1. Home
  2. Ratgeber

Mundspülung als Coronaschutz: Hilft Gurgeln gegen die Viren?

Magazin Mai 2021: Tomaten | Autor: Christine Throl/ Svenja Markert/Ann-Cathrin Witte | Kategorie: Kosmetik und Mode | 10.05.2021

Mundspülungen beseitigen Bakterien im Mundraum. Aber können sie auch gegen Coronaviren wirken?
Foto: New Africa/Shutterstock

Mundspülungen sollen Bakterien im Mundraum abtöten und damit Karies und Plaque verhindern. Aber können Sie auch gegen Coronaviren wirken? "Jein", sagen erste Studien. Besser bedient sind Sie mit den empfohlenen Schutzmaßnahmen.

Mundschutz, Sicherheitsabstand und regelmäßiges Händewaschen gehören seit dem Beginn der Corona-Pandemie zu den gängigsten Schutzmaßnahmen. Ende des letzten Jahres hat die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) auch das Gurgeln als Coronaschutz empfohlen. 

Welche Rolle Mundspülungen in der Corona-Pandemie tatsächlich spielen, daran forschen derzeit Wissenschaftlerinnen umfangreich. Die meisten Ergebnisse stehen noch aus, die bisherigen Erkenntnisse sind nicht eindeutig.

Es deutet einiges daraufhin, dass Produkte mit ätherischen Ölen, Povidon-Jod und Cetylpryridiniumchlorid die Viruslast kurzfristig senken können. Im Labor haben ForscherInnen sogar gezeigt, dass bestimmte Mundspüllösungen die Zahl der Coronaviren deutlich reduzieren.

(Foto: Andrey_Popov/Shutterstock)

Mundspülungen gegen Corona: Was sagt die Wissenschaft?

Eine dieser Studien stammt beispielsweise von der Universität Cardiff in Wales. Hier ermittelte ein Forschungsteam welche Inhaltsstoffe in Mundspülungen potenziell einen Effekt auf Coronaviren haben. Dafür simulierten sie in vitro (im Reagenzglas) ein Mundspülen von 30 Sekunden und testeten anschließend die noch vorhandene Viruskonzentration. Somit konnten sie für jede einzelne Lösung ermitteln, inwiefern die Mundspülungen die Virusinfektiosität von Corona verringern kann.

Das Ergebnis: Mundspülungen, die die Wirkstoffe Cetylpyridiniumchlorid oder Ethyl-Lauroyl-Arginat enthalten, reduzierten die Viruslast deutlich. Mundspülungen, die lediglich Ethanol mit einer Konzentration von weniger als 23 Prozent enthalten, zeigten dagegen keinen Effekt.

Nicht ermittelt, wurde im Rahmen der Studie allerdings, ob Personen, die Mundspülungen verwenden, trotzdem noch infektiös sind. Fragwürdig ist darüber hinaus auch, ob die getesteten Mundspülungen bei der Anwendung im Mund einen ähnlichen Effekt erzielen würden. Hier müssen weitere klinische Studien abgewartet werden.

Mundspülungen im Test: Jetzt als ePaper kaufen

Mundspülungen sind keine Alternative zu Hygieneregeln

Fazit: Zwar können bestimmte Mundspüllösungen die Viruslast kurzfristig verringern und das Risiko der Übertragung, zum Beispiel beim Zahnarztbesuch, reduzieren. Jedoch erreichen die Spülungen nur die Viren im Mund-und Rachenraum und keine Viren in der Nase, der Lunge oder Luftröhre, die beim Sprechen, Niesen und Husten abgegeben werden.

Somit gilt: Mundspülungen ersetzen keinesfalls die generellen Hygieneregeln wie Abstand halten, Hände waschen und medizinische Masken tragen.

Weiterlesen auf oekotest.de:

Informationen zum Abruf bei United Kiosk
So funktioniert der Artikel-Abruf
Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.