Startseite
24 Duschgele für Kinder im Test

ÖKO-TEST Januar 2017
vom 28.12.2016

Duschgel für Kinder

Von der Rolle

Eigentlich reicht ein einziges Duschgel für die ganze Familie. Unternehmen verdienen jedoch mehr, wenn jeder sein eigenes benutzt. Dabei bedienen sie allzu häufig Rollenklischees: Feen für Mädchen, Piraten für Jungs. In puncto Inhaltsstoffe können wir jedoch fast alle Produkte empfehlen.

736 | 11
Zu diesem Thema ist ein neuer Artikel vorhanden.

28.12.2016 | Der Kommentar einer Besucherin der ÖKO-TEST-Facebook-Seite: "Zementierung von überkommenen Rollenklischees." Und das Posting einer anderen Nutzerin unter unserem Test Badefarben und Malseifen vor einem Jahr: "Mein Sohn liebt pink!" Aufgebracht hatte die beiden Frauen die knappe Zusammenfassung einer Marketingstrategie, die hinter den bunten Badewasserzusätzen steht: "Blau für kleine Piraten, Pink für Prinzessinnen." Auf den Packungen der von uns getesteten blauen Farben waren auffallend oft Seeräuber und Ritter abgebildet, jungenhaft, mit kurzen Haaren dargestellt; auf denen mit roten und rosa Inhalten Nixen und Prinzessinnen, mädchenhaft, mit langem Haar. Wie auf Facebook häufig der Fall, entspann sich schnell neben der Hauptdiskussion über Inhaltsstoffe eine Nebendiskussion. Und die berührte auf emotionale Weise ein Thema, über das sich immer mehr Menschen aufregen: die zunehmende Genderisierung von Kinderprodukten.

Bis vor einigen Jahren gab es das Bobbycar nur in der Signalfarbe Rot. Inzwischen gibt es das Fahrzeug in mehreren Farben, unter anderem in einer rosa "Girlie"-Variante. In den Regalen von Supermärkten und Spielzeugläden finden sich mittlerweile Überraschungseier speziell für Mädchen sowie Legopäckchen nur für Buben. Selbst Mineralwasser oder Müsli gibt es schon nach Geschlechtern getrennt.

Schon seit der Jahrtausendwende ist dieser Trend zu beobachten. In den 60er- bis 90er-Jahren war die Welt der Kinderprodukte bei Weitem noch nicht so rosa-blau eingeteilt wie heute. Im Gegenteil: Nach den typischen Rollenklischees vorausgegangener Jahrzehnte setzten Pädagogen und Spielzeugfabrikanten, getrieben vom damaligen emanzipatorischen Zeitgeist, alles daran, Geschlechtergrenzen zu überwinden. Warum also heute dieser Rückfall in die 50er-Jahre?

Der Grund hierfür liegt weniger in einem konservativen Rückschritt als in einer gewinnbringenden Verkaufsstrategie. "Warum die Marketing- und Konsumgüterindustrie so auf die Unterschiede zwischen den Geschlechtern pocht, ist leicht nachzuvollziehen. Es lassen sich eben mehr Waren verkaufen, wenn Spielsachen, Zimmereinrichtungen, Bücher und andere Medien, wenn Kleidung, Schulbedarf und auch Freizeitinteressen unserer Töchter nicht gut, zumindest nicht gut genug sind für unsere Söhne und umgekehrt. Im Idealfall bringt das den doppelten Umsatz", resümieren Almut Schnerring und Sascha Verlan in ihrem viel beachteten Buch "Die Rosa-Hellblau-Falle". Kurz: Der Sohn übernimmt nicht das rosa Bobbycar der älteren Schwester, also müssen Eltern gleich noch ein zweites kaufen.

Was im Spielzeugsektor funktioniert, wird längst auch auf andere Segmente übertragen. Mittlerweile hat sich an Wirtschaftshochschulen und in den Marketingabteilungen der Unternehmen ein eigener Zweig gegründet: das Gender-Marketing. Dieses richtet sich gegen frühere emanzipatorische Ansätze und betont - oft mit Verweisen auf umstrittene Thesen der Hirnforschung - dass Frauen und Männer nun einmal verschieden und folglich auch an unterschiedlichen Produkten interessiert seien. Ergebnis dieser Rosa-Blau-Färberei sind längst auch auf dem Erwachsenenmarkt zu beobachten. Inzwischen gibt es milde Gewürzgurken fürs "Madl" und Chips für "Männerabende" mit Barbecue-Geschmack.

Die Vertreter des Gender-Marketings argumentieren, dass der Konsument nun mal diese Differenzierung wolle. Zum Beispiel Diana Jaffé, Autorin des Buchs "Was Frauen und Männer kaufen - Erfolgreiche Gender-Marketingkonzepte von Topunternehmen". Die Expertin und Gründerin eines eigenen Marketingunternehmens betont wiederholt, dass es ein unterschiedliches Konsumverhalten der beiden Geschlechter gebe. Sie plädiert dafür, die Unterschiede zu akzeptieren und sie auch nicht zu dramatisieren. "Es ist weniger ein Problem, wenn viele Mädchen im Kindergarten und vielleicht noch im Grundschulalter rosa Bekleidung und Spielzeug bevorzugen. Schwierig wird es erst, wenn sich jemand hinstellt, dies als falsch deklariert und meint, das dürfe nicht so sein." Statt Verbote auszusprechen, empfiehlt sie Verständnis: "Ich bin sehr dafür, Mädchen Alternativen zu den derzeit überall erhältlichen ‚typischen Mädchenprodukten' anzubieten. Wenn sie sich allerdings für die Welt der rosa Prinzessinnen entscheiden, dann ist es sicherlich interessanter, sich als Eltern damit auseinanderzusetzen. Man erfährt dadurch, was dem Kind zu diesem Zeitpunkt seines Lebens wichtig ist." Das sei ihrer Meinung nach immer noch besser, als der Industrie ständig zu unterstellen, sie würde es "darauf anlegen, dass Mädchen ein bestimmtes Rollenbild übernehmen".

Die Betreiber des Blogs "Pinkstinks" sehen das ganz anders. Auf ihren Internetseiten prangert die Organisation um die Genderforscherin Dr. Stevie Meriel Schmiedel sexistische Werbung an sowie Produkte, die Stereotype transportieren. Den Otto-Versand brachten die Blogger vor zwei Jahren mit einer Kampagne dazu, ein Mädchen-T-Shirt mit der Aufschrift "In Mathe bin ich Deko" aus dem Programm zu nehmen.

An der grassierenden "Pinkifizierung" kritisiert die Organisation, dass die Produkte den Mädchen diktierten, "sich optisch zu verschönern und klein und niedlich zu sein". Als Beispiele nennt sie: "Beim pinken Monopoly kann man Beauty-Salons statt Banken erwerben. Beim pinken Memory findet man süße Tierchen. Ganz einfach baut man das pinke Lego ‚Friends' zusammen und geht dort mit normdünnen Mädchen in Beauty-Salons und Shoppen." Das Anliegen der Organisation sei es nicht, "irgendwem den Spaß an Pink, Backen, Verschönern, Plüschtieren oder Prinzessinnenkronen zu verderben. Sondern um mehr zu fordern: Matsch, Technik, räumliches Denken und Raum für Mädchen, die laut und wild sein wollen. Rosa Ponys für Jungen, die kuscheln und sich kümmern wollen."

Selbst Kinderduschgel ist längst genderisiert. So können Kunden im Norma-Supermarkt zwischen der roten Elcurina Kids Prinzessin Glitzerdusche und der blauen Pirat Glitzerdusche wählen. Produkte für Mädchen tragen Namen wie Mutige Fee (Tetesept) oder Kleine Prinzessin (Bobini). Die meist blauen Duschgele für Jungs dagegen sind mit Superhelden, Fußballern oder Star-Wars-Charakteren verziert. Zum Glück gibt es jedoch noch weiterhin Produkte in einem neutral gehaltenen Design, zum Beispiel mit drolligen Tierfiguren, die den Geschmack beider Geschlechter treffen dürften.

ÖKO-TEST hat 24 Duschgele eingekauft. Sie richten sich an Mädchen, Jungen oder an beide Geschlechter. Wir haben alle Produkte in die Labore geschickt und auf ihre Inhaltsstoffe überprüfen lassen.

Das Testergebnis

Kann sich sehen lassen: Über Feen und Superhelden auf den rosa und hellblauen Packungen lässt sich streiten. In puncto Inhaltsstoffe haben wir jedoch an den Kinderduschgelen kaum etwas zu bemäkeln. Zwölf sind "sehr gut", elf "gut", einmal gibt es "befriedigend". Da braucht es keine rosa Brille, um zu urteilen: ein hervorragendes Ergebnis! Alle fünf Naturkosmetikprodukte sind "sehr gut".

ÖKO-TEST Januar 2017

Gedruckt lesen?

ÖKO-TEST Januar 2017 ab 4.50 € kaufen

Zum Shop

ÖKO-TEST Januar 2017

Online lesen?

ÖKO-TEST Januar 2017 für 3.99 € kaufen

Zum ePaper

Weitere Informationen

So haben wir getestet

Der Einkauf
Wir haben 24 Duschgele für Kinder eingekauft, die sich von ihrer Aufmachung her an Jungen oder Mädchen oder an beide Geschlechter richten. Fünf Gele sind zertifizierte Naturkosmetik. Das günstigste Produkt kostete 0,43 Euro, das teuerste 10,53 Euro pro 200 Milliliter. Unsere Bezugsquellen waren Drogerie- und Supermärkte sowie Naturwarenläden, Reformhäuser und Internetshops.

Die Inhaltsstoffe
In Laboren haben wir alle Duschgele auf die für unsere Kosmetiktests üblichen Parameter überprüfen lassen: allergisierende Duftstoffe, künstlichen Moschusduft, umstrittene halogenorganische Verbindungen und bedenkliche Formaldehyd/-abspalter. PEG/PEG-Derivate sowie Mikroplastik/synthetische Polymere haben wir per Deklaration erfasst. Im Labor ließen wir zudem die PEG-haltigen Produkte auf krebsverdächtiges Dioxan untersuchen.

Die Weiteren Mängel
Umweltschädliches Mikroplastik wie Polyethylenterephthalat (PET) im Duschgel sowie PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung werten wir unter den Weiteren Mängeln ab.

Die Bewertung
Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Folglich muss ein "sehr gutes" Duschgel frei von problematischen Substanzen wie PEG/PEG-Derivaten sein, ansonsten gibt es Notenabzug. Kommt als Weiterer Mangel Mikroplastik wie Polyethylenterephthalat (PET) oder PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung hinzu, gibt es zusätzliche Minuspunkte.

So haben wir getestet

Glitzernde Mikroplastik. Schlecht für die Umwelt: In der Elcurina Glitzerdusche schwimmen kleine Polyethylenterephthalat-Teilchen.