Startseite
Ratgeber: Konservierungsstoffe

Kompass E-Nummern
vom 13.08.2010

Ratgeber: Konservierungsstoffe

Entgegen der landläufigen Meinung schützen Konservierungsmittel nicht nur vor Schimmelgiften, sondern stimulieren auch ihre Bildung, wenn die konservierende Wirkung nachlässt.

106 | 1

Diesen Artikel aus unserem Archiv lesen Sie komplett kostenlos!

13.08.2010 | Konservierungsstoffe erhöhen die Haltbarkeit von Lebensmitteln, indem sie den Verderb durch Schimmelpilze oder Bakterien hinauszögern. Dies ist in einer arbeitsteiligen Gesellschaft, in der Lebensmittel überwiegend nicht mehr aus dem eigenen Garten oder eigener Tierhaltung stammen, unverzichtbar. Entgegen der landläufigen Meinung schützen Konservierungsmittel nicht nur vor Schimmelgiften (Mykotoxinen), sondern stimulieren auch ihre Bildung, wenn die konservierende Wirkung nachlässt. Eine Deklaration ist nicht immer erforderlich, vor allem dann nicht, wenn die Stoffe über konservierte Zutaten ins Lebensmittel gelangen. Verwendung für Fischprodukte aller Art, Fruchtsaftgetränke, Limonaden, Schnittbrot, Backwaren, Salate, Margarinen, Salatsoßen, Wein, Trockenfrüchte, Zitrusfrüchte, Trockengemüse u.a.m. Aufgrund der Kritik an Konservierungsmitteln greift die Industrie zunehmend auf deklarationsfreie Verfahren oder Substanzen zurück. Anzuerkennen ist, dass sich in der Industrie die Hygiene - trotz Gammelfleischskandalen - im letzten Jahrzehnt erheblich verbessert hat.

Diesen Artikel Ratgeber: Konservierungsstoffe vom 13.08.2010 erhalten Sie im kostenlosen Abruf als PDF-Datei.

Bitte beachten Sie: das Speichern und Betrachten von PDF-Dateien auf mobilen Geräten erfordert möglicherweise zuvor die Installation einer App oder die Änderung von Einstellungen.