streit um die Entschädigung eines unheilbar an Diabetes Typ I erkranktem Mädchen mit der Kölner DEVK hatte uns beim Test von Kinderinvaliditätsversicherungen veranlasst, die Art der Leistungsprüfung strenger zu bewerten. Wird die Leistung vom Versicherer oder über ein medizinisches Gutachten festgestellt, gibt es deu...

Weiterlesen

Reaktionen: HUK-Coburg Invaliditätsversicherung für Kinder

31 Stille Mineralwässer für Säuglingsnahrung im Test

Teures Mineralwasser zur Herstellung von Babynahrung? Das können Sie sich in den meisten Fällen sparen! Unser Test zeigt, dass Leitungswasser nicht nur günstiger, sondern oft auch empfehlenswerter ist. In etlichen Mineralwässern haben wir Abbauprodukte von Pestiziden und zu viele Keime gefunden.

Weiterlesen

31 Stille Mineralwässer für Säuglingsnahrung im Test

Reaktionen: Nestle Beba HA 1

ÖKO-TEST-Magazin 11/2009: Aufgrund von 3-MCPD-Fettsäureestern schnitt das Produkt mit "befriedigend". Der Anbieter führte an, zukünftig mittels einer verbesserten Fettmischung die 3-MCPD-Gehalte zu senken. Eine Nachuntersuchung ergab jetzt tatsächlich deutlich niedrigere Werte. Allerdings wird die für einen zwei Wochen alten und 3,5 Kilogramm sc...

Weiterlesen

Reaktionen: Nestle Beba HA 1

Reaktionen: Netto Marken-Discount Bonrisi Langkorn-Reis

ÖKO-TEST Ratgeber Essen, Trinken & Genießen 11:2011: Mineralöl führte bei etlichen kartonverpackten Reismarken zur Abwertung. Der Grund für die Verunreinigung war ein Übergang des Öls aus den Kartons bzw. den Druckfarben auf den Reis. Mittlerweile haben einige Hersteller umgedacht und füllen ihre Produkte nicht mehr in Kartons, sondern in Folien...

Weiterlesen

Reaktionen: Netto Marken-Discount Bonrisi Langkorn-Reis

Reaktionen: Henkel Ceresit Sanitär Silikon

ÖKO-TEST-Magazin 2/2011: Die Zeiten, in denen man sich mit einer Silikonfuge auch gleich jede Menge Schadstoffe ins Bad holte, sind inzwischen zum Glück vorbei. In unserem Test von Sanitär-Silikonfugenmassen im Frühjahr gab es tatsächlich auch "gute" Produkte, etwa das Ceresit Sanitär Silikon. Hersteller Henkel setzt hier sein Markenzeichen ein:...

Weiterlesen

Reaktionen: Henkel Ceresit Sanitär Silikon

14 Pflanzliche Venenmittel im Test

Müde, schwere und geschwollene Beine sind die ersten Anzeichen der weitverbreiteten Venenschwäche. Hilfreich sind einige Arzneimittel zum Einnehmen, die auf einem Extrakt aus Rosskastaniensamen basieren.

Weiterlesen

14 Pflanzliche Venenmittel im Test

17 Pflanzliche Prostatamittel im Test

Ständiger Harndrang, auch nachts häufig auf die Toilette müssen, und trotzdem das Gefühl haben, die Blase wird nicht richtig leer: Eine Reihe rezeptfreier pflanzlicher Arzneimittel kann die Symptome einer gutartigen vergrößerten Prostata lindern.

Weiterlesen

17 Pflanzliche Prostatamittel im Test

10 Kinderwagen im Test

Kinderwagen können ein kleines Vermögen kosten. Doch in unserem Test zeigten alle Marken Schwächen. Das Modell von Hauck steckte so voller Schadstoffe, dass es nicht einmal hätte verkauft werden dürfen, am "Sicherheitsband" des Bugaboo kann sich ein Kind erdrosseln. Immerhin gibt es auch drei "befriedigende" Alternativen.

Weiterlesen

10 Kinderwagen im Test

Reaktionen: Jako-O Entdeckerweste

ÖKO-TEST-Magazin 4/2011: In der Jako-O Entdeckerweste fand das von uns beauftragte Labor den als krebserregend eingestuften Farbstoff Dispers-Gelb 3. Wer das Produkt bereits gekauft hatte, muss nun trotzdem nicht darauf sitzen bleiben. Der Anbieter nimmt es freiwillig zurück: "Schicken Sie die Weste einfach unfrei per Post oder Hermes an uns zur...

Weiterlesen

Reaktionen: Jako-O Entdeckerweste

17 Cornflakes im Test

Knusprig geröstete Maisflocken landen allmorgendlich in den Frühstücksschalen vieler Erwachsener und Kinder. Ein häufiges Problem bei den untersuchten Cornflakes sind Mineralölrückstände. Dennoch: Mehr als die Hälfte der untersuchten Produkte sind "gut" oder sogar "sehr gut".

Weiterlesen

17 Cornflakes im Test

167 Riester-Rentenversicherungen im Test

Die Riester-Rente gilt als kompliziert und teuer. Unser Test macht deutlich, warum die Kunden oft lückenhaft, kaum verständlich und sogar fehlerhaft über den angebotenen Vertrag informiert werden. Und warum die Renditen oft jämmerlich sind.

Weiterlesen

167 Riester-Rentenversicherungen im Test

Reaktionen: Nestle Beba HA Start Pre

ÖKO-TEST-Magazin 11/2009: Aufgrund hoher Gehalte an 3-MCPD-Fettsäureestern schnitt das Produkt mit "befriedigend". Der Anbieter führte an, zukünftig mittels einer verbesserten Fettmischung die 3-MCPD-Gehalte zu senken. Eine Nachuntersuchung ergab jetzt tatsächlich deutlich niedrigere Werte. Allerdings wird die für einen zwei Wochen alten und 3,5...

Weiterlesen

Reaktionen: Nestle Beba HA Start Pre

22 Hornhautmittel im Test

Verhornte Fußsohlen können unangenehm brennen, Hühneraugen heftig schmerzen. Die untersuchten Mittel aus der Apotheke waren fast alle in Ordnung. Bei den kosmetischen Produkten dagegen macht die Industrie große Wirkversprechen - allerdings konnte kein Hersteller die versprochenen Effekte richtig überzeugend belegen.

Weiterlesen

22 Hornhautmittel im Test

Reaktionen: El Puente Langkornreis Parboiled

ÖKO-TEST Ratgeber Essen, Trinken & Genießen 11:2011: Mineralöl führte bei etlichen kartonverpackten Reismarken zur Abwertung. Der Grund für die Verunreinigung war ein Übergang des Öls aus den Kartons bzw. den Druckfarben auf den Reis. Mittlerweile haben einige Hersteller umgedacht und füllen ihre Produkte nicht mehr in Kartons, sondern in Folien...

Weiterlesen

Reaktionen: El Puente Langkornreis Parboiled

Reaktionen: Aldi Nord Bon-Ri Parboiled Reis

ÖKO-TEST Ratgeber Essen, Trinken & Genießen 11:2011: Mineralöl führte bei etlichen kartonverpackten Reismarken zur Abwertung. Der Grund für die Verunreinigung war ein Übergang des Öls aus den Kartons bzw. den Druckfarben auf den Reis. Mittlerweile haben einige Hersteller umgedacht und füllen ihre Produkte nicht mehr in Kartons, sondern in Folien...

Weiterlesen

Reaktionen: Aldi Nord Bon-Ri Parboiled Reis

Reaktionen: Aldi Süd Nutoka Nuss-Nougat-Creme

ÖKO-TEST-Magazin 6/2009: Den Einsatz von Aromen kritisiert ÖKO-TEST seit Jahren als überflüssig - erst recht in einer Nuss-Nougat-Creme, die größtenteils aus den Geschmacksträgern Fett und Zucker besteht. Immerhin haben das inzwischen auch viele Hersteller eingesehen. Nachdem bereits mehrere ihre Rezeptur verbessert hatten, verzichtet nun auch A...

Weiterlesen

Reaktionen: Aldi Süd Nutoka Nuss-Nougat-Creme

Reaktionen: Öko-Fonds

ÖKO-TEST-Magazin 04/2011: Nachhaltige Fonds werden umweltbewussten Anlegern gern als saubere Investments offeriert, durch die sich Geld und Moral verbinden lassen. Doch nur fünf von 73 durch ÖKO-TEST untersuchte Fonds boten Anlegern auch wirklich ein lupenreines, dunkelgrünes Depot. Unter den restlichen 68 nachhaltigen Fonds entdeckte ÖKO-TEST d...

Weiterlesen

Reaktionen: Öko-Fonds
Alle Inhalte der Ausgabe
ÖKO-TEST Juni 2011

Gedrucktes Heft bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Die Tests
Discounterprodukte, Bio, Lidl: Fairbilligt
Frühstückscerealien, Cornflakes: Guten Morgen!
Geräteverleih in Baumärkten: Hammer-Miete
Hornhautmittel: (An)Sporn
Kinderwagen: Dreckskarren
Mineralwasser, still, Säuglingsnahrung: Grüße vom Bauern!
Pflanzliche Arzneimittel, Hustenmittel: Trinken ist besser
Pflanzliche Arzneimittel, Johanniskrautpräparate: Raus aus dem Tief
Pflanzliche Arzneimittel, Prostatamittel: Wenn's tröpfelt
Pflanzliche Arzneimittel, Venenmittel: Bein hart
Riester-Renten: Reise ins Labyrinth

Für Sie getestet
Aknemittel: Dr. Wolff's Acne Attack
Arbeitshandschuhe: Meister Nr. 9427980
Arzneitee: Bad Heilbrunner Magen- und Darm Tee
DECT-Telefon: Philips XL3751B mit Anrufbeantworter
Früchtetee: Meßmer Purer Genuss Mandarine-Grapefruit
Haargel: Gard Men Extreme Styling Gel Maximaler Halt Anti-Aqua Formel
Isotasche: Cilio Koko Lunch Bag Jenn pink-blossom
Kinder-Sonnenschutzmittel: Sunozon Sonnenspray für Kinder, 50 hoch und Lavera Baby & Kinder Neutral Sun-Spray LSF 20 mittel
Sonnenschutzmittel: Nivea Sun Protect & Bronze Sun Lotion Mittel 20
Spielzeug: Planschbecken-Trampolin-Badeinsel 3 in 1 Jump Pool
Unfug des Monats: Barfuß-Schuh

Reaktionen
Aldi Nord Bon-Ri Parboiled Reis: Neue Verpackung
Aldi Süd Nutoka Nuss-Nougat-Creme: Ohne Vanilin
Didymos Babytragetuch Wellen Holunder: Strahlendes Ergebnis ohne optische Aufheller
Edeka Gut & Günstig Parboiled Reis Spitzen-Langkorn-Reis: Weniger Mineralöl
El Puente Langkornreis Parboiled: Jetzt im Folienbeutel
Henkel Sista Schimmel Blocker Aktiv-Silikon: Blei raus, Zinnorganik bleibt
Henkel Ceresit Sanitär Silikon: Verschlusskappe nicht mehr Blei-schwer
Nestle Alete HA 1: Immer noch knapp zuviel Fettschadstoffe
Nestle Beba HA 1: Es reicht noch nicht für gut
Nestle Beba HA Start Pre: Weniger Fettschadstoffe
Netto Marken-Discount Bonrisi Langkorn-Reis: Kaum verbessert

Magazin
Abfall: Für die Tonne
Alkohol am Steuer: Auch im Ausland kein Kavaliersdelikt
Das ist unser Weg: Zwischen Kindern und Hühnern
Eltern sind auch nur Menschen: Kinderfrei!
Erneuerbare Energien: Noch Fragen?
Gesund von Jahr zu Jahr: Die Allergie in den Alltag integrieren
Jein: Soll man Kindern die Windel "abtrainieren"?
Mobile Photovoltaik: K(l)eine Alleskönner
Naturarzneimittel: Auf die sanfte Tour
Photovoltaikmarkt: Flaute statt Boom?
Photovoltaikstrom: Verzählt!
Private Hochschulen: Wo das Studium nicht geschenkt ist
Rahmenhandlung: Hannah will's wissen
Warenkunde Essig: Ausgegoren
Willkommen im Leben: Die Chefin stillt im Büro

Glossar / Verzeichnis der Anbieter
Anbieter
Glossar

Leserfragen: Gefragt, gesagt, getan
Alkoholfreies Bier
Entschädigung bei Busreisen
Grillen
Pflanzenschutzmittel im Garten
Teures Dinkelbrot

Reaktionen
HUK-Coburg Invaliditätsversicherung für Kinder: Leistungsverweigerung
Jako-O Entdeckerweste: Versender nimmt Produkt zurück
Öko-Fonds: Atomaktien aus den Depots

Meldungen
2011 gute Ausbildungschancen
Alkohol und Krebs
Ananas, Mango & Co: Verbotenes im Wachs
Auf Buchfühlung
Ausschluss von Trekkingtour rechtens
Bauern als Energielieferanten
Baumschutz: Kiefern ohne Kronen
Buchtipp: Gute Lebensmittel
Buchtipp: Frauen-Gesundheit
Buchtipp: Stauden im Garten
Buchtipp: Böser Bruder, toter Bruder
Burger aus Deutschland
Burnout: Deutliche Zunahme - vor allem bei Frauen
Campina mit Weidemilch
Effizientere Stromübertragung
Eigenbedarf: Wiederholung möglich
Fernstudium Coaching
Fitness im Trend
Flexible Preisangaben in Reisekatalogen zulässig
Frischwasser: Gigantischer Bedarf der Energieversorger
Frühstück: Badehose, aber kein Rührei
Garten: Wasser sparen
Geschütztes Rindfleisch
Gleichwertiges Hotel bei Überbuchung - sonst Anspruch auf Entschädigung
Glimmstängel out
Gütesiegel: Blauer Engel für Textilien
Haarfarben: Häufige Färbesubstanz weiterhin unsicher
Haushalt: Kochendes Wasser aus dem Hahn
Henna mit Chemie
Hochschule für Gesundheit: Neue Studiengänge
Hundehaltung: Verbot unabhängig von Nachbarn
Ins Netz gegangen
Interview: Wo bleibt die Kartoffel?
Interview: Kompostierung wird zu wenig gefördert
Interview: Trend vegane Kosmetik
Keine Flucht vor Alimenten
Kinder machen glücklich - aber erst langfristig
Kinderwunsch: Es hängt vom Geldbeutel ab
Kleine Kinder bekommen weniger ADHS-Medikamente
Klimatour im Netz
Kommentar: Chance für mehr Spielzeugsicherheit vertan
Kosmetik in Apotheken
Kreditkarte keine nötige Reiseunterlage
Kühlschränke unter Strom
Label: SunPass für Kindergärten
Mauerspechte
Mehr Kinder im Osten
Mietnomaden: Überbewertet
Mit Wölfen leben
Nachwachsende Baustoffe
Nierenspende ist kostenlos
Nordic Blading: Langlauf ohne Schnee
Operationen: Ambulant günstiger
Passivhausmuseum
Präsent trotz Krankheit
Ratgeber Hartz IV
Recht auf Teilzeit
Recht und Rat: Berufskrankheit Sehnenscheidenentzündung
Rücktritt auf ärztlichen Rat
S- und Eisenbahnen legen zu
Schnuller dich schön
Schon vor Ort beschweren
Sicher surfen
Strafzölle weg, Preise stabil
Supermacht Supermarkt
Tätowierungen: Unseriöse Methode zum Entfernen?
Übergewicht: Apfel gleich Birne
Veraltete Frankfurter Tabelle
Veranstalter haftet bei Rail&Fly für Verspätungen
Vitamine: Bei Lidl erst "ab 12"
Vorsicht mit Nanosilber
Vorsicht vor Kuhpocken
Was ist eigentlich...
Werbung bei Aldi Süd
Wussten Sie eigentlich...
Zweite Meinung anhören

Weitere Informationen

Cornflakes

DE-VAU-GE, Lüner Rennbahn 18, 21339 Lüneburg, Tel. 04131/985-01;
Euco, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803/333520;
Hahne Mühlenwerke, Mühlenstr. 37, 32584 Löhne, Tel. 05731/781-300;
Kaufland, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 0800/1528352;
Kellogg Deutschland, Auf der Muggenburg 30, 28217 Bremen, Tel. 0421/3999-0;
Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0800/2000015;
Nordgetreide, Mecklenburger Str. 202, 23568 Lübeck, Tel. 0451/61968-0;
Penny Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Schneekoppe, Müllerstr. 13 a, 21244 Buchholz/Nordheide, Tel. 04181/96828-0;
Seitenbacher Naturkost, Siemensstr. 14, 74722 Buchen i. Odenwald, Tel. 06281/3066.

Cornflakes, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft, Darmstädter Str. 63, 64404 Bickenbach, Tel. 06257/9322-0;
Barnhouse Naturprodukte, Edisonstr. 3 A, 84453 Mühldorf am Inn, Tel. 08631/3622-36;
Basic Lebensmittelhandel, Richard-Strauss-Str. 48, 81677 München, Tel. 089/3066896-0;
Davert Mühle, Ascheberger Str. 2, 48308 Senden, Tel. 02598/69-54;
Real,- Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0800/5035418.

Discounterprodukte

Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/435336-1.

Geräteverleih der Baumärkte

Bauhaus, Gutenbergstr. 21, 68167 Mannheim, Tel. 0800/3905000;
Globus-Baumarkt, Zechenstr. 8, 66333 Völklingen, Tel. 06898/515-0;
Hellweg Die Profi-Baumärkte, Borussiastr. 112, 44149 Dortmund, Tel. 0231/9696-0;
Hornbach, Hornbachstraße, 76878 Bornheim bei Landau/Pfalz, Tel. 06348/60-00;
Max Bahr Holzhandlung, Wandsbeker Zollstr. 91, 22041 Hamburg, Tel. 01805/007262;
Obi Group Holding, Albert-Einstein-Str. 7-9, 42929 Wermelskirchen, Tel. 01805/624624;
Praktiker Bau- und Heimwerkermärkte, Am Tannenwald 2, 66459 Kirkel, Tel. 01805/188815;
Rewe/Toom Baumärkte, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0800/7763422.

Geräteverleih der Baumärkte, Verleihfirmen

Bauhaus, Gutenbergstr. 21, 68167 Mannheim, Tel. 0800/3905000;
Boels/Rentpartner, Dr. Nolenslaan 125, 6130 AR Sittard, NIEDERLANDE, Tel. +31/46-45921-59;
Globus-Baumarkt, Zechenstr. 8, 66333 Völklingen, Tel. 06898/515-0;
Obi Group Holding, Albert-Einstein-Str. 7-9, 42929 Wermelskirchen, Tel. 01805/624624;
Rentas Werkzeugvermietung und Service, Wilhelm-Beckmann-Straße 14, 45307 Essen, Tel. 0201/615466-09;
Techno-rent Service, Vilshofener Straße 8, 93055 Regensburg, Tel. 0941/56813-0.

Hornhautmittel

Beiersdorf, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 040/4909-7575;
Deutsche Chefaro Pharma, Im Wirrigen 25, 45731 Waltrop, Tel. 02309/64-0;
Eduard Gerlach Chemische Fabrik, Bäckerstr. 4-8, 32312 Lübbecke, Tel. 05741/330-0;
Hofmann & Sommer, Lindenstr. 11, 07426 Königsee, Tel. 036738/659-0;
Johnson & Johnson, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 00800/55522000;
Lebewohl-Fabrik, Fürstenbergstr. 15, 79102 Freiburg, Tel. 0761/790912-0;
SSL Healthcare Deutschland, Edisonstr. 5, 63477 Maintal, Tel. 06181/408-0.

Hornhautmittel, zertifizierte Naturkosmetik

Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633.

Hornhautmittel, Kosmetika

Alva Naturkosmetik, Hansastr. 91, 49134 Wallenhorst, Tel. 05407/841-0;
Apotheker Walter Bouhon, Walter-Bouhon-Str. 4, 90427 Nürnberg, Tel. 0911/93670-0;
Dr. Hobein, Grenzstr. 2, 53340 Meckenheim, Tel. 02225/8894-0;
Dr. Theiss Naturwaren, Michelinstr. 10, 66424 Homburg/Saar, Tel. 06841/709-0;
Kneipp-Werke, Steinbachtal 43, 97082 Würzburg, Tel. 00800/5634774636;
L'Oréal/Laboratoires Vichy, Georg-Glock-Str. 18, 40474 Düsseldorf, Tel. 01801/000916;
Müller Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 0731/174-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Schlecker, Talstr. 14, 89584 Ehingen, Tel. 07391/584-0;
SSL Healthcare Deutschland, Edisonstr. 5, 63477 Maintal, Tel. 06181/408-0;
Togal-Werk, Ismaninger Str. 105, 81675 München, Tel. 089/9259-0.

Mineralwasser, für Säuglingsernährung geeignet

Bad Brambacher Mineralquellen, Sprudelstraße 30, 08648 Bad Brambach, Tel. 037438/910-0;
Bad Harzburger Mineralbrunnen, Am Zauberberg 3, 38667 Bad Harzburg, Tel. 05322/9602-0;
Brauerei Hacklberg, Bräuhausplatz 3, 94034 Passau, Tel. 0851/5015-0;
Brunnenverwaltung Bad Dietenbronn, Dietenbronn 10, 88477 Schwendi, Tel. 07353/9836-0;
Brunnenverwaltung König Otto-Bad, König Otto-Bad 1-3, 95676 Wiesau/Opf., Tel. 09634/9234-0;
Danone Waters Deutschland, Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt/M., Tel. 01805/557979;
Danone Waters Deutschland, Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt/M., Tel. 01805/557979;
Das leichteste Wasser Vertriebsgesellschaft, Postfach 1227, 83382 Freilassing, Tel. 01804/528738;
Güstrower Schlossquell, Ziegeleiwiese 5, 18273 Güstrow, Tel. 03843/2401-0;
Hassia Mineralquellen, Gießener Str. 18-30, 61118 Bad Vilbel, Tel. 01805/335445;
Hochwald Sprudel Schupp, Am Sauerbrunnen 25-33, 55767 Schwollen, Tel. 06787/101-0;
Hornberger Lebensquell, Frombachstraße 27, 78132 Hornberg, Tel. 07833/939690;
Labertaler Mineralquelle, Postfach 64, 84067 Schierling, Tel. 09451/910-0;
Lieler Schlossbrunnen Sattler, Hauptstr. 22, 79418 Schliengen-Liel, Tel. 07635/8203-0;
Markengetränke Schwollen, Am Sauerbrunnen 25-33, 55767 Schwollen im Hochwald, Tel. 06787/101-0;
Mineralbrunnen Rhön Sprudel Egon Schindel/ESH, Weikardshof 2, 36157 Ebersburg-Weyhers, Tel. 06656/58-0;
Mineralbrunnen Überkinger, Geislinger Straße 61, 73337 Bad Überkingen, Tel. 07331/201-276;
Peterstaler Mineralquellen, Renchtalstr. 36, 77740 Bad Peterstal-Griesbach, Tel. 07806/987-0;
Privatquelle Gruber, Innsbruckerstr. 38, 6230 Brixlegg, Österreich, Tel. +43/5337-62628-29;
Real,- Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 0800/5035418;
Romina Mineralbrunnen, Germanenstr. 21, 72768 Reutlingen, Tel. 07121/9615-0;
Salvus Mineralbrunnen, Hollefeldstr.13, 48282 Emsdetten, Tel. 02572/9385-0;
Schürkötter, Postfach 1226, 48270 Emsdetten, Tel. 02572/9385-0;
Schwarzwald-Sprudel, Kniebisstr. 43, 77740 Bad Peterstal-Griesbach, Tel. 07806/9855-0;
Selters Mineralquelle Augusta Victoria, Seltersweg, 35792 Löhnberg-Selters, Tel. 06471/609-0;
Siegsdorfer Petrusquelle, Höpflinger Weg 8, 83313 Siegsdorf, Tel. 08662/6601-0;
Spreequell Mineralbrunnen, Bahrfeldtstr. 36, 10245 Berlin, Tel. 030/20687-125;
Staatl. Mineralbrunnen Bad Brückenau, Amand-von-Buseck-Str. 2, 97769 Bad Brückenau, Tel. 09741/803-0;
Staatl. Mineralbrunnen Bad Brückenau/OGV, Amand-von-Buseck-Str. 2, 97769 Bad Brückenau, Tel. 09741/803-0;
Vilsa-Brunnen, Alte Drift 1, 27305 Bruchhausen-Vilsen, Tel. 04252/392-0;
Wilhelm Weber - Weyher Mineralbrunnen, Industriestr. 12, 28844 Weyhe, Tel. 0421/89815-0.

Kinderwagen

ABC Design, Dr. Rudolf-Eberle-Str. 29, 79774 Albbruck, Tel. 07753/9393-0;
Artsana Germany/Chicco, Borsigstr. 1-3, 63128 Dietzenbach, Tel. 01805/780005;
Baby Welt Produktions- und Vertriebsgesellschaft, Maierhof 2, 94167 Tettenweis, Tel. 08532/9243-0;
Bugaboo, PO box 1299, 1000 BG Amsterdam, NIEDERLANDE, Tel. +31/20-4623940;
Dorel Germany/Quinny, Augustinusstr. 9C, 50226 Frechen-Königsdorf, Tel. 02234/9643-0;
Emmaljunga Deutschland, Rellinghauser Str. 334 c, 45136 Essen;
Gesslein Kinderwagenfabrik, Redwitzerstr. 33, 96257 Redwitz, Tel. 09264/9951-0;
Hartan Kinderwagenwerk, Mühlenweg 1, 96242 Sonnefeld, Tel. 09266/969-0;
Hauck, Frohnlacher Str. 8, 96242 Sonnefeld, Tel. 09562/986-0;
Teutonia Kinderwagenfabrik, Siemensstraße 35, 32120 Hiddenhausen, Tel. 01805/011810.

Nachwirkungen

Aldi Nord (Bon-Ri Parboiled Reis), Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;
Aldi Süd (Nutoka Nuss-Nougat-Creme), Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 0208/9927-0;
Didymos Erika Hoffmann (Tragetuch), Alleenstr. 8, 71638 Ludwigsburg, Tel. 07141/921024;
Edeka Zentrale (Gut & Günstig Parboiled Reis), New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803-333520;
El Puente (Langkornreis Guyana), Lise-Meitner-Str. 9, 31171 Nordstemmen, Tel. 05069/34890;
Jako-O (Entdeckerweste), Werner-von-Siemens-Str. 23, 96476 Bad Rodach, Tel. 01805/246810;
Johnson & Johnson/Penaten (Gute-Nacht Bad), Johnson-&-Johnson-Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 00800/55522000;
Nestlé Alete, Lyoner Str. 23, 60528 Frankfurt am Main, Tel. 0800/2344944;
Netto Marken-Discount (Bonrisi Langkorn-Reis), Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0800/2000015.

Neue Produkte

Alnavit (Alnaviva Bio Joghurt, 3,5 % Fett, laktosefrei), Darmstädter Str. 63, 64404 Bickenbach, Tel. 06 25 7 / 93 22-0;
Athenstaedt Arzneimittel (Lecicarbon E CO2-Laxans, Zäpfchen), Bahnhofstraße 11, 82515 Wolfratshausen, Tel. 08171/38625-0;
Bad Heilbrunner (Bad Heilbrunner Magen- und Darmtee), Am Krebsenbach 5-7, 83670 Bad Heilbrunn, Tel. 08046/9199-0;
Beiersdorf (Nivea Sun Protect & Bronze Sun Lotion Mittel 20), Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 040/4909-7575;
Cilio (Koko Lunch Bag Jenn), Höhscheider Weg 29, 42699 Solingen, Tel. 0212/6582-50;
Dr. Kurt Wolff (Dr. Wolff's Acne Attack), Johanneswerkstr. 34-36, 33611 Bielefeld, Tel. 0521/8808-00;
Doetsch Grether (Gard Men Extreme Styling Gel Maximaler Halt Anti-Aqua Formel), Wallbrunnstr. 24, 79539 Lörrach, Tel. 0 76 21 / 1 62 79 27;
Laverana (Lavera Baby & Kinder Neutral Sun-Spray LSF 20), Am Weingarten 4, 30974 Wennigsen, Tel. 05103 / 9391-33;
Meister Werkzeuge (Arbeitshandschuhe), Oberkamper Str. 38, 42349 Wuppertal, Tel. 0202/24750-0;
Ostfriesische Tee Gesellschaft Laurens Spethmann (Meßmer Purer Genuss Mandarine-Grapefruit), Am Bauhof 13-15, 21218 Seevetal, Tel. 04 10 5 / 50 40;
Philips Consumer Lifestyle (Philips XL3751B mit Anrufbeantworter), Lübeckertordamm 5, 20099 Hamburg, Tel. 08 00 / 0 00 75 20;
Rossmann (Sun Ozon Sonnenspray für Kinder, 50 hoch), Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802 / 76776266;
Sunflex Sport (3 in 1 Jump Pool Trampoline), Wolkersdorfer Berg 3, 91126 Schwabach, Tel. 0911 / 632 12-0.

Pflanzliche Arzneimittel, Hustenmittel

Bionorica, Kerschensteiner Str. 11-15, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/231-90;
CT Arzneimittel, Lengeder Str. 42 a, 13407 Berlin, Tel. 030/409008-0;
Dentinox, Nunsdorfer Ring 19, 12277 Berlin, Tel. 030/720034-0;
Engelhard Arzneimittel, Herzbergstr. 3, 61138 Niederdorfelden, Tel. 06101/539-300;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/908-0;
Iso-Arzneimittel, Bunsenstr. 6-10, 76275 Ettlingen, Tel. 07243/106-01;
Krewel Meuselbach, Krewelstr. 2, 53783 Eitorf, Tel. 02243/87-0;
MCM-Klosterfrau/Cassella-med, Gereonsmühlengasse 1-11, 50670 Köln, Tel. 0800/1652-200;
Nycomed Deutschland, Moltkestr. 4, 78467 Konstanz, Tel. 0800/295-3333;
Pohl-Boskamp, Kieler Str. 11, 25551 Hohenlockstedt, Tel. 04826/59-0;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
Stada Arzneimittel, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/603-0;
Steigerwald, Havelstr. 5, 64295 Darmstadt, Tel. 06151/3305-0;
UCB Pharma, Alfred-Nobel-Strasse 10, 40789 Monheim am Rhein, Tel. 02173/48-4848;
Winthrop Arzneimittel, Urmitzer Str. 5, 56218 Mülheim-Kärlich, Tel. 0180/2020010.

Pflanzliche Arzneimittel, Johanniskrautpräparate

1A Pharma, Keltenring 1-3, 82041 Oberhaching, Tel. 0800/6121111;
Aliud Pharma, Gottlieb-Daimler-Str. 19, 89150 Laichingen, Tel. 07333/9651-0;
Cesra Arzneimittel, Postfach 20 20, 76490 Baden-Baden, Tel. 07221/9540-81;
CT Arzneimittel, Lengeder Str. 42 a, 13407 Berlin, Tel. 030/409008-0;
Dr. Gustav Klein, Postfach 1165, 77732 Zell am Harmersbach, Tel. 07835/6355-0;
Dr. Willmar Schwabe, Willmar-Schwabe-Straße 4, 76227 Karlsruhe, Tel. 0721/4005-0;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/908-0;
Krewel Meuselbach, Krewelstr. 2, 53783 Eitorf, Tel. 02243/87-0;
MCM-Klosterfrau/Cassella-med, Gereonsmühlengasse 1-11, 50670 Köln, Tel. 0800/1652-200;
MIT Gesundheit, Flutstr. 74, 47533 Kleve, Tel. 02821/7277-0;
Mylan Dura, Wittichstr. 6, 64295 Darmstadt, Tel. 06151/9512-0;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
Riemser Arzneimittel, An der Wiek 7, 17493 Greifswald-Insel Riems, Tel. 038351/76-0;
Sandoz Pharmaceuticals, Raiffeisenstraße 11, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/9024-0;
Spitzner Arzneimittel, Bunsenstr. 6-10, 76275 Ettlingen, Tel. 07243/106-01;
Stada Arzneimittel, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/603-0;
Steigerwald, Havelstr. 5, 64295 Darmstadt, Tel. 06151/3305-0;
Verla-Pharm Arzneimittel, Hauptstr. 98, 82327 Tutzing, Tel. 08158/257-0.

Pflanzliche Arzneimittel, Prostatamittel

Abbott, PF 210805, 67008 Ludwigshafen, Tel. 0621/589-0;
Dr. Willmar Schwabe, Willmar-Schwabe-Straße 4, 76227 Karlsruhe, Tel. 0721/4005-0;
Esparma, Wallenroder Str. 8-10, 13435 Berlin, Tel. 030/7109442-00;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare, Bußmatten 1, 77815 Bühl, Tel. 07223/76-0;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/908-0;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
Rodisma-Med Pharma, Kölner Str. 48, 51149 Köln, Tel. 02203/9120-0;
Ruhrpharm, Heidsieker Heide 114, 33739 Bielefeld, Tel. 05206/91838-0;
Sandoz Pharmaceuticals, Raiffeisenstraße 11, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/9024-0;
Sanofi-Aventis Deutschland, Industriepark Höchst, Gebäude F821, 65926 Frankfurt/M., Tel. 0180/2222010;
Schaper & Brümmer, Bahnhofstr. 35, 38259 Salzgitter, Tel. 05341/307-0;
Stada Arzneimittel, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/603-0;
Strathmann, Sellhopsweg 1, 22459 Hamburg, Tel. 040/55905-0;
TAD Pharma, Heinz-Lohmann-Str. 5, 27472 Cuxhaven, Tel. 04721/606-0.

Pflanzliche Arzneimittel, Venenmittel

Ardeypharm, Loerfeldstr. 20, 58313 Herdecke, Tel. 02330/977-677;
Astellas Pharma, Postfach 50 01 66, 80971 München, Tel. 0800/1114544;
Biomo Pharma, Josef-Dietzgen-Str. 3, 53773 Hennef, Tel. 02242/8740-100;
Bionorica, Kerschensteiner Str. 11-15, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/231-90;
Boehringer Ingelheim Pharma, Binger Str. 173, 55216 Ingelheim am Rhein, Tel. 0800/7790900;
Cesra Arzneimittel, Postfach 20 20, 76490 Baden-Baden, Tel. 07221/9540-81;
Dr. Willmar Schwabe, Willmar-Schwabe-Straße 4, 76227 Karlsruhe, Tel. 0721/4005-0;
Mibe Arzneimittel, Münchner Str. 15, 06796 Brehna, Tel. 034954/247-0;
Mylan Dura, Wittichstr. 6, 64295 Darmstadt, Tel. 06151/9512-0;
Novartis Consumer Health, Zielstattstr. 40, 81379 München, Tel. 089/7877-209;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
Spitzner Arzneimittel, Bunsenstr. 6-10, 76275 Ettlingen, Tel. 07243/106-01;
Stada Arzneimittel, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/603-0;
Steigerwald, Havelstr. 5, 64295 Darmstadt, Tel. 06151/3305-0.

A

Acrylamid ist eine toxische Substanz, die beim Backen, Braten, Rösten und Frittieren einer Vielzahl stärkehaltiger Lebensmittel entsteht. Acrylamid löst im Tierversuch Krebs aus und schädigt das Erbgut, was mit großer Wahrscheinlichkeit auch für den Menschen gilt. Den Wirkungen liegt kein Schwellenwert zugrunde, damit stellt jede noch so kleine Menge ein Risiko dar.

In Medikamenten wie Hustenmitteln kann Alkohol mit einigen Wirkstoffen zu unerwünschten Wechselwirkungen führen. Alkohol ist in Medikamenten für Kinder unerwünscht.

Anilin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der -> aromatischen Amine. Im Tierexperiment ist Anilin krebserzeugend.

Aromatische Amine: Bausteine von Azo-Farben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten.

Arsen ist ein giftiges Halbmetall, das in seiner anorganischen Form bereits in geringen Dosen Haut-, Lungen- und Harnwegstumore auslösen kann. Das stellte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einer Stellungnahme vom Oktober 2009 fest. Bei langfristiger Aufnahme wurden auch Hautschäden, Störungen der Entwicklung und der Nerven beobachtet. Es gibt außerdem Anhaltspunkte für ein verringertes Geburtsgewicht. Organisches Arsen gilt hingegen als unproblematisch.

C

Chinolingelb -> synthetischer Farbstoff.

D

Dauersender: Geprüft wird, ob das Gerät permanent gepulste Strahlung aussendet, unabhängig davon, ob Daten übertragen werden. Das Nova-Institut in Hürth hält es für nicht ausgeschlossen, dass eine permanente niedrige Strahlung gefährlicher ist als eine kurzzeitige höhere Strahlung. Dauerbelastungen sollten vermieden werden.

DEHA (Diethylhexyladipat) -> Weichmacher.

DEHP: -> Phthalate

DEHT (Diethylhexylterephthalat) -> Weichmacher.

Delta-3-Caren gehört zu den Terpenen, das sind Lösemittel aus ätherischen Ölen. Sie können Augen, Haut, Schleimhaut und Atmungsorgane reizen, werden aber schneller abgebaut als künstliche Lösemittel. Ihr intensiver Geruch warnt sensible Menschen. Das Terpen Delta-3-Caren gilt als starkes Allergen.

Deoxynivalenol (DON) ist ein Schimmelpilzgift und kann in allen Getreidearten auftreten, besonders in Mais und Weizen. Es wirkt beim Menschen häufig akut toxisch mit Erbrechen, Durchfall und Hautreaktionen. Außerdem können Störungen des Immunsystems und dadurch erhöhte Anfälligkeit gegenüber Infektionskrankheiten auftreten.

Dibutylphthalat (DBP) ist ein Hilfsstoff in Arzneimitteln, der vor allem in magensaftresistenten Bezügen von Kapseln, Filmtabletten und Dragees steckt. In Tierversuchen ist DBP entwicklungs-, fortpflanzungs- und embryotoxisch. Bei länger dauernder Anwendung entsprechender Arzneimittel sind gesundheitliche Gefahren für Fortpflanzung und Entwicklung nicht auszuschließen.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Der IVDK ist ein ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

Weitere Duftstoffe: Majantol, Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Coumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat und Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate) treten als Allergene weitaus seltener in Erscheinung als die Stoffe, die wir unter "Duftstoffe, die Allergien auslösen können", zusammenfassen.

E

Eisen (Lebensmittel): Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Lebensmittel nicht mit Eisen angereichert werden sollten, weil eine hohe, unkontrollierte Eisenaufnahme das Risiko für bestimmte Krankheiten erhöhen kann. Ausnahmegenehmigungen zur Anreicherung bekommen nur wenige Lebensmittel.

Einwegverpackung bei Mineralwasser: Einwegflaschen zeigen im Vergleich zu Mehrwegflaschen in der Regel eine schlechtere Öko-Bilanz. Die ökologisch günstigste Wahl ist PET-Mehrweg aus der Region. Glas-Mehrweg fällt im Vergleich dazu etwas ab, weil das Material schwerer ist. Je länger der Transportweg, desto schlechter für die Umwelt. PET-Cycle schneidet besser ab als PET-Einweg. Hinter PET-Cycle verbirgt sich ein Kreislaufsystem mit Einwegflaschen in Mehrwegkästen. Etliche regionale Anbieter nehmen an dem System teil, sodass die Transportwege häufig kurz bleiben. Was viele Verbraucher nicht wissen: Die PET-Cycle-Flaschen werden nicht wiederbefüllt, sondern wie PET-Einweg geschreddert. Vorteil im Unterschied zum normalen Einweg: Das Altmaterial ist durch den hohen Rückgabeanteil relativ rein und kann deshab bis zu einem Anteil von 50 Prozent zur Herstellung neuer Flaschen genutzt werden. Es spielen jeweils viele Faktoren wie das Flaschengewicht, der Transportweg, der Anteil an recyceltem Material, der technische Stand der genutzten Abfüll- und Reinigungsanlagen sowie der Vertriebsstrukturen eine Rolle wie die Öko-Bilanz für einzelne Produkte ausfällt.

F

Fumonisine sind Schimmelpilzgifte, die vorrangig auf Mais gebildet werden. Wie alle Fusarientoxine wirken sie zellschädigend und beeinträchtigen das Immunsystem. Im Tierversuch erwiesen sich Fumonisine als krebserregend.

G

Gelborange S (E110) -> synthetischer Lebensmittelfarbstoff.

Durch Bestandteile von gentechnisch veränderten Organismen gelangen neue Eiweiße in die Nahrung. Es ist möglich, dass diese Stoffe Allergien auslösen. Gen-Pflanzen bergen darüber hinaus ökologische Risiken, etwa durch Auskreuzung mit Wildpflanzen, die dann ebenfalls eine Herbizidresistenz entwickeln.

Gepulste Strahlung erhöht das mögliche Risiko der Strahlung, die von DECT-Telefonen, Handys oder Babyfonen ausgeht. Studien ergaben, dass gepulste Strahlung die Hirnströme verändern, das Krebsrisiko erhöhen, das Immunsystem schwächen sowie Schlafstörungen verursachen kann.

Gesamtkeimzahl: Hohe Keimzahlen, egal ob gefährlich oder nicht, können auf ein zu langes Mindesthaltbarkeitsdatum, verunreinigte Ausgangsprodukte, unhygienische Herstellung oder unsachgemäße Lagerung hinweisen.

Glycidyl-Fettsäureester, Glycidol: Glycidyl-Fettsäureester können bei der Raffination von Speisefetten entstehen, ähnlich wie die chemisch verwandten -> 3-MCPD-Fettsäureester. Ob und wie problematisch Glycidyl-Fettsäureester sind, ist noch unerforscht. Unklar ist auch, ob sie sich in freies 3-MCPD umwandeln können. Im schlimmsten Fall wandeln sich die Glycidyl-Fettsäureester komplett in Glycidol um, das sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen hat und deshalb als wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen eingestuft ist.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

M

3-MCPD-Fettsäureester entstehen bei der Raffination von pflanzlichen Speisefetten und Speiseölen. Sie liegen im Fettmolekül gebunden vor. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) geht davon aus, dass es bei der Verdauung zu einer nennenswerten Freisetzung von 3-MCPD aus 3-MCPD-Estern kommt - solange nicht das Gegenteil belegt ist. Die Bewertung orientiert sich daher an freiem 3-MCPD, das in Tierversuchen die Nieren geschädigt und in hohen Dosen zur Bildung gutartiger Tumore geführt hat.

Mehltype: Gibt an, wie viel Mineralstoffe in Milligramm pro 100 g Mehltrockensubstanz in einem Mehl enthalten sind. Mindest- und Höchstmengen regelt die Mehltypenverordnung.

Mineralöl kann aus Kartonverpackungen auf die darin abgefüllten Lebensmittel übergehen. Ursache sind mineralölhaltige Druckfarben, wie sie zum Bedrucken der Kartons und für Zeitungen verwendet werden. Bei Letzteren gelangt das Mineralöl aus den Druckfarben ins Altpapier und die daraus hergestellten Recyclingskartons. Wie das Mineralölgemisch wirkt, ist toxikologisch noch nicht ausreichend untersucht. Experten können jedoch ein krebserregendes Potenzial bestimmter Anteile nicht ausschließen. Bekannt ist, dass Mineralöle dieser Art vom Menschen aufgenommen und gespeichert werden können. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät, die Übergänge aus Kartons in Lebensmittel umgehend zu minimieren.

N

Natriumbenzoat (E 211): Konservierungsmittel, das in Verdacht steht, relativ häufig Allergien auszulösen.

Nematoden: Wurmlarven, die lebend bei Menschen zu Entzündungen, Geschwüren, Fieber, Koliken und sogar zu Darmverschluss führen können. Tote Nematoden (wie sie z.B. in Tiefkühlfisch auftreten können) sind ungefährlich.

O

Octocrylene -> UV-Filter.

Der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren in Milchprodukten sinkt, wenn die Milchkuh mit einem höheren Anteil an Mais und Kraftfutter gefüttert wurde. Besser ist Weidehaltung und/oder die Fütterung mit Gras und Heu. Betriebe, die überwiegend Weidegras verfüttern, verzichten bewusst auf das Ausreizen der genetisch möglichen Milchleistung. Aus gesundheitlicher Sicht sind Omega-3-Fettsäuren zwar zu begrüßen, in Milchprodukten tragen die Gehalte aber nicht entscheidend zur Bedarfsdeckung bei.

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Da die Weißmacher für Textilien nicht fest in der Faser gebunden sind, können sie mit dem Schweiß auf die Haut gelangen und bei gleichzeitiger Sonneneinstrahlung allergische Reaktionen hervorrufen.

P

Parabene schützen Kosmetika und Arzneimittel vor Keimbefall und Schimmel und gehören zu den am häufigsten eingesetzten Konservierungsstoffen. Gemessen daran sind die Sensibilisierungsquoten relativ niedrig. Jedoch sind die längerkettigen Vertreter dieser Gruppe wie Butyl- und Propylparaben in Verdacht geraten wie ein Hormon zu wirken und waren im Tierversuch fortpflanzungsgefährdend. Daher hat das wissenschaftliche Beratergremium der EU (SCCS, Scientific Committee on Consumer Safety) im Dezember 2010 eine erhebliche Minimierung der Höchstkonzentrationen dieser längerkettigen Parabene in Kosmetika empfohlen. Aufgrund von Datenlücken wird für die Isoformen beider Verbindungen sowie Phenylparaben ein gänzliches Verbot erwogen.

Paraffine sind eine Sammelbezeichnung für unzählige künstliche Stoffe, darunter auch Vaseline, die breite Verwendung in Kosmetika und Arzneimitteln finden. Von einigen Paraffinen weiß man, dass sie sich in Leber, Niere und Lymphknoten anreichern können. Bei einem Paraffinwachs zeigten sich entzündliche Reaktionen der Herzklappen. Paraffine wie auch andere Erdölprodukte und Silikone integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut, wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen.

Perfluorierte Substanzen: Perfluoroktansäure (PFOA) reichert sich in der Leber an und schädigt die Galle. Der Stoff löst bei Ratten Missbildungen aus, und vermutlich auch bei Menschen. Er beeinträchtigt die Entwicklungs- und Fortpflanzungsfähigkeit. Der amerikanischen Umweltbehörde (EPA) zufolge kann er Prostatakrebs auslösen. Perfluoroktansäure und die sehr ähnliche Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) sind bislang die am besten untersuchten Verbindungen aus der Gruppe der perfluorierten Substanzen. Perfluorhexansäure gehört zu derselben Substanzklasse wie PFOA und PFOS und ist ähnlich aufgebaut und langlebig. Es ist daher zu befürchten, dass sie ähnlich problematisch ist. Fluortelomere (FTOH) sind eine zu den polyfluorierten Tensiden gehörende Stoffgruppe. Aus Tierversuchen gibt es Hinweise, dass sie im Körper zu PFOA umgewandelt werden.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.
Pestizidmetabolite: Mineralwasser ist definiert als ein Wasser, das besondere Anforderungen erfüllen muss: Es hat seinen Ursprung in unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Quellen, soll von ursprünglicher Reinheit sein und somit keine durch den Menschen eingetragenen Fremdstoffe enthalten. Kriterien für die Reinheit sind in einer Verwaltungsvorschrift zur Anerkennung von Mineralwasser festgelegt, unter anderem gehört ein Orientierungswert für den Gehalt an Pflanzenschutzmitteln dazu. Nach Auffassung der Bundesländer werden auch Metabolite von Pflanzenschutzmitteln dazugerechnet. Wenn der Orientierungswert von 0,05 Mikrogramm pro Liter (µg/l) überschritten ist, bestehen begründete Zweifel daran, ob die Voraussetzungen für die amtliche Anerkennung noch bestehen. Fachleute gehen davon aus, dass selbst bei Überschreitung des Orientierungswertes keine Gesundheitsgefahr besteht.

Phosphororganische Verbindungen werden in der Regel gut von der Haut aufgenommen, wirken häufig nervengiftig und sind zum Teil möglicherweise krebserregend.

Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken. In der Umwelt werden Phthalate kaum abgebaut. Im Juli 2005 hat das Europaparlament beschlossen, drei als fortpflanzungsgefährdend eingestufte Phthalate, nämlich Diethylhexylphthalat (DEHP), Dibutylphthalat (DBP) und Butylbenzylphthalat (BBP), in sämtlichen Spielzeugen und Babyartikeln zu verbieten. Drei weitere Vertreter dieser Stoffgruppe Diisononylphthalat (DINP), Diisodecylphthalat (DIDP) und Di-n-octylphthalat (DNOP) dürfen in Babyartikeln und Spielzeugen aus Weich-PVC, die von Kindern in den Mund genommen werden können, nicht mehr enthalten sein. Im Januar 2010 wurde das derzeit rechtlich noch nicht geregelte Diisobutylphthalat (DiBP) wegen seiner besonders besorgniserregenden Eigenschaften in die sogenannte Kandidatenliste der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) aufgenommen. Erste Studien zeigen, dass von einer zu DBP vergleichbaren toxikologischen Relevanz auszugehen ist.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste, gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

S

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln nach Aussehen, Konsistenz, Geruch und Geschmack.

Die Strahlenbelastung in Mineralwasser ist geogenen Ursprungs. Da sie besonders Säuglingen gefährlich werden kann, gelten für entsprechend ausgelobte Mineralwässer Höchstmengen für Radium-226 und Radium-228. Da auch andere Radionuklide zur Strahlenbelastung beitragen, sollten sie sicherheitshalber mit untersucht werden. Als Maß für die Wirkung der von den Radionukliden ausgehende Strahlung auf Organe und Gewebe dient die effektive Dosis, angegeben als Millisievert (mS). Die Dosis wird unter Berücksichtigung der durchschnittlichen Verzehrsraten und des Alters auf ein Jahr bezogen berechnet: mS/Jahr. Für Trinkwasser ist ein Maximalwert von 0,1 mS/Jahr festgelegt. Die Alpha- und Gammastrahlen von Radionukliden können im Körper Zellen und DNA zerstören.

Die Strahlungsstärke, wissenschaftlich als Leistungsflussdichte bezeichnet, gibt an, wie viel Sendeenergie auf eine bestimmte Fläche einwirkt. Das Ecolog-Institut in Hannover ist bei der Auswertung von hundert Mobilfunkgutachten zu deutlichen Hinweisen gekommen, dass eine Strahlungsstärke von 10.000 µW/m² Gehirnfunktionen wie Gehirnströme, das Reaktionsvermögen oder die Blut-Hirn-Schranke beeinflusst. Zudem mehren sich Hinweise, dass die Strahlung Erbgutschäden und Krebs fördern kann. Professor Gerard Hyland hat sich im März 2001 in einem von der Wissenschaftsdirektion des Europäischen Parlaments veröffentlichten Papier für einen Vorsorgewert von 100 µW/m² ausgesprochen.

Synthetische Lebensmittelfarbstoffe können teilweise pseudoallergische Reaktionen auslösen. Die Farbstoffe E102 (Tartrazin), E104 (Chinolingelb), E110 (Gelborange S), E122 (Azorubin), E124 (Cochenillerot), E129 (Allurarot) müssen in Lebensmitteln mit dem Warnhinweis gekennzeichnet werden "kann sich nachteilig auf die Aktivität und Konzentration von Kindern auswirken", da es Hinweise gibt, dass diese Stoffe Hyperaktivität bei Kindern fördern können.
Im Beipackzettel von Arzneimitteln muss auf die Azo-Farbstoffe Tartrazin (E 102), Gelborange S (E 110), Azorubin o. Carmesin ( E 122), Amaranth (E 123), Ponceau 4R o. Cochenillerot (E 124) sowie Brillantschwarz BN (E 151) gemäß Besonderheitenliste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte unter dem Abschnitt Nebenwirkungen mit "kann allergische Reaktionen hervorrufen" hingewiesen werden.

T

Triphenylphosphat -> phosphororganische Verbindungen: Wird als Weichmacher und Flammschutzmittel eingesetzt und ist ein Kontaktallergen. Beim Einatmen kann es die Schleimhäute reizen.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere Teile/Produkte beinhalten.
Uran ist nicht nur ein Radionuklid, dessen Alphastrahlen im Körper Zellen und DNA zerstören. Es ist auch ein giftiges Schwermetall, das sich im Körper anreichert und schon in geringen Mengen nicht nur die Nieren, sondern auch Lunge und Leber schädigen kann. Außerdem gibt es deutliche Hinweise, dass der kindliche Organismus empfindlicher auf Uran reagiert als Erwachsene und eine Fruchtschädigung durch Uran nicht ausgeschlossen werden kann.

UV-Filter: Etliche chemische UV-Filter sind in den Verdacht geraten, wie Hormone zu wirken. Für die Filter 4-Methyl-Benzylidencamphor (4-MBC bzw. MBC), Ethylhexyl-Methoxycinnamate (Octylmethoxycinnamate, OMC), 3-Benzylidencamphor (3-BC), Benzophenone-1 (BP1), Benzophenone-2 (BP2), Benzophenone-3 (Oxybenzon) wurde die hormonelle Wirksamkeit im Tierversuch gezeigt. Bei den Filtern Homosalate (Homomenthylsalicylat bzw. HMS), Octyl-Dimethyl-Para-Amino-Benzoic-Acid (OD-PABA), Octocrylene und Etocrylene liegen Hinweise auf eine hormonelle Wirkung aus Zellversuchen vor.

V

Vitamine, künstliche/zugesetzte: Lebensmittel, die mit künstlichen Vitaminen angereichert werden, haben nicht die gleichen positiven Effekte wie Nahrung, die von Natur aus reich an Vitaminen ist. Sie können eine gesunde Ernährung nicht ersetzen.

W

Weichmacher werden spröden Kunststoffen zugesetzt, um sie geschmeidig zu machen. Dazu gehört vor allem die Gruppe der Phthalate, außerdem Adipate, Citrate, Trimellitate und als neueste Alternative DINCH und das Terephthalat DEHT. Das Problem: Die Stoffe sind nicht fest gebunden und können sich bei Kontakt herauslösen und ausgasen. Daher sind sie ubiquitär verbreitet. Problematisch sind insbesondere -> Phthalate.

Weichweizenanteil: Ein hoher Weichweizenanteil in Nudeln kann die Ursache schlechter Kocheigenschaften sein.

Z

Zearalenon: möglicherweise krebserregendes Schimmelpilzgift, hat außerdem eine ausgeprägte östrogene Wirkung. Zearalenon entsteht vor allem in Mais und Getreide bei kühlen, feuchten Temperaturen.

Zertifizierte Naturkosmetik verzichtet weitgehend auf synthetische Inhaltsstoffe und unterliegt strengen Kriterien, deren Einhaltung überprüft wird. Folgende Labels stehen für echte Naturkosmetik: BDIH Kontrollierte Natur-Kosmetik, NaTrue, Ecocert und Demeter.