Startseite
Ratgeber: Volkskrankheit und Phänomen

ÖKO-TEST November 2017
vom 26.10.2017

Ratgeber: Volkskrankheit und Phänomen

Deutschland hat Rücken

Bewegungsmangel, Stress bei der Arbeit, Haltungsfehler: Millionen von Menschen leiden unter Rückenschmerzen oder Verspannungen in Nacken und Schultern. Nicht immer kann dafür eine körperliche Ursache gefunden werden. Betroffene sollten dringend handeln, bevor der Schmerz chronisch wird.

3710 | 30

26.10.2017 | In drei Sätzen fasst Carina Bergener* zusammen, was die ständigen Rückenschmerzen mit ihr machen: "Du stirbst nicht dran. Du gewöhnst dich dran. Aber sie schränken die Lebensqualität enorm ein." Sie war Mitte 20, als die ersten Beschwerden auftraten. Seitdem gibt es immer wieder Zeiten, in denen die 34-jährige Diplom-Pädagogin beschwerdefrei ist. Aber eben auch solche mit unerträglichen Schmerzen. Dann weiß sie nicht, wie sie liegen soll, kann sich nur schwer konzentrieren, manchmal kaum laufen. Und der Schmerz schlägt auf die Stimmung.

Schilderungen wie diese kennen viele aus eigener Erfahrung: Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten gesundheitlichen Beschwerden der Deutschen. Gerade mal ein Sechstel kommt Schätzungen zufolge ganz ohne durchs Leben. Rund 85 Prozent aller Erwachsenen haben schon mindestens einmal an Rückenschmerzen gelitten - und bei zwei von drei Patienten kommt es wiederholt zu Schmerzepisoden. Art und Ausprägung sind unterschiedlich: Manche leiden nach einem anstrengenden Tag im Büro regelmäßig unter Nackenverspannungen. Andere erwischt ein fieser Hexenschuss wie aus dem Nichts. Wieder andere verspüren dumpfe Schmerzen in der Lendenwirbelsäule.

Experten unterscheiden spezifische und unspezifische Rückenschmerzen: Letztere lassen keine eindeutigen Hinweise auf eine bestimmte körperliche Ursache erkennen. Spezifische Rückenschmerzen haben hingegen eine feststellbare körperliche Ursache, die es gezielt zu behandeln gilt. Dazu zählen der Bandscheibenvorfall, die Spinalkanalstenose, Entzündungen, Tumore oder Osteoporose. Fachleute waren lange davon ausgegangen, dass 80 bis 90 Prozent der Rückenschmerzen unspezifisch sind. Neuere Studien weisen allerdings darauf hin, dass degenerative Veränderungen sogar bis zu 45 Prozent der Rückenprobleme auslösen könnten. Burkhard Lembeck, Vorsitzender des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) in Württemberg, warnt ohnehin vor einer zu strikten Trennung. Sowohl beim spezifischen als auch beim unspezifischen Rückenschmerz spielten immer biologische, psychologische und soziale Faktoren zusammen. Lediglich die Gewichtung sei eine andere.

Harte körperliche Arbeit kann genauso Grund für Schmerzen sein wie ständiges Sitzen und fehlende körperliche Betätigung. Einseitige Belastungen können sich ebenso negativ auswirken wie falsche Bewegungsmuster oder Übergewicht. Auch Menschen, die hohem psychischen Druck ausgesetzt oder gar depressiv sind, klagen häufig über Rückenprobleme. Dass es dabei eine Verbindung gibt, ist inzwischen unumstritten: "Psychosoziale und arbeitsplatzbezogene Risikofaktoren spielen eine entscheidende Rolle für den Krankheitsverlauf von Kreuzschmerzen", heißt es in der neu überarbeiteten "Nationalen Versorgungsleitlinie Nicht-spezifischer Kreuzschmerz".Klar ist: Jeder Einzelne kann etwas dafür tun, Rückenschmerzen vorzubeugen. Am wichtigsten sind dabei regelmäßige Bewegung und Ausgleich zum stressigen Alltag wie lange Spaziergänge, Entspannungsübungen oder a


Ratgeber: Volkskrankheit und Phänomen
ÖKO-TEST November 2017 Seite 50
ÖKO-TEST November 2017 Seite 51
ÖKO-TEST November 2017 Seite 52
ÖKO-TEST November 2017 Seite 53
ÖKO-TEST November 2017 Seite 54
ÖKO-TEST November 2017 Seite 55

6 Seiten
Seite 50 - 55 im ÖKO-TEST November 2017
vom 26.10.2017
Abrufpreis: 0.79 €

Ratgeber bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.
ÖKO-TEST November 2017

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST November 2017 ab 4.50 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST November 2017

Online lesen?

ÖKO-TEST November 2017 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weiterlesen?