1. Home
  2. News

Zu viele Schadstoffe: Silikonfreies Guhl-Shampoo floppt im Test

Autor: Kai Thomas | Kategorie: Kosmetik und Mode | 29.04.2019

Zu viele Schadstoffe: Silikonfreies Guhl-Shampoo floppt im Test
(Foto: ÖKO-TEST)

Das Guhl Intensiv Kräftigung Shampoo Bier fällt im Test komplett durch. In ihm stecken ein Duftstoff und ein UV-Filter, die für die Gesundheit riskant sind. Auch sechs weitere getestete Shampoos fallen durch.

Silikon in Kosmetik gilt als ungünstig für die Umwelt. Hersteller bieten deshalb silikonfreie Shampoos an. Wir haben 41 auf Problemstoffe testen lassen. Zudem haben wir ihre Zutatenlisten auf andere umweltbelastende Kunststoffverbindungen gecheckt. Sieben Shampoos fallen durch – darunter auch eins von Guhl.

Guhl Intensiv Kräftigung Shampoo Bier im Test durchgefallen

Das Guhl Intensiv Kräftigung Shampoo Bier ist eines der Produkte im Test Shampoo ohne Silikone, das besonders negativ auffällt. In ihm stecken unter anderem ein im Tierversuch fortpflanzungsschädigend wirkender Duftstoff, ein möglicherweise hormonell wirksamer UV-Filter sowie ein PEG (Polyethylenglycol oder chemischer Verwandter).

Das getestete Guhl-Shampoo ist daher "ungenügend". Wir raten ab. Allein für den Duftstoff Lilial und den UV-Filter Ethylhexylmethoxycinnamat ziehen wir jeweils zwei Noten ab. Das PEG drücken das Gesamturteil schließlich auf "ungenügend". Auch sechs weitere Shampoos ohne Silikon fallen in unserem Test mit "mangelhaft" oder "ungenügend" durch.

Den kompletten Test mit allen Detailergebnissen können Sie hier als e-Paper kaufen.

Gesundheitlich riskant: PEG, Lilial und UV-Filter in Guhl-Produkt

Den im Shampoo eingesetzten Duftstoff Lilial werten wir ab. Er war beispielsweise im Tierversuch fortpflanzungsschädigend. Kosmetikexperten der EU bewertet den Duftstoff in Kosmetik daher als nicht sicher. Lilial besitzt zudem ein geringes Allergierisiko.

Die Guhl-Haarpflege enthält zudem Ethylhexylmethoxycinnamat. Der UV-Filter steht unter Verdacht, wie ein Hormon zu wirken. Das PEG im getesteten Guhl-Shampoo kann die Haut durchlässiger machen für körperfremde Stoffe.

Im getesteten Guhl-Shampoo sind zudem Kunststoffverbindungen eingesetzt, die wir abwerten. Carbomer und Polyquaterniumverbindungen sollen die Haare zum glänzen bringen. Allerdings können auch diese Kunststoffe über das Abwasser zu einem Umweltproblem werden. Außerdem gibt es Alternativen: etwa Weizenproteine oder Inulin aus der Chicoréewurzel.

Mehr als die Hälfte der Produkte im Test empfehlenswert

Der Test zeigt: Mehr als die Hälfte der Shampoos können wir mit "sehr gut" oder "gut" empfehlen. Darunter vor allem die getestete Naturkosmetik. Neben dem Guhl-Shampoo fallen allerdings auch weitere sechs Shampoos im Test mit "mangelhaft" oder "ungenügend" durch. Der Rest landet irgendwo im Mittelfeld. An den nicht empfehlenswerten Shampoo bemängeln wir vor allem enthaltene PEG, problematische Konservierungs- und Duftstoffe sowie umweltproblematische Kunststoffverbindungen.

Unser Tipp: Schauen Sie selbst nach, ob ein Shampoo silikonfrei ist. Wenn es nicht groß auf der Verpackung steht, erkennen Sie typische Silikone in der Zutatenliste an den Bezeichnungen "Dimethicone" und "Dimethiconol".

Weiterlesen auf oekotest.de: