Startseite

ÖKO-TEST Februar 2015
vom

Shampoos ohne Silikone

G(l)anz ohne Silikon

Viele Hersteller verzichten mittlerweile in Shampoos auf den Zusatz von Silikonen. Das schont die Umwelt und tut dem Haar gut. Mit einer Ausnahme schnitten alle 29 von uns getesteten Produkte mit "sehr gut" oder "gut" ab.

35631 | 573
Zu diesem Thema ist ein neuer Artikel vorhanden.

30.01.2015 | Viele Shampoos, Haarspülungen und Kuren enthalten synthetisch hergestellte Silikone, meist Dimethicon, Amodimethicon oder Dimethiconol. "Silikone legen sich an die Haarschuppen, machen das Haar geschmeidig und vermitteln das Gefühl, es sei gesund", erklärt Ansgar Bannert, Fachbereichsleiter der Hessischen Landesinnung der Friseure. Doch das Gefühl täuscht. Denn Silikone, die nicht vollständig ausgewaschen werden, lagern sich ab, bilden einen Film und versiegeln das Haar. "Das kann dazu führen, dass sich das Haar schlechter färben lässt", weiß Haarprofi Bannert. "Wer ständig silikonhaltige Produkte anwendet, muss mit einem Build-up-Effekt rechnen: Eine Silikonschicht legt sich über die andere - das Haar wird schwer, und trocknet unter dem Silikonmantel aus", erklärt der Friseurmeister. "Silikon pflegt das Haar daher nur scheinbar."

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat zwar keine Hinweise darauf, dass Silikone gesundheitlich bedenklich sind. Doch aus Gründen des Umweltschutzes macht ein Verzicht auf Silikone Sinn: Das Umweltbundesamt hat in einem Gutachten Silikonöle, die in Wasch- und Reinigungsmitteln eingesetzt sind, als schwer abbaubaren Bestandteil beschrieben. "Diese Betrachtung hinsichtlich des Umweltverhaltens kann auf Dimethicone in kosmetischen Mitteln übertragen werden", erklärt Marcus Gast vom Umweltbundesamt (UBA). Die in Kosmetika verwendeten Silikone lagern sich etwa im Klärschlamm ab und sind im Dünger zu finden.

Für Naturkosmetik gilt das Versprechen "ohne Silikone, ohne Paraffine und ohne Erdölprodukte". Damit ist klar: Wer vom BDIH oder Natrue zertifizierte Haarwaschmittel kauft, ist in Sachen Silikon auf der sicheren Seite. Doch auch jenseits der Naturkosmetik boomen Haarshampoos ohne Silikone.

Als Alternativen zu den chemischen Haarglättern listet der BDIH in kleinere Stücke gespaltene Eiweiße (natürliche Proteinhydrolysate) aus Weizen, Soja und Reis auf. Die Produktion dieser Alternativen macht sie teurer als das vergleichsweise billige Silikon. Sibylle Abraham vom Naturkosmetik-Zertifizierer BDIH: "Silikonfreie Naturkosmetik erfüllt alle erforderlichen Funktionen, ohne die negativen Eigenschaften der Silikone."

Kann man sich auf die Auslobung "silikonfrei" verlassen? Sind diese Shampoos frei von Schadstoffen? ÖKO-TEST hat 29 Shampoos, die als silikonfrei verkauft werden, in die Labore geschickt, darunter neun als Naturkosmetik zertifizierte Produkte.

Das Testergebnis

Da freut sich die Umwelt. In allen 29 als silikonfrei deklarierten Shampoos, die ÖKO-TEST untersuchten ließ, wird auf den synthetischen Zusatz tatsächlich verzichtet. Erfreulicherweise schnitten 13 Haarshampoos mit "sehr gut" ab, darunter alle neun als Naturkosmetik zertifizierten Produkte. 15 Shampoos bewerteten wir mit "gut".

ÖKO-TEST Februar 2015

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Februar 2015 für 4.50 € kaufen (zzgl. Versand)

Zum Shop

ÖKO-TEST Februar 2015

Online lesen?

ÖKO-TEST Februar 2015 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Immer mehr Hersteller von Shampoos werben mit der Auszeichnung "ohne Silikone". Aus dem mittlerweile üppigen Angebot haben wir 29 Produkte genauer unter die Lupe genommen, darunter sowohl zertifizierte Naturkosmetikprodukte als auch Shampoos der großen Konsumgüterhersteller wie Henkel oder Beiersdorf bis hin zu den Eigenmarken der Drogerien und Discounter.

Die Inhaltsstoffe
Silikonöle können sich hinter ganz unterschiedlichen Bezeichnungen verbergen. Wir ließen die Deklaration der Shampoos auf solche Stoffe prüfen. Natürlich wollten wir auch wissen, was sonst noch in den Shampoos steckt. Da alle Produkte Parfüm enthalten, haben wir auf künstliche Moschus-Düfte und solche Duftstoffe analysieren lassen, die Allergien auslösen können. Uns interessierte zudem, ob in den Shampoos auch PEG/PEG-Derivate zu finden sind. Diese Substanzen sorgen für eine ordentliche Schaumbildung, können aber die Haut durchlässig für Fremdstoffe machen. Ebenfalls auf dem Prüfprogramm: bedenkliche oder umstrittene Konservierungsmittel wie halogenorganische Verbindungen oder Formaldehyd/-abspalter.

Die Bewertung
Auch ein silikonfreies Shampoo kann nur dann ein "sehr gut" von uns bekommen, wenn es frei von kritischen Duftstoffen, bedenklichen Konservierungsmitteln oder anderen umstrittenen Stoffen ist. Kommen mehrere Kritikpunkte zusammen, verschlechtert sich auch die Bewertung.

So haben wir getestet

Kämmbar ganz ohne Silikone - das geht!