1. Home
  2. News

Schwartau-Fruchtaufstrich im Test: "Deutschlands Nr. 1" überzeugt nicht

Autor: Lena Wenzel | Kategorie: Essen und Trinken | 20.05.2020

Schwartau Marmelade schneidet nur "ausreichend" ab.
Foto: ÖKO-TEST

"Deutschlands Nr. 1": Dieser Slogan ziert die Verpackung vom Samt Erdbeere Fruchtaufstrich von Schwartau. Damit rührt der Hersteller ordentlich die Werbetrommel. Doch ausgerechnet sein Aufstrich schneidet in unserem Test nur mit "ausreichend" ab. Nicht nur zu viel Zucker ist der Grund für das schlechte Testergebnis.

"Qualität ist bei uns das A und O", schreibt Schwartau auf der Internetseite des Unternehmens in Bezug auf den Samt Erdbeere Fruchtaufstrich. Ihre Qualitätssicherung würde die Zutaten vom Wareneingang, durch die Produktion hindurch bis zur Freigabeverkostung begleiten. Bei diesen Aussagen überrascht es, dass der Fruchtaufstrich in unserem Test nur mit "ausreichend" abschneidet.

Schwartau-Fruchtaufstrich im Test nur "ausreichend" 

Ein Grund für das "ausreichende" Testergebnis ist, dass das Labor fünf Pestizide in Spuren im Schwartau-Fruchtaufstrich nachgewiesen hat. Darunter befindet sich auch das besonders bedenkliche Pestizid "Tebuconazol". Es kann bei einer schwangeren Frau vermutlich das Kind im Mutterleib schädigen.

Die Werte, die das Labor gemessen hat, liegen zwar weit unter der gesetzlichen Grenzwerte. Dennoch kritisieren wir die Häufung von Pestizidspuren, denn bisher ist kaum erforscht, inwiefern Spuren einzelner Pestizide zusammenwirken, wenn sie in den menschlichen Organismus aufgenommen wurden. 

Nicht nur der getestete Fruchtaufstrich von Schwartau hat ein Problem mit Pestizidspuren. Wir haben sie in insgesamt 13 Produkten gefunden – allerdings waren es meistens ein bis zwei, also weniger Pestizide in Spuren.

Jetzt Erdbeermarmeladen-Test mit allen Ergebnissen kaufen

Fruchtaufstrich mit zu hohem Zuckergehalt 

Neben zu vielen Pestizidspuren steckt unserer Ansicht nach auch zu viel Zucker im Schwartau-Fruchtaufstrich im Test. Es sind genau gesagt 14 Gramm zugesetzter Zucker pro 30-Gramm-Portion. Bei der Bewertung orientieren wir uns an den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Wir sind der Meinung, dass zu viel Zucker enthalten ist, wenn ein Erwachsener mit den Zuckerzusätzen in einer Portion schon mehr als die Hälfte der täglichen Zuckermenge zu sich genommen hat, die die WHO für vertretbar hält. Das kritisieren wir auch an 13 weiteren getesteten Produkten.

Geschmacklich haben wir am Fruchtaufstrich von Schwartau im Test nichts auszusetzen. Sie hat laut der Sensorikexperten eine leichte Kochnote, schmeckt stark nach Johannisbeere, stark fruchtsäuerlich und deutlich süß. Geschmacksfehler wie "dumpf" oder "schimmelig" wurden nicht gefunden. Am Ende entscheidet jeder selbst wie süß oder säuerlich sein Fruchtaufstrich sein soll.

Wir haben insgesamt 20 Erdbeerfruchtaufstriche und -konfitüren überprüft. Fünf davon sind "sehr gut".
Wir haben insgesamt 20 Erdbeerfruchtaufstriche und -konfitüren überprüft. Fünf davon sind "sehr gut". (Foto: Jiri Hera/Shutterstock)

Die Erdbeeren, die Schwartau für die Produktion des Samt Erdbeere Fruchtaufstrichs verwendet, kommen nach eigenen Angaben aus Deutschland, Spanien und Polen. 

Das zeigt der Test: Knapp die Hälfte der Erdbeerfruchtaufstriche und Erdbeerkonfitüren im Test bewerten wir mit "sehr gut" und "gut". Einige schneiden allerdings auch nur mittelmäßig ab. Auffällig am Testergebnis ist, dass das von uns beauftragte Labor in vielen der getesteten Erdbeerfruchtaufstrichen und -konfitüren Spuren von mindestens einem Pestizid nachgewiesen hat.

So setzt sich das Gesamturteil zusammen 

Das Gesamturteil beruht auf dem Teilergebnis Inhaltsstoffe. Weil fünf Pestizide in Spuren, darunter das besonders bedenkliche Pestizid Tebuconazol, in dem Samt Erdbeere Fruchtaufstrich enthalten sind und aus unserer Sicht zu viel Zucker drin steckt, gibt es drei Noten Abzug. Damit lautet das Gesamturteil "ausreichend". Details zu Bewertung und Prüfmethoden lesen Sie auf der Infoseite zum Test im Abschnitt Testverfahren.

Weiterlesen auf oekotest.de: