1. oekotest.de
  2. Tests
  3. 13 Luftmatratzen im Test

13 Luftmatratzen im Test

S O S

ÖKO-TEST Juni 2010 | Kategorie: Freizeit und Technik | 28.05.2010

13 Luftmatratzen im Test

Mit Luftmatratzen können Kinder viel Spaß haben. Angesichts der Ergebnisse unseres Tests geht man aber besser ohne Plastik zum Planschen. Nur ein Produkt war halbwegs in Ordnung.

Neuer Artikel vorhanden: 13 Luftmatratzen im Test

An die drei Wochen Urlaub am Mittelmeer, als ich sieben Jahre alt war, habe ich eine Erinnerung, die alle anderen überstrahlt: das kleine, aufblasbare "Surfbrett". Es hatte einen blauen und einen roten Streifen und konnte eigentlich nur ein, bestenfalls zwei Kinder tragen. Meine Freundinnen und ich verbrachten trotzdem ganze Tage damit, zu versuchen, zu dritt darauf zu sitzen oder - noch besser - zu stehen. Immer, wenn wir es fast geschafft hatten, flutschte das "Brett" weg oder sank oder es kam eine Welle, die uns alle drei plus Unterlage einmal kräftig würfelte. Es war einer der besten Urlaube.

Kinder lieben Wasser. Wenn es in diesen Sommerferien also nicht direkt ans Meer oder an den See geht, werden Ausflüge an einen Badesee oder ins Freibad für die meisten zu den Highlights gehören. Wasserspielzeuge wie aufblasbare Tiere und Luftmatratzen gehören einfach dazu.

Leider haben sich Luftmatratzen und ähnliche Produkte in vergangenen Tests fast immer als hoch schadstoffbelastet erwiesen. So strotzten die Luftmatratzen und Schlauchboote in unserem letzten großen Test vor fünf Jahren geradezu vor gesundheitlich bedenklichen Weichmachern. Wir wollten wissen, ob sich die Lage mittlerweile gebessert hat und haben 13 Luftmatratzen in die Labore geschickt.

Das Testergebnis

...könnte wirklich schlechte Laune machen. Bis auf eine Matratze fallen alle mit "ungenügend" durch. Obwohl die bedenklichen Phthalatweichmacher inzwischen in Spielzeug gesetzlich reglementiert sind, wurden sie in einigen Produkten wieder in rauen Mengen nachgewiesen. Und die von ÖKO-TEST beauftragten Labore deckten noch allerlei andere Probleme auf.

In jeweils vier Luftmatratzen stecken erhöhte und stark erhöhte Gehalte an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). Viele PAK gelten als krebserregend. Sie können über die Haut aufgenommen werden. In Produkten mit Hautkontakt haben sie deshalb nichts zu suchen, schon gar nicht, wenn fast der ganze Körper mit der Luftmatratze in Berührung kommt.

Manche Luftmatratzen bestehen zu mehr als 20 Prozent aus bedenklichen Phthalaten

Die The Wet Set 18-Taschen Liege-Matratze, die Blue Shark Fun Luftmatratze und die Sevylor Wasser-Hängematte Fisch enthalten große Mengen des bedenklichen Weichmachers Diisononylphthalat (DINP). Die untersuchten Mischproben aus Matratzenmaterial und Ventil bestanden zu 20 bis über 30 Prozent aus DINP. In dem Produkt von Sevylor wurden auch noch mehr als 0,1 Prozent des als fortpflanzungsgefährdend eingestuften Phthalats DEHP nachgewiesen. DINP darf in Spielzeug, das in den Mund genommen werden kann, DEHP in Spielzeug generell nicht zu mehr als 0,1 Prozent enthalten sein.

Welche Luftmatratzen als Spielzeug gelten und welche nicht, ist allerdings nicht klar geregelt. Manche Untersuchungsbehörden würden die Frage nach der Größe der Luftmatratze beurteilen, andere schauen sich die Aufmachung an, und ob das Produkt etwa in einer Spielwarenabteilung angeboten wird. Wir sind der Ansicht, dass alle Luftmatratzen im Test für Kinder ansprechend sind. Unabhängig von der Frage, ob gegen Gesetze verstoßen wird, oder nicht, werten wir die stark erhöhten Gehalte an den bedenklichen Phthalaten deshalb um fünf Noten ab.

Anders als noch vor fünf Jahren stecken Phthalate immerhin nicht mehr in allen PVC-Luftmatratzen. Acht Prüflinge waren frei davon. Die Anbieter haben auf alternative Weichmacher wie DINCH oder DEHT umgestellt. Diese sind im Vergleich die bessere Alternative, allerdings lösen auch sie sich wieder aus dem Kunststoff, und die Wirkung auf Mensch und Umwelt ist noch nicht hinreichend klar, weshalb wir auch diese Weichmacher abwerten, aber nur um eine Note.

Aus vielen Produkten löste sich nervengiftiges Phenol und das Lösemittel Isophoron

Aus neun Luftmatratzen löste sich Phenol, das zu Nervenstörungen führen kann. Das Lösemittel Isophoron kritisieren wir in acht Produkten. Im Zusammenhang mit Babybüchern hat das Bundesinstitut für Risikobewertung bereits 2002 festgestellt, dass man ein krebserzeugendes Potenzial von Isophoron nicht ausschließen kann und es in Spielzeug so weit wie möglich reduziert werden soll.

Die mit Baumwolle beschichtete Gummimatratze, die wir auf der Suche nach weniger schadstoffträchtigen Materialien mit in den Test genommen hatten, entpuppte sich als große Enttäuschung. Zwar ist die Royalbeach Gewebe-Sitz-Liegematratze tatsächlich frei von Phthalaten. Dafür ist sie am stärksten mit PAK belastet, darunter die besonders kritische Leitsubstanz Benzo(a)pyren. Außerdem löste sich im Labor das bedeutende Allergen 2-Mercaptobenzothiazol.

Viele Luftmatratzen wurden in China hergestellt. Nicht alle Anbieter informieren über das Produktionsland

Einzig die Sun & Sea Polyester-Liegematratze, die außen mit textilem Polyester-Material überzogen ist, schneidet nicht katastrophal ab. In puncto Inhaltsstoffe bekommt sie nur für PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe und den alternativen Weichmacher DINCH Punktabzug. Gäbe es nicht auch noch einen Kritikpunkt bei der Deklaration, hätten wir ihr sogar ein Gesamturteil "befriedigend" gegeben. Auf der Luftmatratze fehlt uns - wie auf einigen anderen auch - der sinnvolle Hinweis, dass Kinder sie nur unter Aufsicht und nur in flachem Wasser benutzen sollten. Dass die Warnung bei der Sun & Sea in der Bedienungsanleitung auftaucht, reicht aus unserer Sicht nicht aus, weil nicht davon auszugehen ist, dass Verbraucher den Zettel aufbewahren und mit an den Strand nehmen werden.

Nur bei knapp der Hälfte der Produkte war das Herstellungsland angegeben. Wir fragten bei den Anbietern nach: Zwei gaben uns die Information, von dreien kam diesbezüglich keine Antwort. Bei allen Luftmatratzen, deren Herstellungsland wir nun kennen (siehe Tabelle), ist es China.

So baden Kinder sicher mit Luftmatratzen

Aufblasbare Wasserspielzeuge und Luftmatratzen sind keine sicheren Hilfsmittel zum Baden oder Schwimmen, warnen Experten. Besonders Kindern können Luftmatratzen ein falsches Gefühl der Sicherheit vermitteln, oder sie vergessen in der Begeisterung über ein großes Wassertier, wie weit sie sich schon vom Ufer entfernt haben. Auch Erwachsene lassen sich häufig von der Gemütlichkeit der Luftmatratze dazu verleiten - und einfach treiben. "Unsere Einsatzkräfte berichten in jeder Sommersaison von abgetriebenen Luftmatratzen mit Personen, die erschöpft und weit vom Ufer entfernt mit Motorrettungsbooten gerettet werden müssen", sagt Martin Janssen von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). "Kinder auf Luftmatratzen müssen in jedem Fall gute Schwimmer sein, und ein erwachsener guter Schwimmer sollte immer in Griffweite sein." Und auch dann sollten Luftmatratzen nur in niedrigem Wasser genutzt werden, in dem die Kinder noch stehen können.

So haben wir getestet

Der Einkauf

Wir haben gängige Modelle für Wasser und Strand eingekauft, die Eltern auch für ihre Kinder aussuchen könnten. Eine "Sonnenbräuner"-Matratze, die durch Spiegelungen noch mehr schädliche UV-Strahlung auf die Haut werfen soll, gehört nicht dazu — auch wenn es sie bei einem Spielzeugversender gegeben hätte. Die meisten Luftmatratzen zum Einsatz im Wasser bestehen nach wie vor aus PVC. Als mögliche Alternative haben wir eine Gummimatratze mit Baumwollbezug mit in den Test genommen. Die Preise der getesteten Luftmatratzen bewegen sich zwischen 3,99 und 23,50 Euro.

Die Inhaltsstoffe

Das Prüfprogramm war umfangreich: Nicht immer ist auf Luftmatratzen das Material angegeben. Wir haben also als Erstes analysieren lassen, ob in den Matratzen PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe stecken. Ohne Weichmacher wäre PVC hart und spröde, weshalb wir natürlich nach Phthalaten und anderen Weichmacher fahnden ließen. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) werden manchmal absichtlich eingesetzt, etwa als Schädlingsbekämpfungsmittel während des Transports, oder verbleiben als Rückstände aus billigeren Weichmacherölen in den fertigen Kunststoffen. Isophoron ist ein (technisch eigentlich weitgehend vermeidbarer) Rückstand aus Druckfarben. Giftige zinnorganische Verbindungen werden in PVC unter anderem eingesetzt, um den Kunststoff stabil gegen die Einwirkung von Licht und Hitze zu machen.

Die Bewertung

Bei stark erhöhten Gehalten von Phthalaten oder PAK war klar: Die Luftmatratze ist durchgefallen und definitiv nicht empfehlenswert, auch wenn sie den gesetzlichen Anforderungen genügt. Andere Substanzen bewerteten wir weniger streng, zumal sich die Gehalte, etwa an zinnorganischen Verbindungen, noch in Grenzen hielten. Unter Weitere Mängel gab es Punktabzüge, wenn auf der Luftmatratze der wichtige Warnhinweis fehlte, dass Kinder sie nur in flachem Wasser und unter Aufsicht von Erwachsenen nutzen sollten.

Test kostenlos abrufen (PDF)

Bitte beachten Sie: das Speichern und Betrachten von PDF-Dateien auf mobilen Geräten erfordert möglicherweise zuvor die Installation einer App oder die Änderung von Einstellungen.

Luftmatratzen: Wir haben diese Produkte für Sie getestet

Wehncke SpongeBob Matratze
  • Friedola

    ungenügend

Blue Shark Fun Luftmatratze
  • Vedes

    ungenügend

Wehncke "Beach Fun"
  • Friedola

    ungenügend

Sun & Sea Polyester-Liegematratze
  • Simex Sport

    ausreichend

Simex Sport Promo Luftmatratze, grün
  • Simex Sport

    ungenügend

Hello Kitty Matelas - Air Mat
  • D'Arpèje

    ungenügend

Käpt'n Blaubär PVC-Liegematratze
  • Happy People

    ungenügend

Royalbeach Gewebe-Sitz-Liege-Matratze
  • Royalbeach

    ungenügend

Royalbeach Kindermatratze
  • Royalbeach

    ungenügend

Happy People Fun PVC Liegematratze
  • Happy People

    ungenügend

Sevylor Wasser-Hängematte Fisch WH100E
  • Sevylor

    ungenügend

The Wet Set 18-Taschen Liege-Matratze
  • Intex

    ungenügend

Splash & Fun Luftmatratze Art.-Nr.0018517
  • The Toy Company

    ungenügend

Aktuelle Ausgabe
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
ÖKO-TEST Dezember 2018: Schwerpunkt Lachs
Zugehörige Ausgabe:
ÖKO-TEST Juni 2010
ÖKO-TEST Juni 2010

Erschienen am 28.05.2010